Kindergartenplatz nur bei Vollberufstätigkeit?

    Hi,


    ich suche für mein fast Dreijähriges Kind noch einen Kindergartenplatz, was im August losgehen würde. Ich hatte die volle Elternzeit genommen wegen einer Betreuungslücke und da ich nach der Geburt keinen entfristeten Vertrag hatte, hatte ich natürlich in der Zeit auch keine Berufstätigkeit, in die ich zurückkehren könnte. Der Vertrag war einfach nicht verlängert worden, da er auslief und ich mit Kind nicht mehr arbeiten gehen konnte.


    Ich könnte nun wieder arbeiten, allerdings erst ab Oktober, weil dann die Stelle frei wird.


    Deswegen hatte ich bei den Anmeldeterminen im Kindergarten (ging ja ab November los) noch angekreuzt, dass ich "nicht berufstätig" bin. (Mein Mann dagegen voll berufstätig).


    Nun meldete sich heute ein Kindergarten bei mir, dass sie noch nicht wissen, ob sie mir einen Platz geben könnten. Sie aber davon ausgehen, dass sich auch sonst kein Kindergarten melden wird, weil ich eben "nicht berufstätig" bin. Die Aussicht auf die Stelle ab Oktober zähle nicht.


    Man bekäme keinen, wenn einer nicht arbeitet.


    Nur komme ich ohne auch nicht wieder in Arbeit.


    Denkt ihr, wir müssen damit rechnen, nicht mal einen Ü3 Platz zu bekommen?

  • 10 Antworten

    Also, wenn ich es richtig sehe, haben alle Kinder zwischen einem Jahr und der Einschulung einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz bzw. eher einen Betreuungsplatz.


    Nach den Konzepten der Kitas bzw. Gemeinden (hängt davon ab, wer der träger ist) werden oftmals Härtefälle, manchmal sogar Gemeindebeschäftigte bevorzugt. Kinder die Zuhause betraut werden können werden benachteiligt.


    Also kann es passieren, dass Dir wirklich kein Platz angeboten wird. Um Dich etwas abzusichern, bewirb Dich überall in Deiner Gemeinde um einen Platz. Leider ist man nicht ganz frei in der Auswahl des Betreuungsplatzes. Zudem frag nach einem Platz bei einer Tagesmutter (das geht i.d.R. zentral), falls das für Dich in Frage kommt.


    Wenn Du von Deiner Seite alles gemacht hast und immer noch kein Betreuungsplatz rausgekommen ist, würde die Gemeinde Gefahr laufen, für Deinen Verdienstausfall aufkommen zu müssen. Das wollen die bestimmt auch nicht.


    Ich hoffe, dass Dir das etwas hilft. Ich möchte nur nicht in Rechtsberatung abrutschen.

    Auch ein kind, dessen mutter nicht arbeitet hat recht auf einen kita platz, aber nur eine bestimmte stundenzahl.


    Sonst ja... könnte man das system verklagen, wenn du einen neuen arbeitsplatz hast, aber keine betreuung möglich ist.


    Wie das real aussieht weiss ich leider nicht.

    Du hast einen Rechtanspruch auf einen Kitaplatz, die zuständige gemeinde ist verpflichtet, dir einen anzubieten. Ich würde da mal anrufen, die Situation schildern und falls die sich stur stellen androhen, zu klagen. Lass dich nicht abwimmeln, letztendlich werden die dir einen Platz geben.

    Hast Du nicht angegeben, dass Du ab Oktober wieder berufstätig sein wirst? Ist das schon fest? Könntest Du da eine Bestätigung bekommen?

    Wir haben die selbe Situatuation. Kind wird im November 3, Plätze werden allerdings im August vergeben. Das heisst im November ist wahrscheinlich nichts frei, ausser es zieht jemand weg und ein Platz wird frei. Der wird dann aber an die auf der Warteliste stehenden verteilt, die im September und Oktober 3 Jahre alt werden. Mein Kind ist seit der Geburt angemeldet. Hätte ich eine Arbeit, wäre das wohl kein Problem einen Platz zu bekommen. Ich kann aber auch nicht zu einem Arbeitgeber während eines Vorstellungsgespräches (bei dem das Kind auch dabei sein müsste, da keine Betreuung) sagen: ich könnte vielleicht ab dann und dann arbeiten kommen.


    Klar könnten wir klagen, aber dann bekommen wir irgendeinen Platz in einer Einrichtung zugeteilt. Die kann am anderen Ende der Stadt liegen oder es könnte eine Einrichtung sein, in die ich mein Kind aus verschiedenen Gründen nicht geben möchte.


    Alternativ könntest du einen Aushilfsjob annehmen um an einen Platz zu kommen und den dann wieder kündigen, wenn du eine richtige Stelle bekommen hast.

    Danke schonmal :)z


    Leider kann man bei diesem Kitanavi-Tool, das man ja benutzen muss, nicht eingeben, dass man dann und dann wieder eine Stelle haben wird. Man kann nur ankreuzen: Beruftätig, ja, nein. Ich könnte flunkern und "Ja" ankreuzen. Problem: Die wollen dann eine Bestätigung vom AG haben.


    Leider kann ich aber auch keine erbringen, weil ich noch keinen Vertrag unterschrieben habe. Zugesagt ist das ganze mündlich, was ja immer wackelig ist. Erst im Oktober, wenn die andere Kollegin dort aufhört, wäre dann Vertragsunterschrift.


    Eine TZ Stelle würde ich gerne annehmen, nur fehlt mir dann die Betreuung für mein Kind! Und ich bin schwanger, Kind kommt im April, da krieg ich nichts mehr %:|

    Dein Rechtsanspruch ist unabhängig davon, ob du berufstätig bist. Sprich bei der Stadt vor und schildere denen die Situation und kündige eine Klage an, falls du keinen Platz bekommst.


    Lass dich doch nicht von so einem blöden bürokratischen Tool einschüchtern, das vielleicht eine pragmatische Berechtigung hat, aber in dem Fall rechtswidrig ist. Außerdem gibt es viele Frauen, die erst eine feste Stelle zusagen können, wenn sie einen Kinderbetreuungsplatz haben, da beißt sich die Katze in den Schwanz, nicht nur für dich.


    Vielleicht kannst du dich mit anderen Eltern vernetzen und über die lokale Presse etwas Druck machen, wenn die Verantwortlichen sich quer stellen. Schließlich sind das politische Entscheidungen, und die Damen und Herren sind für die Bürger da und wollen wiedergewählt werden. Evtl. gibt es auch Bürgersprechstunden der Ratsvertreter, wo du hingehen kannst.

    @ Thrud

    Den Rechtsanspruch gibt es natürlich nicht für den Platz deiner Wahl, sondern dafür, dass es überhaupt eine Betreuung gibt. Bei uns bemüht sich die Stadt, in dringenden Fällen Eltern einen wohnortnahen Platz zuzuweisen, bzw. berücksichtigt deren Wünsche soweit möglich. In der städtischen Kita, wo meine Kinder waren, gab es bei 90 Plätzen 5 Notfallplätze, die die Stadt im Laufe des Jahres besetzen konnte, ich vermute in allen anderen städtischen Kitas auch. Von daher gibt es schon eine gewisse Auswahl. Ich würde in einem solchen Fall erst mal gucken, was sie mir anbieten und das ausprobieren. Dann ist es eine Frage der Prioritäten und Notwendigkeiten, auf eigene Faust weitersuchen kann man ja immer noch.

    Zitat

    Eine TZ Stelle würde ich gerne annehmen, nur fehlt mir dann die Betreuung für mein Kind! Und ich bin schwanger, Kind kommt im April, da krieg ich nichts mehr %:|

    Erledigt sich das ganze dann nicht von selbst? Wie willst du denn im Oktober wieder arbeiten gehen, wenn du dann noch ein 2., nicht mal halbjähriges Kind hast? Wie wird das betreut? Soll kein Angriff sein, nur rein verständnishalber.