@ kleiner_drachenstern:

    Bei mir war es über Monate hinweg keine Seltenheit dass ich nur gearbeitet und geschlafen habe. Selbst mein Abendessen habe ich teilweise noch auf der Arbeit eingenommen. Wenn die TE dann hier schreibt dass ihr 4 Stunden Freizeit "zu wenig" sind, dann ist das wirklich schon unverschämt... Entweder geht man arbeiten und muss dann wohl oder übel in kauf nehmen dass man halt nicht den ganzen Tag Freizeit hat oder man man geht nicht arbeiten und muss dann halt auf jeden Luxus verzichten. Aber viel Freizeit haben und gleichzeitig volles Gehalt beziehen geht halt nicht - auch als Beamter nicht ;-)

    Zitat

    Also als Spaß kann man es nicht bezeichnen, wenn jemand auf Biegen und Brechen so lange wie möglich Beamter sein möchte um die vollen Bezüge zu kassieren obwohl er angeblich nicht arbeitsfähig ist und anscheinend auch keinerlei Anstalten macht um arbeitsfähig zu werden.

    Mit "Spaß" meine ich seine Beiträge und die Aufmerksamkeit, die er hier bekommt.


    Volle Bezüge hört sich nach mehr an, als es wohl ist; es sind Anwärterbezüge und er muss davon immerhin noch seinen PKV-Beitrag bezahlen. Davon wird jetzt die Welt nicht untergehen, wenn er das noch ein halbes Jahr hinauszögern kann.


    Wichtiger ist doch, dass jemand mit dieser Haltung gar nicht erst übernommen wird.

    Zitat

    Nach der Ausbildung wird man tatsächlich offiziell "entlassen" aber gleichzeitig erhält man mit der Bestätigung über die erfolgreiche Absolvierung der Ausbildung die Urkunde mit der man als Beamter auf Probe wieder eingestellt wird.

    Man wird nach der Ausbildung nahtlos ins Beamtenverhältnis auf Probe berufen.

    Ich wäre an manchen Tagen froh wenn ich nur 4 Stunden Freizeit hätte. :-/ Gibt Tage da kriege ich maximal 5 Stunden Schlaf, bin mind 12 Stunden außer Haus (Arbeit + jeweils eine Stunde Fahrtweg) und muss dann noch einen Haushalt führen, was zu Essen zubereiten, meinen Freund mit unterbringen, etc


    Was eben so anfällt, ich denke solche Tage kennt hier so gut wie jeder und sind auch normal und das nicht nur gelegentlich sondern sowas kann auch gerne mal zum Alltag werden.


    TE nimm doch mal Ratschläge hier im Forum an, oder lass dir vernünftig von einem Arzt helfen, denn da scheinst du ja auch abzublocken. Aber es ist unter alles Sau versuchen zu bescheißen. Ist echt das letzte :(v


    Ich glaub an Karma, sowas wird sich irgendwann rächen und bei dir mit dem Amtsarzt hoffentlich bald!

    @ Lian-Jill:

    Naja, also rund 900€ netto im Monat als Anwärterbezüge (NACH Abzug der KV-Kosten, da man in der Ausbildung nur einen geringen Betrag an PKV bezahlen muss - ca. 70-100€) finde ich jetzt nicht gerade wenig! Und das ist ja nicht das Einzige was Kosten verursacht - die Verwaltung investiert ja sonst auch in ihre "Kollegen in spe". Z.B. mit Erstattung der Fahrkosten zu den Praktikumsstätten und den Schulungsstätten wo die fachtheoretische Ausbildung stattfindet, Bereitstellen von Unterrichtsmaterialen (Skripte, Bücher, angepasste Sicherheitsbekleidung, teilweise bekommt man in der Ausbildung sogar einen Laptop zur Verfügung gestellt usw.), Bezahlung von Trennungsgeld während der fachtheoretischen Ausbildung an einer Schulungsstätte, Kostenfreie Unterkunft an den Schulungsstätten usw.


    Viel wichtiger ist allerdings, dass die Stelle so lange wie möglich "blockiert" werden soll und somit jemand anderem die Möglichkeit genommen wird diese Ausbildung zu machen. Jemandem, der diesen Job vielleicht auch wirklich machen will.

    @ Hasenpfote91:

    Wenn rauskommen sollte, dass der TE bei der PKV oder bei der Einstellung irgendwas "verschwiegen" hat dann kann das durchaus zivilrechtliche Folgen haben (z.B. Schadensersatz). Und wenn irgendwer auch nur den leisesten begründeten Verdacht hat, dass da beim TE was komisch ist, dann kriegt man immer raus ob jemand schon mal in Behandlung war oder nicht.


    Ist halt echt komisch, dass der TE so immense Beschwerden hatte und zu über 90 Ärzten ging die alle nichts gefunden haben, dann jahrelang anscheinend beschwerdefrei war und nicht eingeschränkt war und kaum war der TE im öD eingestellt sich aber dermaßen eingeschränkt fühlt dass er gleich komplett arbeitsunfähig ist. Sorry, aber das fällt mir echt schwer zu glauben... ":/

    Zitat

    Mit Hartz IV kannst du doch locker 12 Stunden schlafen, hast sogar noch 12 Stunden Freizeit, aber halt wenig Geld. Wo ist also bitte dein Problem?

    a) wenig Geld


    b) davon muss die PKV auch bezahlt werden


    c) Dass es Sachbearbeiter gibt die fordern dass man Bewerbungen schreibt, sonst werden die paar Kröten auch noch gekürzt ?

    Sandy_0007,


    mir musst du das nicht erzählen, ich weiß selber, wie das läuft; bin selbst seit über 30 Jahren verbeamtet und habe auch mit unseren Anwärtern zu tun.


    Zumindest wegen der blockierten Stelle muss man sich keine grauen Haare wachsen lassen.


    Da ärgere ich mich viel mehr über die fast 100 Bewerber, die allein in meinem Verwaltungszweig in meinem Bundesland nach dem gesamten Einstellungsprocedere am Tag des Ausbildungsbeginns kommentarlos nicht erschienen sind und deshalb den potentiellen Nachrückern die Chance auf einen Ausbildungsplatz genommen haben.


    Ganz abgesehen davon, dass dadurch unsere Personallücke immer größer wird.

    @ Silbermondauge:

    Also wenn sich jemand wirklich in Leben lang einen feinen Lenz machen will, dann sollte man das vielleicht erst machen wenn man Beamter auf LEBENSZEIT ist und nicht schon in der Ausbildung oder in der Probezeit. Es gibt ja gerade diese 3 Beamtenstufen weil sich der Staat natürlich auch in gewisser Weise absichern möchte und im Notfall die Leute auch einfacher wieder loswerden kann die für die Lebenszeitverbeamtung einfach nicht geeignet sind. Wenn man erst einmal Beamter auf Lebenszeit ist, dann geht das mit dem kündigen ja nicht mehr so einfach!

    @ Lian-Jill:

    Mein Bruder ist Beamter und er hat mir auch mal eine "ähnliche Geschichte" erzählt: im Jahrgang vor ihm war einer der bereits im Grundstudium oft krank war. Auf Grund der hohen Anzahl an Fehltagen wurde dann von der Verwaltung bestimmtt dass er das Grundstudium wiederholen soll, d.h. im Folgejahr also nochmal beginnen muss und damit dann im Jahrgang meines Bruders war. Folglich hat er im Jahrgang meines Bruders einem pot. Anwärter den Platz "weggenommen". natürlich kann sowas mal vorkommen, aber im Falle des TE würde ich sowas wirklich unverschämt finden, wenn jemand mit "Absicht" sowas macht!

    Was der TE noch nicht beantwortet hat, ist ob er denn von einem Arzt Au geschrieben ist. Wenn ja..welche Diagnose?


    Wenn sie keine ärtzliche Bescheinigung hat (und ich frage mich echt, wer diese über so lange Zeiträume ausstellt ":/ ), dann nutzt er die Möglichkeit sich 1- 3 Tage krank zu melden. Nur wenn man das oft macht, kann der Dienstherr das ja unterbinden und vom ersten Tag an einen Krankenschein verlangen.


    Oder legst du jedesmal einen AU schein von einem anderen Arzt vor...da wird er Amtsarzt aber sicher das nicht weiterhin gut heißen...wenn du keine anerkannte Krankheit hast, wirst du nicht weiter krank geschrieben... dann musst du arbeiten gehen oder kündigst halt oder wirst gekündigt.


    3 Möglichkeiten, aber ich glaube er hat sowieso nicht mehr die Wahl ;-)

    Zitat

    im Jahrgang vor ihm war einer der bereits im Grundstudium oft krank war. Auf Grund der hohen Anzahl an Fehltagen wurde dann von der Verwaltung bestimmtt dass er das Grundstudium wiederholen soll, d.h. im Folgejahr also nochmal beginnen muss und damit dann im Jahrgang meines Bruders war. Folglich hat er im Jahrgang meines Bruders einem pot. Anwärter den Platz "weggenommen".

    Das wird nur aus triftigen Gründen zugelassen, die lagen in deinem Beispiel wohl vor.

    @ Lian-Jill:

    Sowas sind wirklich charakterschwache Menschen...


    Ich bin zwar FÜR das Beamtentum, weil ich es in gewisser Weise schon sehr sinnvoll finde, aber ich bin auch dafür dass man bei der Auswahl der Lebenszeitbeamten wesentlich strenger ist. Also z.B. dass die Beurteilung der Probezeit verlängert wird und auch strenger ausfällt. D.h. dass, wenn jemand während der Probezeit mehr als 30 Tage im Jahr krank ist die Probezeit erst einmal um 6 Monate zusätzlich verlängert wird.


    Und es wäre wirklich gut wenn man so "Schmarotzer" und "schwarze Schafe" auch später noch leichter losbekommt. Das würde manchem Einhalt gebieten...