Nach Kündigung Nachfolgerin einlernen?!

    Hallo zusammen,


    mein Jahresvertrag wird nicht verlängert. Er endet am 18.05. Die Firma hat bereits eine Nachfolgerin gefunden. Die soll ich jetzt die nächsten zwei Wochen einlernen und dann muss ich gehn... :-| Ich finde das ist sowas von daneben. Hab jetzt zwei Jahre in dieser Firma gearbeitet und jetzt fällt Ihnen ein, dass sie jemanden haben wollen der mehrere Sprachen spricht, mehr Erfahrung hat und eine offenere Art hat. Sehr nett. (Ich bin eher ein ruhiger Mensch, der nicht gern im Mittelpunkt steht, etc.).


    Was meint ihr dazu? Würdet ihr die Neue einfach einlernern und dann eure Sachen packen und gehen? Ich hab auch noch meinen Stolz... und mich macht das alles schon richtig fertig :-(

  • 64 Antworten
    Zitat

    Ein Zwischenzeugnis hab ich schon. Und das ist gut.

    Ja, dann würde ich mich auch krankschreiben lassen, aber auch nur wenn du sicher sein kannst, dass du vielleicht nicht doch nochmal die Chance bekommst, dort irgendwo im Unternhmen anfangen zu können!

    Ähem ich seh das Problem nicht so ganz?


    Meiner Erfahrung nach ist das relativ normal das man seinen Nachfolger einarbeitet...


    Ist mir zwar erst einmal passiert, aber ich hatte da auch kein Problem bei.


    Krankschreiben würde ich nicht machen. Du verpasst die Chance auf ein gutes Abschlusszeugnis und kannst die Firma auch nicht als Referenzkontakt verwenden. :)*

    Ich würde mich so verhalten, dass man mich in guter Erinnerung behält. Man sieht sich im Leben nicht immer nur einmal. Wer weiß, ob die "Neue" sich etablieren kann? Vielleicht denkt man dann an Dich zurück...

    Zitat

    Würdet ihr die Neue einfach einlernern und dann eure Sachen packen und gehen?

    Ja. Sicher ist es ärgerlich für dich, dass dein Vertrag nicht verlängert wird, aber ich finde, es gehört zum guten Ton, sich "ordnungsgemäß" zu verabschieden und denen nicht noch einen reinzuwürgen.

    Speedyse

    Zitat

    natürlich kannst du das: psyche nach kündigung

    Es war ein Jahresvertrag, der ausläuft. Sie hatte also 1 Jahr Zeit, sich darauf einzustellen, dass es vielleicht dann vorbei ist.

    1.Du wurdest nicht gekündigt, dein Vertrag wurde nicht verlängert.


    2. WEnn auf der Position Voraussetzungen gewünscht sind, die du nicht erfüllst, ist das von Arbeitgeberseite nachvollziehbar


    3. solange du bezahlt wirst und einen gültigen Vertrag hast, gehört es zu deinen Aufgaben, neue Kollegen einzuarbeiten

    Versetz dich mal in die Situation des Nachfolgers – er kann nichts dafür, dass dein Vertrag nicht verlängert wird und dass er stattdessen den Job bekommen hat, warum willst du ihn leiden lassen?


    Ich war mal in der Situation der Nachfolgerin und meine Vorgängerin hat es aus verletztem Stolz ähnlich gemacht. Mir noch möglichst viele Steine in den Weg gelegt, ein paar Fallen hinterlassen %-|


    Damit ist niemandem geholfen – der Firma nicht, dem Nachfolger nicht, dir selber auch nicht. Es hinterlässt einen viel besseren Eindruck, erhobenen Hauptes die Aufgaben abzugeben, obwohl es verständlicherweise schwer fällt, was auch jeder weiß. Ich würde lieber am Schluss die Anerkennung der Kollegen in Erinnerung haben, als den Eindruck zu hinterlassen, feige zu sein.