Hallo Anonymus04!


    ja das glaub ich dir, dass es dich belastet, wenn du noch soviel nachzulernen hast.


    Wie lange brauchst du denn pro Heftchen?


    Stell dir einen realistischen Plan auf, wie du es zeitmäßig am besten erledigen kannst.


    Gibt es Leerläufe zum Beispiel im Bus oder Zug, wo du lesen könntest?


    Wenn du dich zuhause nicht konzentrieren kannst, weil zB TV oder der Partner ablenken, setz dich vielleicht für ein paar Stunden in ein Kaffeehaus.

    Also für ein Heftchen brauche ich schon einen ganzen Nachmittag.


    Ich fahre ca. 20 min zur Arbeit, da ist mir die Zeit zu kurz. Und in der Bahn kann ich mich nicht so konzentrieren, da muss ich jeden Satz drei Mal lesen, um den Inhalt auch wirklich zu verstehen. Außerdem schreibe ich mir gerne die wichtigen Dinge raus, damit ich es nicht sofort wieder vergesse und ggf. nachschlagen kann. Wenn ich das dann zu Hause nochmal zur Hand nehmen muss, dauert es ja noch länger. Zu Hause kann ich mich eigentlich ganz gut konzentrieren, ist ja nix und niemand hier, der mich stören oder ablenken könnte. Fernseher und Radio schalte ich dann aus und Handy lege ich auch ganz weit weg.


    Es ist nur so enorm viel, dass ich gar nicht mehr weiß ich ich das alles aufholen soll. Ich werde mal versuchen, mich in der Woche mal aufzuraffen, um ein paar Seiten zu lesen, vielleicht bekomme ich es ja so irgendwie hin. :-|

    Ja das kenn ich wenn der Berg an Rückständen dann schon so groß ist, dass man umso nervöser wird :-/


    Da es aber für keine Prüfung ist (oder doch?), würde ich die rückständigen Heftchen nur im Schnelldurchgang lesen und ein paar Stichworte notieren.


    Da bleibt dann trotzdem einiges hängen.


    Für die Zukunft kannst du dir vielleicht dann pro Woche einen Nachmittag fix reservieren, oder zumindest 2 - 3 Stunden.

    Die Woche kommt mir unendlich vor..... *frust*


    Heute morgen war es der Horror. Ich wache im Halbschlaf auf, todmüde, will mich auf die andere Seite drehen und gemütlich weiterschlafen, da fällt mein Blick auf den Wecker und sehe: er läutet in einer Minute :(v *kotz*


    Ich war sooooooo gefrustet und bin es immer noch.


    Bin aber ein Lohnerwerbssklave und habe natürlich das Bett verlassen und jetzt habe ich vor Müdigkeit Kopfschmerzen und extrem schlechte Laune. >:(

    Ich muss leider morgen am Karfreitag auch arbeiten :-(


    Wenn ich so müde bin, bin ich durchgehend schlecht drauf.


    Es ist soooo furchtbar, wenn man gerade weiterschlafen will, weil man noch so müde ist, und dann darf man nicht. :-(


    Kopfweh hab ich dadurch auch und starke innere Gereiztheit.

    Kannst du nicht wenigstens gegen die Kopfschmerzen etwas nehmen?


    Musst dich ja nicht mehr quälen als notwendig.

    Zitat

    Ich muss leider morgen am Karfreitag auch arbeiten

    Österreich ist da eins der wenigen Länder, wo nur Kirchenangehörige den Tag auch frei haben oder? o:)


    Geschickt....

    Das Kopfweh ist zum Glück jetzt immerhin wieder weg.


    In Österreich ist der Karfreitag leider überhaupt kein Feiertag, sondern ganz normaler Arbeitstag. Alle Geschäfte haben geöffnet, alle Firmen arbeiten.


    Die Kollegen mit Kindern haben sich großteils Urlaub genommen, da die Kinder ja Ferien haben.

    Ich habe gerade den Faden von Disbaises gelesen (ist schon geschlossen).


    Ja es ist furchtbar mit so wenig Freizeit auskommen zu müssen.


    Gestern hab ich auch wieder einen Stich ins Herz bekommen.


    Eine Freundin hat jetzt ihre Stunden auf 30 Stunden reduziert und eine Bekannte (Anfang 20, arbeitet erst 2 Jahre) wird auch bald auf 30 Stunden reduzieren.


    Die Freundin konnte sogar vereinbaren, dass sie jetzt JEDEN Freitag frei hat und immer ein langes Wochenende *sooooo-beneid* :-(


    Mittlerweile kommt es mir echt so vor, dass ich im ganzen Bekanntenkreis eine der wenigen Dummen bin, die voll arbeitet :°(

    Dafür hast du aber auch am Ende des Monats mehr Geld übrig. Wart mal ab ob die nicht irgendwann Probleme bekommen weil der Monat zu lang wird. Aber ich weiß, du siehst in dem Fall auch wieder nur die guten Seiten und bist darauf neidisch, das da einiges mehr hinter steckt (z.B. sich materiell einzuschränken) siehst du in dem Moment nicht.


    Ich muss übrigens noch diese Woche hinter mich bringen um dann die ersten freien Tage für dieses Jahr zu haben (vom 2. Januar mal abgesehen). ;-)

    Zitat

    Eine Freundin hat jetzt ihre Stunden auf 30 Stunden reduziert und eine Bekannte (Anfang 20, arbeitet erst 2 Jahre) wird auch bald auf 30 Stunden reduzieren.

    Hab ich mit Mitte/Ende 20 auch gemacht.

    Zitat

    Mittlerweile kommt es mir echt so vor, dass ich im ganzen Bekanntenkreis eine der wenigen Dummen bin, die voll arbeitet :°(

    Du bist nicht die Dumme. Damit begibst du dich wieder in die Opferrolle. Nimm deinen Neid als Motivation, dein Leben mittelfristig so umzustellen wie du es gerne hättest. Dein Neid zeigt dir an, wo du hinwillst: Weniger arbeiten.

    Zitat

    Ich muss übrigens noch diese Woche hinter mich bringen um dann die ersten freien Tage für dieses Jahr zu haben (vom 2. Januar mal abgesehen). ;-)

    Du armer, mein Beileid hast du. Aber wenn wir schon beim positive Denken sind, könnte man es auch so sehen: Wir haben bereits den 4. von 12. Monaten und du hast noch 29 Urlaubstage vor dir. ;-)

    Zitat

    Ich habe gerade den Faden von Disbaises gelesen (ist schon geschlossen).

    Den habe ich mir gerade auch durchgelesen. Feststellung: ich hätte auf Lehramt studieren sollen xD


    Tja, das so viele ihre Stunden reduzieren..da werde ich aber auch neidisch, hätte ich auch gerne :°( Und dabei verdiene ich bei meiner 40 Stunden Woche noch nicht mal viel! Nicht lachen: für 1350€ schleppe ich mich jeden Tag 8 Stunden zur Arbeit! Und meine 24 Urlaubstage runden das Ganze dann noch schön ab :(v


    Aber mir ist auch klar, dass das hier nur vorübergehend ist und ich werde mich bald anderweitig umschauen. Trotzdem motiviert das Ganze natürlich nicht morgens aufzustehen...naja. Um das Positive zu sehen: ab Samstag bin ich erst mal eine Woche auf Teneriffa :-)