Impfempfehlung des Betriebsarztes ablehnen

    Hallo,

    ich habe vom Betriebsarzt eine Empfehlung für mehrere Impfungen bekommen. Es ist aber auch nur eine Empfehlung, keine Vorschrift.

    Ich möchte mich generell nicht impfen lassen.

    Doch was wäre, wenn ich mich oder andere auf der Arbeit mit irgendwas anstecke, weil ich nicht geimpft bin?

    MfG

  • 97 Antworten

    Damit würdest Du Dich bei den Kollegen sicher sehr unbeliebt machen...

    Wenn es erst einen Coronaimpfstoff gibt, kommt gleichzeitig sowieso die allgemeine Impfpflicht.

    Kannst du sagen was für Impfungen dir empfohlen wurden? Nicht alle Impfungen die man regelmäßig auffrischen sollte sind gegen ansteckende Krankheiten.

    onodisep schrieb:

    Wenn es erst einen Coronaimpfstoff gibt, kommt gleichzeitig sowieso die allgemeine Impfpflicht.

    Halte ich für unwahrscheinlich.

    Pferdeapfel schrieb:

    Doch was wäre, wenn ich mich oder andere auf der Arbeit mit irgendwas anstecke, weil ich nicht geimpft bin?

    Das, mein Herz, sollte sich jeder Impfgegner fragen, der fürs Nichtimpfen nicht verflucht gute Gründe hat. Als Impfgegner aus Prinzip ist man nun mal ein Herdenimmunitäts-Schmarotzer. Wenn jemand eine Freundin von mir, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen kann, mit irgendeiner Scheiße ansteckt und ihr was passiert, nur weil derjenige so gern einen Aluhut trägt oder findet, medizinische Bildung ist irgendwie schmuddelig, dann betrachte ich das allermindestens als fahrlässige Körperverletzung und sehe es ganz klar so, dass derjenige dafür ganz konkret für die Erkrankung, mitunter auch den Tod von ihm angesteckter Menschen verantwortlich ist.

    Kommt ja auch drauf an, in welcher Branche du bist. Als Krankenpfleger auf der Intensiv ohne Impfungen ist noch einmal eine andere Geschichte als irgendwo in der Produktion.


    Und wenn es nur eine Empfehlung ist, dann ist die Konsequenz ja erst einmal egal.

    (Unabhängig was ich davon halte)

    Pferdeapfel schrieb:

    ich habe vom Betriebsarzt eine Empfehlung für mehrere Impfungen bekommen. Es ist aber auch nur eine Empfehlung, keine Vorschrift.

    Dann musst du dich auch nicht impfen lassen.



    Pferdeapfel schrieb:

    Doch was wäre, wenn ich mich oder andere auf der Arbeit mit irgendwas anstecke, weil ich nicht geimpft bin?

    Das wäre blöd, aber ich glaube (!) nicht, dass dir arbeitsrechtliche Konsequenzen folgen können, wenn die Impfung keine Pflicht ist.


    Wenn du einen Kollegen mit etwas ansteckst, heißt das ja, dass dieser auch nicht geimpft ist und damit rechnen muss, eventuell angesteckt zu werden.

    Ich gehe mal davon aus - das du im medizinischen Bereich arbeitest?!


    Da geht es nicht nur unbedingt da drum, dass du jemanden anders ansteckst. Sondern auch da drum, dass du dich selbst ansteckst - den Patienten schleppen manchmal Dinge ein.

    Ich kenn mich da nicht so aus - ob im Falle einer Infektion (z.B. Hepatitis) du versicherungstechnisch Probleme bekommen könntest - wenn du die Impfung, die es gibt, abgelehnt hast und dann erkrankst.

    Ich bin kein Impfgegner, aber lasse mich trotzdem nicht gegen alles impfen, was heutzutage möglich ist. Ich habe eine der empfohlenen Impfungen bei meinem Betriebsarzt auch abgelehnt.

    Bedenke, dass Du nur deshalb gesund bist, weil sich 95 Prozent Deiner Mitmenschen haben impfen lassen, auch um Dich zu schützen! Shojo nennt dies zu Recht "Herdenimmunität" und gegen Masern gibt es schon eine Impfpflicht.

    Bei meiner letzten Betriebsarztuntersuchung wurden auch Empfehlungen ausgesprochen; ich fiel (obwohl Uniklinik) aber nicht unter irgendwelche Pflichten. Die Ärztin selber hat mir dann aber erstmal eine Titer-Bestimmung angeboten und siehe da, bzgl. Mumps, Masern und Röteln hatte ich genug Antikörper. Aber ich habe mich freiwillig gegen Hepatitis impfen lassen, aufgr. eines dramatischen negativen Erfahrungswertes einer Kollegin. Und wenn man das gratis mitnehmen kann...


    Das GENERELL NICHT IMPFEN sehe ich aber extrem kritisch. Ich lasse mich auch nicht gegen alles impfen, zumal sich seit meiner Kindheit einige Empfehlungen auch geändert haben. Schluckimpfung ist kein Muss mehr; FSME wird hier mittlerweile empfohlen. Tetanus gab's notfallmäßig vor einiger Zeit.


    Aber genua der Punkt: Man SELBER könnte erkranken oder andere, ungeschützte Personen (und darunter fallen Babys und Menschen mit div. Erkrankungen, die nicht geimpft werden können!) anstecken. Und dann? Es ist doch bekannt, dass "Kinderkrankheiten" bei Erwachsenen so viel dramatischer verlaufen. Warum sich eine Erkrankung mit großen Risiken antun, wenn man mit kleinstem Risiko auf der sicheren Seite sein kann?

    Für mich ist das eine unschöne Seite der Wohlstandsgesellschaft... Man könnte es so gut haben, aber wehrt sich gegen das, wofür Millionen Menschen dankbar wären.

    Aber genug dazu, das Thema wird den Faden eh früher oder später sprengen.


    WARUM willst DU DICH generell (!) nicht impfen lassen? Ängste? Negative Erfahrungen?
    Was wurde denn empfohlen? Und warum machst Du Dir einen Kopf, wenn es nur eine Empfehlung ist? Wäre es extrem wichtig, wäre es Pflicht.



    Shojo :

    Danke. Amen.

    Ich bin bspw. (obwohl Risiken bestehen) nicht gegen FSME geimpft. Grund: Mein (Ex-)Partner hatte letztes Jahrn nach den ersten beiden Impfungen ziemlich Probleme mit Nacken/Arm. Der hat sonst alles machen lassen, nie Probleme - aber das war richtig unschön. Daraufhin habe ich mich zurückgehalten und es verbaselt. Aber nach jeder Radtour, nach jedem Waldspaziergang stresst es mich. Also such ich jetzt einen guten Zeitpunkt und lasse es machen.

    Übersicht aller empfohlenen Schutzimpfungen :


    Erwachsene

    Poliomyelitis (Polio, Kinderlähmung), Regelimpfung bei nicht grundimmunisierten Erwachsenen und Personen ohne einmalige Auffrischimpfung)


    Masernimpfung für alle Erwachsenen, die nach 1970 geboren sind und nicht bzw. in der Kindheit nur einmal gegen Masern geimpft wurden.


    Auffrischungsimpfungen (alle zehn Jahre empfohlen) gegen


    Diphtherie


    Tetanus (Wundstarrkrampf)


    Pertussis (Keuchhusten)

    (bei der nächsten fälligen Impfung gegen Diphtherie und Tetanus)


    https://www.bundesgesundheitsm…ngen/schutzimpfungen.html

    Pferdeapfel schrieb:

    Dave1234 :

    Tetanus, Polio, Hepatis A und B, Keuchhusten und Masern.

    Hmm, also ich finde diese Impfungen schon wichtig, im gegensatz zur Grippeimpfung

    All die Impfungen sind definitiv sinnvoll. Von der Hep A-B Impfung kann man Abstand nehmen wenn man nicht zur Risikogruppe gehört. Die anderen würde ich aber auf jeden Fall machen lassen. Klar mit Tetanus kannst du niemanden anstecken, aber für dich selber ist es äußerst gefährlich. Die anderen Krankheiten sind aber ansteckend, Keuchhusten sogar meldepflichtig. Auch wenn dein Arbeitgeber dich nicht dazu zwingen kann und wenn ich mich nicht irre eine Ansteckung dritter wegen Nichtimpfung auch strafrechtlich keine Konsequenzen hat, solltest du nicht zu leichtfertig mit der Gesundheit anderer umgehen. Denn eine Impfung ist nie nur zu deinem eigenen Schutz sonder auch zum Schutz dritter.