Enttäuscht

    Hallo ihr Lieben,


    ich brauche mal ein wenig Rat oder Zuspruch oder was auch immer.


    Ich mag meinen Job sehr gerne und mag meine Kollegen sehr und finde meinen Chef auch fair.


    Im großen und ganzen also alles top.


    Nun hatte ich fest damit gerechnet im Frühjahr eine gewisse Fortbildung zu bekommen. Mir wurde aber jetzt mitgeteilt, dass man dieses Jahr nur einen Kollegen dafür vorgesehen hat.


    Und ich bin schrecklich enttäuscht und traurig und geknickt.


    Ich habe das meinem Chef gesagt. Also nicht so emotional aber schon, dass ich enttäuscht bin und es nicht verstehe. Er hat mir glaubhaft versichert, dass es nicht an mir und meiner Leistung liegt sondern an strukturellen Dingen. Ich glaube das auch und weiß, dass meine Arbeit geschätzt wird.


    Aber ich bin trotzdem einfach echt enttäuscht.


    Meine Kollegen frotzeln auch noch. Wir haben insgesamt einen herzlichen aber rauen Ton und ich kann sonst Sarkasmus und Neckerei gut vertragen. Aber momentan bin ich insgesamt dünnhäutig und dann echt angeknackst von dem Thema und dass die Kollegen da auch noch in die Kerbe hauen tut mir echt weh. Das wissen sie nicht und ahnen es auch nicht.


    Vielleicht bin ich wegen der Weihnachtszeit und meinem Dauersingledasein gerade sowieso etwas empfindlich und zweifle an mir...


    Auf jeden Fall ist es doof. Nun steht ja auch die Weihnachtsfeier an und ich würde am liebsten aus Trotz nicht hingehen. Ist aber auch Quatsch. Dann sitze ich schmollend zuhause und habe schlechte Laune nur weil mein Ego sich angeknackst fühlt. Schade ich mir auch bloß selber mit.


    Aber so oft ich mir auch sage, dass es nicht an meiner Arbeit liegt und dass es nicht persönlich ist und dass ich mal Geduld haben muss und überhaupt... Trotzdem bin ich einfach echt geknickt.


    Menno.


    Danke fürs Zuhören (lesen)

  • 6 Antworten

    Kann verstehen, dass du enttäuscht bist, würde mich auch mega anpissen :°_


    1. würde ich den Kollegen sagen, dass du deswegen echt geknickt bist und sie sich daher ihre dummen Sprüche sparen können, sonst Kiefernbruch >:(


    2. Hast du vielleicht die Möglichkeit noch einen Nebenerwerb oder ein Hobby auszuführen? Bei mir sieht es zur Zeit so aus: Nebenerwerb 1 läuft gut :)^ , Nebenerwerb 2 sind plötzlich Schwierigkeiten aufgetreten, was an der Drecks-Organisation von dem Laden liegt :(v , Suche nach Hauptjob läuft schlecht, nur Absagen und unpassende Angebote :(v , Kraftsport läuft gut (enormer Muskelaufbau) :)^ , zusätzlicher Sportkurs läuft auch gut :)^ , ein weiteres Hobby macht zur Zeit Spass und ich kann gut Zeit damit verbringen :)^ . Partnersuche naja, da ich in dieser Beziehung derzeit nichts in die Wege leite, tut sich auch nicht, also ausgeglichen :)^ :(v Was ich damit sagen will, umso mehr Beschäftigungen man hat, umso grösser ist die Chance, dass es in einem Bereich mal gut läuft, womit man sich vielleicht aufbauen kann.


    3. Ich bin eher Pessimist und rechne sowieso damit, dass 90% der Sachen fehlschlagen. Wenn irgendwas mal klappt, freue ich mich also eher. Wenn was schiefläuft, nehme ich es mit einem gleichgültigen Achselzucken zur Kenntnis :)z

    Ja meinen Kollegen sollte ich das vielleicht schon sagen.


    Aber ist ja auch albern immer so eine Mimose zu sein.


    Nebenjob? Ne echt nicht. Mein Job ist schon anstrengend genug.


    Hobbys. Hmm. Ich bin super kreativ und habe einige Sachen die ich gerne mache. Aber eher allein. Sport kann ich mich nicht motivieren.


    Mein Sozialleben beschränkt sich weitestgehend auf die Arbeit. Das ist einerseits Käse. Andererseits mache ich in meiner Freizeit eben gerne Dinge allein. Also weniger wegen des Alleinseins als wegen der Dinge. Zb. Gartenarbeit in meinem Garten... Ist halt nicht so die Massenveranstaltung.

    Zitat

    Aber ist ja auch albern immer so eine Mimose zu sein.

    Das hat nichts mit Mimose zu tun, manche starten Amokläufe wegen sowas 8_)

    Zitat

    Hobbys. Hmm. Ich bin super kreativ und habe einige Sachen die ich gerne mache. Aber eher allein. Sport kann ich mich nicht motivieren.

    Das ist doch ein Ansatz, wenn es auf Arbeit besonders ätzend ist, freue dich auf deine Hobbies. Irgendwann ist die Down-Phase im Job überwunden :)^


    Vielleicht gibt es ja doch eine Möglichkeit, eine Gruppenaktivität neben der Arbeit auszuführen, muss ja kein Sport sein.

    Ich habe es so verstanden, dass es zur Zeit ätzend ist und du momentan nicht so gerne hingehst, weil du so enttäuscht bist, weil dir die Fortbildung versagt wurde und die "Kollegen" sich noch darüber lustig machen.


    Nach meiner Erfahrung ist es generell ein Problem zu sehr auf eine "Säule" zu vertrauen. Denn auch wenn sie heute noch stabil scheint, kann sie morgen schon wegbrechen :)D

    Ja naja also ich habe die Info vor ein paar Tagen erst bekommen.


    Darüber habe ich mich nun geärgert. Aber bisher bin ich immer sehr gerne hin gegangen.


    Ich verstehe was du mit "einer Säule" meinst aber anderseits denke ich auch es ist nicht verkehrt zeitweise stark auf etwas fixiert zu sein und da etwas zu erreichen und nicht alles ein bisschen und nix richtig zu machen.