@ curan:

    Jetzt haben wirs ja schwarz auf weiß. In Sport ne 3 (Ch) etwa vergleichbar mit einer 4 (D). In meiner Schule gabs genug, die hatten eine 4 oder schlechter und sind jede Woche zum Sport erschienen. Nahezu jeder hat irgendwo ein Fach das ihm nicht liegt und ihm entsprechend weniger Spaß macht. Na und? Antreten und das beste geben und wenn das nicht reicht, muss man daheim halt mehr dafür tun. Und das ist auch im Sport möglich! Ist man dazu nicht bereit, muss man das eben akzpetieren und darf nicht rumjammern. Der TE soll mal aus seiner Opferrolle rauskommen, ist ja nicht mehr zum aushalten.


    Was passt dir denn an mir und meinen Beiträgen nicht? Vllt. dass ich den armen TE nicht mit Samthandschuhen anfasse, nach dem Motto: "och der Arme"?


    Ok Sprichwörter nerven, aber meist steckt etwas wahres darin. Diese kann man als grobes Leitbild für das eine oder andere persönliche Problem nutzen, und sich als Leitsatz merken.


    Der TE jammert rum wie Scheiße doch alles ist, davon wird aber nichts besser, er läuft davon. Kommen Argumente die er nichtmehr durch irgendwas anderes entkräften kann, sind die Argumente plötztlich kindisch oder er empfindet Mitleid! %-|


    Einstein ist ein schönes Beispiel, nur leider war es ein Ausnahmemensch. Ich wage zu behaupten, dass man früher ohne ordentlichen Schulabschluss eher Karriere machen konnte als heute. Leider ist das so, darüber braucht man sich nicht zu krämen, wie der TE das in der Reaktion auf deinen Beitrag macht. Das muss man eben akzpetieren und gut ist, weil etwas ändern kann man daran nicht. Also wieso all das Theater. Er muss zur Schule und ein guter Abschluss öffnet heute Türen. Ohne solchen bleiben sie zwar nicht zwingend verschlossen, man stellt sich aber nur unnötig selbst ein Bein und macht sich das Leben unnötig schwer.


    also Curran, nichts für ungut! *:)

    Ach Schmarrn, Emos sind Witzfiguren, die sich absichtlich in Selbstmitleid suhlen und Aufmerksamkeit wollen. Ich denke der TE hat ernsthafte Probleme, die sicher nichts mit Emotum zu tun haben. Ist auch nicht grade nett solche Vergleiche zu ziehen- egal wie der Mensch wirkt, der "vor einem sitzt". *lach*


    -

    Zitat

    Antreten und das beste geben und wenn das nicht reicht, muss man daheim halt mehr dafür tun. Und das ist auch im Sport möglich! Ist man dazu nicht bereit, muss man das eben akzpetieren und darf nicht rumjammern.

    Generell geb ich dir da recht. Ich hatte neben Sport auch andere Fächer, die ich nicht mochte, da hab ich mich auf den Arsch gesetzt und mein Bestes gegeben. Hatte auch Erfolg damit. Aber nicht so beim Sport- und ich muss ehrlich sagen, dass ich mich da auch nicht reingekniet habe, weil ich an Sachen wie Bodenturnen, Hochsprung oder Geräteturnen kein Interesse hatte/habe. Ich war gut in Ballspielen, im Reiten (privat natürlich, nicht als Schulfach) und Schwimmen, aber ansonsten total unsportlich und da hab ich bis heute auch keinen Bezug zu. Für ne 3 oder 4 (deutsches Notensystem) hats immer gereicht, aber Sport war mir trotzdem ein Gräuel. Absoluter Horror. Zumal es bei uns nicht gestaffelt war und man jede Woche aufs neue mit einem neuen, schwierigen "Thema" rechnen musste. *brrrr*


    Obs dem TE ähnlich geht und er nur gewisse Sachen kann oder wirklich gar nichts, kann ich natürlich nicht sagen, aber ich finde auch nicht, dass er sich dahingehend in Selbstmitleid suhlt.


    Er hat gesagt er wird schwänzen (was nach seiner Aussage ja erst das dritte mal ist, das er überhaupt schwänzt), weil er in Sport eine Niete ist und alle weiteren Angaben hat er nur auf Nachfragen von adneren Usern gemacht, aber er hat sich nicht selbstständig "ausgeheult".

    Zitat

    Was passt dir denn an mir und meinen Beiträgen nicht? Vllt. dass ich den armen TE nicht mit Samthandschuhen anfasse, nach dem Motto: "och der Arme"?

    Also erstmal: Was mir an dir nicht passt, kann ich dir nicht sagen, ich kenn dich ja nicht. ;-) Und ein Knuddeluser, der mit allem und jeden Mitleid hat bin ich auch nicht.


    Aaaaber der TE ist 15 und hat Depressionen, wegen denen er in Therapie ist. Zudem hat so ziemlich jeder Jugendliche gewisse Ängste, die Zukunft betreffend. Da ist ein wenig Einfühlungsvermögen sicherlich nicht fehl am Platze.


    (Was nicht bedeutet, dass du ihm nach dem Mund reden sollst. Ich hab auf die eine Aussage vorhin auch gesagt, dass das arrogant rüberkam, aber das bezog sich auf die Aussage und hatte nichts mit dem Rest zu tun. Depressionen sind keine ausgedachte Krankheit, die man als Ausrede benutzt, wenn man mal rumjammern will. Und nein, ich selbst habe keine, ich hab nur ein gewisses Maß an Verständnis dafür! ;-) )

    Wenn ich an meine Schulzeit denke,war die hälfte der Zeit für mich nicht schön.Leistungsdruck,nur lernen und viele Schüler die du am liebsten nicht sehen willst,weil sie blöd sind ...und dann hatte ich viele eigene Probleme gehabt.Irgendwann wurde ich psychisch so belastet,dass ich krank wurde.


    Das hat mich fast ruiniert und meine Eltern wussten auch nicht weiter.


    Später ging ich zur Therapie.Die Probleme konnten zum Teil gelöst werden und ich kann damit heute umgehen und psychisch am Boden bin ich schon lange nicht mehr.


    Ich gehe einfach zur Schule,ohne Bauchschmerzen.Man hat auch bessere Schulnoten etc...


    Meine Eltern wussten manchmal,dass ich früher ab und an Tage fehlte.Als es damals nicht mehr ging,haben sie eingegriffen.Und als ich die Kurve bekam und es nur ab und zu war,haben meine Eltern damals nicht gut reagiert,aber nichts mehr dagegen getan.Es ging ja keine Gefahr aus,dass ich kein Abschluss erhierlt.


    Heute ist es so,dass man selbst entscheiden kann,ob man fehlt,oder nicht....und wie man es regelt.


    Vielleicht sprichst du mit einem Arzt darüber,der im Notfall dir ei´ne Krankschreibung ausschreibt.Und vielleicht würde er das hin und wieder für dich machen.


    Um ehlrich zu seien,fehlen auch die besten Schüler hin und wieder ,ohne wirklichen Grund.Entweder wegen Faulheit,oder ,weilsie was besseres vorhaben.....,oder weigen eigenen Problemen.


    Solange man den Anschluss des Unterrichtsstoffes nicht verliert,wie auch den Kontakt zu einigen SChülern,ist es nicht schlimm manchmal zu fehlen,dann findet man auch noch den Weg zur Schule.


    ICh glaube jeder hat mal in der Schule gefehlt,ohne körperlich wirklich krank zu seien!


    Deinen Mutter reagiert auf jedenfall zu sehr und nicht normal.Schließlich bist du ja nicht faul und ist jetzt zum 1.,oder 2. Mal passiert.


    Die gleich abzuschieben,kann das Vertrauen zwischen Mutter und Kind kaputt machen.


    Verständislos.


    Man muss die Gründe wissen,wieso jemand im Unterricht fehlt,Faulheit ist öfters nicht der Grund.

    Mal ehrlich, wenn ich mir die Argumentation und insgesamt die Beiträge durchlese, fehlt er nicht erst zum zweiten Mal, zumindest macht es auf mich einen anderen Eindruck. Wenn er sich seiner Mutter nicht mitteilt kann sie schlecht wissen, wieso er fehlt, oder? Und Eltern gehen in dem Alter nun mal von Desinteresse aus.

    Ich hatte fast immer ene 3 oder 4 in Sport, ja und? Ich war da auch nie alleine. Und die 4 hatte ich meistens im Sommerhalbjahr, da wurde dann nämlich Leichtathletik gemacht. Ich bin auch immer hingelatscht, auch wenn ich meistens immer erst dann in die Gruppe gewählt wurde wenn kaum einer mehr übrig war. Na und?? Ich konnte halt kein Sport, dafür konnte ich was anderes. Jeder ist halt nicht gleichbegabt.


    Ich bin in der Oberstufe ein Halbjahr nicht hingegangen, ich glaube ich habe von 17 Sportstunden 10 gefehlt. Ja fand ich auch besser, musste ich aber auch mit der 4- auf dem Zeugnis leben, so ist das halt, alles im Leben hat seinen Preis.

    Zitat

    Irgendiwe klingt das alles nach einem echten Bilderbuch-Emo...

    Das denke ich überhaupt nicht. Der TE scheint ernstere Probleme zu haben. Er versucht zwar, seine Pflicht zu erfüllen und sein Gewissen zu beruhigen (geht immerhin hin), muss aber unverrichteter Dinge wieder gehen, weil die Angst unerträglich wird, er aber darauf mit Vermeidung reagiert.


    Ich schätze, hier handelt es sich um starke Versagensängste und eventuell auch eine Soziale Phobie. Letzteres könnte ja auch durch ersteres untermauert werden.


    Sein Verhalten sollte also nicht zu voreilig als Ungehorsam oder bewusste Entscheidung fehlinterpretiert werden, sondern man muss viel eher davon ausgehen, dass es bei ihm momentan einfach nicht anders geht und das ganze schon Krankheitswert hat.

    Ich denke irgendwie, wenn er so stark krank is, sogar Phobien oder Angststörungen mit Panikattacken hat, dann stimmt irgendwas nicht. Wenn er doch gar mehrere Therapien macht (und das seit längerem), sollte das nicht zumindest irgendwas bewirken? Und warum bekommt er keine Medikamente?


    Übertreibt er? Oder ist er gar nicht so in Behandlung wie er sagt?

    Zitat

    Schließlich bist du ja nicht faul und ist jetzt zum 1.,oder 2. Mal passiert.

    Ich glaube auch nicht, dass er diese Probleme schon lange mit sich rumschleppt, aber dann erst 2x geschwänzt hat – plus gestern.


    Die Angst, die plötzlich so stark wird, dass er wieder umdrehen muss, is doch nicht erst seit gestern da, oder? ":/



    @ TE

    Hast Du nicht mal erwähnt, dass Du auch gut zeichnen kannst? Hast Du da noch Spaß dran?


    Und kannst Du mal n bisschen über Deine Therapie(n) berichten? Wie lange machst Du die schon? Was macht Ihr da?

    Zitat

    Wenn er doch gar mehrere Therapien macht (und das seit längerem), sollte das nicht zumindest irgendwas bewirken? Und warum bekommt er keine Medikamente?

    Man kriegt nicht bei jeder Therapie Medikamente. Es gibt Therapeuten, die auch nur Gesprächstherapeuten sind und gar keine Medikamente verschreiben darf. Für Tabletten müsste er zum Psychiater, oder einen Therapeuten haben, der gleichzeitig Psychiater oder Arzt ist. Aber das sind eben viele nicht, außerdem wird man einen 15jährigen nicht mit Psychopharmaka zudröhnen wollen.

    Zitat

    Übertreibt er? Oder ist er gar nicht so in Behandlung wie er sagt?

    Ich seh keinen Grund, ihm nicht zu glauben.


    Das Problem, das ich hier sehe ist: Nun hat er sich hier mal geöffnet, kriegt aber überwiegend Vorwürfe. Ich denke, das macht es schwierig, sein Problem wirklich anzugehen und sich nicht dafür zu schämen. Hier im Thread hat er ja überwiegnd bekommen, wovor er sich fürchtet, nämlich Ablehnung. :-/