• Lebensmittelvorräte anlegen für den Fall von Pandemie

    Wie macht ihr das, Italienzustände könnten näher rücken... Oder? Ich bin losgezogen und habe ganz gemütlich Vorräte eingekauft. H-Milch, Reis, Haferflocken, Konservendosen, Kaffee, Knäckebrot und so weiter. Lauter Dinge, die monatelang bis jahrelang haltbar sind. Sollte, ich lebe in Hamburg, es hier zu Erkrankungen kommen, möchte ich mich nicht noch zu…
  • 6 Antworten
    Lerana77 schrieb:

    und welchen Sinn haben nun die Hamsterkäufe?

    Ist dann der Plan monatelang die Wohnung nicht zu verlassen?

    Nein, der Plan ist, beim Verlassen der Wohnung nicht vor leeren oder sehr ausgesuchten Regalen zu stehen. Darum, sich verschanzen, geht es dabei absolut nicht.

    Zitat

    Bist du nicht die, die immer sagt, wenn man Dinge stark visualisiert oder sich einredet und denkt, dann werden sie wahr? Wie wäre es denn, wenn du dir jetzt einfach mal vorstellst, dass all das nicht passiert und alle wieder gesund werden....

    Ich kann immer nur für mich allein handeln, visualisieren. Und das tue ich mit Erfolg. Was ich oft versuche, weiterzugeben.


    Ich sehe mich eben ausreichend versorgt, gesund, andere sind für sich alleine verantwortlich. Ich war hatte noch nie den Anspruch, die gesamte Welt zu retten. Erst mal meine eigene.


    Ich habe diesen Strang angefangen, um auch andere anzuregen, selbstverantwortlich für sich zu sorgen. Vielleicht nützt es etwas. Das wünsche ich allen.


    Meine Glaskugel sagt, das Virus springt munter weiter, Was schließlich auch Fachleute annehmen....

    BenitaB. schrieb:

    Ich sehe mich eben ausreichend versorgt, gesund, andere sind für sich alleine verantwortlich.

    Find ich gut. Wird leider von vielen, wie dieser Threas zeigt, mit Panik gleichgesetzt. Dass man sich auch entspannt die Schränke füllen kann, kommt in einigen Köpfen offenbar nicht vor.

    BenitaB. schrieb:

    Wie macht ihr das, Italienzustände könnten näher rücken... Oder?


    Ich bin losgezogen und habe ganz gemütlich Vorräte eingekauft. H-Milch, Reis, Haferflocken, Konservendosen, Kaffee, Knäckebrot und so weiter.

    Krass, das klingt nach Krieg. Bist du ein Kriegskind?


    Also tatsächlich achte ich aber auch etwas mehr. Kürzlich in der Arztpraxis habe ich im Wartezimmer einen Mundschutz angezogen (den ich von zuhause mitgenommen hatte). Da waren mir zuviele am Husten. Die Blicke waren mir völlig egal. ;-D

    Meennooo....Benita...du bist doch sonst kein Kind der Panik und auch keines, was jetzt schon unrealistisch weit im Voraus "entspannt die Schränke mit Dosenfutter" füllt.


    Ich freue mich trotzdem, den Beitrag gelesen zu haben, denn ich hatte noch gar nicht mitbekommen, dass das Virus schon in Italien ist.


    Aber ich vermute mal, dass das Bunkern noch früh genug ist, wenn das Virus in Deutschland ist. Dann gehe ich vielleicht auch nach Aldi und kauf denen alle Büchsen weg....jetzt noch nicht.

    Oder ists dann zu spät? Herrscht dann Ansturm?


    Eine Büchse Chili hätte ich. Die muß dann erstmal reich. Bin eh zu fett.

    Also seitdem wir ein Haus haben, und damit recht viel Platz, haben wir auch mehr Vorräte im Haus. Das kam irgendwie ganz von allein. Nicht unbedingt viele Konserven, aber viele unterschiedliche Nudeln und Reis, H-Milch im 12er Pack, 3 Pakete Toilettenpapier (für jedes Stockwerk/jede Toilette eines), und so weiter. Teelichter hab ich (dank Ikea) eh immer zu viele. Mit Batterien und Akkus sind wir generell gut ausgestattet - mein Mann hat dank Modellbau ne gute Ausstattung.


    Tatsächlich fand ich es schon immer nicht verkehrt, wenigstens für ein paar Tage zurechtzukommen, ohne das Haus verlassen zu müssen. Vielleicht kommt das noch aus meiner Depressionsphase früher, keine Ahnung^^


    Ich brauche recht viele (und auch recht teure) Medikamente. Hab letztens mal überschlagen, dass ich Medikamente von gut 8.000€ im Haus hab, wobei Cimzia mit 5000€ für 6 Spritzen natürlich den höchsten Betrag ausmacht. Und derzeit hab ich mehr als 6 Spritzen im Haus - plus die anderen Spritzen, sind auch nicht billig, und das andere Zeugs... Dabei habe ich, was das angeht, keine Vorräte angelegt. Ich denke aber, dass ich das so langsam tun werde. Natürlich nicht die Spritzen - das geht eh nicht. Aber die anderen Sachen, die ich brauche, und die mein Sohn öfter braucht (er muss einige Male im Jahr mit 3 Medis inhalieren)... NOCH haben wir in D ja genug Medikamente, aber wer drauf angewiesen ist, wird mit einem Lieferengpass immer unangenehm überrascht. Da ist Vorsorge grundsätzlich nicht verkehrt. Wer nur 3x im Jahr ne Ibu braucht, kann das vielleicht nicht ganz nachvollziehen.


    Egal, ob es jetzt COVID-19 ist, oder was anderes - ich möchte nicht auf Verpflegung vom Staat angewiesen sein. Bis da mal bei uns jemand aufm Dorf ankommen würde...^^

    Himmel, wie verschroben muß man sein, um jedem, der gut für sich sorgt, Panik zu unterstellen?


    In Deutschland stellen sich Städte sich darauf ein, bald Erkrankte zu haben. Genau die, die im Moment noch so unbesorgt sind, ich gehe jede Wette ein, werden dann durchdrehen, wenn es in der Nachbarschaft stark fiebert.


    Menschenmengen sollte man meiden. Ist bei Aldi vor den Kassen natürlich immer menschenleer..... Und wie hier weiter oben angegeben, hat derjenige mit seinen genügend Ohrstäbchen, aber keinen Lebensmitteln, den einsamen Vorteil an der Kasse, falls es dann doch mal mehr auf dem Teller sein sollte....

    BenitaB. schrieb:

    Himmel, wie verschroben muß man sein, um jedem, der gut für sich sorgt, Panik zu unterstellen?


    In Deutschland stellen sich Städte sich darauf ein, bald Erkrankte zu haben. Genau die, die im Moment noch so unbesorgt sind, ich gehe jede Wette ein, werden dann durchdrehen, wenn es in der Nachbarschaft stark fiebert.


    Menschenmengen sollte man meiden. Ist bei Aldi vor den Kassen natürlich immer menschenleer..... Und wie hier weiter oben angegeben, hat derjenige mit seinen genügend Ohrstäbchen, aber keinen Lebensmitteln, den einsamen Vorteil an der Kasse, falls es dann doch mal mehr auf dem Teller sein sollte....

    Soll ich bei jedem Virus der uns in den letzten Jahren fast ausgelöscht hat Vorräte anlegen? Nachdem ich Vogel- und Schweinegrippe grad so überlebt hab, denke ich, dass mein regulärer Vorrat reicht und sollte da etwas drüber hinausgehen, haben wir ganz andere Probleme als die Milch und Haferflocken.

    Ich arbeite in der Medizin und hier ist exakt niemand beunruhigt.

    Wer gern das Gefühl haben, dass was los ist, soll dem nachgehen, als Hobby.

    Medivorräte haben hingegen halt ich immer für sehr gescheit, denn monatelange Produktionsausfälle sind echt, ganz ohne Seuche.

    BenitaB. schrieb:

    So gesehen sind alles Idioten in Italien, Südkorea, nun Italien?


    Viel Sturm im Wasserglas?

    Wirklich, wenn es dich zufrieden macht bau dir den Vorrat auf. Dass Menschen gern panisch sind ist nix neues und nicht von Ethnien abhängig. Südkorea und Mitteleuropa zu vergleichen ist bissi lächerlich und selbst in Italien gibts genug Leute, die genug haben von Pseude-Endzeitstimmung. Ich bin müde der Seuchen von Ebola bis zu jeder Grippe und rühr mich, wenn ich genug weiss um mich sinnvoll zu rühren. Aber vorerst leb ich weiter wie gehabt. Hygiene muss ich berufsbedingt eh betreiben. Und zumindest alle Länder die ich in den kommenden Tagen bereis haben nichtmal nen Infektfall ;)

    Lebensqualität ist was man selbst draus macht und du wirst auf Grund deines Alters ganz andere Probleme haben, als Haferflocken, sollte ein Ernstfall eintreten. Dsshalb kann ich deine Hamsterkäufe bis zu einem gewissen Grad verstehen, aber dass es sinnhaft ist, dass alle Menschen miteinstimmen wage ich zu bezweifeln.

    BenitaB. schrieb:

    Was macht ihr, wie beugt ihr vor?

    hm... gar nicht.


    Verhungern müsste ich aber nicht. Reis und Nudeln hab ich immer in größeren Mengen daheim. Ketchup ist auch da. ;-D


    Ansonsten ist auch noch Fleisch eingefroren.

    Jemand, der sich einen einfachen Vorrat anlegt, ist für mich nicht panisch, sondern vernünftig. Panisch sind für mich nur die richtigen Prepper. Und jemand, der keine paar Tage daheim überleben würde, ohne vor die Tür zu gehen oder beliefert zu werden, ist in meinen Augen einfach leichtsinnig.

    Ja ja,BenitaB. Von dir hätte ich als allerletztes Gedacht, dass gerade du so einen Thread eröffnest. Anderseits kann ich dich verstehen, stehst ja in der vollen Blüte der jetzigen Virentöter.

    Lebensmittelvorräte sollte jeder im Haushalt haben. Ist in der Schweiz sogar Pflicht.


    Abr da jetzt jedes Handelsblatt darüber berichtet, muss die Benita hier natürlich dieses auch noch kund tun.


    Pandemi? Das ich nicht lache. Das ist einfach ein neuer Grippe Virus. Punkt

    Und (alle) schieben Panik-