Zitat

    tu dir keinen Zwang an. Mich freuts umso mehr, dass du dich hier gern beteiligst obwohl du offensichtlich gar nicht viel Zeit dafür hast @:)

    Ach... heute & morgen ist frei. Viiiiel Zeit. Nur die Bank- und Postöffnungszeiten behindern mich ^^


    ... I will return soon!! :)z

    Zitat

    und mich überrascht das Argument IMMER noch, denn die wären ja nicht mutterseelenalleine ohne Gesprächspartner – Emma will ja nicht 1 sondern 5 geschätzte Kollegen einladen.

    seh ich auch so. Diese Kollegen könnten ja dann auch das übernehmen:

    Mein Freund meinte übrigens, dass bei ihnen die Kollegen grundsätzlich ohne Partnerin kommen. Also dort "macht man das so" dass man ganz automatisch ohne Partnerin kommt und sie bleiben auch als Kollegen von Anfang bis Ende.

    Zitat

    Wenn ich doch schon weiß, ich werde mich eh nur mit meinem Partner abgeben (wollen), wozu dann überhaupt hingehen?

    Genau das denke ich mir auch die ganze Zeit bei den meisten Argumenten für den Partner hier. Und dann werden auch noch Geldgeschenke zusammengerechnet und aufgelistet. Ich kann wirklich nur den Kopf schütteln.

    Zitat

    Ich kenne keinen der Partner der Kollegen also kommt auch keiner.

    Die Sache ist doch nun entschieden. Ich denke, man kann für alle Varianten Argumente finden, wie es nun bei Emmas Hochzeit ablaufen wird, ist klar. Die Kollegen ohne Partner, ich würde jetzt eben hoffen, dass diese Kollegen es schön finden sich zustätzlich zum Arbeitsalltag auch noch am Samstag miteinander zu beschäftigen (was echt nicht immer so ist!) und auch mehrere kommen und alle miteinander einen schönen Tag haben.

    Ich verstehe gar nicht, was ihr habt. Emma kennt die Partner der Kollegen nicht, also möchte sie sie nicht auf ihrer Hochzeit haben. Verständlich, dass man seine Hochzeit nicht mit Fremden feiern möchte. Die Kollegen sind zu fünft, also nicht alleine da. Wo ist das Problem?

    Ich schrieb ja, ich würde ohne meinen Partner auch nicht erscheinen, aber das hat nichts damit zu tun, dass ich mich dort nur mit ihm alleine abgeben wollte. Ich empfinde Hochzeiten eigentlich nie als langweilig, sondern als wunderschön. Ich freue mich auch immer von Herzen für das Paar. Gerade deshalb will ich meinen Mann dabei haben, es mit ihm teilen und genießen, als ebenfalls glückliches Paar an diesem Tag x:)


    Ginge ich von einer ätzenden Veranstaltung aus, auf der ich nur mit ihm stille Blicke austauschen und mich ansonsten ziemlich langweilen würde, bliebe ich gleich fern oder würde es alleine als Pflichtbesuch hinter mich bringen. Ich mag an Hochzeiten allerdings gerade den Aspekt, dass man als Paar meistens auf viele andere Paare trifft und ja, ganz kitschig und romantisch die Liebe sozusagen gefeiert wird. Wir haben uns auch immer wunderbar mit anderen unterhalten, muss ich sagen. Es wurde schon mal so ähnlich beschrieben: Es sind herrlich schöne paariger Tage, paariges Zusammensein :-)

    Wenn ich zu einer Hochzeit eingeladen wurde, wo mein Partner aus irgendeinem Grund unerwünscht wäre, würde ich nicht kommen... Sowas geht einfach gar nicht.. Für mich ist es eine selbstverständlichkeit, das jeder Gast natürlich den Partner mitbringen kann.


    Wenn einer Hochzeit in so ein kleinen Rahmen halten möchte, soll dann nur enge Freunde MIT Partner und Familie einladen.. Ich verstehe überhaupt nicht wo das Problem liegt ":/ Ein paar menschen mehr oder weniger, kann ja nicht den Rahmen springen, es handelt sich ja nicht um 20 menschen ekstra, so weit ich gelesen habe..


    Ich vermuhte das es daran liegt das TE, sich unwohl fühlt, wenn für sie "fremde" menschen an ihre Hochzeit teilnehmem ;-) Dann sollte Te halt keine Kollegen einladen, weil ohne Partner ist einfach unhöflich und geht gar nicht..


    Kollegen passen für mich nur bei einer Hochzeit, wenn es sehr sehr enge kollegen sind, mit wem man auch befreundet ist, und in dem Fall, ist es noch abartiger nicht den Partner mit einzuladen.. Sonnst kenne ich das nur so, das kollegen in der Kirche auftauchen bei der Trauung, wenn es eine kirchliche Hochzeit ist, sonnst beim Standesamt, aber nachher nachhause fahren, und nur Familie und enge Freunde bei der eigentliche Feier mit essen und so weiter nachher teilnehmen..

    @ G.W. von ruhe

    :)^ Genau so sehe ich das auch!


    Es würde mich auch persönlich als Braut leid tun, wenn eine Kollegin von mir alleine dort sitzen müssen, zwischen den ganzen paaren, ohne ihren Partner.. Eine Hochzeit ist wohl das romantischte was man erleben kann, dann soll alle Gäste den Tag genießen zusammen mit ihren Partner, nicht nur ich...

    Zitat

    Wenn einer Hochzeit in so ein kleinen Rahmen halten möchte, soll dann nur enge Freunde MIT Partner und Familie einladen..

    "Man soll", "man macht"... Genau darum gehts doch: Darf ich nur machen, was man eben macht und alles andere ist dann "abartig" :-o

    Zitat

    Kollegen passen für mich nur bei einer Hochzeit, wenn es sehr sehr enge kollegen sind

    Für dich (und manch anderen) ist das eben so, für mich nicht.

    @ Emma28

    Kann es sein, das Du grosse schwierigkeiten damit hast, andere menschens meinungen zu akzeptieren? ;-) Du hast hier um Meinungen gebeten, aber wer nicht deine Meinung teilt, und deine einstellung zum Partnereinladen ein bisschen kritisch sieht, wird gleich von dir verbal gesteinigt...


    Aber, ich habe gelesen, das DU dafür sorgen wilst, das keiner alleine bei deiner Hochzeit sitzt und sich alleine fühlt, aber mit alleine meine ich ohne den eigenen Partner ;-)

    Zitat

    Kann es sein, das Du grosse schwierigkeiten damit hast, andere menschens meinungen zu akzeptieren? ;-) Du hast hier um Meinungen gebeten, aber wer nicht deine Meinung teilt, und deine einstellung zum Partnereinladen ein bisschen kritisch sieht, wird gleich von dir verbal gesteinigt...

    Nö, ich finde nur manchmal den Ton und die Wortwahl hier schon sehr derbe. Wenn jemand anderer Meinung ist als ich, ist das schon ok, aber meine Einstellung bzw. Vorgehensweise als "abartig" oder ähnliches zu bezeichnen finde ich schon ein wenig daneben. Das hat für mich nix mit Meinung oder ein wenig kritisch sehen zu tun, da fühle mich dann eher angegriffen, ja.


    Das kann man auch höflicher formulieren und dann hören ich mir die Meinungen gerne an. Dass ich sie dann auch übernehme und meine Meinung ändere, gehört dazu aber nicht automatisch.