Zitat

    Hast Du denn in einer der zurückliegenden Wochen 15 Stunden oder mehr gearbeitet?

    Genau das ist der springende Punkt. Wenn die 15 vollen Stunden nur im Plan stehen, kann man das in Absprache mit dem AG auf 14 Stunden und 55 Minuten abändern und gut ist. :)z


    Auf der Bescheinigung für das Amt müsste das dann genauso stehen. Fertig.

    Zitat

    Nein, ich habe in den zurückliegenden Wochen keine 15 Stunden gearbeitet.

    Puhhhh.... wenn du das nachweisen kannst, bist du auf der sicheren Seite. :)=


    Denn das ist extrem wichtig.

    Zitat

    Wenn das so wichtig ist, warum hat mir das niemand gesagt?

    Hat man dir doch! Bestimmt steht es auch in deinem Merkheftchen und auch deine Betreuerin hat dir gesagt, dass du nur BIS also weniger als 15 Wochenstunden arbeiten darfst.


    Wenn du jetzt einen neuen Arbeitsvertrag vorlegst, wo du explizit genau 15 Stunden die Woche arbeiten wirst, gilst du nach dem Gesetzt nicht mehr als arbeitslos.


    Jetzt müsstest du in deinem Widerspruch lediglich anführen, dass es sich um ein Missverständnis handelt, diese 15 Stunden die Woche von dir eigentlich bis 15 Stunden die Woche gemeint waren und du die Aufstockung auf max. 60 Stunden im Monat im Vertrag sonst gar nicht unterschrieben hättest.


    Ich denke du hast gute Chancen das schnell zurecht zu biegen.


    Alles Gute @:) :)*

    Zitat

    Die ganzen Stundenpläne habe ich gespeichert, ich kann das also auch beweisen.

    :)^


    Und du sollst auch in Zukunft penibel drauf achten, dass du die unter-15-Wochenstunden-Regelung einhältst. Sonst verlierst du auch deine Krankenversicherung. Wäre schlimm, wenn du dich jetzt auch noch privat versichern müsstest.

    Sehr gut! Puh, ich bin saumäßig erleichtert, das wird sich mit allerallergrößter Wahrscheinlichkeit wirklich zurechtrücken lassen.

    Zitat

    Wenn das so wichtig ist, warum hat mir das niemand gesagt?

    Weil die alle ihr eigenes Zeug im Kopf haben. Ist leider so. Aber jetzt weißt Du es - einfach den Vertrag zackig ändern lassen (auf maximal 14 Stunden/Woche), Widerspruch gegen den Bescheid einlegen und ab sofort immer penibel drauf achten, dass Du maximal 14 Stunden und 59 Minuten pro Woche arbeitest und das auch schriftlich hast. Kostüme nähen und so würde ich dann gegebenenfalls unbezahlt, Du hast ja eh nix davon und sonst auch niemand, wenn Du da bezahlt wirst.

    Zitat

    Kostüme nähen und so würde ich dann gegebenenfalls unbezahlt, Du hast ja eh nix davon und sonst auch niemand, wenn Du da bezahlt wirst.

    Vorsicht! Es geht dem Amt nicht um die Bezahlung, sondern darum dass du mit 15 und mehr Stunden "Beschäftigung" pro Woche dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehst. In deinem Fall bekloppt, weil sie dich ja eh nicht vermitteln können, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht!


    Rein theoretisch könntest du ja 40, 50, oder noch mehr Euros die Stunde verdienen. Wenn einer als arbeitsloser Musiker zB jedes WE ein Konzert gibt, oder als arbeitsloser Wissenschaftler Dozentenhonorare für einen Vortrag bekommt.


    Dem Amt sind lediglich die Wochenstunden wichtig. Bitte frag vorher ganz genau nach und lass dir die Tätigkeit am liebsten schriftlich vom Amt absegnen.

    Gestern habe ich mit meiner Arbeitgeberin gesprochen. Sie wird heute im Amt anrufen. Naja, während ich vor dem Büro wartete ,kam jemand mit ähnlichem Problem. Es wird die Formulierung des Vertrages sein denke ich. Gehaltsabrechnungen und Verträge werden woanders geschrieben, wir sind nur Zweigstelle


    Heute bekam ich die Antwort auf meine Mail vom Donnerstag ,von meiner Betreuerin. Sie schreibt , ich sollte mich so schnell wie möglich wieder arbeitslos melden. Das würde ich tun wenn ich den Zeitpunkt angeben könnte ab welchem Datums. Im Bescheid steht, ab 1. 10. ist das dann richtig ? Angerufen habe ich, ist jetzt aber der Anrufbeantworter.


    Oder soll ich noch bis morgen warten wegen des neu anmelden? Morgen spreche ich mit der Chefin.

    Zitat

    Sie schreibt , ich sollte mich so schnell wie möglich wieder arbeitslos melden. Das würde ich tun wenn ich den Zeitpunkt angeben könnte ab welchem Datums. Im Bescheid steht, ab 1. 10. ist das dann richtig ? Angerufen habe ich, ist jetzt aber der Anrufbeantworter.

    Naja, mit einer erneuten arbeitslosmeldung, würdest du ja implizit annerkennen, dass du ne Weile NICHT arbeitslos warst. Das stimmt so ja nicht.


    Deshalb würde ich dir raten, dem Bescheid umgehend, als noch heute zu widersprechen, damit er aufgehoben wird und du nahtlos arbeitslos geführt wirst.


    Oder hast du den schriftlichen Widerspruch gegen den Bescheid schon eingelegt? Hast du darauf auch schon eine Antwort? Dafür ist nämlich NICHT deine Betreuerin zuständig, sondern eher jemand aus dem Opperativen Service (Vorsicht, ohne Gewähr!).


    Wenn du noch keinen Widerspruch eingelegt hast, schau mal auf deinen Bescheid ob du noch in der Frist liegst und mach das bitte gleich heute. Am besten den schriftlichen Widerspruch morgen Früh persönlich zum Amt bringen und am Eingang erfragen welcher Mitarbeiter dafür zuständig ist. Dann mit dem Wisch zu ihm hin. Nimm auch noch die Kopien deiner letzten Lohnabrechnungen mit und auch eine Kopie deines Einsatzplanes.


    Könntest du einen korekt abgeänderten Arbeitsvertrag von der Zentrale eures Betriebes heute noch per Mail erhalten? Wenn ja, auch den mitnehmen und das Mißverständnis aufklären.


    Ich rate dir zu einem persönlichen Besuch bei der Agentur, weil der Postweg könnte zu lange dauern. Du brauchst doch das Geld für Oktober, oder?

    Achso.... du musst so oder so persönlich zur Agentur, weil du dich auch nur persönlich mit Ausweis arbeitslos melden kannst.

    Zitat

    Morgen spreche ich mit der Chefin.

    Ich würde am Vormittag zur Agentur gehen. Selbst wenn du zur Arbeit eingeteilt bist. Sag heute noch Bescheid. Dein Arbeitgeber hat dir durch die schwammige Formulierung einen haufen Scherereien bereitet. Dich morgen Vormittag (falls du nich eh frei hast) freizustellen, finde ich das Mindeste.


    Viel Glück, dass sich doch noch alles zum Guten wendet, liebe Doris

    @ :) :)*

    Vielen Dank Bambiene.


    Ich dachte, ich könnte das online erledigen. Aber du hast Recht. Morgen brauche ich erst spät zur Arbeit, also schaffe ich das morgens.


    Bis jetzt hat meine Betreuerin nicht zurückgerufen.


    Ich habe einen Monat Zeit um Einspruch zu erheben. Ob das mit einer schneller Abänderung geht bezweifel ich, weil alles zur Zentrale geht.

    Selbst wenn du noch Zeit zum Widerspruch hast, schreib das heute noch und nimm den Wisch mit.


    Glaub mir, wer schreibt, der bleibt. Ausserdem hat deine Betreuerin damit nichts zu tun. Sie soll dich in Arbeit vermitteln. Das Arbeitslosengeld wird von einer anderen Stelle berechnet und dein Widerspruch auch.


    Ich bin noch unterwegs, aber wenn ivh daheim bin, kann ich dir per PN gerne behilflich sein.


    Ich fände es gerade in deinem Fall sehr schade, wenn dir aus einer missverstanden Vertragsformulierung jetzt Nachteile entstehen sollten.