Ja das kann sein....


    Als sie sich im Auslandsjahr kaum gemeldet hat, bin ich innerlich sehr auf Distanz gegangen. Vor allem nach dem Spruch "Kann mich in deine Sachen nicht reinversetzen, bin hier in einer anderen Welt....."


    Als sie dann zurück war, hat sie wieder den Kontakt gesucht.


    Ich bin trotzdem innerlich ein bisschen auf Abstand geblieben, weil ich eben trotz Aussprache ein bisschen das Gefühl hatte, jetzt halt wieder "gut genug zu sein", weil sie wieder hier ist und die tollen Auslandsfreunde nicht mehr zur Verfügung stehen.

    Ich habe mich dazu entschieden die Freundschaft wirklich zu beenden.


    Habe darüber geschlafen und da ich an der Freundschaft eh schon länger keine Freude mehr habe, bringt es nichts mehr.


    Ich denke durch den Auslandsaufenthalt ist die Kluft zu tief geworden.


    Und jetzt noch diese Aktion....


    Ich werde ihr heute am Abend schreiben und es beenden.


    Ich hoffe sie akzeptiert es und will nicht weiter darum kämpfen.


    Weil Ende Dezember haben wir gesagt wir probieren es nochmal.


    Meiner Ansicht nach ist der Versuch gescheitert.

    Also ich habe jetzt auf eine 75% Stelle reduziert und für das mehr an Freizeit und Qualität verzichte ich gerne mal auf etwas Luxus in Form von Anschaffungen.


    Durch die Teilzeitstelle habe ich die ganze Woche frei. Das ist schon toll. 1/4 Stelle weniger klingt ja erst mal nicht viel. Macht unterm Strich aber schon einiges aus

    Ich habe es wirklich durchgezogen und der ehemaligen Freundin geschrieben, dass die Freundschaft nicht mehr funktioniert.


    Dass es keine Trennung im Streit ist, dass ich auch nicht sauer bin, sondern dass es halt einfach nicht mehr passt.


    Sie hat nicht mal mehr zurückgeschrieben.

    Will jetzt auch mal Jammern ...


    Habe vor drei Wochen einen Job als Kurierfahrerin für Blutproben und -Konserven angenommen.


    Meine Aufgabe bestand darin, drei Krankenhäuser immer in der Runde anzufahren und Blutproben einzusammeln oder Konserven dort hinzubringen.


    Ich hatte sehr viel Spaß daran und habe meine Arbeit immer gewissenhaft ausgeführt. So habe ich vor jeder Fahrt in der Blutbank nachgefragt, ob Konserven ausgeliefert werden müssen und auch gewartet, wenn es hieß "Wir machen sie gerade fertig." Die Laborantinnen lobten mich für meine Zuverlässigkeit.


    Zeitgleich hat jemand anders mit mir angefangen. Man fährt immer mit zwei Autos - da es zwei Touren sind. Krankenhaus A und B da diese nah beieinander und zum Labor liegen. Und Krankenhaus C, weil dieses weiter weg ist. Krankenhaus C wird einmal die Stunde angefahren, A & B im 20 Minuten Takt. Es sei denn, Konserven müssen ausgeliefert werden oder es gibt Notfall-Proben abzuholen.


    Der Neue und ich hatten zusammen Dienst. Er ließ oft Blutkonserven stehen, trug sich nicht in die Liste im Labor ein, wenn er von der Tour zurückkam usw.


    An einem anderen Tag holte er um 10:00 Uhr Notfall-Proben aus Krankenhaus C, trug sich dort in die Liste für 10:15 Uhr ein, im Labor auch 10:15 Uhr und chillte dann 45 Minuten vorm Labor. Eigentlich hätte er nochmal zum Krankenhaus fahren müssen, da um 10:30 Uhr die Routine abgeholt wird.


    Beschwert wurde sich immer bei mir, ich verwies an die Fahrdienstleitung.


    Dann war ich in Krankenhaus C, er rief an und sagt, er wolle Pause machen aber hier sind noch Konserven für Krankenhaus A. Ich erwiderte, dass ich diese nicht wegfahren kann, da ich noch in Krankenhaus C bin.


    Er machte seine Pause, das Labor rief mich an, wieso die Konserven nicht weggebracht wurden und er behauptete, ich hätte gemeint ich sei in zwei Minuten am Labor und bringe die Konserven dann weg...


    Freitag hatte ich um 14:00 Uhr Feierabend. Zuvor hatte ich auf den Dienstplan gesehen, dass ich am kommenden Montag (gestern) um 7:00 Uhr anfangen muss.


    Gestern stand ich um 5:45 Uhr am Labor, da ich mitgenommen wurde und so kein Bus fahren musste. Besagter Kollege kam um 5:58 Uhr, da er ja um 6:00 Uhr anfangen muss. Die Nachtschicht sagte mir, dass er schon wieder keine Notfälle in die Notfall-Liste eingetragen hat.


    Kurz vor 7:00 Uhr kam ein Kollege und meinte, was ich denn hier mache. Verwundert sagte ich ihm, dass ich doch um 7:00 Uhr anfangen muss. Er sagte mir, dass seit Freitag ein neuer Dienstplan dort liegt. Ich sah nach und stellte fest, dass nirgendwo mein Name auftauchte.


    Die Fahrdienstleitung ist erst ab 8:00 Uhr erreichbar. Also rief ich um kurz nach 8:00 an und bekam zu hören "Den Dienstplan hat der Kollege gemacht, der ist erst ab 9:00 Uhr da, ich melde mich".


    Um 12:00 Uhr rief ich nochmal an. " Wir klären das und melden uns".


    Um 14:30 Uhr fischte ich aus meinem Briefkasten meine Kündigung. Keine Briefmarke drauf - sie wurde eingeworfen von der Firma.


    Ich rief wieder an und bekam zu hören, das Labor hätte sich über mich beschwert, ich hätte Proben nicht abgeholt etc.


    Mit den Worten, dass ihnen keine bessere Lüge eingefallen ist um mich los zu werden habe ich aufgelegt.


    Die wussten das seit Freitag und keiner gibt mir Bescheid?! Der neue Dienstplan wurde nach meinem Feierabend hingelegt, sodass ich nichts wusste.


    Am Telefon keine Eier haben und mir sagen was los ist, stattdessen die Kündigung klammheimlich in Briefkasten werfen?!


    Scheiss Laden. Wenn sie eine Zuverlässige Kraft kündigen und den Idioten behalten, der alles verzapft hat. Werden sie hoffentlich noch merken.


    Mein Vater ist Fahrdienstleiter in einem anderen Unternehmen, etwas weiter weg. Er sagte auch, dass das der aller letzte Schuppen ist. Von Anfang an. Er hatte Recht.


    Ich bin so wütend darüber! Ich habe mir in den drei Wochen den Hintern aufgerissen und dem Kollegen seine Fehler noch ausgebügelt. Das Labor lobte mich und dann sowas?! Zur Krönung hatte ich gestern nichtmal meinen Lohn drauf. Habe ich den bis spätestens Mittwoch nicht, gehe ich zum Anwalt.

    @ Coke_light:

    Ja stimmt, wer weiß wozu es gut ist dass ich die Freundschaft beendet habe.


    Natürlich ist es trotzdem schade dass es so weit gekommen ist.


    Wir haben uns über 10 Jahre gekannt.


    Aber es hat einfach nicht mehr gepasst, ich habe mich oft über sie geärgert.


    Und dann die Funkstille beim Auslandsaufenthalt.


    Es war einfach zu viel.....

    @ Mazikeen:

    Oje, leider hatte dein Vater anscheinend recht dass das Unternehmen nicht gut ist. :-/


    Hoffentlich bekommst du wenigstens deinen Lohn, ohne dass du mit Anwalt darum kämpfen musst.


    Sei froh dass du so früh dort wieder weg bist.


    Glücklich wärest du dort nicht geworden.


    Der faule Kollege passt anscheinend besser in das Unternehmen. :=o