Zitat

    Je mehr man verdient umso weniger bleibt einem irgendwie

    Das ist das soziale System in Deutschland und nennt sich Umverteilung.


    Je mehr du verdienst, desto mehr bezahlst du (auch Prozentual), ist halt so geregelt, was will man machen....

    Zitat

    Das ist das soziale System in Deutschland und nennt sich Umverteilung.


    Je mehr du verdienst, desto mehr bezahlst du (auch Prozentual), ist halt so geregelt, was will man machen....

    Finde ich auch gut so!

    @ Punika,

    es geht halt alles nach % ab. Die Versicherung ja auch. Ich bezahle wenig Lohnsteuer, muß mich aber selbst versichern. Das geht ganz schön ins Gewicht. 14.9 % vom Gehalt merkt man. :-) Sicherlich ist das ärgerlich. Aber so ist das in Deutschland geregelt.

    @ Punica

    Es haben doch nun schon mehrere Leute erklärt: Es gibt in Deutschland ein progressives Steuersystem, bedeutet – je mehr man verdient umso höher ist der Steuersatz. Das fängt bei 14 % an und endet bei 42 %. Unter anderem deshalb gibt es keinen linearen Zusammenhang zwischen Brutto- und Nettogehalt.


    Und das ist auch gut so.

    Zitat

    wollt ich auch gerade schreiben,das lohnsteuer n bestimmten % ausmacht und dass für jeden gleich,also je nach l-klasse. was is n gerade der genaue %satz für 1?

    Der Prozentsatz hängt von deinem persönlichen Einkommen ab. Je mehr du verdienst, desto höher ist der Prozentsatz. Im schlimmsten Fall bekommst du eine Gehaltserhöhung und hast weniger Netto als vorher, weil du in einen anderen Prozentsatz rein gerutscht bist. Das nennt man dann "kalte Progression". Die Steuerklassen geben lediglich eine Grobrichtung vor.

    Danke an euch!


    Werd mich mit dem Thema mal noch genauer befassen....

    @ ratlos:

    War keine einmalige Zahlung. Nächsten Monat wirds sogar noch n bisschen mehr Brutto...


    Aber wie gesagt: Mir egal, ob dus glaubst oder nicht...


    Mach mal eine Finanzierung! Da bekommst du schon mehr Provision als andere in 1 Monat verdienen... Sollte dein Mann eigentlich wissen sowas...


    Aber ich werd mich hierzu jetzt nicht rechtfertigen und auch keine weiteren Fragen mehr beantworten.

    Zitat

    Willst du uns hier verarschen? Du bekommst 1700 brutto und 3800 Provision? NEVER!

    Sowas gibts schon...


    Klingt nach soner dvag Geschichte bei der der Geldsegen, über den sich die Herrschaft oftmals definieren, dafür auch nicht ewig hält.. :=o

    Zitat

    Nein, ich bekomme keinen Zuschuss vom Arbeitgeber. Naja, aber ich würde nun nicht die Hand für ins Feuer legen, das dass bei mir nur so ist weil ich Beamtin bin..


    MelchenSB

    MelchenSB – dein Arbeitgeberanteil ist die Beihilfe, die du in Anspruch nehmen könntest, würdest du dich privat versichern. Kann ich dir im Übrigen nur raten – für Beamte mit Beihilfeanspruch ist die private Krankenversicherung so gut wie immer billiger.

    Hehe, ja das ist mir schon klar. Mit der Behilfe. Aber das bringt mir mit der privaten Versicherung nicht. Ich müßte das doppelte an Beitrag zahlen.


    Ich war schonmals privat versichert und ich muß sagen mich hat es nur genervt...

    Das versteh ich nicht so richtig... wovon müsstest du das Doppelte an Beitrag bezahlen? Von der Gesetzlichen?! Gut, wenn du sehr wenig verdienst, dann kann das natürlich sein. Aber bei einer Beihilfe von 50% bist du mit 250 EUR ja schon versichert, das lohnt sich bei einem normalen Gehalt absolut nicht, in eine Gesetzlich einzutreten.

    Das ist natürlich ärgerlich, da bin ich sehr froh, dass meine chronischen Erkrankungen mir keinen Risikozuschlag beschert haben. Ich wollte auch eigentlich nur sagen, dass die Beihilfe den Arbeitgeberanteil zur GKV ersetzt und man daher als Beamter nicht zusätzlich zur Beihilfe auch noch einen Anteil an der GKV bekommt.

    Hehe, das ist mir schon alles klar. :-) Ich bin so zufrieden und will auch ansich nicht in ne private Versicherung. So ist es für mich angenehmer und einfacher. Kärtchen abgeben und Ruhe ist. :-)


    Auch wenn ich die Ausnahme bin. Ich mag kein Privatpatient mehr sein

    Zitat

    Das ist natürlich ärgerlich, da bin ich sehr froh, dass meine chronischen Erkrankungen mir keinen Risikozuschlag beschert haben.

    ??? Wieso nicht? Und du bist dir sicher, dass die Versicherung davon weiß und nicht z.B. ein Vertreter getrickst hat?

    ja, die werden bei meinen Ärzten nachfragen. Oh Leute es geht doch aber nun weniger hier darum ob ich nun privat versichert bin, oder nicht. Oder? Ist nit böse gemeint. Aber ich mag es nicht wenn man an meinem Tun zweifelt. Ich bin so zufrieden. Auch wenn es mich mit der Kohle ärgert. Ich habe mich da sicherlich gut informiert. Auch wenn es gehen würde, würde ich es wohl nicht machen. Weil ich lieber ne Karte hab die ich abgebe und ich muß nicht ewig Geld auf der Seite haben.

    Zitat

    ja, die werden bei meinen Ärzten nachfragen. Oh Leute es geht doch aber nun weniger hier darum ob ich nun privat versichert bin, oder nicht. Oder? Ist nit böse gemeint. Aber ich mag es nicht wenn man an meinem Tun zweifelt. Ich bin so zufrieden. Auch wenn es mich mit der Kohle ärgert. Ich habe mich da sicherlich gut informiert. Auch wenn es gehen würde, würde ich es wohl nicht machen. Weil ich lieber ne Karte hab die ich abgebe und ich muß nicht ewig Geld auf der Seite haben.


    MelchenSB

    Ich glaube, du warst nicht gemeint, sondern ich ;-)

    Zitat
    Zitat

    Das ist natürlich ärgerlich, da bin ich sehr froh, dass meine chronischen Erkrankungen mir keinen Risikozuschlag beschert haben.

    Wieso nicht? Und du bist dir sicher, dass die Versicherung davon weiß und nicht z.B. ein Vertreter getrickst hat?

    Keine Ahnung, wieso! Natürlich weiß die Versicherung davon, ich habe ja explizit darauf hingewiesen & nachgefragt, aber der Sachverständige hat mir bescheinigt, dass in meinem Fall kein Risikozuschlag vonnöten ist.

    es gibt ja die öffnungsklausel für beamtenanfänger – der aufschlag ist bei vorerkrankungen auf max. 30% begrenzt, zudem besteht aufnahmepflicht aller teilnehmenden pkv'n.


    das problem ist auch nicht die spiegelbildliche grundabsicherung der beihilfe durch die pkv, sondern dass keine ergänzungsversicherungen möglich sein werden, z.b. zähne, bessere reha-leistungen etc., so dass die pkv letztendlich für bereits vorgeschädigte beihilfe-berechtigte zwar nicht sooo teuer, dafür aber die kosten, die man ganz alleine zahlen muss, bei einer wirklich bedrohlichen erkrankung durchaus beachtenswert sein können ...