Früher, als die Privatkonten noch kostenlos waren, und man 1% Zinsen bekam, liefen die Überweisungen ca. 2 - 3 Tage


    (... in Wirklichkeit geht das alles nur 1 Tag, mit den anderen Tagen haben die Banken Zinsen und Geld verdient)


    Dann haben ganz kluge Köpfe (Verbraucherschützer) dagegen geklagt ...


    (... jetzt kostet es Gebühr, Zinsen gibt es keine, und dauern tut es immer noch ...)


    Ist natürlich der Worst-Case:


    - Donnerstag eingereicht


    - Freitag passiert nix


    - Montag passiert nix


    - Dienstag fangen sie an


    - Mittwoch läufts


    - Donnerstag ist es vielleicht da


    - Freitag bestimmt ...




    bin selbst bei der D-Bank, zahle Gebühr, da gehen die Online-Überweisungen noch mal abends um 23 Uhr weg ... und sind entweder am nächsten Morgen (D-Bank-Konzern) oder einen weiteren Tag später beim Empfänger:


    - Donnerstag eingegeben (bis 23 Uhr)


    - Freitags dort (D-Bank)


    - Montags dort (andere Bank)


    ist zwar nicht kostenlos, dafür stressfreier ;-D


    lg.

    Es ist eine Frechheit (und wohl auch nicht rechtens), wenn die Banken die Kohle länger als 2 Werktage für sich arbeiten lassen. Ich hab jahrelang im Zahlungsverkehr einer Bank gearbeitet, ist allerdings schon eine Weile her.


    Daher, wenn das Geld kommt, auf die Valuta achten (Wertstellung). Die Valuta ist das, was zählt, weil es da um die Zinsberechnung geht.