Fastenzeit

    Ich habe vor einiger Zeit meine Religiosität neu entdeckt und überlege nun, zwischen Aschermittwoch und Ostern zu fasten.


    Mein Beichtvater begrüßt meine Entscheidung sehr und sagte mir auf Nachfrage, ich solle einfach fasten, Gott würde mir zeigen, was richtig ist.


    Nun will ich mich aber nicht nur auf Gott allein verlassen, sondern auch Erfahrungen von Mitgläubigen aufnehmen. Denn das ist ja auch eine Hilfe Gottes, meiner Meinung nach.


    Fastet hier jemand von euch? Bereitet ihr euch speziell vor? Muss ich etwas besonders beachten?


    Gerne können hier auch Mitglieder anderer Religionen, nicht nur dem Christentum, mitdiskutieren.

  • 4 Antworten

    Ich faste seit ich 15 bin fast jedes Jahr Fleisch, Süssigkeiten,in Fett ausgebackenes, gesüsste Getränke und Rauschmittel jeder Art. In manchen Jahren hab ich Fernsehn dazugenommen (es steht echt viel in Zeitungen wenn man sie ganz liest!!!), in den letzten zwei Jahren hab ich das Fleisch nur reduziert und einen Fernsehr hab ich nimmer. Ich mache es gerne, weil es mich etwas demütig macht. Wir haben so viel und selbst wenn ich auf vieles verzichte, hab ich noch immer Überfluss. Auch wenn ich nicht alles nach Glaubensregeln ausrichte, mag ich wie mich der Aschermittwoch zurückholt und ich Ostern noch mehr liebe als zuvor (ich ziehe Ostern immer Weihnachten vor).


    Aus Solidarität zu meiner besten Freundin in der Schule hab ich auch zweimal Ramadan mitgefastet, damit sie nicht alleine ist. Und sie hat immer mit mir mitgefastet unter der Woche;-D Und Geschenke gabs zu Ostern und Bayram, was gibts besseres?:)-

    Danke, liebe Fiorentiona2017 für deine Antwort.


    Es ist sehr bewunderserst, dass du und deine Freundin euch gegenseitig unterschützt. DAS ist gelebte Religionstoleranz.


    Ich werde jetzt das Fasten einfach mal ausprobieren, nachjustieren kann man noch immer währenddessen oder in den Folgejahren.


    Möge Gott dich auf all deinen Wegen begleiten und dich schützen!

    Ja, sieh es als Weg der in dir stattfindet. Weniger von aussen beeinflussen lassen, das ist dein Weg und du wirst jetzt erstmal Dinge über dich lernen und das ist das wichtigste. Fastenzeit ist auch Innehalten und Zeit nehmen. Du musst nichts erreichen, also begeh den Weg für und mit dir. Du kannst nichts 'falsch' machen:)*


    Und ja, ich würde mir oft wünschen, dass wir uns mehr im Guten der Religionen treffen würden. Und das gemeinsame Feste feiern und einfach mal schauen, wie andere Religionen die schönen Momente begehen ist doch das beste was wir tun können.