Zitat

    %-| Achso, und deshalb lässt man sich für nichts bezahlen, weil man selbst nicth in der Lage ist seinen Job noch ordentlich zu machen. Ja da wär ich auch Stolz drauf... :|N Bei manchen Einstellungen wundert mich nichts mehr. Aber sich dann "Und das ist der Dank, böser Chef" auf die Stirn schreiben :(v

    Sehe ich ganz anders. Wenn der Chef meine Dienste nicht will, dann hat er Pech gehabt.


    Hätte mich ja nicht kündigen zu brauchen. Ich bin/war nicht mit der Arbeit verheiratet, sehe Arbeit eher als notwendiges Übel und nicht als Lebensaufgabe an. Von daher sieht mich der Chef nach einer Kündigung nie wieder! Ich hab da echt kein Problem von jetzt auf gleich den Stift fallen zu lassen. Solange ich mir nichts an meiner Arbeit vorwerfen lassen muss, sehr ich nicht ein meine wertvolle Lebenszeit einem Arbeitgeber zu widmen, der das nicht zu schätzen weiß.

    Nein, erklärt wurde mich nicht warum es nicht andere betrifft, sondern nur mich. Ich denke mir halt, da meine Abteilung eine Ein-Mann Abteilung ist und auch hier wenig los ist seit einigen Monaten.


    Auch ich kenne es so, dass man dann freigestellt wird und gut ist.


    Abfindung erhalte ich keine, bin ja nicht lange da. Habe heute mit dem Anwalt gesprochen da ich eine Frag wegen der Kündigung hatte und er meinte auch ob ich gegen die Kündigung angehen will. Ne, will ich ja nicht. Mit dem Chef sprechen geht auch erstmal nicht, der ist im Urlaub :-/

    Zitat

    Sehe ich ganz anders. Wenn der Chef meine Dienste nicht will, dann hat er Pech gehabt.

    Er will sie aber bis zum Tag x, denn bis dahin wirst du bezahlt. Es ist ja nun nicht so dass mit dem Ausspuch der Kündigung die Gehaltszahlungen nicht mehr fließen, wenn da plötzlich der Geldhahn zu ist, würd ich es verstehen. Aber so nimmst du was, ohne irgendeine Gegenleistung zu bringen.

    Zitat

    (..) ob ich gegen die Kündigung angehen will.(..)

    Das bringt ja auch nie was. Der Betrieb wird die Kündigung ja nicht zurück ziehen. Selbst wenn es ein Anwalt irgendwie hin bekommt, dass er was an der Kündigung anfechten kann, ab dem Tag wird die Arbeit zur Hölle. Der Arbeitgebern wird einem dann auf dem kieker haben und jeden kleinen Fehler als Grund für eine Abmahnung nehmen bis er einen rechtlich unantastbaren Grund hat einen zu kündigen.

    Deswegen gehe ich gegen die Kündigung auch nicht an. Will ich ja nicht. In der Firma ist es eh schon angespannt genug, da will man sowas niemandem antun.


    Und die Kollegen wissen auch nicht wie sie damit umgehen sollen und ich kann ja nun auch nicht die ganze Zeit grinsend da sitzen wenn ich damit nicht klar komme.