Hochzeit in Coronazeit

    Hey ihr Lieben,


    Zurzeit ist bei mir alles ganz schön traurig. Normalerweise sollte dies das schönste Jahr für mich werden. Am 12.6.ist bei uns unsere Hochzeit vorgesehen. Davon kann man in Zeiten wie diesen wohl nicht von ausgehen.

    Mir raubt das den letzten Nerv. Alles vorbereitet, sich darauf gefreut. Alle Dienstleister gesichert und dann sowas. Ich habe noch nichts abgesagt, mein Verlobter will noch bis Ende Mai abwarten. Ich glaube nicht mehr dran. Ich kann mich ja auf gar nichts freuen. Ausweichtermine zum nächsten Jahr werden wohl mehr als bescheiden, da viele ihre Hochzeit ins nächste Jahr verschoben haben.

    Vielleicht habt ihr Tipps oder ein paar aufmunternde Worte. Vielleicht macht der ein oder andere gerade das Gleiche durch.


    Lieben Gruß


    Snoopy17@:)

  • 28 Antworten

    Es tut mir leid, dass du jetzt vermutlich keine Hochzeitsfeier im geplanten Rahmen haben kannst. Ich verstehe schon, dass du traurig bist. Im Idealfall ist die Hochzeit schließlich ein einmaliges Ereignis.


    Wie wäre es, wenn ihr trotzdem heiratet, von der Zeremonie ein Video dreht, und im nächsten Jahr wird die Party nachgefeiert? Dann seid ihr auch flexbibler bezüglich der Location, da ihr ja nicht an den Trauungstermin gebunden seid. Der Raum muss nur groß genug sein für die Gäste.

    Ja, das ist sehr bitter. Ich wollte Ende Mai "nur" meinen 50sten Geburtstag groß feiern. Komplett abgesagt habe ich zwar noch nicht, aber meinen Gästen schon mal "Save the Date 2021" geschickt. Realistisch betrachtet wird das nichts. Und Deine Feier sicher auch nicht.


    Ehrlich gesagt würde ich mich um einen schönen Termin im nächsten Jahr kümmern. Wolltet Ihr standesamtlich und kirchlich heiraten?


    Ja, das ist blöd und Du darfst auch traurig sein, aber es hilft leider nichts. Selbst wenn Ihr feiern dürftet...würden dann alle Gäste kommen? Das war auch ein Gedanke, der mich getrieben hat. Man will ja, dass alle Spaß haben. Und wenn die eine Hälfte absagt und sich die andere Hälfte unwohl fühlt, dann wird das auch keine schöne Feier.


    Immerhin gehen Dir ja Deine Vorbereitungen nicht alle verloren. Was Du schon mal durchgeplant hast, bleibt ja.


    Nicht traurig sein! @:)

    Hallo liebe Shoppy17,


    Fühle dich mal ganz lieb gedrückt. Mir geht es genauso wie dir. :)_

    Unsere Hochzeit war für den 23. Mai geplant auf Rügen, standesamtlich mit Gästen am Strand.

    Als hier alles mit den Schulen und den Kontaktverbot losging hab ich immer mehr Angst um die Hochzeit gehabt und wollte gleich verschieben. Da mein Zukünftiger aber ebenfalls noch warten wollte (er ist ein reiner Optimist) haben wir bis letzten Mittwoch gewartet.


    Nach der Pressekonferenz sieht mein Partner auch total schwarz für die Hochzeit und wir haben ausführlich drüber gesprochen. Wir möchten keine standesamtliche und erst ein Jahr später oder so die Feier, wir möchten bei unserer Hochzeit ausgelassen feiern, tanzen, unsere Lieben umarmen und nicht Angst vor dem Virus haben oder jemanden gefährden. Die Großeltern meines Partners sind schon sehr alt und gesundheitlich abgeschlagen. Wir möchten das so nicht.


    Also haben wir gemeinsam Beschlossen um ein Jahr zu verschieben. Unsere Location weiß Bescheid. Da wir Verschieben Fällen auch keine Kosten an sondern die ganze geplante Hochzeit wird auf ein neues Datum geschoben. Wegen den neuen Datum telefonieren wir morgen mit der Veranstaltungschefin der Location.


    Wir sind sehr traurig darüber aber wir wissen es ist richtig so. :)_ wir lieben uns und wissen das wir unser Leben miteinander verbringen werden. Ein Jahr länger auf die Ehe warten schaffen wir auch und dann wird die Hochzeit noch schöner. ❤


    Ich würde euch raten, zwecks Verschiebung nicht mehr lange zu warten. Es wird nächstes Jahr sehr voll wegen Hochzeitstermine, gerade wenn ihr in der Saison oder am Samstag heiraten möchtet.

    Ich wünsche euch ganz viel Kraft für die Entscheidung. :)_ ich habe viel geweint.


    LG S

    Susilein1989 schrieb:

    Wir möchten keine standesamtliche und erst ein Jahr später oder so die Feier, wir möchten bei unserer Hochzeit ausgelassen feiern, tanzen, unsere Lieben umarmen und nicht Angst vor dem Virus haben oder jemanden gefährden.

    mir wäre es gerade jetzt wichtig, trotzdem zu heiraten, aber so unterschiedlich sind die menschen halt. unsere hochzeit konnte damals aus gesundheitlichen gründen auch nur im kleinen rahmen stattfinden und wir "mussten" die große feier später nachholen. aber es war uns enorm wichtig, gerade in dem jahr zu heiraten (weil kein mensch wissen konnte, wie es einem im nächsten jahr um die zeit geht) und ich würde es mir an stelle der paare, die es dieses jahr betrifft, auch genau überlegen, die eheschließung zu verschieben.


    ich will den teufel nicht an die wand malen, aber keiner weiß so richtig, was uns noch bevorsteht und was da womöglich noch an folgen auf uns zukommt. gerade deshalb wäre es mir wichtig, eine eheschließung nicht zu vertagen, auch wenn es keine große feier geben kann.


    so schlimm es klingt: wenn es hart auf hart kommt, dann würde ich es immer lieber als eheleute durchstehen und nicht vielleicht am krankenbett wehmütig sagen müssen "hätten wir mal..."

    Die Eheschließung würde ich nicht verschieben. Eben nur die Feier irgendwann nachholen, wenn die einem so wichtig ist.

    quisque schrieb:

    so schlimm es klingt: wenn es hart auf hart kommt, dann würde ich es immer lieber als eheleute durchstehen und nicht vielleicht am krankenbett wehmütig sagen müssen "hätten wir mal..."

    Seh ich absolut genauso. Aber wenn man nicht aus pragmatischen, sondern hauptsächlich aus romantischen Gründen heiratet, sieht man das vielleicht anders ;-)

    CoteSauvage schrieb:

    Aber wenn man nicht aus pragmatischen, sondern hauptsächlich aus romantischen Gründen heiratet, sieht man das vielleicht anders ;-)

    ja wobei das für mich durchaus auch einen romantischen aspekt hat: wenn ich jemanden heiraten möchte, dann quasi "unter allen umständen" und gerade auch in einer krise. für mich hätte es sogar eine ganz besondere bedeutung, wenn man sich in dieser zeit das ja-wort ohne gäste gibt, einfach weil man sich durch nichts und niemanden davon abbringen lassen möchte, zum anderen JA zu sagen und sich als paar auch ohne großes brimborium zueinander bekennen möchte.


    mir ging es bei der heirat zwar u.a. auch darum, meine frau versorgt zu wissen, sollte mir etwas zustoßen, weil da so vieles dran hängt (erbe, witwenrente etc.) aber auf dem krankenbett käme tatsächlich auch der romantische aspekt dazu, also der wehmütige gedanke: schade, dass wir die eheschließung auf das nächste jahr verschoben haben, "nur" wegen einer fehlenden feier und uns so beide um diesen besonderen moment (ja zueinander zu sagen) gebracht haben.


    aber gut, da hat einfach jeder andere gefühle und vorstellungen, was das wesentliche an einer hochzeit/eheschließung ist und mir war die feier mit anderen dabei so oder so nicht das wichtigste.

    Wir heiraten Anfang Juli. Nicht im besonders großen Stil, aber doch mit einer tollen Location und ein paar Gästen aus dem Ausland. Genauer gesagt, meine Familie. Ob bis dahin die Grenzen wieder offen sein werden, muss man abwarten. Catering haben wir jetzt auch noch keines.

    Unser Plan sieht so aus: Die Hochzeit wird NICHT abgesagt. Wir feiern in dem Rahmen, der dann möglich sein wird. Notfalls halt mir sehr wenigen Gästen und selbstgemachtem Kartoffelsalat. Oder ganz alleine mit Pizzaservice, oder so.


    Uns geht es schon auch um die Feier, aber das wichtigste für uns ist es zu Heiraten. Weil wir das wollen.

    Wenn das Fest nicht so stattfinden kann, wie ursprünglich gedacht, dann feiern wir eben irgendwann anders nach. Dann halt vielleicht nicht in der tollen Location, sondern mit einer Grillparty im Garten.


    Im Leben kann man unmöglich alles kontrollieren und Perfektion ist, meiner Meinung nach, ohnehin eine Illusion. Man kann immer nur aus den jeweiligen Umständen das individuell Beste machen. Für uns ist das eben das oben angedachte Szenario, für andere mag es besser sein eine große Hochzeitsfeier zu verschieben.

    Ich würde nicht zwingend davon ausgehen, dass nächstes Jahr im Mai wieder Feiern in der Art möglich sind, wie es „früher“ der Fall war. Insofern würde ich schon noch eine Alternative bedenken.

    Rotschopf2

    Also per Videochat finde ich irgendwie doof und es ist leider nicht das selbe,wenn man sich richtig sehen kann und den Augenblick gemeinsam teilt.Es ist sehr traurig.Zurzeit habe ich auch keine Lust weiterzumachen.

    Schmidti70

    Wir wollten Standesamt und Kirche genau an einem Tag machen.Für mich gilt die Hochzeit auch schon eher als abgesagt,aber Mann möchte noch etwas warten.Mir wäre es auch lieber,weil ich dann auch endlich aufatmen kann und mich das psychisch nicht mehr ganz so fertig macht.

    Susilein1989

    Ohja wem sagst du das.Ich hab auch schon geweint deswegen und war total fertig.Genau das ist es ja,man wird für nächstes Jahr wohl kaum noch einen freien Termin finden.Mir wäre es so auch viel lieber.Unsere Gesellschaft ist sehr klein,wir sind 25 Leute.Ob es zu einer Großveranstaltung zählt,kann man so nicht sagen.Ich möchte ehrlich gesagt auch nicht so lange warten und falls dann doch alles wieder etwas normal wird,wer weiß,ob wir dann nicht alle mit Mundschutz rum rennen müssen und uns nicht mal umarmen können.

    quisque

    Naja ich muss dir ganz ehrlich sagen,dass es unter diesen Umständen sicherlich keinen Spaß macht zu heiraten.Wenn man an die älteren Leute denkt und überhaupt.Dieses ausgelassene Feiern wirds dann wohl eher nicht.Und wenn du beim Fotos machen auch Abstand halten musst...wie soll das denn gehen?Man weiß natürlich nicht,was einen noch die nächsten Monate bevorsteht und eine zweite Welle wird ganz sicher kommen.Aber das Ganze wird auch wahnsinnig dramatisiert,finde ich.An Grippewellen sterben viel mehr Menschen.Klar,Großveranstaltungen über 1000 Leute,müssen nun weißgott nicht sein,aber so kleinere Veranstaltungen müssen irgendwann weiter laufen.Die machen mit unserer Wirtschaft damit kein Gewinn.Es kann ja nicht sein,dass plötzlich alle pleite gehen.Die Restaurants,die Hotels,auch die selbstständigen (Kosmetiker,Friseur usw.)Wie lange soll das denn noch so gut gehen?

    _Parvati_

    Genauso habe ich auch gedacht.Das ist einfach die beste Möglichkeit.

    Graógramán

    Ja sehr gute Idee und irgendwie total toll,dass ihr das so improvisieren wollt.Wenn man dann zumindest auch mit mehreren Leuten wieder im Garten heiraten darf,wäre es wirklich wunderbar.Wie gesagt,es kann ja nicht ewig so weiter laufen.Sonst ist unsere Wirtschaft wirklich bald am Ende.So hart wie es klingt...die Menschen,die an dem Virus "angeblich" gestorben sind,hatten auch schon Vorerkrankungen,waren nicht ganz so fit.Aber letzendlich glaube ich auch nicht,dass alle an diesem Virus gestorben sind.Das wird alles zurzeit echt übertrieben.Wir sind bald echt am Limit!

    Drücke euch ebenfalls die Daumen,dass die Hochzeit statt finden wird.Wir hoffen noch auf weiteres,dass unsere Hochzeit statt finden darf.

    BeataM

    Also irgendwann muss unser Leben wieder so laufen,wie es mal war.Wie lange wird es so gehen?

    Bei mir ist es zwar keine Hochzeitsfeier, aber auch mir ist ein wichtiges, feierwürdiges Ereignis im üblichen Rahmen abhanden gekommen. Anders als eine Hochzeit lässt sich dieses nicht verschieben, was gelaufen ist, ist gelaufen. Weil es aber super wichtig ist, kann ich es nicht auf "nach Corona" verschieben. Videochat und dann später nachfeiern ginge, ist aber bei weitem nicht dasselbe.


    Anfangs war ich schwer geknickt, habe geweint und geflucht und mich gefragt wieso. Mittlerweile hab ich mich an den Gedanken gewöhnt, dass es bei mir anders sein wird, lade alle zur "Skype Party" im Anschluss ein und werde es erstmal dabei belassen, bis man vllt nächstes Jahr etwas nachfeiern kann. Auch wenn es nicht dasselbe sein wird. Letztlich ist es mir wichtiger, den "Hintergrund" abzuschließen, als es zu feiern.


    Deswegen würde ich mir in deinem Fall darüber Gedanken machen, wie wichtig mir das ist und dabei strikt nach "Feier" und dem Fakt, heiraten zu wollen, trennen.


    Also wenn das heiraten das wichtigste ist: Durchziehen, Leute per Video zuschalten. Nächstes Jahr z.B. am Hochzeitstag nachfeiern. Da dann zur Einstimmund Video der Trauung laufen lassen o.ä. Hätte evtl. den Vorteil, die Klamotte zweimal tragen zu können ;-)


    Wenn die Hochzeit ohne Feier einfach nicht dasselbe ist: Auf nächstes Jahr verschieben, evtl. Termin außerhalb der Saison wählen. Früher Frühling/ Herbst oder Winter kann auch schön zum heiraten sein!


    Dritte Option, Kompromiss: Schonmal standesamtlich heiraten und mit den engsten Freunden im Garten feiern, kirchlich dann nächstes Jahr nachholen mit großer Feier.

    Snoopy17 schrieb:

    Also irgendwann muss unser Leben wieder so laufen,wie es mal war.

    Nie mehr, es wird nie wieder so sein wie es mal war.


    Hier ist es so, dass meine Schwester am 16.5. heiratet. Die Feier ist abgesagt es wird wohl nur am Standesamt geheiratet.


    Unsere Hochzeit ist für den 14.11. geplant, momentan planen wir weiter mit etwa 70 Gästen, sicher dass es so stattfinden kann bin ich aber nicht.


    Naja, man kann es halt nicht ändern.

    Snoopy17 schrieb:

    Naja ich muss dir ganz ehrlich sagen,dass es unter diesen Umständen sicherlich keinen Spaß macht zu heiraten.Wenn man an die älteren Leute denkt und überhaupt.Dieses ausgelassene Feiern wirds dann wohl eher nicht.

    ausgelassen mit anderen könnt ihr nicht feiern, das stimmt. und wenn dir das mit das wichtigste am heiraten war, dann verstehe ich deine enttäuschung. uns war halt damals wichtig zu heiraten und wir haben es während einer chemo-therapie-phase getan, als auch nix mit ausgelassen feiern war und großer sause. uns ging da halt in erster linie darum, dass wir uns das ja-wort geben wollten, bevor es sozusagen zu spät dafür ist.

    ganz so dramatisch sehe ich die aktuelle situation nicht, also wenn ihr nicht gerade zur risikogruppe zählt, dann werdet ihr aller wahrscheinlichkeit auch nächstes jahr noch heiraten können. aber auch wenn das so salopp klingt: ob dann die alten leute noch leben, um die ihr euch u.a. gerade gedanken macht, weiß man auch wieder nicht. deshalb bin ich eher der typ, der gerne den moment lebt. ihr seid im moment gesund und ihr liebt euch, dann würde ich sagen: heiratet! und feiert eben später mit allen lieben, die dabei sein sollen. aber mir war wie gesagt auch das heiraten an sich wichtiger als das ganze drumherum mit großer party, bildern und co. das sind für mich alles nur nette nebensächlichkeiten und nicht das wichtigste am heiraten.


    aber das empfindet eben jeder anders. deshalb drücke ich euch die daumen, dass es entweder doch noch klappt dieses jahr oder dass ihr wenigstens nächstes jahr dann so feiern könnt wie ihr es euch vorstellt @:)

    quisque  

    Oh gut,das kann ich total verstehen.Wenn man Krebs hat und gerade in einer Chemotherapie steckt und selbst nicht weiß,wie lange man noch hat...Glaube mir würde das dann auch so gehen.Dann versucht man die Momente noch zu erleben,da genießt man jeden Moment bestimmt auch anders.Ich hoffe sehr,dass der Krebs besiegt ist?Ich drück ganz fest die Daumen.Danke dir,du hast sehr lieb geschrieben.Wir warten jetzt noch einmal bis Ende Mai ca.ab,denn die Situationen ändern sich ja fast täglich.Ich wünsche dir weiterhin auch alles Glück der Welt.@:)


    TATA-Box23

    Das wichtigste ist mir natürlich auch erstmal die Gesundheit.Es wird sich ja nichts an unserer Liebe ändern nach 6 Jahren.Allerdings bin ich schon weiter mit dem Gedanken hinaus.Ich wollte unbedingt nach meiner Hochzeit mit der Kinderplanung beginnen.Das wäre nahezu perfekt.Das andere ist eben,dass man viel Enttäuschung spürt,weil man alles über die Monate geplant hat und den Tag schon herbeisehnte und wahnsinnig aufgeregt war.Jetzt bin ich es gar nicht mehr,weil ich nicht weiß,ob es statt finden wird.Natürlich ist es alternativ ne hübsche Idee mit dem skypen.Das habe ich auch woanders schon gelesen.Ich rechne damit schon und bin nicht mehr ganz so traurig,denn lange ist es bis zum 12.6.nicht mehr.

    Wir haben sogar schon unsere Flitterwochen gebucht für November nach Südafrika....eine Traumreise und nun zerplatzt der Traum.Das ist schon alles sehr traurig.Aber scheinbar sollte es nicht sein.Natürlich kann im Leben immer irgendetwas dazwischen kommen,das bleibt nicht aus.


    Lord Hong


    Ich weiß,dass das für uns alle sehr sehr schwer ist gerade in den schweren Zeiten positiv zu denken.Bei mir kommen immer wieder Höhen und Tiefen.Mal geht es mir sehr gut und dann plagt mich wieder die Angst und die Zweifel,wie das alles weitergehen wird und man darf sich echt nicht runterziehen lassen.Klar,vielleicht wird es nicht mehr ganz so normal,wie vorher.Vielleicht sind wir ja etwas nachsichtiger mit den Mitmenschen und halten weiterhin unseren Abstand und ändern was an unserer Lebenseinstellung.Zurzeit hat man viel Zeit,über sich und sein Leben nachzudenken,vielleicht auch mehr das Leben zu schätzen wissen.Ich hoffe für euch sehr,dass die Hochzeit statt finden kann.Ihr habt ja zum Glück noch ein bisschen mehr Zeit,als wir.Ich wünsche euch auch alles Glück der Welt.Lasst uns einfach alle gemeinsam positiv denken und uns vielleicht gegenseitig aufmuntern.@:)