(Machtlosigkeit) Geräusche vom Nachbarn treiben mich in den Wahnsinn!

    Hallo zusammen,


    ich bin momentan ziemlich verzweifelt und steigere mich da selber auch sehr hinein. Zusätzlich bin ich ein sehr beschützerischer und rücksichtsvoller Mensch, das mich bei meinem Problem noch mehr in die Verzweiflung treibt.

    Vielleicht habt ihr ja Tipps und Ideen für mich / uns.

    Ich bin vor zwei Wochen mit meiner Partnerin in eine neue schöne Wohnung gezogen.
    Wir haben länger zu zweit in einer kleinen Wohnung gelebt und uns lange auf eine größere Wohnung gefreut.

    Da wir beide generell sehr ruhige Typen sind, haben wir uns bewusst nach einer Dachgeschosswohnung umgesehen - hier ist das Risiko, dass einem auf dem Kopf rumgetrampelt wird einfach wesentlich geringer ;-)

    Nun ja - jetzt sind wir seit zwei Wochen in der neuen Wohnung. Große Veränderung und ich brauche einfach eine Zeit lang um mich neu einzugewöhnen. Auch haben wir eigentlich 80% unseres Hab und Gutes ausgetauscht gegen neues und daher ist alles etwas ungewohnt und Neu für mich / uns.


    Neben dem Ungewohnten aktuell, habe (besonders ich) ein sehr großes Problem an der neuen Wohnung feststellen müssen.
    Wir hören unseren Nachbarn _unter_ uns extrem.

    Das ist für mich das schlimmste, was passieren konnte.
    Beim Einzug und den Vormietern wurde uns erzählt, dass dort ein Geschäftsmann wohnt, der nur ganz selten dort ist - das war für mich erstmal okay und die Wohnung an sich hat auch keienen Hellhörigen Eindruck gemacht.

    Seit Anfang dieser Woche ist der besagte Geschäftsmann anscheinend zu Hause und gefühühlt (gehört) besteht seine Wohnung rein aus Lamitnat oder Parkett und Luft. Nichts was den eigenen Schall irgendwie auffangen könnte.

    Wir hören von den anderen Wohnungen im Haus komplett gar nichts. Selbst das Kleinkind, das schräg unter uns Wohnt haben wir nicht ein einziges Mal gehört. (Kleinkindgeschrei wäre für mich auch kein Problem!)


    Das Problem bei unserem Nachbarn ist, dass er trampelt und rücksichtslos "lebt". Und das eigentlich auch nur Abends bis in die Nacht. Das Trampeln an sich wäre auch erstmal hinzunehmen, wenn nicht jedes Abstellen von Gegenständen auf dem Tisch oder auf Regalen oder sonst wo durch unsere ganze Wohnung hallen würde.


    Wenn wir im Bett liegen, startet er eigentlich erst in den Tag. Er läuft durch seine komplette Wohnung und selbst das Topf auf den Herd stellen hören wir in der gesamten Wohnung.


    Gestern Abend war es verhältnismäßig ruhig, bis wir um kurz vor 1 Uhr Nachts durch einen schrecklich lautes Umfallen einer Flasche oder so total erschrocken geweckt wurden.

    Das ist natürlich eine Sondersituation. Wenn etwas runter- oder umfällt macht das natürlich immer einen lauten Lärm und keiner macht das mit Absicht! Aber es ist halt einfach so laut, dass wir davon aufwachen und uns richtg erschrecken.


    Vom Fernseher oder Musik hört man tatsächlich eigentlich nichts. Ganz leise in einem Zimmer über dem Wohnzimmer von ihm - aber total erträglich.
    Ich habe mich auch im Internet ziemlich eingelesen und gelernt, dass dies also Körperschall und nicht Luftschall ist.


    Wenn ich seine Musik oder Fernseher hören würde, wäre das für mich (glaube ich) nicht so das große Problem. Mein Problem mit dem trampeln und dem Schall durch die ganzen Wände ist, dass es einfach nicht einschätzbar ist.

    Es kann von einer auf die anderen Sekunde kommen und man erschrickt wortwörtlich total.
    Das macht das ganze für mich so problematisch.


    Für mich ist das ganze nicht einfach nur "nervig" sondern purer Stress. Ich komme einfach nicht zur Ruhe und bin andauernd in der "Jetzt-muss-bestimmt-gleich-was-kommen" Stellung. Das ist schon fast krank und ich bin eigentlich _immer_ wenn ich zu Hause bin unter Spannung dass gleich was kommen muss.

    "Ist er heute zu Hause?"
    "Ist er heute wieder laut?"
    "Werden heute wieder Möbel verschoben oder so?"

    Mein zu Hause muss für mich ein Rückzugsort sein an dem ich für mich bin.
    Mir ist bewusst, dass ich nicht alleine bin. Das ist okay! Aber wenn ich für mich Ruhe brauche, dann muss ich die bekommen sonst kann ich nicht abschalten.


    Rein psychologisch gesehen wäre es mir hunderttausend Mal lieber, wenn er laut Musik hören würde ode so - das ist für mich dann irgendwann Nachts halt Lärmbelästigung und ich _hätte_ irgendwas, was ich machen könnte.

    Gegen ein rumlaufen in der Wohnung - gegen das habe ich nichts in der Hand. Und gegen einen lauten Fernseher könnte ich Ohropax nutzen oder Noice-Cancelling Kopfhörer kaufen. Wenns zu schlimm wird, könnte man das Zimmer wechseln.
    Ich glaube ihr versteht was ich meine - hier habe ich was in der Hand, das ich unternehmen kann.

    Bei den Geräuschen die der Typ macht... die hört man halt in der ganzen Wohnung und ich bin total machtlos.


    Meine Partnerin findet die Geräusche auch schon sehr ungewöhnlich und störend - aber sie steigert sich da lange nicht so rein wie ich.
    Für mich ist hier vor allem auch meine Partnerin wichtig. Wenn sie schlafen will, macht es mich verrückt wenn unser Nachbar wieder laut ist. Ich bekomme da richtig Herzrasen und kann nicht einschlafen weil ich ja mitbekommen muss, wenn etwas passiert.

    Ich höre mich total bescheuert an - das ist mir bewusst. Aber gegen das ganze in meinem Kopf in dieser Sache kann ich nichts machen.


    Gegen den Schall vom Nachbarn in unsere gesamte Wohnung ist nichts zu machen - rein wenn der Nachbar selber entweder bauliche Maßnahmen ergreift oder sonst was könnte sich das bessern.
    Hätte ich die Möglichkeit unsere Wohnung mehr gegen Schall zu isolieren, würde ich das machen. Aber das bringt nichts, dann würde nur unser Nachbar weniger von uns hören.

    Klar könnte ich den Nachbarn drauf ansprechen. Aber was soll ich da sagen? Hallo - könnten Sie sich bitte einen Teppich kaufen? Oder könnten Sie drauf achten nichts gegen die Wände zu knallen?
    Das ist doch irgendwie auch bescheuert.


    Ich bin ehrlich gesagt einfach nur verzweifelt. Ich würde einfach so gerne nur genervt sein von den Geräuschen und nicht so gestresst.

    Die Geräusche muss ich akzeptieren und versuchen mich damit zu arrangieren - aber ich weiß einfach nicht wie. Für mich ist das ein unlösbares Problem.

    Es tut gut das ganze mal zu schreiben und ich würde mich einfach nur über Tipps freuen, wie ich mir ein bisschen mehr Entspannung für mich selber schaffen kann... Eventuell wart ihr ja auch schon mal in einer ähnlichen Lage?!


  • 26 Antworten

    Ich kann dich absolut verstehen!

    Genau aus diesem Grund haben wir unsere Eigentumswohnung wieder verkauft.

    Ich kann dir nur raten wieder ausziehen, man kann gewöhnt sich nicht an diese Art von Lärm...man kann es nur aushalten, die Frage ist ob man so leben möchte...

    Die Situation kannst du nur durch ein einzelstehendes Haus am Stadtrand oder im ländlichen Raum lösen. Dein Nachbar lebt einfach nur. Das er anscheinend seine Wohnung sehr spartanisch, clean, minimalistisch und hellhörig eingerichtet hat ist sein Leben.


    Und Noise-Cancelling-Kopfhörer helfen sehr gut! Home Office mit Home Schooling forever ]:D sind eine harte Probe für die Konzentrationsfähigkeit. Danke liebe Firma Bose!

    Zitat

    Ich höre mich total bescheuert an - das ist mir bewusst.

    Eigentlich alles gesagt, oder?


    Lad den Nachbarn mal zu euch ein, denn Nachbarn kennenlernen ist immer gut.

    Und geh dann mal mit runter. Und dann mach auch mal folgende Demonstration: wenn da unten mehrere wohnen: einer hört bei euch oben und der andere macht unten was.


    Es gibt Hausordnungen, die eigentlich nur das festlegen, was eh selbstverständlich ist. Aber im Gespräch kommt man schon dahin: nachts muss man keine Möbel rücken. Und nachts ist eigentlich auch Ruhe, weil da die Menschen schlafen - oder sich sonst zumindest ruhig verhalten. Darauf darf man sich auch an sich verlassen.


    Am Ende wird es in zwei Richtungen gehen müssen: der Nachbar verschiebt mehr der Aktivitäten von der Nacht auf den Tag. Und aus der Kenntnis deiner Probleme um mehr Rücksicht. Und du bemühst dich mehr um Ablenkung, Akzeptanz des neuen. Ich bin davon überzeugt: jedes Neue, hier die neue Wohnung und das neue ihre Rolle spielen.


    Und letztlich: wo du selbst was machen kannst, ist am Boden der Dachgeschosswohnung. Analyse und dann Möglichkeiten der Nacharbeit. Dann halt mit schweren Teppichen bei dir. Oder mit Schalldämmung unter dem Parkett oder was auch immer da so geht.

    Sprecht mit den Nachbarn unter dem besagten Nachbarn. Wenn es für Dich schon schlimm ist - wie schlimm ist es für die, die unter ihm wohnen?


    Für mich klingt das nach falsch verlegtem Parkett/Laminat. es schwimmt nicht auf der Dämmung (Wenn überhaupt welche verbaut ist) sondern berührt die Wand.


    Viel Glück.

    ich würde auch den Vermieter informieren und fragen, was bautechnisch verändert werden kann. Vielleicht eine Isolierung an der Decke in der unteren Wohnung anbringen


    Das was du beschreibst ist nicht normal .

    Augen auf bei der Wohnungswahl! Wer Ruhe haben will zieht doch nicht in ein ausgebautes Dachgeschoss! Das hätte vorher googeln in Sekunden geklärt.

    Kann ich sehr gut nachvollziehen! Ich hatte eine Nachbarin (allerdings von oben), die gegen 22 Uhr nach Hause kam und anfing, zu leben. Aufzuräumen, schnell laufen etc. barfuss war schlimm (nackt Fersen wohl), aber manchmal lief sie in Straßenschuhen. Das war unerträglich. Ich habe sie darauf angesprochen und gefragt, ob sie nachts nicht mehr Möbel verrücken könnte und dazu weichere Hauspuschen anziehen möge. Manche Menschen trampeln halt, das kann man nur mit gutem Schuhwerk abfedern.

    Und Laminat oder Fliesen waren verboten per Hausordning. Hat leider nur temporär geholfen, Menschen ändern ihre Gewohnheiten nicht wegen Nachbarn.


    Irgendwann ist sie ausgezogen und es war Ruhe.


    Jetzt wohne ich einer Wohnung, im ganzen Haus ist Fliesen. Ich höre jeden Tritt von oben. Gut dass dort nur 2 Menschen leben. Aber ich höre auch wenn sie die Klobürste am Klo abklopfen... :-)


    Da hilft wohl nur, den Boden der unteren Wohnung besser Schallisolieren.

    Den Beitrag hätte ich geschrieben haben können. Bei mir ist schräg oben eine kleine Familie eingezogen, die ab rund 16 Uhr bis morgens 3 Uhr leben, mit denselben Geräuschen wie Du sie nennst. Ab dann verstummen sie, pennen dann wohl und ab 16 Uhr geht es wieder los. Ich höre auch die anderen um mich herum, aber diese Familie ist Endhorror und nimmt mir meinen Schlaf, dann man diese Körperschallgeräusche nicht dämmen kann.

    Dir wird da nichts helfen. Dran gewöhnen oder wieder ausziehen. Selbst wenn ein anderer unter dir einzieht, wird man den wieder hören, wenn man bei Euch schon das Abstellen von Dingen auf Regalen hört. Das ist hier auch so.

    Dreams2015 schrieb:

    Und Laminat oder Fliesen waren verboten per Hausordning.

    Wieder fehlt der totlachende Smiley! Das ist doch Schwachsinn und hält niemals stand.

    Muss man echt den gesamten Beitrag zitieren? Man, man, man! ]:D]:D]:D

    Verhueter schrieb:

    Augen auf bei der Wohnungswahl! Wer Ruhe haben will zieht doch nicht in ein ausgebautes Dachgeschoss! Das hätte vorher googeln in Sekunden geklärt.

    Da muß ich dem Verhueterli mal Recht heben. :-D


    Mal im Ernst....vor Jahren lebte ich ebenfalls in einem ausgebauten Dachgeschoß. Das ist einfach nur Pappe, mehr nicht. Ich hatte da noch einen Nachbarn, von dem ich ebenfalls durch Pappe getrennt war. Ich hörte jedes Gespräch 1:1 und auch jedes kleinste Teil, was er irgendwo ablegte und dieser Typ war auch bis morgens 5 Uhr wach....jede Nacht.

    Es scheint zu 90% nur noch nachtaktive Leute zu geben. Das nervt wirklich.

    Muß man nicht, aber kann man. Der wird ja eh auf 3 cm runtergestutzt. ]:D