Die Mäuse sind erst mal da, egal ob die Vögel fütterst oder nicht. Bis jetzt sind sie noch nicht in deiner Wohnung, denn sie bekommen ja Futter ausserhalb. Mäuse haben es auch nicht nötig, dass du ihnen das Fenster öffnest um in deine Wohnung zu kommen, wenn sie wollen. Das kleinste Loch in der Wand genügt ihnen, aber offenbar wollen sie nicht.


    Ich habe bei mir das gleiches Problem. Die Mäuse fressen aus dem Vogelfutter.Nun habe ich ihnen ein Extraschüsselchen mit Körner auf den Boden der Terrasse gestellt, damit sie nicht hochklettern müssen zum Vogelhaus. Sie haben es angenommen und ich erfreue mich am Anblick der putzigen Knopfaugen!

    die Viecher können an Wänden hoch klettern und die Idee mit der Schlagfalle ist gut, von Lebenfallen ist abzusehen da die Viecher nur zurückkommen oder deine Nachbarn mit ihrer Anwesenheit "beglücken". Auch wenn es einigen noch nicht bekannt Hausmäuse können durch aus Krankheiten verbreiten unter anderem den Hantavirus, ihr Kot ist nicht gerade ungefährlich Ich würde mir ein paar Köderfallen gibt es in jedem Baumarkt zu legen,so musst du dir keine Gedanken über den geeigneten Köder machen.


    http://www.medizin.de/ratgeber/themen-a-z/h/hantavirus.html


    http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/gesundheit/gesundheit-medizin-hantavirus-roetelmaus-ID1271679093364.xml


    http://www.eltern.de/gesundheit-und-ernaehrung/medizin/hanta-virus.html

    Ein Nest? Im Winter? Glaube ich eher nicht. Die rotten sich zu kleinen Gruppen zusammen. Ich weiß nicht ob es Familien sind. Und sie wirken klein? Spricht auch für Waldmäuse.


    Wir hatten hinter unserer Fassade auch mal welche. Meine Tochter (damals ca. 13) hat mit der Lebendfalle eine gefangen, mit Salat durchgepäppelt und in der Au freigelassen.


    Im Büro haben wir auch mal eine gefangen. Erst gaben wir ihr Brot zu fressen; das rührte sie nicht an. Sie litt sichtlich und wurde immer matter. Bis einer der Kollegen auf die Idee kam "wie trinken Mäuse eigentlich?". Wir steckten also Salat rein und das Viech stürzte sich darauf und erholte sich anschließend sichtlich. :-)


    Ein Kollege nahm die Maus mitsamt Falle mit nach Hause, um sie seinen Jungs zu zeigen. Am nächsten Tag kam er – der stets korrekte, pünktliche – zu spät zur Arbeit. Was war geschehen? Die Jungs konnten es doch nicht lassen und fummelten im Käfig herum und – schwupps! – war die Maus draußen und hinter dem Schrank :-D Es hat dann halt etwas gedauert, bis sie alle Möbel von der Wand weggerückt und die Maus in die Enge getrieben hatten. :-D


    Fazit: alles halb so schlimm mit den Waldmäusen. :-)

    Zitat

    Mäuse werden alle paar Wochen trächtig und werfen das ganze Jahr über, es ist nicht auszuschließen dass irgendwo ein Nest vorhanden ist

    Stimmt für Hausmäuse: http://de.wikipedia.org/wiki/Hausmaus Und, ich stelle fest: bei Hausmäusen ist der Schwanz ebenfalls so lang wie der Körper. Leider scheidet das damit als Unterscheidungsmerkmal aus.


    Waldmäuse werden nicht das ganze Jahr über trächtig: http://de.wikipedia.org/wiki/Waldmaus Hier steht auch die Aussage: "Im Winter kommen Waldmäuse häufig in Gebäude"

    @ Berryfina

    das ist keine Panikmache, die Viecher sind Ungeziefer mögen sie noch so niedlich aussehen


    http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/fischblog/biologie/2010-02-25/ein-gr-erer-hantaviren-ausbruch-steht-bevor


    http://www.internisten-im-netz.de/de_news_6_0_838_immer-mehr-f-lle-von-hanta-virus-erkrankungen.html


    http://www.focus.de/gesundheit/news/hantavirus-die-grosse-krankheit-der-kleinen-maeuse_aid_534931.html


    http://www.pz-news.de/Home/Nachrichten/Region/arid,179409_puid,1_pageid,18.html


    Wer es niedlich und ungefährlich mag dem empfehle ich Farbmäuse die Tierheime sind voll mit den Tieren und die Tiere übertragen im Gegensatz zu ihren wilden Artgenossen keinerlei Krankheiten bei artgerechter Haltung ;-)