Heute rief ich hinunter: "Bitte ein bißchen leiser, der Hof ist für alle da, nicht nur für die Lauten!" Der Mann rief zurück (die Eltern sitzen nämlich die ganze Zeit mittendrin): "Das ist Kindereinschränkung!"


    Ich darauf: "Nein, das nennt sich Erziehung!"


    Dann wurde es etwas leiser...


    (Geschrei und Gekreische zuvor bei geschlossenen Fenstern.)


    Die Nachbarn nebenan benehmen sich wirklich so, als wären sie in einem Einfamilienhaus auf der grünen Wiese.


    Danke an alle Mütter, die hier diesen Standpunkt vertreten: dass nämlich sehr wohl zur Rücksicht erzogen werden soll und dies auch möglich ist.


    Ja, und morgen wenn ich dazu komme, rede ich mit der Hausverwaltung.

    Zitat

    Heute rief ich hinunter: "Bitte ein bißchen leiser, der Hof ist für alle da, nicht nur für die Lauten!"

    Wie peinlich.


    Das finde ich schlimmer als (zu) laute Kinder, denn Erwachsene haben doch hoffentlich im Rahmen der Erziehung andere Wege der Kommunikation kennengelernt als aus dem Fenster oder vom Balkon zu brüllen.

    Zitat

    Ja, und morgen wenn ich dazu komme, rede ich mit der Hausverwaltung.

    Zum Beispiel.

    Vielen Dank für diesen Treat.


    Es ist die Bestätigung für meine Grundregel, an keine Familien mit Kindern zu vermieten.


    Auch nicht an junge Paare die Interesse an einer 4-Zimmer Wohnung haben.


    Das mag jetzt hart und unsozial klingen, aber ich habe einfach keine Lust auf diese Diskussionen und den Ärger damit. Man kann hier im Treat schön verfolgen wie soetwas dann abläuft.


    Dann lieber Paare mit gesichertem Einkommen und 45+.

    @ Digitalwecker:

    genau so ist es. Denn die flexiblen mit gutem Einkommen können mit den Füssen abstimmen.


    Und genau das wird meine Argumentation mit der Hausverwaltung sein. Ich selbst wurde auf geprüft auf Einkommen, Schuldenfreiheit und musste mich bewerben und es spielte sehr wohl eine Rolle, dass ich alleine hier wohne, keine Kinder und keine Haustiere habe und ein gutes, regelmässiges Einkommen habe.

    @ Mariposa:

    die sind in einem geschossenem Haus und sitzen im Garten. Wie soll ich mit denen kommunizieren? Bei den anderen Leuten im Haus klingeln und um Einlass bitten? Und dann soll ich mich alleine mit einer Gruppe Erwachsenen, die sich im Recht wähnen, und die vermutlich auch Alkohol getrunken haben auf Augenhöhe unterhalten?


    Was genau soll daran peinlich sein, freundlich zu rufen, "Gehts ein bißchen leiser, bitte?"


    Peinlich sind die, die keine Einsicht kennen.

    Ich würde Interessenten bitten die Kinder mitzubringen bei der Besichtigung und spontan entscheiden. ]:D


    Nee jetzt mal ehrlich. Es gibt eine Menge Familien mit Kindern, die überhaupt nicht nerven. Ich arbeite im Kindergarten und gab da wirklich alles vertreten. Eltern, denen es egal ist was die Kinder tun, Eltern die nicht gegen ihre Kinder ankommen und viele Eltern, die die Kinder normal erziehen. Allerdings ist es auch eine Temperamentssache. Manche Kinder sind vom Natur aus leiser oder lauter. Manche haben einfach auch eine extrem unangenehme Stimme, die einen zusammen zucken lässt, sobald das Kind den Mund aufmacht.


    Was sollen denn Paare in dem Alter mit einer 4 Zimmer Wohnung?


    Größere Wohnungen sind mittlerweile so schwer zu finden und dann kriegen sie die, die sie nicht "brauchen". Finde ich ziemlich ungerecht.

    Zitat

    Was sollen denn Paare in dem Alter mit einer 4 Zimmer Wohnung?

    Darin wohnen? Z.B. mit 2 Schlafzimmern, 1 Arbeitszimmer oder Arbeits- und Gästezimmer oder... Wir waren mal zu fünft und wollten uns eigentlich verkleinern, aber wenn die Kinder und potentiellen Enkel kommen, müssen sie ja auch irgendwo übernachten.

    Zitat

    Es ist die Bestätigung für meine Grundregel, an keine Familien mit Kindern zu vermieten.

    Das funktioniert nur, weil andere Leute nicht so ticken. Würden alle so drauf sein, müsste eine gesetzliche Regelung her, denn sonst würden Leute mit Kindern ja keine Wohnung finden. Kann man so handhaben wie Du, Digitalwecker, aber stolz solltest Du nicht darauf sein, Dich sozusagen auf dem Rücken anderer auszuruhen.

    Zitat

    @ Mariposa:


    die sind in einem geschossenem Haus und sitzen im Garten. Wie soll ich mit denen kommunizieren? Bei den anderen Leuten im Haus klingeln und um Einlass bitten? Und dann soll ich mich alleine mit einer Gruppe Erwachsenen, die sich im Recht wähnen, und die vermutlich auch Alkohol getrunken haben auf Augenhöhe unterhalten?

    Auf Augenhöhe wäre schon mal nicht schlecht. Gegenfrage: Was hat das Gebrülle vom Balkon herunter denn gebracht? Hast Du den Erfolg erzielt, den Du haben wolltest?

    Zitat

    Dann lieber Paare mit gesichertem Einkommen und 45+.

    Also so was wie mich, das nachts um 5.00 aus der Arbeit kommt und duscht (Skandal!), gerne Freunde zu Besuch hat (Lärm!) und auch gerne Musik hört.


    Nachbarn mit 22.00 - 6.00 Uhr Ruhezeitenmentalität wären mit mir auch nicht glücklich ]:D

    Zitat

    Ich versuch mich ja immer so leise zu benehmen, dass meine Nachbarn denken ich wäre garnicht zu Hause. Funktioniert sogar manchmal.

    Benutzerin, damit übertreibst du aber zu deinem eigenen Nachteil. Zu lernen das man nicht der Nabel der Welt ist ist das eine, zu lernen das man selbst sich unter die Bedürfnisse aller anderen unter zuordnen hat das andere. Wenn du aber diesen Anspruch, der offenbar an dich als Kind rangetragen wurde, auch an andere anlegst wirst du enttäuscht werden. Einfach weil die meisten Menschen es nicht als Problem wahrnehmen das man ihre Existenz wahrnimmt. ;-)


    Vielleicht hilft es dir, wenn du dir vorstellst das Menschen die mehr Lärm machen, die soziale Interaktion bevorzugen, sich von deinem Wunsch nach Ruhe genauso eingeschränkt fühlen wie du dich von ihrem Lärm belästigt fühlst. So wie der ständige Lärm dich beständig nervt, so nervt sie das sie sich beständig einschränken müssen.


    Ich sehe das wie shojo. Tolleranz ist keine Einbahnstrasse. Wobei ich es halt schon traurig finde wenn man irgendwo ins Nirwana tingeln muss damit die Kinder mal richtig laut sein dürfen, denn laut draussen sein wurde hier ja auch schon moniert. Geschrei auf dem Spielplatz auch, wo denn bitte dann? Wo dürfen Kinder denn mal richtig loslassen?


    Und dann gibt es halt auch einfach Geschrei dem man als Eltern nicht ausweichen kann. Geschrei um 19 Uhr? Hatten wir hier mehr als ein Jahr jeden Abend weil das Kind ins Bett sollte und das nie ohne Geschrei abging und das hat an harten Abenden mal vier Stunden gedauert. Was sollte ich machen? Knebeln? Nachgeben und das KInd einfach mal so machen lassen wie es will? Beides keine echten Alternativen und Ermahnungen ist ein hysterisch-wütend kreischendes Kind nicht zugänglich. Genauso bei Türenknallen und Co. Nur weil das hier immer wieder und wieder vorkommt heißt das nicht das ich nichts sage. Nur brüll ich halt nicht rum so das man meine Ermahnungen wohl kaum hören wird, die Tür aber mit Sicherheit.


    Natürlich gibt es Deppen, aber meist lässt sich mit dem Anerkennen unterschiedlicher Bedürfnisse und der Tatsache, dass alle etwas von ihrer optimalen Vorstellung abrücken müssen (und je extremer man selbst ist, desto mehr muss man abrücken) das meiste schon entschärfen und regeln.


    Und was die Balkonschreierei angeht: Die werden doch irgendwo am Haus eine Klingel haben damit man erstmal zivil anfragen kann ob das leiser geht. ":/