• Neu

    Langeweile, unmotiviert Lockdown

    hallo, bestimmt bin ich nicht die einzige.

    Lockdown darf nicht arbeiten....

    Das Wetter naja nicht gerade schön kalt,nass...

    Ich liege nicht nur rum, ich lese Bücher, mache Kreuzworträtsel, Sport, treffe mich 1-2x pW mit meiner Cousine zum Yoga,gehe spazieren, probiere neue Back und Kochrezepte aus nicht jeden Tag aber auch 1-2x pro Woche, Haushalt was anfällt.

    Doch so wie heute stehe auf und denke puh was mach ich heute des ist so deprimierend manchmal dauert es dann auch bis ich in die Gänge komme.

    Mein Partner fragt dann oft nah was hast heute gemacht, wieder nix, mach doch was, du bist doch den ganzen Tag Zuhause etc. Das kränkt und ich denk sag mal bin ich so faul?

  • 18 Antworten
    • Neu

    Sport und Haushalt/kochen/backen reicht doch. Scheint mir eher ein Einstellungsproblem zu sein.


    Dann mach doch mehr Sport, soviel dass du am Ende des Tages richtig fertig bist, keiner kann mir erzählen dass er danach immer noch nicht das Gefühl hat zu wenig getan zu haben ;)

    • Neu

    ich sehe hier zwei Punkte:


    1.) Erstens, was interessiert es dich, was andere denken?! Wenn jemand schweres denkt, du bist faul, glaubst du das gleich über dich? Vielleicht ist es an der Zeit, selbst zu definieren, was dir wichtig ist? 🤷🏼‍♀️


    2.) Ich habe mal jemandem gefragt, was er heute macht. Seine Antwort: staubsaugen. Ich habe den lachflash meines Lebens bekommen. Und dachte dann: warum eigentlich nicht? Tagesplan: Staubsaugen.

    Hat sehr entschleunigend im Kopf gewirkt. Wirklich umsetzen konnte ich es erst, als die Maßnahmen kamen.



    Und sonst fällt mir ein: nimm dir EINE SCHÖNE ODER PRAKTISCHE SACHE am Tag vor und erledige diese mir Geduld, Sorgfalt und Präsenz, nach deiner Körperpflege, Ernährung und Putzen. Finde heraus, wer du bist (durch deine eigenen Augen geschaut) und was du brauchst, was dich glücklich macht. Und nimm dir die Zeit dafür, die du brauchst!

    • Neu

    Mmh.... vielleicht die Wohnung mal RICHTIG ausmisten, Frühjahrsputz machen, neu streichen, wenn Balkon oder Garten vorhanden ist mal richtig ordentlich machen, online shoppen und den Einzelhandel unterstützen, ein Tier aus dem Tierheim holen, Unterlagen sortieren, Steuererklärung machen, ..........


    Dann gibt's natürlich noch die Möglichkeit einen Nebenjob anzufangen oder was ehrenamtliches: es gibt so Vereine, da kauft man für alte Leute ein zb.

    • Neu

    achso und Ideen:

    Seife selbst machen, Pralinen selbst machen und verschenken, online Kurs besuchen (gibt es grad en masse), Briefe schreiben oder Karten, weiterbildungen machen, für andere da sein, vergeben und loslassen, Dankbarkeit, Haarwäsche von Shampoo auf no poo umstellen, Darmsanierung machen, etc pp....

    • Neu

    oder einfach nichts machen, wenn du nicht willst und es genießen. Ist schließlich dein Leben, oder?

    • Neu
    WurzelimLiebesraum schrieb:

    ich sehe hier zwei Punkte:


    1.) Erstens, was interessiert es dich, was andere denken

    Ist natürlich richtig, aber recht schwierig, wenn es um den eigenen Freund geht. Wobei ich glaube, dass er das gar nicht böse meint, sondern auch nicht wirklich weiß, wie er helfen kann.

    • Neu
    Braunesledersofa schrieb:
    WurzelimLiebesraum schrieb:

    ich sehe hier zwei Punkte:


    1.) Erstens, was interessiert es dich, was andere denken

    Ist natürlich richtig, aber recht schwierig, wenn es um den eigenen Freund geht. Wobei ich glaube, dass er das gar nicht böse meint, sondern auch nicht wirklich weiß, wie er helfen kann.

    Das stimmt auch! Dennoch ist man doch gut so, wie man ist. Und wenn sie am Tag Körperhygiene, "Stallpflege" und gesunde Ernährung betrieben hat, kann sie danach tun und lassen, wie sie lustig ist. Er mag sie ja vermutlich auch genau dafür, wie sie ist. Vielleicht steht sie in ihrer Erzählung nicht zu sich? Vielleicht vermittelt sie gar nicht, was sie standardmäßig macht und dass das ausreicht. Vielleicht sagt sie nicht, dass sie gerade versucht, herauszufinden, was ihr wirklich wichtig ist? vielleicht erlaubt sie sich gar nicht, eine Serie durchzusuchten und das zu genießen, weil "was könnten andere denken"?


    Ich habe keinen Freund. Aber ist es nicht so, dass man man selbst sein darf und man trotzdem geliebt wird in einer Beziehung?

    • Neu
    WurzelimLiebesraum schrieb:

    achso und Ideen:

    Seife selbst machen, Pralinen selbst machen und verschenken, online Kurs besuchen (gibt es grad en masse), Briefe schreiben oder Karten, weiterbildungen machen, für andere da sein, vergeben und loslassen, Dankbarkeit, Haarwäsche von Shampoo auf no poo umstellen, Darmsanierung machen, etc pp....

    Danke für deine Anregungen

    • Neu
    janek75 schrieb:

    Sport und Haushalt/kochen/backen reicht doch. Scheint mir eher ein Einstellungsproblem zu sein.


    Dann mach doch mehr Sport, soviel dass du am Ende des Tages richtig fertig bist, keiner kann mir erzählen dass er danach immer noch nicht das Gefühl hat zu wenig getan zu haben ;)

    Weniger ist mehr👍

    • Neu

    Danke für deine Antwort.

    Naja ich bin leider schon so daa ich mir viel vlt auch zu viel zu Herzen nehme und mir natürlich darüber nen Kopf mache.

    • Neu

    Ok, Erkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.


    Dann kannst du doch jetzt wunderbar die Zeit nutzen, um dich kennen zu lernen, deine Gefühle zu benennen, deine Bedürfnisse zu erkennen und zu benennen und auch deine Grenzen zu erforschen. Und natürlich auch, was du alles zu geben hast.


    Was hilft dabei? Ein Gewaltfreie Kommunikationskurs. Oder zumindest dessen Karten "Bedurfnisfinder", "Gefühlsfinder", kann man online kaufen.


    Ein weiteres Buch zu dem Thema "Durch Mündigkeit zur Selbstliebe". Kann man auch auf Audible hören! Mega!


    Viel Spaß dabei! Du bist gut so, wie du bist.


    https://vm.tiktok.com/ZS39rNvJ/


    (Den letzten Satz einfach wegdenken 😊)

    • Neu


    Ok, Erkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.


    Dann kannst du doch jetzt wunderbar die Zeit nutzen, um dich kennen zu lernen, deine Gefühle zu benennen, deine Bedürfnisse zu erkennen und zu benennen und auch deine Grenzen zu erforschen. Und natürlich auch, was du alles zu geben hast.



    Was hilft dabei? Ein Gewaltfreie Kommunikationskurs. Oder zumindest dessen Karten "Bedurfnisfinder", "Gefühlsfinder", kann man online kaufen.


    Ein weiteres Buch zu dem Thema "Durch Mündigkeit zur Selbstliebe". Kann man auch auf Audible hören! Mega!


    Viel Spaß dabei! Du bist gut so, wie du bist.


    https://vm.tiktok.com/ZS39rNvJ/



    (Den letzten Satz einfach wegdenken 😊)

    • Neu

    Danke das ist sehr lieb von dir.

    @:)

    • Neu

    Ich beneide dich.

    Ich wäre soooooo gerne auch zuhause, Serien schauen, entspannen, lesen.....


    Aber leider muss ich ganz normal arbeiten. :°(%:|


    Im Frühling war ich 2,5 Monate in Kurzarbeit, ich habe es sooooooo genossen x:)