Gottseidank ist zum Thema "Akademiker" alles gesagt worden, was ich auch geschrieben hätte. Zuerst musste meine Wut verrauchen... hätte ich gleich nach der Lektüre von Annalidas Post geschrieben, wär's nicht sehr moderat herausgekommen.


    Unser bester Freund ist Akademiker und ein Fachmann auf einem ganz seltenen Gebiet - und er hat, um sein Studium zu finanzieren, bei der Stadtgärtnerei gearbeitet in den Semesterferien, in der Landwirtschaft und im Sozialdienst.


    Mein x:) ist Akademiker. Er kommt aus ärmsten Verhältnissen; aus DER Bevölkerungsschicht, zu der DU, Annalida keinen Kontakt suchst.


    Sein Vater arbeitete am Rheinhafen und seine Mutter flickte Säcke für eine Transportfirma. Für das Studium von meinem Mann haben alle zusammen vom Wenigen was sie hatten, abgezweigt.


    Ich bin "froh", dass x:) keine so beschränkte Weltsicht hat wie Du - sonst hätte er keine Grauamsel genommen, sondern vielleicht einen Pfau...

    @ Anakin

    Das ist aber nun mal meine Meinung. Und ich denke , dass ich sie nicht beleidigend rübergebracht habe. Wieso sollte ich jemanden als Partner wollen, der nun mal meinen(!) Ansprüchen nicht genügt?

    @ Pfeffi36

    Ich selbst habe schon geputzt, neben dem Studium. Aber eben nicht hauptberuflich, deswegen weiß ich, was für eine Knochenarbeit das ist. Aus dem Grund habe ich großen Respekt vor denen, die es machen. Aber das heißt nicht, dass ich mit so jemandem zusammen sein könnte bzw. enger befreundet. Dein Kommentar mit dem Kaffee, ist es nicht beleidigend? Als ob Akademiker nur über langweilige Themen philosophieren würden ;-)

    @ Brombeerküchlein

    Ich studiere nicht jahrelang, lebe auf dem Existenzminum um dann jemanden zu heiraten, der nicht mal die Hälfte meines Gehalts verdient. Das ist nicht beleidigend gemeint, aber ich denke ich darf doch Ansprüche an meinen Partner haben-und die bestehen nun mal aus mindestens Abitur und dem Ehrgeiz, etwas im Leben zu erreichen. Du nennst es Oberflächlichkeit, aber das ist nun mal meine ehrliche Meinung.

    @ pospae

    Ich habe es extra betont, da Anakin91 das Beispiel mit den Mädels aus der Disko erzählte. ;-)


    Und ganz ehrlich, Ihr macht einen riesen Aufstand, weil ich ehrlich sage, dass ich keinen einfachen Arbeiter als Partner will, aber wieso werden hier aus Prinzip z.B. Bankangestellte niedergemacht? Ich denke es ist das gleiche Schema, die eine Schicht haut auf die andere drauf und umgekehrt. :(v


    Jeder sollte so leben wie er möchte, ich würde nie jemanden diskriminieren, aber ich habe nun mal das Recht, mir denjenigen als Partner auszusuchen, den ich für geeignet empfinde

    Zitat

    Ich studiere nicht jahrelang, lebe auf dem Existenzminum um dann jemanden zu heiraten, der nicht mal die Hälfte meines Gehalts verdient. Das ist nicht beleidigend gemeint

    Aber es ist trotzdem beleidigend. Jedenfalls für den Teil der Menschheit, der nicht nach Geld misst, sondern nach Herz und vielleicht noch Geist – und davon haben viele "einfache" Menschen genau so viel wie Akademiker.