Die 50%-Stelle habe ich abgesagt. Sie wollten direkt eine Entscheidung von mir :(


    Das war ein Fehler. :(v

    @ gato

    Stimmt, es klingt alles andere als toll. Ich habe die ursprüngliche Traumstelle gedanklich schon abgeschrieben.


    Jetzt habe ich den Salat, dass mir immer mehr die Zeit wegrennt und ich immer verzweifelter werde.


    Ich habe mich jetzt weiterbeworben. Eine 80-100%-Stelle und eine 60-70%-Stelle. Beide klingen vom Aufgabengebiet recht interessant. Aber bei beiden Stellen erfülle ich vielleicht nur so 70% die Anforderungen. :(v

    Vergiss mal schnell den Gedanken dass du alle Anforderungen zu 100 % erfüllen musst :-) Ich war neulich in Köln auf einer großen Messe mit sehr interessanten Vorträgen zum Thema Bewerbung und da wurde genau das thematisiert. Es ist gut wenn du den Großteil erfüllst aber du lernst ja auch dazu wenn du die Stelle bekommst und dazu gehört mehr als nur das Geforderte zu erfüllen.


    Gib nicht auf !

    Zitat

    Die 50%-Stelle habe ich abgesagt. Sie wollten direkt eine Entscheidung von mir :(


    Das war ein Fehler.

    Das habe ich befürchtet. Ich hoffe du lernst fürs nächste Mal daraus. Was mit deinem Ruf geschieht, sollte erst mal zweitrangig sein. Nur weil eine Stelle auf dem Papier gut klingt, gibt es dennoch viele Gründe, warum es mit der Stelle letztendlich doch nicht klappt.


    Jetzt heisst es weiter hoffen. Ich drück dir die Daumen, noch ist nichts verloren.

    Zitat

    Stimmt, es klingt alles andere als toll. Ich habe die ursprüngliche Traumstelle gedanklich schon abgeschrieben.

    So schnell das Handtuch werfen?


    Wer weiss, was es alles für Gründe geben könnte, dass der Abteilungsleiter etwas merkwürdig war bei dem Gespräch.


    Wie seid ihr denn nach dem Gespräch verblieben? Wurde die weitere Vorgehensweise besprochen? Wenn ja, wie sieht diese aus?

    Wenn er so

    Zitat

    Der Abteilungsleiter war irgendwie seltsam. Er hat sich nicht mal mit dem Namen bei mir vorgestellt.

    drauf ist, würde ich dort sowieso nicht arbeiten wollen. Und leider ist es durchaus so, das Personaler oft nicht wirklich einschätzen können wer zur Abteilung passt. Zumindest hat sich mein mittlerweile verrenteter Vorgesetzter in diese Richtung geäußert und sich an der Vorselektion der PA gestört. Letztlich muss immer der Abteilungsleiter sagen ob er will, die PA ist im Arbeitsalltag weit weg. Man sollte nicht zuviel auf die Aussagen der PA geben.


    Letztlich kannst du jetzt nur weiter machen, weiter bewerben und 70% Erfüllung ist mehr als genug. Viele Stellenanforderungen sind einfach nur utopisch und es wird auf irgendwelchen Mist Wert gelegt, nur um die Einarbeitungszeit, die man trotzdem immer braucht, möglichst zu sparen. Ich hab vielleicht 1/3 der Anforderungen meines jetzigen Jobs erfüllt und auf einen Großteil der Anforderungen bin ich bis heute noch nicht gestoßen. Das wird alles heißer gekocht als gegessen, die aktuell Angestellten kochen auch nur mit Wasser.

    Zitat

    Ich fand es noch ungewöhnlich, dass sie mich nach meinen Hobbys und Freizeitaktivitäten gefragt haben.

    Ja, das kenne ich auch, hab vor Weihnachten zweimal mit im Vorstellungsgespräch gesessen und denke damit soll einfach die Persönlichkeit abgeklopft werden. Sinn macht das meiner Meinung jedoch nur, wenn es irgendwas mit dem Job zu tun hat. Wenn jemand z.B. privat elektronisch bastelt, kann das für einen Job der in die Richtung geht von Vorteil sein. Bei den meisten Jobs halte ich die Frage aber für überflüssig.

    Zitat

    Letztlich kannst du jetzt nur weiter machen, weiter bewerben und 70% Erfüllung ist mehr als genug. Viele Stellenanforderungen sind einfach nur utopisch

    Kann ich bestätigen. Ich habe mich vor einigen Jahren mal auf eine Stelle beworben, wo ich nicht mal 50% der Anforderungen erfüllt hatte. Ich hab' sie bekommen - es gab knapp 50 Bewerber.


    Aufstehen, Krone richten, liebe TE! Das wird schon @:)


    Und dass Dir die Berufserfahrung fehlt, weil Du anderthalb Jahre im Ausland warst, ist natürlich kompletter Quark. Aber das weisst Du auch selbst. Das wertet kein AG als Minus.

    Zitat

    Ich fand es noch ungewöhnlich, dass sie mich nach meinen Hobbys und Freizeitaktivitäten gefragt haben.

    Finde ich nicht ungewöhnlich, in manchen anderen europäischen Ländern gehört das sogar in den CV. Ist doch für den AG eine gute Möglichkeit, Dich besser kennenzulernen und herauszufinden, ob Du ins Unternehmen passt. Fettnäpfchen sollte man natürlich vermeiden, z.B. würde ich im Bewerbungsgespräch bei Philip Morris nicht unbedingt fallen lassen, dass Du gegen Zigarettenreklame auf die Strasse gehst, und wenn der neue Chef einen BVB-Schal im Zimmer hängen hat, würde ich auch nicht sagen, dass Du zu jedem Schalke-Heimspiel fährst.

    Zitat

    Ich fand es noch ungewöhnlich, dass sie mich nach meinen Hobbys und Freizeitaktivitäten gefragt haben.

    ist üblich, damit man den Bewerber bischen kennenlernt, wie er redet etc.


    Man sollte da keine Risikosportarten verraten....und nicht tausend Hobby haben (sagen)..sonst denken die, hat keine Zeit für Firma ;-) . Bisschen Sport...oder so und gut ist, wandern, Natur ...


    oder du hast wirklich ein interessantes Hobby...


    Ich bin auch Abteilungsleiter: und ja der Abteilungsleiter entscheidet letztlich wen er möchte, denn er muss ja auch mit der Person auskommen, Aufgaben erfüllen...also ist das schon gut so.


    Dass Abteilungsleiter komisch war.... soll dich erst mal nicht erschrecken, manchmal hat man mit dem später weniger zu tun. Der gibt dir Aufgaben und gut ist. Wichtiger finde ich die Kollegen

    Also ich wäre glaub lieber 2 Monate länger arbeitslos, um dann in einer 100%-Stelle zu landen, als das erstbeste Angebot zu nehmen, nur um nicht arbeitslos zu sein, um dann zu merken, ich will aber verdammt nochmal 100% arbeiten. Was machst denn dann, wenn du nach paar Monaten unzufrieden damit bist? Ne zweite 50% Stelle suchen? Wieder den Job wechseln? Oder nur halbmotiviert auf der Arbeit sein, weil ist ja eigentlich eh nicht das, was du willst.... ?? Wäre doch auch nicht soo top für deine Zukunft bzw. für den Lebenslauf.


    Ich glaub, du hast damit keinen Fehler gemacht, sondern solltest einfach optimistisch an der Sache dran und vor allem etwas geduldig bleiben, auch wenn das jetzt schwer sein mag. In den Unternehmen war jetzt erstmal Jahresabschluss und Weihnachtsurlaub und du bist jetzt offiziell gerade mal 9 Tage arbeitslos, denn dein Vertrag ging doch bis Ende des Jahres, wenn mich nicht alles täuscht? Solche Bewerbungsdurchläufe brauchen auch, je nach Unternehmensgröße, etwas länger. Und vor allem finde ich es ganz normal, dass nach privaten Interessen gefragt wird und auch, dass es diverse andere Bewerber gibt. Sind doch ganz normale Infos, die würde ich gar nicht weiter bewerten.


    Du bist jung, fit, hast Auslandserfahrung, nen Studienabschluss und bist motiviert. Und paar Monate arbeitssuchend zu sein ist echt nicht die Welt, 50% meiner Uni-Kollegen haben nach dem Abschluss erstmal Probleme damit, was zu finden und zwar fast unabhängig von sämtlichen Faktoren, wie Alter, Geschlecht, Stadt, Branche, Qualifikation.


    Aber am Ende kommen se alle unter. :)^

    Zitat

    Danke für deine motivierenden Worte. Aber ich fühle mich gerade total nutzlos und als komplette Versagerin.... :-( :(v

    Das ist wirklich Quatsch, wenn du Stellen findest die zu 70% passt, würde ich mir gar keinen Kopf machen was zu finden, wenn es nicht gerade ein sehr überlaufenes Studienfach ist. Für mich gab es praktisch nur Stellen, wo ich vielleicht zu 30% drauf gepasst habe (wollte als Kernphysiker in die Industrie). Da bekommt man schonmal Zweifel wenn man sein erlerntes nirgendwo in den Stellenanzeigen reflektiert sieht. Mir wurde bei der Beratung an der Uni gesagt, ab 2/3 Übereinstimmung kann man sich bewerben und hat gute Chancen genommen zu werden und da liegst du doch drin. Da haben andere viel größere Probleme, weil scheinbar nix passt. Kommt Zeit kommt Rat.

    Zitat

    ...und dass ich spätestens bis Montag bescheid geben soll ob ich weiterhin interessiert bin an der Stelle.

    Klingt doch nicht grad so als wärst du völlig ausser Rang und Traktanden. Ansonsten hätte es doch wohl geheissen 'wir melden uns dann bei ihnen...' . Ich würde es jetzt nicht ganz so negativ sehen, und dass noch andere Bewerber kommen ist doch auch fast klar, kein Arbeitgeber lässt in der Regel nur gerade einen Bewerber zum Vorstellungsgespräch kommen und somit auch normal und fair dir das auch mitzuteilen.


    *:)

    Zitat

    Am Ende vom Gespräch wollten sie noch wissen, was ich in meiner Freizeit mache

    Das finde ich normal.

    Zitat

    und dass ich spätestens bis Montag bescheid geben soll ob ich weiterhin interessiert bin an der Stelle.

    Das bedeutet, dass du weiterhin im Rennen bist. Also alles Gute dafür! @:)

    Ich hab en Vorstellungsgespräch für eine befristete Stelle. Ich habe mich noch für 3 weitere Stellen beworben.


    Aber von der vermeintlichen traumstelle habe ich leider bisher nichts gehört. Ich habe ehrlich gesagt aber auch ein schlechtes Gefühl. Ich glaub nicht, dass ich in die nächste runde komme.


    Die Bewerbungsfrist für die eine Stelle ist seit ein paar Tagen abgelaufen, da sollte ich demnächst eine Rückmeldung bekommen.


    Ich werde aber immer frustrierter :-(