Zitat

    Das wäre für mich unvorstellbar, dass Leute mit ihren dreckigen Straßenschuhen durch meine Wohnung laufen aber in D scheint das wohl normal zu sein.

    Ich lebe seit über 10 Jahren in Ö. natürlich hab ich mich den Gepflogenheiten angepasst, aber manchmal find ich es schon nervig, wenn man bereits VOR der Tür seine Schuhe ausziehen soll. Klar latsche ich jetzt nicht mit schneeverkrusteten Stiefeln durch fremde Wohnungen und wenn kleine Kinder im Haushalt leben kann ich's auch noch verstehen.


    Absolut unpassend finde ich es bei Einladungen/Parties: Da zieh ich ein schickes Kleid an, und dann schlurf ich da in Socken oder Hausschuhen herum?

    Bei mir darf definitiv jeder seine Straßenschuhe anbehalten, ich zieh die auch nicht aus wenn ich z.B. gleich wieder weg muss.


    Gestern z.B. war ein Handwerker da, der wollte, bevor er nach oben ins Bad musste, seine Schuhe ausziehen. Hab ich ihm gleich erklärt, dass er das hier nicht muss.


    Ansonsten laufe ich zu Hause nur barfuß und ziehe auch keine Schuhe an, wenn ich z.B. nur zur Müll- oder Papiertonne muss. Da bin ich dann allerdings immer froh, wenn uns die Nachbarskatze nicht wieder auf den Fußabstreifer gekotzt hat.

    Darf ich mich mit einklinken?



    Ich bin auch so ne kleine Haushalts"sch

    .



    Sehr chaotisch. Ich steig auch schon mal über Sachen drüber. Vor allem um die Couch und um das Bett drumrum. Wir haben die Angwohnheit alles irgendwie Abends neben uns auf den Fußboden zu legen, wenn wir auf den Sofas gammeln. Da liegen dann Fernbedienungen (bis zu 4), Kuschelsocken, PS-Controller, Ladegeräte, mein EBook-Reader, das Telefon, die Handys, Bücher etc. pp. Mitgenommen wird eigentlich nur allabendlich die Handys und wenn das Festnetz auf die Ladestation muss. |-o Im Schlafzimmer ist es ähnlich, Klamotten fallen vors Bett, Wasserflasche steht daneben und irgendwas anderes fliegt garantiert auch immer noch dort rum.



    Im Ankleidezimmer stapeln sich die Klamottenberge... na gut, einer und noch kann ich drüberschauen, aber es nervt mich und ich kann mich trotzdem kaum aufraffen, zumal heute Waschtag ist und dann wieder was dazu kommt. :-/



    Unser kombiniertes Arbeits- und Esszimmer... naja. Hilfe. Aber mein ist auch so ein Chaot, den das eher weniger stört.



    Tische, sind egal in welchem Raum immer überbelastet und kaum mehr als solche auszumachen... Irgendwer muss da heimlich immer wieder was dazu stellen. :-p



    In der Küche bin ich echt froh, dass ich einen Spüler habe... wenn den nurmal immer ein Heinzelmännchen ausräumen würde... gnaa...



    Bad ist relativ ordentlich, weil so klein, dass man sich kaum umdrehen kann... das kann man nur sehr schwer verrumpeln... ;-D



    Wenigstens ist es nicht dreckig, auch wenn meine Putzfrequenz höher sein könnte.



    Oh ja, und Besuch ist der beste Anreiz, aufzuräumen und zu putzen in Rekordzeit. Keine Ahnung, welches Haushalts-Gastgeber-Vorzeigewohnung-Gesetz da dahintersteckt. Wenn mein Besuch hier sonst mal Mäuschen spielen könnte... oh oh.



    Zumindest hab ich jetzt mal Motivation, denn unsercVermieter verkauft aus Altersgründen das Haus und hier werden wohl demnächst auch Wohnungsbesichtigungen anstehen. Und da mag ich mich nun wirklich nicht blamieren.

    Ich glaub das Thema Besuch... Das hat nicht wirklich den Grund, dass man dem Besuch einen perfekten Haushalt vorgaukeln will oder fürchtet, als Chaot abgestempelt zu werden. Ich glaube vielmehr, dass man möchte, dass der Besuch sich wohlfühlt und ganz unbewusst merkt man dann doch, dies Chaos ist dazu nicht geeignet. Ich fühle mich in meinem Haus auch wohler, wenn aufgeräumt ist, aber ich ertrage gelegentlich das Chaos, was die Kinder produzieren. Wenn Besuch kommt, will ich, dass der sich wohlfühlt, also ziehe ich das ohnehin notwendige aufräumen einfach mal vor und die Wohnung sieht dann perfekt aus, wenn der Besuch kommt.


    (Ich bin allerdings der Typ, der auch aufräumt, wenn man niemand zu erwarten ist.)

    contessa

    du erinnerst mich an meine tochter - die hat eine der grandiosesten wortschöpfungen hervorgebracht: sie könne gar nichts für den saustall, ihr zimmer sei ein sich selbst verwüstender ort ;-D

    Seherin

    Zitat

    du erinnerst mich an meine tochter - die hat eine der grandiosesten wortschöpfungen hervorgebracht: sie könne gar nichts für den saustall, ihr zimmer sei ein sich selbst verwüstender ort ;-D


    Also ich bin ja seit frühester Kindheit, dass in allen Wänden und Ritzen und Ecken und Kanten, die ein Haus so haben kann, kleine unsichtbare Chaotlinge, Verstecklinge und Staubkobolde wohnen, die sofort da sind, sobald ihnen auch nur für den Bruchteil einer Sekunde den Rücken zudreht. :-p



    Also Wohn- sowieso Arbeits-Esszimmer und einen Teil der Küche habe ich heute gründlichst geschafft. Morgen und Samstag ist der Rest dran, denn Sonntag kommen die potentiellen neuen Käufer und damit auch Vermieter.

    Könnte ich mich blos aufraffen . Im Wohnzimmer ist eigentlich nie viel Unordung . Einen Teil der Teddybären habe ich mit Staubsauger abgesaugt

    und anschließend mit feuchten Tuch abgerieben , aber ich bin so lahmaschig . Dann habe ich noch viel Papier , lose Blätter und Hefte aller Art beiseite geschafft . Sowas hebe ich immer in Kartons auf , soviele Anleitungen für Handarbeiten braucht kein Mensch . Ich müßte 1000 Jahre alt werden um alles zu machen .

    D.oris



    Gott, ja das kenn ich zu gut. Dieses sich aufraffen, damit man was macht. Wenn man mal dabei ist, geht's ja eigentlich, aber bis dahin.



    Den Teddy kannst du im Gefrierbeutel mal einfrieren. Das tötet so ziemlich alles ab.

    Oh , ich habe nicht einen Teddy , sondern 70 Stück . Ja , die stauben sehr ein , in klinisch reinen Wohnungen haben die nix verloren .


    Aber ich habe NOCHMAL die Kartons mit den Handarbeitsheften durchgeforstet und echt eh , aus 4 Kartons werden 2 . Habe alles rausgerissen was ich vielleicht ,vielleicht machen werde . Ihr glaubt ja nicht wie sehr ich an den Heften hänge %-| .

    Zitat

    Oh , ich habe nicht einen Teddy , sondern 70 Stück .

    Ich meine das jetzt wirklich gar nicht böse oder überheblich oder irgendwas .... nur aus Neugier: Wozu? Was bringt Dir das? Schaust Du sie alle gern an? Oder Erinnerungen? Ich kann das immer gar nicht verstehen, wo der Reiz des Sammelns liegt. Belastet das nicht unheimlich?

    Vorhin hab ich das Badezimmer geputzt und Schränke ausgeräumt/ausgemistet.


    Danach ärgere ich mich immer über mich selbst. Das ging so schnell und dennoch schaffe ich es nicht, es regelmäßig zu wiederholen.


    :|N

    Ich hab jetzt nicht alle Seiten gelesen, aber ich möchte euch einfach berichten wie es bei mir ist. Nach dem aufstehen wird gleich das Bett gemacht.


    Wäsche: habe 3 Körbe die einfach übereinander gestapelt werden im Bad. Einen für weiße Handtücher, einer bunte Handtücher und einer für Buntwäsche. Sobald ein Korb voll ist wird gewaschen.


    Küche: jeden Morgen die Spülmaschine ein bzw ausräumen und sobald ich z.b. Kaffee trinke kommt der Becher wieder rein.


    Vorher ohne Spülmaschine habe ich einmal am Tag gewaschen und danach an EINEM Platz in der Küche die dreckigen Sachen gestapelt.


    Wohnzimmer: naja mit nen 2 jährigen Kind nicht einfach. Hab ihn mehrere Boxen/Kisten gemacht für seine Spielsachen. Klar liegt oft viel rum aber wir räumen die Sachen öfters am Tag mal weg


    Fenster: Putz ich über Winter gar nicht. Wozu?!.. Im Sommer auch nur wenn ich merke das sieht schlimm aus..


    Saugen: früher mit Katzen jeden Tag. Jetzt alle 2-3 Tage außer mein Sohn verschüttet irgendwas.


    Ich sortiere oft aus..bin jemand der Sachen schnell weg wirft, also häuft sich in Regalen und Schubladen nicht viel an.


    Tipp von mir.. Einfach mal ausmisten.


    Mach dem kochen/backen immer gleich alles wieder aufräumen bzw zwischen durch immer Sachen aufräumen die man eh nicht mehr braucht (Öl, Schneidebrett usw)


    Mehr fällt mir jetzt nicht ein :)

    Hi,


    ich habe jetzt nicht den ganzen Pfaden gelesen; aber ich bin genau das Gegenteil...


    Ein absoluter Ordnungs- und Sauberkeits-Fanatiker... AUCH NICHT SCHÖN!!! :=o


    Ich mach mich nämlich gerne zum "Knecht des Haushalts" - ich finde, man muss auch


    mal was "liegen lassen können" - Kann ich leider nicht... das ist bei mir eine "eingebaute


    Automatik" ;-D ;-D ;-D


    Hier ein paar kleine Tipps meinerseits:


    Umziehen: die Klamotten gar nicht erst auf den Boden schmeissen, sondern direkt


    gefaltet zurück in den Schrank oder wohin auch immer legen...


    Geschirr: DIREKT nach dem Gebrauch in die Spülmaschine stellen oder ggfls.


    unter dem Wasserkran ausspülen und zurück in den Schrank stellen...


    Gar nicht erst diesen Zwischenweg gehen - bei mir läuft es automatisch so ab...


    Essen kochen: z.B. - Öl in die Pfanne schütten - und direkt das Öl wieder verschließen und an


    seinen Platz stellen... Leere Verpackungen kommen direkt in den Müll - Pappe hat einen


    eigenen Haufen.


    Für Wäsche habe ich direkt 3 verschiedene Behältnisse (schwarz / weiß / bunt) - da wird


    direkt farblich sortiert und wenn die Kiste voll ist, wirds gewaschen...


    Post: gar nicht erst sammeln und sammeln und sammeln. Mein Mann kann das auch gut...


    Irgendwann hat er einen dicken Stapel liegen und das abheften / sortieren wird zu einer


    Stundenaktion - Was man nicht braucht direkt entsorgen! Alles Andere sofort locken & abheften.


    Bei uns hat Jeder einen breiten Ordner mit Pappregister... "Auto" / "Versicherung" / "Haustier" usw.


    Da wird alles abgeheftet... Ich hab eine "Wuschelkiste" mit Kassenbons, Retourenbescheinigungen von DHL usw.


    - die gehe ich wirklich 1x monatlich durch und entsorge schnell...


    Was ich auch empfehlen kann: wirklich nicht allzuviel Krimskrams haben und anschaffen...


    Ich bin mittlerweile echt dazu übergangen, nicht mehr soviel Zeugs zu kaufen; sei es


    Deko, Elektrogeräte usw. Das stört auch tierisch beim putzen, wenn man erstmal zig


    Bilderrahmen / Vasen und sonstiges Gedöns wegstellen muss... - muss man allerdings auch


    drauf stehen - ich mag den "cleanen" Look...


    Man gewöhnt sich wirklich dran. Wahrscheinlich kommt es Dir anfangs vor, als würde es sooo unendlich viel


    Zeit in Anspruch nehmen... Aber im Endeffekt hast Du weniger Stress... Glaub mir!

    Ich dacht mir auch grad..... Vorallem das mit den Ordnern hab ich auch (Register) und mein Mann lässt auch gern mal die Post liegen. Ich Hefte zwar nicht sofort alles ab - aber es wird alles aufgemacht und nur das wichtige zum abheften kommt in einen Karton der neben den Ordnern steht. Hefte dass dann einmal im Monat ab.


    Mein Sohn verhindert schon rechtzeitig dass es fanatisch wird bei mir :-Dhier im Wohnzimmer liegt auch schon wieder alles Kreuz und quer mit Spielsachen.


    Aber.. Wenn ich einmal die Küche aufgeräumt habe, merke ich dass ich nicht neues schmutziges Geschirr dazu stellen möchte. Das soll dann schon bis abends ordentlich und sauber sein :)

    nochmal kurz im Nachgang:


    Ich empfinde es als sehr angenehm, wenn JEDES TEIL einen eigenen Platz hat...


    Wir haben einen Platz für die Fernbedienungen / einen Platz für die Ladekabel usw.


    Das erleichtert auch alles allgemein...


    Keinen Gang umsonst machen... Wenn man aufsteht; direkt das leere Glas vor sich mitnehmen


    und in die Küche bringen. NICHT auf die Ablage stellen sondern auf direktem Weg in die


    Spülmaschine ^^