Kurzarbeit oder Bewerbungen schreiben?

    Liebe Community,


    ich arbeite im privaten Bildungssektor und bin derzeit (wie viele andere auch) in Kurzarbeit, voraussichtlich bis 30.6.2020. Ein Arbeiten wird erst wieder möglich sein, wenn wieder Präsenzveranstaltungen/Kurse erlaubt sind.

    Ich hab per Brief von der Kurzarbeit erfahren, nicht mal der Regionalleiter wusste darüber Bescheid.

    Nun ist es auch so, dass mein Kollege gestern per E-Mail von der Verwaltung erfuhr, dass er in Kurzarbeit gehen muss. Ihm wurde nicht mitgeteilt wie lange überhaupt.


    Und wieder hatte der Regionalleiter keine Ahnung. Die Kommunikation ist sowas von übel...

    Die Geschäftsführerin ist sowieso nie vor Ort, sondern regelt alles über die Ferne, da sie von zu Hause aus arbeitet.

    In der Branche herrscht sowieso eine hire and fire-Mentalität und auch in meiner Firma herrscht generell eine hohe Fluktuation, auch ohne Coronakrise. Die Dienstälteste auf meinem Standort ist gerade mal 1 Jahr dabei.


    Nun bin ich am Überlegen, mich anderweitig zu bewerben, zumal ich ab Herbst sowieso ein Zweitstudium aufnehmen möchte, andererseits komme ich mit dem Kurzarbeitergeld nicht wirklich aus und der Arbeitsplatz scheint auch - unabhängig von der Krise - nicht sicher zu sein.


    Würdet ihr euch an meiner Stelle woanders bewerben oder alles auf euch zukommen lassen?


    Ich freu mich auf eure Antworten :-)


    Calideya

  • 23 Antworten

    Ich habe erst Mitte März mit dem Job begonnen und bin daher auch noch in der Probezeit.

    Weiß nicht, wie gut sich das machen würde, erneut nach so einer kurzen Zeit den Job zu wechseln..

    das ist doch unwichtig, du musst doch nur die monate bis zu deinem info-studium durchhalten.


    am besten nicht mit 0€.

    plan B und C in der hinterhand zu haben ist nie verkehrt

    Calideya schrieb:

    Ich habe erst Mitte März mit dem Job begonnen und bin daher auch noch in der Probezeit.

    Weiß nicht, wie gut sich das machen würde, erneut nach so einer kurzen Zeit den Job zu wechseln..

    Dann solltest du sowieso über kurz oder lang damit rechnen, dass aus der Kurzarbeit relativ zeitnah eine Kündigung wird. Niemanden wird man schneller und eleganter los, als jemanden in der Probezeit.


    Über den Lebenslauf würde ich mir null Gedanken machen. Hat nicht gepasst, schwierige Zeit - das kriegst du garantiert sauber vermittelt.

    ganz einfach

    Zitat

    plan B und C in der hinterhand zu haben ist nie verkehrt

    dann ziehst du deine bewerbungen zurück, hast ein besseres angebot, etc.

    Eine Bewerbung kannst du auch laufen lassen, wenn du wieder arbeitest. Das ist ja nicht verboten.


    Schieb mal die Verantwortung für dein (Berufs)Leben nicht zum Arbeitgeber. Solche Gedanken macht sich ein Arbeitgeber im Rahmen einer Kündigung auch nicht.

    Also du hast einen Job, bei dem es keiner lange aushält, bei dem Leute ständig gekündigt werden und der momentan nicht ausreicht, um dein Leben zu finanzieren? Was genau hält dich da denn bitte? Oder ist der Job an sich so toll? Wenn du nix anderes findest, bleibst du eben da, aber gegen Bewerbungen spricht doch überhaupt nix.

    Nun ja, es ist halt eine Vollzeitstelle... jetzt weiß ich auch nicht so genau, ob ich etwas in Vollzeit finden würde bis Ende September (bis im Okt das Studium losgeht).

    Und ich wäre auch gerne mal längerfristig bei einem Arbeitgeber beschäftigt.

    Wei hoch ist die Wahrscheinlicheit, dass Du in dieser Krise einen Job findest, der dem Deinen entspricht? Und dann auch noch befristet für die nächsten 4 Monate?

    Versuchen kann man es ja, aber ich glaube, die Erfolgsaussichten sind nicht sehr hoch.

    Zitat

    Nun ja, es ist halt eine Vollzeitstelle... jetzt weiß ich auch nicht so genau, ob ich etwas in Vollzeit finden würde bis Ende September (bis im Okt das Studium losgeht).

    Und ich wäre auch gerne mal längerfristig bei einem Arbeitgeber beschäftigt.

    Wie hast du es denn neben dem Studium arbeitstechnisch geplant? Oder wirst du dich voll aufs Studium konzentrieren?

    Mehno schrieb:

    Wei hoch ist die Wahrscheinlicheit, dass Du in dieser Krise einen Job findest, der dem Deinen entspricht? Und dann auch noch befristet für die nächsten 4 Monate?

    Versuchen kann man es ja, aber ich glaube, die Erfolgsaussichten sind nicht sehr hoch.

    Das ist es ja. Aber ich könnte theoretischerweise auch jederzeit von meiner Chefin gekündigt werden. Dann stehe ich da...

    Teilzeit wäre auch noch in Ordnung, wenn ich langfristig bei einem Arbeitgeber sein könnte.

    Könnte finanziell aber knapp werden.

    Trotz Corona stoppen ja die Zahlungen nicht.

    melb1985 schrieb:
    Zitat

    Nun ja, es ist halt eine Vollzeitstelle... jetzt weiß ich auch nicht so genau, ob ich etwas in Vollzeit finden würde bis Ende September (bis im Okt das Studium losgeht).

    Und ich wäre auch gerne mal längerfristig bei einem Arbeitgeber beschäftigt.

    Wie hast du es denn neben dem Studium arbeitstechnisch geplant? Oder wirst du dich voll aufs Studium konzentrieren?

    Ich würde neben dem Studium, zumindest in den ersten 2 Semestern, ca. 12-15 Stunden/Woche arbeiten. Danach ist mehr auch möglich. In den Ferien auch.