Kindergeld - besteht noch Anspruch?

    Hallo zusammen,


    ich bin momentan etwas verwirrt. Habe meine Erstausbildung bereits hinter mir und studiere nun. Bis vor kurzem habe ich auf 20-Stunden-Basis gearbeitet, der Arbeitsvertrag liegt der Kindergeldstelle auch vor. Da ich seit Anfang des Jahres jetzt 30 Stunden arbeite (Fernstudium), habe ich der Kindergeldstelle mitgeteilt, dass ich in diesem Jahr die 8004 € überschreiten werde und deshalb keinen Anspruch mehr auf Kindergeld habe (wusste da noch nicht, dass diese Grenze nicht mehr existiert). Die Zahlung lief aber dennoch weiter. Daraufhin machte ich mich schlau und erfuhr, dass es diese Grenze eben nicht mehr gibt und dachte mir gut, dann wird es schon so korrekt sein. Jetzt werde ich aber doch unsicher und habe noch mal gegoogelt, und da heißt es, man hat nur dann Anspruch auf Kindergeld, wenn man sich in der ersten Ausbildung befindet und nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitet.


    Ich schätze mal, dass die Kindergeldstelle im Juni sowieso wieder einen Einkommensnachweis sehen will (oder nicht mehr, weil es die Grenze nicht mehr gibt?), zu dem Zeitpunkt wird auch mein Vertrag verlängert, ich würde also sowieso den neuen einsenden und es würde dadurch nicht aufgedeckt, dass ich schon länger 30 Stunden arbeite.


    Aber: Kann mir da was passieren? Kann die Kindergeldstelle das Kindergeld für dieses Jahr zurückfordern? Und das, obwohl ich ja mitgeteilt habe, dass ich seit Anfang des Jahres mehr verdiene, damit wäre ja auch eigentlich klar gewesen, dass ich über 20 Stunden die Woche arbeite...?


    Und nur um das klarzustellen: Ich plane hier keinen Betrug am Staat oder so (sonst hätte ich ja wohl kaum von mir aus darum gebeten, mir kein Kindergeld mehr auszuzahlen ;-)), ich würde nur gerne wissen, wie sich das genau verhält seit 2012 und was ich jetzt sinnvollerweise am besten machen soll...


    Danke schonmal! *:)

  • 1 Antwort