Jetzt muss ich mich hier auch mal auskotzen ;-D


    Bei den Temperaturen auf der Arbeit zu hocken ist wirklich unmenschlich. Vor allem da hier gerade absolut nichts zu tun ist! Heißt ich muss noch bis 17:30 Uhr hier meine Zeit totschlagen :(v


    Ich finde wirklich: auf der Arbeit nichts zu tun zu haben ist mit das Schlimmste überhaupt. Die Stunden ziehen sich wie Kaugummi.


    Montag muss ich dann noch mal los und dann habe ich 2 Wochen Urlaub, da freue ich mich schon drauf! :-D

    Hallo ihr Lieben!


    Ich bin leider wieder aus dem Urlaub zurück.


    Es war eine herrliche Zeit. Wirklich wunderschön. 10 Tage am Meer und ein paar Tage zuhause. Traumhaft x:)


    Ich konnte eigentlich auch gut abschalten. Erst in den letzten Tagen sind dann die negativen Gedanken an die Arbeit zurückgekommen, aber nur ein leichtes Unbehagen und nicht so hammerhart wie sonst am Ende eines Urlaubs. Immerhin.


    Ich sag ja immer, dass Urlaub ein kurzes Reinschnuppern ist, wie schön das Leben sein kann. Und dann ist es nach kurzer Zeit wieder vorbei.


    Naja, ich werde versuchen mir wenigstens die Feierabende und die Wochenenden im Sommer besonders nett zu gestalten. Und im August hab ich nochmal eine Woche frei - immerhin ein Lichtblick.

    @ Saphira:

    Schönen Urlaub! :-)

    Im Urlaub hab ich das Buch "Tausche Alltag gegen Leben" gelesen, und hab mich sooooooooooooooo darin wiedererkannt. Die Frau ist auch Mitte 30, war extremst gefrustet vom Büro, hatte morgens wie ich oft depressive Gefühle, so dass sie immer schwerer aus dem Bett kam. Sie ist dann ein Jahr auf Reisen gegangen, hat einen Australier kennengelernt und zu ihm ausgewandert. Sie wollte nie wieder ins Büro zurück.


    Ich hab sie sehr dafür bewundert, dass sie es geschafft hat, auszubrechen.


    Ich wünschte ich hätte auch mehr Kraft um was zu ändern. :°(


    Im Urlaub bin ich ein anderer Mensch. So gut gelaunt. Weg vom Zwang. Raus aus der Langeweile des verhassten Jobs.


    Jetzt bin ich wieder hier. :-|

    Das kann ich leider voll und ganz nachvollziehen. Mich nervt dieser Arbeitsalltag immer mehr und ich suche auch nach einem Ausweg ... Das Buch hört sich gut an, muss ich mir mal durchlesen, habe ja Zeit im Büro haha ;-)

    Das Buch ist toll! Bei Amazon kann man es bestimmt bestellen.


    Man kann sich total in sie hineinversetzen.


    Viele Stellen hätte ich am liebsten doppelt unterstrichen, so sehr hat es mir aus der Seele gesprochen.


    Auswandern möchte ICH aber nicht. Ich mag mein Land und meine Stadt. Mehrmals pro Jahr ein paar Urlaube würde mir reichen. Oder mal ein längerer Urlaub als 2 oder 3 Wochen. Und den Weg aus dem Arbeitstrott würde ich gerne für mich finden.

    Zitat

    Ich sag ja immer, dass Urlaub ein kurzes Reinschnuppern ist, wie schön das Leben sein kann.

    ... wenn man Millionär ist oder wenigstens so viel Geld hat, das man das Leben auch genießen kann...

    ach ja, Twilight, das wäre schön...... *seufz*


    Heute ist mir ein Gedanke durch den Kopf gegangen, aber ich muss mal recherchieren ob sowas überhaupt möglich ist. Ich hätte die Idee zu kündigen, ein halbes Jahr von meinem Ersparten zu leben (mich privat krankenversichern für diese Zeit) und erst dann mich arbeitslos melden und eine neue Arbeit suchen. Aber ich weiß nicht, ob das möglich ist. Also ob ich nach einem halben Jahr dann Anspruch habe auf mein Arbeitslosengeld oder ob man sich nahtlos arbeitslos melden muss (in Österreich). Verfällt mein Anspruch, wenn ich mich nicht gleich arbeitslos melde? Ich muss mal ein bisschen recherchieren....


    Es wäre ein verlockender Gedanke. Aber vermutlich wird das nicht möglich sein denke ich ":/

    Also, in D wäre das wohl möglich...


    am Besten wäre wohl kündigen lassen, aber wenn du bereit bist, erstmal selbst für alles aufzukommen, dann würde ich kündigen...


    dann würde dir bei A.amt ausgerechnet werden, wie viel Zeit du mit deinem

    erpartem Geld hinkommen musst und danach würdest du ins Arbeistlosengeld 1 schliddern.


    Dann ist eben die Frage, wenn du bis dahin in psychologischer Behandling wegen Bore Out, Depressionen etc. bist, ob du überhaupt erstmal wieder VZ einsetzbar bist...


    Aber wenn, dass jetzt, denn noch ist der Sommer da :-)

    Auch wenn Andere sich jetzt aufregen, aber das Leben ist zum Leben und nicht zu fertigmachen...


    Und wer weiß, vlt hilft ja eine gewollte, erstmal zeitlich begrenzte Arbeitslosigkeit, das du wieder so viel Energie tankst wirklich was grundlegendes in deinem Leben zu ändern. Dann hättest du den Kopf wieder frei für eine Jobsuche in deinem Bereich in TZ... :)*

    Ich denke es wäre für mich eine wertvolle Erfahrung ein halbes Jahr oder länger zuhause zu sein. Entweder merke ich dann, dass mir sowieso langweilig wird. Oder zumindest bin ich dann mal so richtig erholt und habe Energie eine andere Richtung einzuschlagen.


    Das sind jetzt mal Gedanken von mir. Ob ich den Mut habe, es wirklich zu wagen, steht wieder auf einem anderen Blatt.


    Aber zumindest ist das wieder ein neuer Ansatz. Die Idee mit zeitlich nach hinten verschobenen Arbeitslosengeld ist mir bisher noch nicht gekommen.


    Ich hatte bisher noch nie die Möglichkeit, ein paar Monate einfach mal zu leben. Nach der Schule habe ich 3 Monate später zu arbeiten begonnen (das war dann aber vom Gefühl her wie Ferien....), danach habe ich so gut wie lückenlos 17 Jahre durchgearbeitet.


    Ich konnte noch nie so richtig frei leben bzw. fühlen wie es ist, keine Verpflichtung zu haben. Mich nie mal treiben lassen.

    Unbezahlter Urlaub ist bei dir nicht möglich, oder?


    Ansonsten kündige einfach und nehme dir die Zeit die du brachst und suche dir dann etwas neues. Selbst, wenn Sich im Nachhinein herausstellen sollte, dass der eingeschlagene Weg falsch war, dann sehe es nicht als Fehler sondern als einen Lernprozess. Und das Gute ist, du musst dir auch nicht vorwerfen, dass du es nicht wenigstens versucht hast.

    Ich müsste mich mal wg. unbezahltem Urlaub erkundigen. Aber denke das ist auch schwierig.... Zumindest bei den Kollegen würde ich mich unbeliebt machen....


    Aber grundsätzlich gefällt mir diese Idee auch sehr gut.


    Wäre dann zwar kein halbes Jahr, aber ein Monat zusätzlicher Urlaub würde mir schon gut tun. Finanziell wäre es absolut gar kein Problem, ich habe ja Ersparnisse.