• Langzeitarbeitslosigkeit und das Leben wird immer sinnloser

    Hallo, ich komme in letzter Zeit immer öfter zu der Erkenntnis, dass mein Leben immer mehr den Bach herunter geht und ich vielleicht schon gar nicht mehr zu retten bin. Ich bin schon lange arbeitslos. Seit 1,5 Jahren bin ich nun krank geschrieben, weil ich auf einen Therapieplatz beim Psychologen warte. Ehrlich gesagt glaube ich nach so langer Zeit aber…
  • 45 Antworten

    Ich kann absolut verstehen, dass du kurz nach dem Tod ihres Vaters deine Kinder schützen möchtest und ihnen das letzte bisschen Halt nicht nehmen willst.


    Und ich kam mir nur in Ansätzen vorstellen, wie schrecklich es ist, seinen Mann zu verlieren und plötzlich mit drei Kindern und jede Menge Schulden allein da zu stehen. Erst recht, wenn man selbst eigentlich nicht mal Kraft für sich hat.


    Dennoch solltest dich im ersten Schritt sehen, dass du eine Schuldnerberatung aufsuchst und dir dort erstmal helfen lässt, bei den Finanzen zu regeln,was möglich ist.


    Danach würde ich mit dem Arzt darüber reden, ob ihr vier eine Kur in Anspruch nehmen könnt, schließlich haben deine Kinder auch viel durchgemacht. Das sind zwar nur drei Wochen, aber es ist besser als nichts.


    In der Zwischenzeit kannst dich ein soziales Netzwerk aufbauen. Vielleicht gibt es LeihOmas bei euch oder Angebote der Caritas zur stundenweise Unterstützung, damit du wenigstens teilstationäre Therapie in Anspruch nehmen kannst.


    Für deine Kinder ist es auch von Vorteil, wenn sie eine stabile Mutter haben und möglichst viel Normalität erleben. Schließlich dürfte ihnen ja auch nicht entgehen, dass es dir schlecht geht und ihr ernsthafte Probleme habt.


    Mach dir einen Plan mit kleinen Schritten, jedes Stück zählt, du musst keinen Marathon laufen, aber stehenbleiben wird nur zur Verschlechterung der Situation führen. @:) @:) @:)

    @ Manuela

    Ich meinte ob die Depressionen mit dem Verlust deines Mannes zusammenhängen könnten. Es muss furchtbar sein alleine durch die Trauer zu müssen, während man für seine Kinder weiter funktionieren muss. Und die Aussicht darauf auch noch Sparprogramme wegen der Schulden auffahren zu müssen würde ich als überfordernd empfinden. Das war mein Gedanke und vielleicht derzeit auch deiner.


    Warte bitte nicht länger auf einen Therapieplatz. Nimm die Beratung bei der Krankenkasse in Anspruch und suche dir außerhalb Menschen mit denen du sprechen kannst. Du bist mit deiner Situation definitiv nicht alleine und es ist nicht aussichtslos. @:):)_

    @ Andrejk:

    Ja so ist das leider. Aber vielleicht will mir auch einfach niemand helfen. Jeder Arzt schiebt mich weiter zum nächsten, irgendwann hatte ich alle durch und jetzt bleibt nur noch der Psychotherapeut über, der aber auch nicht helfen kann, weil er keinen Termin frei hat.


    Mutter-Kind-Kur kann man in der Regel erst mit Kindern ab 1 Jahr machen.

    @ Verhueter:

    Und wie kriegst du das hin, dass deine Kinder nie zum Arzt müssen und eine IGEL Leistung brauchen, du mit 3 Kindern nie Strom oder Gas nachzahlen musst, deine Kinder nie etwas zu Weihnachten haben wollen? Der Herd nie kaputt geht? Die Waschmaschine niemals streikt? Das Auto nie in die Werkstatt muss?


    Die 50.000 Euro sind vom Kredit des Hauses noch fällig.

    @ Eleonora:

    Die Depressionen können nicht mit dem Tod meines Mannes zusammenhängen, weil ich die ja schon 10 Jahre vor seinem Tod hatte.


    Meine Krankenversicherung bietet leider keine Beratung bei sowas an.

    @ marika Stern:

    Ich sehe da keinen Vorteil drin Elternzeit zu beantragen. Bzw. wie und bei wem kann man diese denn beantragen, wenn man gar nicht erwerbstätig ist? Also so ganz verstehe ich das nicht, wie eine Elternzeit funktionieren soll, wenn man doch gar nicht arbeitet.

    Kommst du denn überhaupt aus Deutschland?


    Ich dachte, du wärst erwerbstätig, nur halt krank geschrieben?


    Was bist du denn tatsächlich? Arbeitslos und arbeitsunfähig? ALG1 oder ALG2? Wovon lebst du?


    Ganz ehrlich - ich halte mit drei Kindern, von denen eines noch ein Baby ist, und kürzlich verstorbenem Mann nicht arbeiten zu gehen für relativ normal. Für genauso normal halte ich es aber auch, dass man kein Geld ausgibt, dass man nicht hat.

    Ja ich komme aus Deutschland. Kann man 1,5 Jahre lang krank geschrieben sein ohne entlassen zu werden?


    Erwerbstätig bin ich nicht. Mich hat man immer schon nach 2-3 Wochen Krankschreibung rausgeworfen.... Ich beziehe daher Alg II.

    @ Manuela

    Wie lange du schon an Depressionen leidest wusste ich leider nicht, oder habe es überlesen. Entschuldigung dafür. %:|


    Hast du dich schonmal an eine Lebensberatung gewandt? Soweit ich weiß haben die oft bessere Kontakte als Hausärzte und können im Vorfeld schon mehr Hilfe anbieten bzw. besser beraten.


    So wie es für mich klingt ist arbeiten zu gehen ohne Therapie ja erstmal keine Option?

    Wie kriegst du denn dein sonstiges Leben hin? Ich finde ja mit Kinder das Arbeiten den erholsamsten Teil des Tages.


    Ich versteh nicht ganz, warum du dich überhaupt krank schreiben lässt, wenn du doch nicht arbeitest.

    Liebe Manuela,


    das klingt ja richtig übel. Zumal habe ich eher das Gefühl, dass Du leider immer weniger Kraft und ja, auch Lust hast, etwas dagegen zu unternehmen. Aber in Deinem Fall MUSST Du es, so hart es klingeln mag. Du musst Dich zwingen, Dein Leben in die Hand zu nehmen. Für Deine Kinder und für Dich! Kein Therapeut kommt an Deine Tür, keiner wird Dich anrufen und keiner wird Dir Hilfe anbieten. Das alles musst Du Dir SELBST holen. Du bist leider komplett alleine, und das macht einen so ziemlich kraftlos. Aber Du bist nicht allein. Da Du Alleinerziehend bist, 3 Kinder hast ( 1 davon muss sogar noch gestillt werden) steht Dir eine Haushilfe zu, die von der Krankenkasse bezahlt wird. Viele hier haben Dir wirklich hilfreiche Tips gegeben. Nimm diese an. Auch wenn Du von Hartz 4 anfangs leben musst, bist Du ja nicht auf der Straße. Privatinsolvenz - keine Schulden machen, finde ich jetzt nicht tragisch. Viele Familien müssen mit dem auskommen, was verdient wird, alles Extras gibt es nicht - Punkt. Mach Dir einen Plan,Stück für Stück. Wenn Du als promovierte Akademikerin arbeitslos zu Hause bleibst, und weiter in Selbstmitleid zerfließt, wird leider weder Dir noch Deinen Kindern nützlich sein. Fang klein an, Schritt für Schritt! Denk nicht daran, was NICHT geht. Wie gesagt, suche nach Lösungen und hol Dir jede Hilfe, die geht.

    Ich würde auch bei der KK um Hilfe bitten.


    Die werden ja auch irgendwann stutzig, wenn man länger krank geschrieben ist ohne Diagnose bzw mit Diagnose aber ohne Behandlung?


    Zumindest meine Krankenkasse hat mich damals angerufen, weil ich nach dem mehrmonatigen Krankenhausaufenthalt noch krank geschrieben war. Die haben da spezielle Hilfsprogramme im Angebot.


    Vielleicht ja auch deine? :)

    Man kann längstens 1,5 Jahre am Stück wegen Krankheit krank geschrieben sein.


    Aber ich vermute dass Manuela immer dann krank geschrieben ist, wenn sie eine Arbeit hat.


    Und wenn sie dann noch in der Probezeit ist, wird sie gleich wieder entlassen.

    Liebe Manuela

    Zitat

    Ich soll Depressionen haben.

    Okay.


    Mag stimmen, mag auch nicht stimmen.


    Ich bin selbst alleinerziehend gewesen - Exmann zwar noch vorhanden, aber mehrere 100 Kilometer weit entfernt.


    Dass man irgendwann die Nase gestrichen voll hat, vor allem, wenn man sich noch alleine um drei Kinder kümmern muss, wovon eins noch gestillt wird, ist klar. Hilft DIR aber jetzt nicht weiter.


    Frage: WAS erwartest du von einer Therapie?


    NIEMAND kann dir das Leben mit drei Kindern abnehmen. DU musst Strategien finden, die DIR ein lebenswertes Leben mit Freiraum für DICH ermöglichen.


    Und ja, aktuell ist das alles Mist. :°_


    Die Kinder werden älter und dann kannst DU dich auch wieder um DICH kümmern. Aktuell stehen die beiden kleinen Kinder im Vordergrund und auch mit 9 Jahren braucht man viel Zuwendung.


    JETZT ist dein Job MUTTER sein.


    Je nachdem, ob du einen Kitaplatz für das jüngste Kind bekommst, kannst du vielleicht wieder Teilzeit arbeiten gehen.


    Ich bin selbst Akademikerin und habe die geistige Anforderung schmerzlich vermisst, als ich mit zwei kleinen Kindern zu Hause saß. :-(


    Und Miese hatte ich durch die Trennung auch auf dem Konto - nicht so viel wie du, aber mir hat es gereicht.


    Wenn du magst, können wir uns auch gerne per PN weiter austauschen. @:)


    Liebe, aufmunternde Grüße

    Zitat

    Als promovierte Akademikerin irgendwann mal als Leiharbeiterin mit 1000 Euro zu enden ist ehrlich gesagt nicht das was ich mir für mein Leben wünsche.

    Als promovierte Akademikerin dürfte es Dir nicht schwer fallen, Deine eigene Milchmädchenrechnung (weitere Schulden ungleich eigenes Geld) auffliegen zu lassen.


    Aber das wirst Du spätestens dann anerkennen müssen, wenn gar nichts mehr geht.

    Zitat

    Dann hoffe ich einfach mal, dass du keine Kinder hast, denn als Mutter kann ich dir sagen, dass es für kleine Kinder schrecklich ist aus ihrer Umgebung herausgerissen zu werden und zu völlig Fremden zu kommen.

    Für Kinder ist es mindestens ebenso schlimm, bei einer depressiven Mutter aufzuwachsen, welche nicht behandelt wird, sich hoch verschuldet und jedes Hilfsangebot ablehnt (Klinik ist zu schlecht bewertet etc.).