Zitat

    Stattdessen bin ich zur Seite gewichen, und er guckte mich daraufhin so komisch an als wollte er sagen: "Haben Sie etwa Angst vor mir?"


    Vielleicht denkt er sich einfach nichts dabei, anderen so nah auf die Pelle zu rücken.

    Naja, also dass er sich angesichts dieses Kommentars, ob du Angst vor ihm hast, nichts dabei denkt, glaube ich nicht. Er hat ja dann wohl scheinbar sehr wohl registriert, dass er dir auf die Pelle gerückt ist. Wenn er das in Zukunft weiter macht, würde ich davon ausgehen, dass es pure Absicht ist. Ob das jetzt Flirten ist oder nur ein bisschen Macht ausspielen wollen, weil er mitbekommen hat, dass dir das unangenehm ist, halte ich dann nicht mehr für wichtig.


    Ich würde wohl versuchen sein Verhalten zu ignorieren, aber mit der deutlichen Note, dass er sich grenzüberschreitend benimmt. Also konkret auf anzügliche Aussagen und Fragen gar nicht eingehen oder antworten und Körperkontakt unterbinden durch Weggehen und Arm entziehen.


    Hör auf dein Bauchgefühl. Und letztlich ist es auch egal, was genau sein Motiv ist. Wenn dir sein Verhalten unangenehm ist, ist das halt so. Das kann man ihm auch subtil, aber konsequent zeigen.

    Ich habe am erlebt dass sich mir ein Schuldirektor (ich war gerade junge Erwachsene) so irritierend mir gegenüber verhalten hat. Bei ihm hat es nur geholfen als ich ihn offen gefragt habe was das soll. Er hat dann herumgestottert a er mich eben möge, ich habe ihm erzählt dass ich sehr fest gebunden bin - und er hat mich von da an in Ruhe gelassen.


    Ich glaube mit ignorieren kommt man bei hartnäckigen Leuten nicht weiter, ganz im Gegenteil, da braucht es ein Stoppsignal.

    Ich denke, das kommt auf die Person an, die das Stoppsignal setzt und die Person, die das Stoppsignal empfängt. Ich habe es auch schon erlebt, dass es nach versuchten offenen Grenzsetzungen schlimmer wurde. Es gibt Menschen, die kommen damit gar nicht zurecht. Ich hätte zum Besipiel auch die Befürchtung, dass es hinterher heißt, dass ich diejenige bin, die spinne, empfindlich bin und mir alles nur einbilde. Denn auf den ersten Blick ist das hier alles ja erstmal noch harmlos.


    Ich sag nicht, dass es hier so sein muss. Aber ich würde mir bevor ich offen frage, was das soll, genau anschauen, welche Art von Chef ich da vor mir habe.


    Möppelchen, wie schätzt du deinen Chef denn ein?

    Das ist ein zweischneidiges Schwert. Ganz ohne Zweifel hast Du ein Recht auf 100 prozentig Freiheit von sexuell bezogenen Berührungen. Andererseits müssen sich Frauen, die im Publikumsverkehr arbeiten, leider noch ganz andere, dumme Sprüche von den Kunden anhören. Manche Frauen haben es drauf, in jeden zweiten Satz - ob es passt und einen Sinn macht oder nicht - ihren Freund einfließen zu lassen, selbst wenn sie gerade gar keinen Freund haben. Etwa so. "Mein Freund findet dieses Wetter auch blöd". Sowas törnt ungemein ab!

    @ katiafox

    Interessant finde ich deine Vermutung, dass mein Chef nur ein bisschen Macht ausspielen möchte. Das halte ich für möglich, weil ich sein Verhalten ja nicht als Flirten auffasse.


    Teilweise habe ich auch den Eindruck, dass es ihm Spaß macht, mich in unangenehme Situationen zu bringen.


    Beim Sortieren der Milch hat er allerdings nicht gefragt, ob ich etwa Angst vor ihm habe, sondern ich habe seinen Blick so interpretiert.


    Zeitweise hat er auch schon mal versucht, mich nach Privatem auszuhorchen (ob ich in einer Beziehung bin, ob ich bei facebook angemeldet bin, wie ich wohne, ob ich gläubig bin).


    Das habe ich aber nicht als Interesse an meiner Person verstanden, sondern als Verunsichern. Denn er muss bemerkt haben, dass ich manches einfach nicht preisgeben wollte.


    Das Problem würde für mich darin bestehen, ihm Grenzen zu setzen. Auch wenn ich es auf eine vorsichtige und freundliche Art täte. Meiner Einschätzung nach ist er kein Mensch, der gewisse Grenzen akzeptiert. Dafür ist er zu autoritär und überheblich.


    Ich vermute, seine Einstellung ist: Ich bezahle dich, also hast du nach meiner Pfeife zu tanzen.


    Das macht es so schwer. :-(

    @ onodisep

    Es ist sicher keine schlechte Idee, einen Freund zu erwähnen, auch wenn es den gar nicht gibt. Allerdings wird das wahrscheinlich nur bei wirklichen Anbaggerversuchen etwas bringen.


    Wenn aber jemand wie mein Chef eventuell nur seine Macht demonstrieren möchte, bringt das vielleicht gar nichts. Das ist zumindest meine Befürchtung.

    Heute war mein Chef einfach mal "normal" nett. Ohne komische Bemerkungen und ohne Händeschütteln.


    Er ging kurze Zeit vor mir nach Hause. Er verabschiedete sich, ging aus dem Büro und kam dann noch mal zurück. Wollte wissen, ob ich auch gerne Dessert esse. Dann holte er einen Schokoladenpudding aus seiner Einkaufstasche mit den Worten: "Den müssen Sie mal probieren. Ich esse ihn oft abends vor dem Fernseher nach einem stressigen Tag."


    Witzigerweise war das der Pudding, bei dem es in der Werbung heißt: "..., keiner macht mich mehr an". ;-)


    Ich fand es irgendwie eine liebe Geste.

    Zitat

    Ich hab gegenüber anderen Leuten, vor allem Kollegen u.ä., immer ein großes Bedürfnis nach wenig körperlicher Nähe und mag es auch nicht angefasst zu werden, aber ich finde irgendwie keine der genannten Dinge wirklich schlimm

    Ich eigentlich auch nicht.


    Allerdings hat ja jeder ein eigenes Verständnis von Nähe und Distanz und ich kann verstehen, wenn das einem zu viel ist.


    Händeschütteln: ist ok.


    Mich am Arm fassen: Jaaa... Noch Ok.


    Mal auf die Pelle rücken beim Einräumen: naja, kann einmalig passieren.


    Mit mir über sexuelles sprechen: Nogo.


    Mir einen Pudding schenken:

    ???

    mich würde das wahrscheinlich nicht stören, wahrscheinlich würde es mir auch gar nicht auffallen. Für manche Menschen ist das normal und der Spruch, dass ihr ja nicht mehr rattig seid, is ja irgendwie eher entsexualisierend. Aber wenn es dich stört, kannst dus ja sagen, halt irgendwie nett...

    @ sugarlove

    Vielleicht sollte ich seine Sprüche wirklich lockerer sehen. Manche denken wohl auch nicht darüber nach, wie es beim anderen ankommt.


    Heute hat er seinen Frust bei mir abgeladen und da war ihm anscheinend eh nicht nach Anzüglichkeiten. Er regte sich über die Auszubildenden auf, die einfach nur "Rotznasen" seien und dass ich froh sein könnte, keine Kinder zu haben.


    Das war dann der Kontrast zu Montag, als er mir den Pudding gab.

    Nachdem sich der Chef jetzt mal ein paar Wochen unauffällig verhalten hat, war er vorgestern wieder komisch drauf.


    Als er ins Büro kam sah er mich von oben bis unten an und stellte fest, dass ich immer dünner werde. Lächerlich, denn ich habe in den vergangenen Monaten gerade mal 3 Kilo abgenommen, was bisher niemandem aufgefallen ist!


    Er fragte mich dann tatsächlich, woran das liege und ob ich eine Krankheit habe! Ich fand das eine Frechheit, so etwas mal eben zwischen Tür und Angel zu fragen, und das auch noch im Beisein der Auszubildenden. lch hätte ihm ganz bestimmt nichts von einer Krankheit erzählt, wenn dem so wäre.


    Dann fing er an zu nörgeln, dass Frauen immer an den falschen Stellen abnehmen und zeigte dabei bei sich auf die Oberbeine und die Brust. Wollte wissen, ob ich denn da auch abgenommen habe. Ich antwortete nur mit "ein bisschen" und war mal wieder total perplex.


    Meine Freundin meint, dass das schon in die Richtung sexuelle Belästigung geht.


    Seht ihr das auch so?


    Wie kann ich mich abgrenzen oder ist es dafür jetzt schon zu spät?

    Zitat

    Ich habe am erlebt dass sich mir ein Schuldirektor (ich war gerade junge Erwachsene) so irritierend mir gegenüber verhalten hat. Bei ihm hat es nur geholfen als ich ihn offen gefragt habe was das soll. Er hat dann herumgestottert a er mich eben möge, ich habe ihm erzählt dass ich sehr fest gebunden bin - und er hat mich von da an in Ruhe gelassen.


    Ich glaube mit ignorieren kommt man bei hartnäckigen Leuten nicht weiter, ganz im Gegenteil, da braucht es ein Stoppsignal.

    Da hast du aber einen sehr lieben Schluffen als Verehrer gehabt.


    Die meisten anderen "Jäger", wie hier schon beschrieben, lassen sich nicht so schnell in die Flucht schlagen, bis hin zu Stalkerei...

    Möppelchen, ich glaube der merkt nix mehr... Das ist sehr distanzlos und ich hätte mich auch geärgert. Dass vorher aber Ruhe war, würde ich so deuten, dass er dich nicht anmachen will, sondern dass er ein bisschen blöd im Kopf ist. Dennoch sind das Sprüche, über die ich mich nochmal mit ihm unterhalten würde. Und an dieser Stelle würde ich definitiv ein Stop-Signal setzen. Notfalls in rot leuchtend mit Blinklichtern umzu. :-/

    @ Choupette_Finnian

    So geht das im Grunde schon längere Zeit.


    Er bringt einen Klops und dann ist erst mal wieder Ruhe.


    Was bezweckt er damit?


    Will er mich mit seiner Distanzlosigkeit schikanieren?


    Irgendwie habe ich Angst, ihn auf seine Sprüche anzusprechen.


    Nicht, dass er mir kündigt, weil ihm das missfällt.