KFZ-Mechaniker oder Hobbyschrauber hier?

    keine ahnung, ob das hier im richtigen unterpunkt ist. wenn nicht, bitte verschieben

    ich habe vor ca 3 monaten meine sommerräder aufschrauben lassen. in der zwischenzeit bin ich ca 5000km gefahren.

    und jetzt war plötzlich ein rad so locker, daß ich es beinah verloren hab. die anderen 3 sind rappelfest, das eine hatte bereits einen bolzen verloren und die anderen 4 bolzen waren locker.

    gehört hab ichs am montag das erste mal und gar nichts mehr ging am dienstan. ca 140km nach dem ersten wahrnehmen des geräusches (ein klopfen, man hatte erst radlager vermutet)

    meine frage: ist es möglich, daß nach so langer zeit und so vielen km das rad sich erst löst, weil es beim radwechsel vielleicht nicht so ganz richtig festgezogen wurde, also kann das echt sein?

    einige von denen, denen ich die story erzählt hab, wurden eher mißtrauisch, ob da jemand inner nacht und nebenaktion was lose geschraubt hat

    LG birgenzweig

  • 21 Antworten

    Das würde ich auch eher vermuten. Radschrauben lösen sich nicht einfach so. Selbst diese übliche Sicherheitsklausel man möge nach dem Wechsel noch 100 bis 200 km fahren und dann nochmal nachziehen ist eigentlich nicht zwingend notwendig.

    Ich mache das zwar auch (ich wechsle auch selbst), aber bisher hatte sich noch nie eine Schraube wieder gelockert.


    Mir ist es vor Jahren auch mal passiert, es klockerte wie bei Stoßdämpfern und es waren lose Radschrauben. Die zog ich fest und fuhr weiter. Nachdem das dann wiedre vorkam fiel mir auf dass es immer dann war, wenn ich auf einem bestimmten Parkplatz parkte (Wanderparkplatz)


    Ich mied dann den Parkplatz und parkte für meine Laufrunde woanders und es kam nie wieder vor. Ich bin ganz sicher, dass auch bei Dir jemand am Werk war,

    Es gibt böse Menschen. Das muss gar nicht gezielt gegen Dich gehen. Das sind Volltrottel, die sowas toooootal lustig finden. Die denken nicht weiter als von 12 bis Mittag, die kommen nicht auf die Idee, dass damit Leben gefährdert werden. >:(

    Damals hatte ich mal wie ich einen Wagen aus der Werkstatt abholte wo die Felgen gewechselt wurden auf der ersten Fahrt ein knarrendes Geräusch.

    Als ich es dann kontrollierte waren die Radmuttern nicht festgezogen, der Mechaniker hatte sie nicht festgezogen...

    Es war ein Meisterbetrieb, so etwas hätte niemals passieren dürfen, das schlimme war, das es nicht meiner war sondern ein Kundenwagen.

    Das nach einem Felgenwechsel nach einer bestimmten Strecke nochmal nachgezogen werden muss ist normal aber nicht unbedingt notwendig. Das muss jeder für sich selber entscheiden, es geht sich um die eigene Sicherheit und Haftung.

    Ich ziehe sie nicht nach, ich habe kein eigenes Auto sondern ein Motorrad, hier ist ein Splint die absicherung gegen das verlieren oder Sicherungsmutter, ich kontrollieren lieber zweimal als einmal zu wenig.

    Schrauben und Muttern lösen sich nach mehr als 50 bzw. 100 Kilometern nicht mehr von alleine.

    Fies. Ich würde nun täglich kontrollieren, ob alle Schrauben fest sind. Irgendein Streit in der Nachbarschaft? Ein Ex mit Rachegelüsten? Wenn das nochmal passiert, würde ich bei der Pozilei Anzeige erstatten.

    Zitat

    Ich halte es tatsächlich für möglich dass die Werkstatt auch bei dir geschlampt hat und nur durch Glück der Reifen während der Fahrt nicht verloren ging.

    Bei jeder ordentlichen Werkstatt würde das nicht passieren. Ich wechsle jetzt seit 30 Jahren 2x im Jahr die Räder selbst und benutze einen Drehmomentschlüssel. Bei mir hat sich noch nie ein Rad gelöst. So eine Schlamperei dürfte in einer Werkstatt nahezu unmöglich sein.


    Es ist leider so, dass kriminelle Schwachmaten so etwas als Machtgefühl empfinden und regional öfter mal Schrauben gelockert werden im Bewusstsein/Nervenkitzel, dass Tage später entweder der Fahrer was merkt oder eben crasht. Bei uns im Nachbarkreis war es eine regelrechte Epidemie von fast 400 angezeigten Fällen. Wenn einer dabei erwischt wird, würde ich auf eine Verurteilung für versuchtem Totschlag hoffen.


    Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass sich mehrere Schrauben am gleichen Rad lösen. Die Kraft und das Drehmoment sind nicht zu unterschätzen, eine Schraube locker zu machen. So etwas passiert bei einem intakten Fahrzeug sicherlich nicht allein durch das Rollen.

    Zitat

    Irgendein Streit in der Nachbarschaft? Ein Ex mit Rachegelüsten?

    der ex .. den schließe ich aus.

    die nachbarin käme in frage. hat inzwischen räumungsklage verloren, sollte zum 30.6. nach richterlichem beschluss ausziehen, wohnt hier aber immernoch und ich war mit zu dieser gerichtsverhandlung. inb diesem haus sind schon mehrere dinge kaputt gegangen. zerstochene fahrradreifen, wäsche im keller von den leinen geschmissen, den geschäftsführer hatse die treppe runtergeschmissen. ich hab n riesen steinschlag im auto gehabt eines morgens, so im sichtfeld, daß ich den hätt sehen müssen. der war abends noch nich da. lauter so zeug. manches war nachzuweisen, anderes natürlich nicht. das wäre die einzige, die mir in den sinn käm....

    Schau dir mal den Zettel von dem Radwechsel an. Normalerweise steht da drauf, dass man nach 50 km die Muttern kontrollieren, und ggf. nachziehen muss. Da die meisten keinen Drehmomentschlüssel haben, macht das natürlich auch die Werkstatt, wenn man sich drum kümmert.

    Bist nicht der erste der das nicht gemacht hat und dann ein Rad verlor, also Glück gehabt.

    Zitat

    Normalerweise steht da drauf, dass man nach 50 km die Muttern kontrollieren, und ggf. nachziehen muss.

    Das ist die doppelte Sicherheit, falls der Anzug im Stand nicht korrekt war oder Gegenkräfte hatte, die sich nach paar Kilometern relativieren. Wobei es meist ziemlich egal ist, ob man nach 500 Metern nachzieht oder nach 50 Kilometern.


    Wenn ich nachziehe, macht das maximal eine Achtel Umdrehung aus. Immer noch fest genug, um sich nicht von selbst zu lösen. Solange eben der erste Anzug sorgfältig gemacht wurde.


    Mich würde interessieren, wer die Reifen aufgezogen hat. Ob es eine Fachwerkstatt war oder der Bruder eines Kollegen.

    es war mein kumpel/nachbar und der is KFZ mechaniker und hat das auch mit diesem werkzeug aus der werkstatt gemacht.

    ich hab da also nix schriftliches, noch will ich dem kumpel was, zumal ichs mir eben echt schwer vorstellen kann, daß das erst nach über 4000km sich lockert.

    mir gehts nur darum, wie wahrscheinlich es is, daß sich da jetzt im nachgang einer dran zu schaffen gemacht hat ":/