Extremes Schlafverhalten

    Hallo liebe Community,


    (Admins), falls dieses Thema besser in ein anderes Unterforum passt, bitte korrigiert es!



    wie beschrieben habe ich ein schweres Schlafproblem, nicht das ich wenig schlafe, sondern zur falschen Zeit.

    Ab 22 Uhr werde ich total aktiv, gut gelaunt, fühl mich frisch und könnte bäume ausreißen, das heißt dann das ich vor um 3 Uhr nicht zum schlafen komme,
    aber ich muss um 5 uhr raus, schon immer.

    Ich bin dann die ersten Stunden bis 9 Uhr noch einigermaßen leistungsfähig aber dann sackt mein Blutdruck im den Keller, ich friere ( auch bei 28 grad) und schlafe selbst im stehen ein, so das die Beine wegsacken und ich fast umfalle. (das ist ernst)

    Wenn es so schlimm ist und ich nix mehr gebacken bekomme gehen ich mehrmals für 15 min auf Toilette in die Kabine und versuche auf den unbequemen Klo kurz ruhe zu fassen, dabei versinke ich binnen Sekunden in traumartige Zustände und knalle

    mit dem Kopf alle paar Sekunden gegen die Wand, wache auf und bin wieder weg

    im Sekundentackt.

    Zuhause kann ich nur noch rumliegen, total fertig, schlafen tue ich aber auch nicht mehr so richtig.

    Nachtrag: bin 32, singel, keine Frau (noch nie), keine Kinder (was ein Wunder)

    Ab 21-22 Uhr dann werde ich wieder wach und mir gehts super und habe lust was zu unternehmen aber dann sind es nur noch 5h und muss wieder raus, ein Teufelskreis.

    Ich habe oft genug versucht auch am Wochende/ Urlaub, frühs aufzustehen damit sich mein Rythmus anpasst aber das geht einfach nicht.

    Dann schlafe ich trotzdem nicht und bin am Tag genauso fertig, egal wie lange ich das durchziehe.


    Ja es gibt genetisch Nachteulen und Frühaufsteher aber das ist doch zu extrem oder?


    Ich kann nicht mehr Leute...



    gruß,

    Markus

  • 8 Antworten

    Hast du versucht 2 Wochen immer um 22 oder 23 Ihr ins Bett zu gehen?


    Guckst du TV im Bett?


    Bist du noch am Handy im Bett?


    Guckst du lange TV abends oder PC


    Nimmst du Medikamente?


    Hast du Nebenerkrankungen?


    Ist dein Zimmer dunkel zum schlafen?


    Gibt es Störquellen?


    Warst du schon im Schlaflabor?

    Seit wann hast du das?
    Wie sind die Wochenenden?



    Tullamore312 schrieb:

    Zuhause kann ich nur noch rumliegen, total fertig, schlafen tue ich aber auch nicht mehr so richtig.

    Das halte ich für ziemlich unwahrscheinlich. Wenn du dauerhaft nur 2 Stunden nachts schläfst, wirst du irgendwann nicht mehr um 21 Uhr putzmunter, ohne am Nachmittag geschlafen zu haben (und deshalb nachts nicht mehr zu können).

    Such dir doch einen Job in der Nachtschicht. Erstens würde es deinem Rhythmus guttun, zweitens gäbe es Zulagen.

    habe haargenau das selbe problem, im prinzip mein leben lang, muss zum glueck erst um 7 raus, bin den ganzen tag verstaendlicherweise voll am arsch und ab 11 uhr abends werde ich mega fit, richtig scheisse

    Bei Tullamore und bei tzuisc liegt vielleicht (oder wahrscheinlich) das "Verzögerte Schlafphasensyndrom" vor. Das war schon früher ein Thema bei med1, man benutze "Schlafphasensyndrom" in der Suchfunktion (Lupensymbol rechts oben). Ich habe das wohl auch, bin allerdings in der glücklichen Situation, an den meisten Tagen bis zum (späteren) Vormittag schlafen zu können, so daß der Nachtschlaf nur selten viel zu kurz ist.


    Was Hyperion u.a. anspricht (Bildschirme aller Art am Abend usw.), nennt sich auch "Schlafhygiene". Kann und sollte man auf jeden Fall versuchen. Ansonsten kann man auch mal ein Schlafmittel einnehmen, wobei die Betonung auf "mal" liegt, denn die Problematik solcher Substanzen ist ja bekannt (Gewöhnungseffekte bis hin zur Abhängigkeit, "hangover" und anderes). Viele davon gibt es auch nur auf ärztliches Rezept. Mit den in jeder Apotheke erhältlichen rezeptfreien Schlafmitteln Doxylamin und Diphenhydramin komme ich persönlich nicht sonderlich gut zurecht.


    Ein Artikel zur genetischen Grundlage des Schlafphasensyndroms:

    https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/das-nachteulen-gen


    Wobei es in Deutschland kein Labor zu geben scheint, das dieses Gen CRY1 analysieren kann. Vielleicht wird es einfach zu selten verlangt?

    Tullamore312 schrieb:

    Ich kann nicht mehr Leute...

    Das glaube ich gern. Vielleicht wäre ein Beruf mit deutlich späteren Arbeitszeiten eine gute Lösung, wenn nicht die beste. Entweder Nachtarbeit oder zumindest so, daß Du wenigstens bis 9 oder 10 Uhr schlafen kannst. So, wie es jetzt läuft, schadet es auf Dauer sicherlich Deiner Gesundheit. -- Natürlich kannst/solltest Du ggfs. auch ärztliche Hilfe suchen (Neurologe/Psychiater/Schlafmediziner...)

    Bei spätabendlicher oder nächtlicher Nutzung von Displays ist es sicher sinnvoll, den Blau-Anteil zu verringern. Windows 10 hat dafür anscheinend einen eigenen Nachtmodus. Ich habe noch eine ältere Windows-Version und nutze die Software "f.lux". Es gibt auch diverse andere Hard- und Softwareprodukte zur Blau-Filterung, auch für Smartphones. Auch Brillen mit Blaufilter.


    Bei meinem PC-Monitor (schon älter, aber von EIZO) ist die Helligkeit meist nur auf ca. 11 Prozent eingestellt, das reicht. Für Videos gehe ich manchmal ein paar Prozent höher.

    Komisch ist allerdings, wenn Du doch unterm Strich genug schläfst, wie du sagst, dann auf der Arbeit diese narkotischen Zustände bekommst und halb ins Koma fällst. Da stimmt doch was nicht. Ich habe derzeit dasselbe Problem. Aus mehreren Gründen stehe ich auch spät abend auf und gehe Mittags wieder schlafen. Wenn ich jetzt aber gezwungen würde, bis abends wach zu bleiben, ging es mir zwar schlecht, aber bewußtlos würde ich nicht werden.

    Das ist komisch, wie Du das schreibst. Sowas kann vielleicht kommen, wenn man tagelang komplett nonstop wach ist, dann haut es einen irgendwann weg....aber nicht, wenn man grundsätzlich genug schläft und nur mal ein paar Stunden über die Zeit ist.