Finanzielle Hilfe nach Wiedereingliederung

    Hallo ihr Lieben!


    Ich weiß nicht so recht, an welche Stelle ich mich wenden kann/muss und im Internet werde ich nicht schlau draus.


    Mein Partner hat Krankengeld bekommen, befand sich dann vier Wochen in Wiedereingliederung und geht nun wieder Vollzeit arbeiten.

    Er bekommt jetzt auch kein Krankengeld mehr, allerdings bekommt er am 15.6. dann wieder rückwirkend für Mai seinen Lohn. Allerdings nur für eine Woche, da er ja erst seit kurzem wieder Vollzeit arbeitet.

    Am 15.7. würde er dann wieder den vollen Lohn bekommen.


    Problem ist jetzt, dass wir ja Miete usw. bezahlen müssen, mein kleines Gehalt reicht dafür nicht aus. Wir haben jetzt vom letzten Krankengeld (800 EUR) mehr zum Vermieter überwiesen, damit für nächsten Monat schon etwas eingezahlt ist.


    Gibt es sowas wie Überbrückungshilfe von Krankengeld bis zur ersten (vollen) Lohnzahlung? Wohin kann ich mich wenden?


    Danke für eure Hilfe :]

  • 22 Antworten

    Damit würde ich direkt mit der Krankenkasse reden.Und mal bei der ARGE anfragen.Bei Berufstätigen sind die ja zuständig.Wenn beides nicht funktioniert würde ich versuchen,mit der Hausverwaltung zureden-grade jetzt in Coronazeiten gibts ja in einigen Fällen sogar Kündigungsverbot.Ich wüsste nicht,warum die kein Verständnis haben sollten.bei uns hängt die Aufforderung,sich bei Schieflage zumelden,im Hausflur.

    Sonst bleibt nur noch die Bank (Kleiner Kredit,Ihr müsst ja auch irgendwas essen) oder Freunde/Familie.

    Scheissituation! Aber Krankengeld ist für ganz viele sehr oft am ende eine Falle.Rede mal mit dem Vermieter!

    Gugelhupf01

    :)D

    Huhu Guglhupf01 (Ich mag deinen Namen ^.^)


    Mit der Hausverwaltung reden ist eine Sache. Wir haben seit drei Monaten Schimmel im Schlafzimmer (defektes Heizrohr in der Wand), natürlich alles gemeldet, Fotos geschickt usw. und sogar die Miete bereits gemindert um 10%. Auch haben wir zur Zahlabteilung schon geschrieben, dass die Miete im Monat Juni etwas später kommen könnte. Die zeigen bei allem aber irgendwie Null Reaktion, aber das ist ein anderes Thema.


    Die Krankenkasse sagte schon, die sind da raus. Dann werde ich deinen Rat befolgen und morgen mal bei der ARGE anrufen, vielleicht können die mir am Telefon sagen, was benötigt wird und wie ich verfahren kann.


    Danke für den Tipp :)

    Warum redet Dein Mann nicht mit seinem Arbeitgeber und bittet um einen Vorschuss. Denn wenn er bereits jetzt wieder Vollzeit arbeitet, hat er auch Anspruch auf volles Gehalt.

    Da gibt es eigentlich keine Hilfen außer ggf. Wohngeld. Denn Krankengeld und Lohn werden ja nahtlos gezahlt. Ja, das Krankengeld ist deutlich weniger, aber er wird ja eine Zahlung erhalten haben oder noch erhalten, die bis einschl. letztem Tag der Wiedereingliederung gilt. Und ab dem Folgetag bezieht er Lohn.

    Und daher bleibt, wenn das Krankengeld unter ein best. Niveau fällt, maximal vorübergehender Anspruch auf Wohngeld. Andere Optionen gibt es nicht. Wie hätte er die Miete gezahle, wenn er noch länger Krankengeld bekommen hätte?

    Wie kommt der Anspruch auf nur eine Woche regulären Lohn für Mai zu Stande? Seit wann arbeitet er denn konkret wieder Vollzeit? Wir haben den 27.; bei nur einer Woche Lohnanspruch für Mai würde er ja erst seit vorgestern regulär arbeiten?

    Sunflower_73 schrieb:

    Wie kommt der Anspruch auf nur eine Woche regulären Lohn für Mai zu Stande? Seit wann arbeitet er denn konkret wieder Vollzeit? Wir haben den 27.; bei nur einer Woche Lohnanspruch für Mai würde er ja erst seit vorgestern regulär arbeiten?

    Ja so ist es.

    Er hat für zwei Wochen noch Krankengeld bekommen (sonst immer für vier Wochen) und von dem jetzigen Krankengeld hat er schonmal die Hälfte der Miete überwiesen für nächsten Monat (vom Rest bezahlt er Anfsng des Monats Versicherungen, Buskarte, etc.).


    Ich arbeite momentan Teilzeit (wegen Corona), dementsprechend kann ich einen ganzen Monat nicht alleine stemmen, bis das volle Gehalt für einen Monat dann Mitte Juli kommt.

    Daher dachte ich, es gibt so eine Art Überbrückung, die man später wieder zurückzahlen kann.


    Gugelhupf01


    Ein Guglhupf ist für mich ein Kuchen aus dieser speziellen, runden Form :)

    Zitat

    Daher dachte ich, es gibt so eine Art Überbrückung, die man später wieder zurückzahlen kann.

    Dispo. Kredit. Und für die Zukunft Rücklagen.

    Wieso bekommt er seinen Lohn für Mai erst am 15.? Oder ist der Lohnzeitraum vom 16. bis 15.?

    Zitat

    dementsprechend kann ich einen ganzen Monat nicht alleine stemmen,

    Musst du doch gar nicht. Dein Mann bekommt doch Geld, nur zu ungewohnten Zeitpunkten. Ich verstehe nicht, warum ihr die Miete im Voraus bezahlt habt?

    Weil wir nicht wissen, wie viel Lohn am 15. überwiesen wird und dann wenigstens schonmal einen Teil bezahlt haben. Lohnzeitraum ist 16. bis 15.


    Rücklagen hatten wir, bis Waschmaschine kaputt ging und Auto zur Werkstatt musste (war ein echt blöder Monat).

    Man kann Autoreparaturen aber auch in mehreren Raten abstottern... Miete würde ich auch nicht im Voraus zahlen, sondern erst dann, wenn fällig. Da habt Ihr es Euch unnötig knapp gemacht.

    Letztlich bleibt da wohl leider nur Dispo. Oder im Freundes-/Familienkreis fragen, ob jemand etwas leihen kann.

    Waschmaschine kann man auch auf Raten kaufen. Wenn ihr Probleme mit der Hausverwaltung habt, überweist man nicht im Voraus (Teil)miete, sondern erst bei Fälligkeit. Bis dahin hättet ihr vielleicht auch andere Zahlungen schieben oder eure AG um einen Vorschuss bitten können.


    Zur Überbrückung bleiben euch nur die genannten Möglichkeiten.

    Wenn ihr eine Kreditkarte habt und der Abrechnungszeitpunkt zum Gehaltseingang deines Mannes passt: Einfach die nächsten Besorgungen damit zahlen. Dann bleibt am Ende im besten Falle die fehlende Miete über.


    Ich weiß nicht, welcher Betrag euch fehlt und wie aufgeräumt euer Haushalt ist, aber vielleicht könnt ihr die Gelegenheit auch nutzen überflüssigen Krempel über Ebay Kleinanzeigen, Momox oder ReBuy loszuwerden.