Zitat

    Mich verwundert es nur, dass fast 100 Ärzte keine Krankheit vorliegen sehen. Die können doch nicht alle irren.

    Und andererseits werden hier Diagnosen wie "Schlafapnoe" und angeblich "Narkolepsie" vom TE genannt... :=o Und verworfen.


    Ist ja letztlich auch egal. Die Fragestellung ging ja ganz eindeutig nicht in die Richtung "Wie bekomme ich eine Diagnose", sondern "Wie kann ich mich am Job festklammern, bis ICH SELBER kündigen will? Was natürlich erst in über einem halben Jahr angedacht ist.


    Das ist schon dreist. Und ich frage mich, ob Ernst oder ob es gerade gewaltig trollt. Wer Beamten-Vorzüge genießen will (sei es auf Zeit, Probe, Widerruf,...), der muss sich halt dem System unterordnen. Also Amtsarzt, Schweigepflichtsentbindung. Bzw. muss es nicht, aber muss dann die Konsequenzen tragen: Den schnellen Rauswurf.


    Im Übrigen gibt's auch etliche Nicht-Beamten-Jobs, wo Einstellungsuntersuchungen eine Rolle spielen. Und Akademiker, die mit 1500€ netto für belastende Jobs nach Hause gehen.

    Mich wundert halt, wie schnell Menschen was falsch ausgelegt wird. Wenn es ein Troll oder Schmarotzer oder sonst was ist. Kommt er damit ohnehin nicht durch. Die Plamage beim Amtsartzt möchte ich mal sehen. Wenn er danach in Tränen ausbricht, hat er den Sallat und und hat es endlich geschaft. Halt reif für die Klapse. Er schadet sich damit nur selbst. Wer sollte hier so einen Blödsinn erfinden. Ich sehe hier halt nur einen sehr verzweifelten Menschen der Angst hat von der Welt in Stich gelassen zu werden. Ich sehe hier eher die Frustrierten, die nicht an das Gute im Menschen glauben. Ich finde eher, die welche ihm das unterstellen als Sarkastisch und Unmenschlich. Könnte hier nicht eine echte Krankheit dahinter stecken. Es ist auch nur eine Vermutung. Aber wesentlich meschlicher als die Ansichten einiger hier. Tud mir leid. Ich ertrage Ignoranz und Vorschnelles Mobbing, wie ich es leider sehr oft lesen muss. Ich nehme lieber Partei für den niedergemachten Menschen. :-X Ich bin ruhig jetzt.

    Es wäre jetzt echt mal nett, wenn die TE uns diesbezüglich aufklärt. Auf meine PN Gab es keine Antwort. Wenn es ein Spiel war lach ich gerne drüber. Sowas nehme ich mir sonnt sehr an. Eigentlich ist es doch besser es wäre ein Witz. Vielleicht habt ihr recht. Als Witz ist es mir echt lieber. Reg ich mich wenigstens nicht mehr so auf.

    Ich habe ja einige Bekannte und Freunde, die im öffentlichen Dienst beschäftigt sind und die kennen teilweise so Fälle wie die des TE. Da wird z.B. die Ausbildung normal absolviert und kaum sind sie dann irgendeiner Dienststelle zugeordnet melden sich die "Beamten auf Probe" krank. Und das entweder immer und immer wieder in kurzen Abständen (also so Kurzzeiterkrankungen) oder sie lassen sich irgendwas "nicht überprüfbares" attestieren wodurch sie wochen-/monatelang krankgeschrieben werden. Oder sie kennen so einen Doc Holiday... Teilweise machen die betroffenen Beamten das auch nur weil ihnen die zugewiesene Dienststelle oder der Dienstort nicht passt. Meistens sind das nch sehr junge Leute, denen gar nicht bewusst sind dass sie als Beamter (auf Probe) auch entlassen werden können oder glauben dass die Verwaltung eh zu blöd ist oder sich nicht dafür interessiert... Ich bin echt froh dass es so nicht ist!


    Ob der TE nun ein Simulant ist oder nicht kann hier mit Sicherheit niemand sagen, aber alleine die tatachen dass er die "Beschwerden" bei der Einstellung und bei der PKV verschwiegen hat, sich weigert die Ärzte für den Amtsarzt von der Schweigepficht zu entbinden und klar sagt dass er so lange wie möglich den Job behalten will nur weil er auf das Gehalt nicht verzichten möchte sagt schon einiges aus.

    Wenn man als Angestellter mehrere Wochen/Monate lang krank ist, rückt einem der medizinische Dienst ggf auch auf die Pelle ,weil die KK evtl kein Krankengeld mehr zahlen möchte, sondern man in Rente soll.


    Und ich verstehe Vater Staat schon wenn er niemanden verbeamten möchte, der hinterher nur krank ist...

    Zitat

    h habe ja einige Bekannte und Freunde, die im öffentlichen Dienst beschäftigt sind und die kennen teilweise so Fälle wie die des TE. Da wird z.B. die Ausbildung normal absolviert und kaum sind sie dann irgendeiner Dienststelle zugeordnet melden sich die "Beamten auf Probe" krank.

    Meine Güte, dieses "ich habe Freunde und Bekannte iim öffentlichen Dienst..." ist aber auch ein gern benutztes Totschlagargument, oder?


    Menschen, die es bis zur Probezeitverbeamtung geschafft haben, wissen in der Regel genau, was auf dem Spiel steht. In der Probezeit hat man am besten so gut wie gar keine Krankheitstage, denn das hat dann sehr schnell mindestens eine Probezeitverlängerung zur Folge.


    Auch mit der Lebenszeitverbeamtung hat man keine Narrenfreiheit; das stellt sich Otto Normalverbraucher zu einfach vor. Die Probezeit ist auch dazu da, die charakterliche Eignung zu testen.

    Zitat

    Menschen, die es bis zur Probezeitverbeamtung geschafft haben, wissen in der Regel genau, was auf dem Spiel steht.

    Zitat

    Die Probezeit ist auch dazu da, die charakterliche Eignung zu testen.

    Genau so ist es, und die ziemlich strengen Maßstäbe tragen unter anderem dazu bei, dass die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis doch relativ selten vorkommt.

    Ich kenne jemanden der von Arzt zu Arzt rennt, weil er meint er hätte eine körperliche Krankheit.


    Der überwiegende Teil seiner Beschwerden rührt aber von der Psyche her und da die Mediziner nicht doof sind merken die das und stellen ihm Überweisungen für den Psychiater aus.


    Da geht er natürlich nicht hin da er ja felsenfest glaubt er hätte eine Krankheit die auf körperliche Ursachen beruht.

    So nun habe ich ein Schreiben bekommen. Kann mir das jemand übersetzen? Ich spreche leider kein Amtsdeutsch. In dem Schreiben steht:


    Sie waren im Zeitraum XX.XX.XXXX bis XX.XX.XXXX dienstunfähig erkrankt.


    "Aufgrund der krankheitsbedingten Fehltage bestehen Zweifel an Ihrer Dienstfähigkeit. Daher wurde ein Verfahren zur Überprüfung der Dienstfähigkeit durch eine amtsärztliche Untersuchung eingeleitet.


    Sie haben hierzu die Möglichkeit der Stellungnahme bis zum 05.01.2014. Nach Ablauf der Frist wird nach Aktenlage entschieden."


    Zu was genau soll ich nun Stellung nehmen??


    Und was passiert nach dem 05.01.2014? Bin ich dann automatisch am 06.01.2014 arbeitslos?


    Ich blicke da gerade nicht durch.