Zitat

    Bin auch ein stückweit egoistisch...denn als ich eingestellt wurde, haben wir folgendes ausgemacht: die ersten sechs Monate (Probezeit) einige hundert Euro weniger bekomme als angegeben und nach den sechs Monate bis zum ersten Jahr nochmals ein paar Euro weniger als gewollt. Es wurde dafür ausgemacht dass ich dafür nach einem Jahr schon einen unbefristeten Vertrag erhalte. Aber das war nun nicht der Fall.

    Dein Chef ist ein Arsch! Billige Arbeitskraft und dann die Versprechen nicht einhalten. Als Dank bekommst du dann, wenn du nicht direkt nen neuen Job findest, auch noch das Arbeitsgeld vom geringen Lohn.

    Zitat

    denn als ich eingestellt wurde, haben wir folgendes ausgemacht: die ersten sechs Monate (Probezeit) einige hundert Euro weniger bekomme als angegeben und nach den sechs Monate bis zum ersten Jahr nochmals ein paar Euro weniger als gewollt. Es wurde dafür ausgemacht dass ich dafür nach einem Jahr schon einen unbefristeten Vertrag erhalte.

    Hast du das schriftlich? :-o

    Zitat

    Bin auch ein stückweit egoistisch...denn als ich eingestellt wurde, haben wir folgendes ausgemacht: [...]

    Das hättest Du damals regeln sollen. Im Moment blockiert es Dich nur bei der Konzentration auf die Zukunft.

    Zitat

    Wegen den paar Euro Abfindung will ich mich nicht streiten und dafür daheim bleiben...oder wäre/ist das kindisch?

    Wenn es abgestimmt ist, OK. Blaumachen würde ich mir dagegen verkneifen, weil es einen negativen Beigeschmack hat und sich rumspricht. Kein feiner Start in einer neuen Herausforderung.


    Die Ironie des Schicksals wäre dann noch, wenn Du mit einer (erschlichenen) AU wedelst, während der Chef Dir gerade mitteilen will, dass er Dich doch noch freistellen will.


    Grundsätzlich könntest Du etwas aushandeln mit dem Arbeitgeber so wie "Ich verzichte auf die Abfindung, dafür stellen Sie mich jetzt frei". Allerdings haben solche Abwicklungsverträge negativen Einfluss auf das Arbeitslosengeld.

    Also Blaumachen tu ich nicht!! Es macht mich psychisch fertig, wirklich!! Meine Trigeminus-Neuralgie freut sich natürlich und ich muss schauen das ich durch die Tabletten nicht den ganzen Tag wie ein Zombie rumlaufe. Natürlich würde ich dann auch trotz der Neuralgie ins Geschäft gehen - auch wenn jetzt einige meinen das ich blöd wäre würde ich es machen...


    Was soll der Anwalt dann noch machen? Ich habe ja vor mehr als einem Jahr dafür unterschrieben... :-/

    Sag deinem Chef, du brauchst ein Zwischenzeugnis oder vorläufiges Zeugnis für Bewerbungszwecke. Wenn er dann nicht in die Puschen kommt, bereite eins vor und geh damit zu ihm. Mal sehen, ob er unterschreibt... laß dich nicht hinhalten, sag du brauchst das Ding dringend und kannst nicht so lange mit deinen Bewerbungen warten, bis er sich mal aufgerafft hat.


    Was du da schilderst, klingt wirklich, als ob der sich, sobald jemand etwas teurer wird, die nächste sucht. Vielleicht treibt der das Spielchen schon eine Weile? Was weißt du über deine Vorgängerin, wie lange war die da?

    Wenn Du krank bist, stellt sich die Frage doch auch nicht.


    Der Anwalt kann innerhalb der Verfalls- und Verjährungsfristen die Kohle nachfordern. Wenn Du hingehst, dann lass evtl. auch die Kündigung auf Wirksamkeit hin prüfen.


    Zuallererst denk aber an Deine Gesundheit. Es könnte klüger sein, auf etwas zu verzichten, wenn Dich das Kämpfen dafür zu stark belastet.

    Ich kann die nächsten zwei Wochen gar nichts machen, weil er im Urlaub ist. Es war sozusagen seine letzte Amtshandlung vor dem Urlaub.


    Ob er das schonmal so gemacht hat weiß ich nicht...denn kurz bevor ich eingestellt wurde, mussten die umorganisieren weil drei gekündigt hatten aus verschiedenen Abtlg. und versch. Gründen. Und der, der mich eingelernt hat, hat einen Job von den dreien übernommen und ich eben seinen. Ich weiß auch, dass die, die schon länger dabei sind, im Juni diesen Jahren eine Gehaltserhöhung bekommen haben...

    Ne, kämpfen will ich wirklich nicht! Ich möchte einfach nur meine Ruhe. Ich will ja nicht krank machen um denen eins reinzuwürgen, aber es belastet mich. Und dennoch würde ich, wenn es wirklich so ist, als würde man meinen, ich mache jetzt krank um meinem Chef eins reinzuwürgen, lieber "arbeiten" gehen - egal wie schwer es wäre usw.! Darum geht es mir die ganze Zeit!!

    Ja, es ist nicht richtig was da gemacht wird und was die ganzen Monate schon läuft...aber ich habe es schon mal durch, nur sehr viel schlimmer, mit Mobbing, Bossing und allem drum und dran...da musste ich kämpfen und es war hart...sehr hart. Daher bin ich jetzt froh, das es soweit "harmlos" ist und ich das Ganze nur noch in Ruhe hinter mich bringen möchte!