• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    [[01.12.15 19:24


    Wieso ist das Studium vom Staat bezahlt? Mit den Semestergebühren, die man entrichtet werden z.T. auch die Profs bezahlt und alles andere. Außerdem gibt es private Unis und FHs.


    Vom Staat bekommst du Bafög. Was ist aber mit denen, die keins empfangen?


    Diana489]]


    Das ist aber eine etwas sehr schlichte Sicht der Dinge. Von den Semestergebühren werden mit Sicherheit keine Universitäten gebaut und keine Professoren bezahlt - dann gäbe es - zu Recht - den Aufschrei 'Ich verdiene zu wenig' nicht nur im Forum. (Damit wäre der Bezug zum Thema ja wieder hergestellt).


    Die Studiengebühren wurden zum größten Teil dazu verwendet, die Sachausstattung der Seminare und Bibliotheken auf einen einigermaßen zeitgemäßen Stand zu bringen.


    Selbstverständlich hat der Staat das kostenlose Studium ermöglicht. Die Lebenskosten sind etwas anderes.

    Zitat

    Heute geht es nur noch um Punkte. Abgehakt, nächstes Fach. Willkommen im Bulemielernen.

    Bulimie. :-X

    Ihr erinnert mich irgendwie an den deutschen Staat ;-D Kein Geld da? Ja nicht an die Ausgaben ran. Lieber Steuern hoch.


    Ausgangslage bei der TE: Das Geld reicht nicht :°(


    Sie als Frau verdient in Nicht-Vollzeit, nach Studium 1700,- EUR NETTO.


    Männe verdient 1400,- Netto. Summa sumarum für die kleine Familie zusammen also 3100,- Netto.


    Davon gehen 800 fürs wohnen in einem Haus weg.


    Bleiben immer noch 2300 EUR!


    Nach Abzug der Miete sind für die Zwei noch 23oo Euronen für futtern, Auto, Spaß, Urlaub etc. da!


    Macht im Jahr, nach Wohnkostenabzug, einen Überschuss von 27600. Ohne Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld etc. Das kommt noch oben drauf.


    Also ich kenn Leute, die haben bedeutend weniger und sind zufrieden, weil sie damit ganz gut hinkommen ":/ !


    Was soll die Gute denn nochmal studieren, damit sie aus ihrer "finaziellen Misere" rauskommt? Molekularbiologie? Atomphysik? :-o :-/

    Ich glaube, Sternenräuberin ist gar nicht wirklich an einer Lösung interessiert und schon gar nicht an einem Zweitstudium. Sie wollte anscheinend nur mal ein bisschen über ihr Gehalt jammern.


    Hier wurden viele konstruktive Fragen gestellt und Hinweise gegeben, aber darauf geht sie gar nicht ein.


    Am interessantesten finde ich aber, dass der Mann anscheinend mit dem Mindestlohn zufrieden ist.

    Zitat

    Ohne Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld etc. Das kommt noch oben drauf.

    Nicht zwangsläufig. Urlaubsgeld habe ich noch nie bekommen und Weihnachtsgeld seit 5 Jahren auch nicht mehr. Ist im sozialen Bereich nicht üblich...