hier sind aber viele gutmenschen unterwegs. die perfekten arbeitnehmer. immer alles akzeptieren, ohne jegliche gegenwehr... :|N


    defacto schuldest du deinem jetzigen arbeitgeber nichts und auch der "neuen" bist du nichts schuldig!


    ob du die arbeit nun noch vertragsgemaess zu ende bringst, oder dich kranschreiben laesst, wuerde ich davon abhaengig machen, wie man mit dir umgegegangen ist. jemandem kurz vor ablauf des vertrages zu informieren, dass man ihn nicht mehr braucht, ist auch nicht die "feine englische art". so nimmt man dir quasi die chance, dich nach einer neuen stelle umzusehen, damit du dich gar nicht erst arbeitslos melden musst.


    wenn jedoch bereits abzusehen war, dass dein vertrag nicht verlaengert wird, dass muss ja nicht zwangsweise so sein..., wuerde ich die arbeit ruhig und besonnen zu ende bringen und sehen, dass ich alle noch offenen leistungen (urlaub, ueberstunden etc...) einfordere.


    viel glueck bei der jobsuche. *:)

    Zitat

    hier sind aber viele gutmenschen unterwegs. die perfekten arbeitnehmer. immer alles akzeptieren, ohne jegliche gegenwehr...

    Merkwürdig, solche Menschen habe ich hier gar nicht angetroffen. ":/ Aber Vertrag ist Vertrag und wenn sie bis zum 18.05. bezahlt wird, sollte sie auch bis dahin arbeiten. Keiner sagt, dass sie ihren Chefs noch Präsente mitbringen oder Überstunden machen soll, aber ihren Job sollte sie einfach bis zum Ende machen.

    @ SweetHeart20

    Hallo SweetHeart20,


    ich möchte etwas zum Einlernen sagen. Das die Dame morgen anfängt heißt doch nicht automatisch, dass sie nur neben dir sitzt und Du dich beobachtet fühlen mußt.


    Dein Job ist vorbei, es ist jetzt ihr Job. Du lernst sie ein. Am ersten Tag soll sie vieleicht nur zuschauen, aber die letzten Tage macht sie den Job und Du schaust ganz entspannt zu, weil's dich im Grunde nichts mehr angeht.


    Also entspann' dich und delegiere so viel als möglich schon an sie.


    Generell möchte ich dazu sagen. Dein Vertrag war von vorneherein auf 24 Monate befristet. Natürlich hofft jeder in der Situation (wenn's nicht gerade ein Sch...-job ist) auf Verlängerung. Wenn's dann nicht eintritt, obwohl man aus seiner Sicht einen guten Job gemacht hat, dann kommt schon das Gefühl von beleidigt sein auf. Verständlich. Trotzdem solltest Du den Job korrekt zu Ende machen. Wenn deine Vorgängerinnen es nicht lange ausgehalten haben, wer sagt, dass deine Nachfolgerin lange da ist. Vielleicht wird sie ganz schnell entlassen oder sie kündigt von sich aus. Und vielleicht bist Du dann wieder im Spiel. Sofern Du nicht woanders eine bessere Arbeit gefunden hast. Was ich dir wünsche.

    Hast du dich schon arbeitslos gemeldet? Das muss man bei befristeten Verträgen prophylaktisch drei Monate vor Ablauf machen damit die Zahlung dann ohne Lücke klappt. Aber wer denkt schon daran, wenn man glaubt einen sicheren Job zu haben...


    Du hast den Laden 2 Jahre lang am Laufen gehalten und wirst jetzt ausgetauscht – wenn sie dir das jetzt erst gesagt haben würde ich an den Laden keine Stunde mehr verschwenden.

    Ja ich habe mich schon arbeitssuchend gemeldet. Arbeitslos muss ich mich noch melden :-/


    Ich war das erste Jahr über eine Zeitarbeitsfirma eingestellt. Und da warte ich momentan noch auf das Formular dass die Firma ausfüllen muss, damit das Arbeitslosengeld berechnet werden kann. Ich muss ja nachweisen dass ich die letzten 2 Jahre gearbeitet habe.

    Hab' gerade nochmals den erten Beitrag gelesen. SweetHeart20 spricht von einem Jahresvertrag. Vielleicht ist es in der Tat ein Jahresvertrag, der schon einmal verlängert wurde. Das würde auch die Kündigung erklären. Befristete Verträge können so weit ich weiß zwar beliebig oft verlängert werden, aber ab der 2. Verlängerung hat der Arbeitnehmer den Anspruch auf einen unbefristeten Vertrag. Bzw. kann das einfordern. Manche Firmen machen das dann halt so, dass jemand Neues eingestellt wird.

    Ein befristeter Vertrag / Zeitvertrag der nicht verlaengert wird ist keine Kuendigung sondern ein normaler Geschaeftsvorgang. Beide Paerteien haben vertraglich vereinbart eine befristete Zeit miteinander zu arbeiten und es ist absolut unprofessionel persoenlich angenagt zu sein weil man die eigenen Erwartungen diesen vertrag zu verlaengern nicht erfuellt sieht.


    Wenn sich ein zeitvertrag dem Ende zuneigt sollte man selbst die initiative ergreifen und die weitere Zukunft besprechen, tut man das nicht ist man meines Erachtens entweder unprofessionel oder aber nicht an einer Verlaengerung interessiert.


    Ein Zeitvertrag wird haeufig geschlossen wenn sich Unternehmen noch in der Strukkturierung empfinden, Stellen noch nicht 100% definiert sind, oder eben weil man nur zeitlich begrenzt eine Hilfe braucht. Es ist absolut nichts negatives wenn ein Unternehmen wahrend dieser Zeit definiert, dass diese besagte Stelle durchaus dauerhaft besetzt werden kann aber unter Umstaenden noch erweitert wird. Und es ist ebenso nicht unnormal dass ein Unternehmen dann den perfekten Kandidaten sucht und diesen Fest anstellt. Es besteht keinerlei moralische oder vertragliche Pflicht einen Vertragspartner auf eigene Kosten weiter zu bilden bis er diesen Anforderungen entsprechen wuerde.


    Fakt ist, dass der Zeitvertrag eine Zeit definiert, in dem in diesem Fall zwei Parteien Leistungen erbringen. Der eine eine Arbeitsleistung, der andere eine Zahlungsleistung. Und derjenige der seine Arbeitsleistung fuer eine gewisse Zeit verkauft hat nunmal fuer diese Zeit Arbeit zu bringen und das einlernen einer Festangestellten Nachfolgerin gehoert da durchaus dazu.


    Ich denke , dass die Definition von Zeitarbeit, befristeter Vertrag irgendwie von Sweetheart falsch interpretiert wurde. Was nun natuerlich furchtbar frustrierend ist aber wirklich nicht frustrierend sein sollte.

    Ja, lerne sie ein.


    Die Neue kann ja nichts dafür.


    Es spricht für Deinen Charakter wenn Du sie einarbeitest.


    Stell Dir vor, wenn es umgekehrt wäre.


    Wie würdest Du dich fühlen, wenn Du erfährst, dass der oder diejenige, die dich einlernen soll, blau macht?

    Hast du denn vor Ablauf des Vetrages um ein Gespräch gebeten? Normalerweise fragt man doch nach um sich gegebenfalls um notwendige Schritte zu kümmern (Meldung ans Arbeitsamt, Bewerbungen, etc.). Wurde da nicht gesagt, dass du nicht verlängert wirst und warum?


    So wie das klingt, warst du wohl langfristig einfach nicht qualifiziert genug. Gab es jemals offene Kritik?

    Zitat

    Dein Job ist vorbei, es ist jetzt ihr Job.

    Unsinn. Wofür bekommt sie denn dann noch bis zum 15.05. Geld? Sie hat einen Vertrag als Empfangsdame bis zum 15.5.

    Zitat

    ach ja, auch AG sollten den datenschutz beachten ....

    Was denn für ein Datenschutz? Du meinst sicher die Situation, dass ein neuer AG sich beim alten erkundigt. Was sind denn da die schützenswerten Daten? DASS die Person dort gearbeitet hat, ist mit dem Zeugnis, das beim neuen AG vorgelegt wurde, bereits bekannt. Und ob man mit einem Menschen zufrieden ist und ihn empfehlen kann, unterliegt imallgemeinen nicht dem DATENschutz. Erklär das mal.....

    Zitat

    Dein Job ist vorbei, es ist jetzt ihr Job.

    Zitat

    Unsinn. Wofür bekommt sie denn dann noch bis zum 15.05. Geld? Sie hat einen Vertrag als Empfangsdame bis zum 15.5.

    Ok, das war von mir. Ich habe natürlich nicht gemeint, dass sie nichts mehr tun muß, sondern, dass sie die Sache antspannt sehen soll, weil sie die andere einlernt und das nicht heißt, dass sie die 14 Tage normal durchrödelt und die Neue ihr dabei zuschaut und sie quasi kontrolliert. Zumindest hatte ich den Eindruck, dass SweetHeart20 es so empfindet, also dass ihr ständig einer über die Schulter schaut. Klar muß sie bis zum 18.5. noch arbeiten. Aber ich würde schon delegieren und die Neue entsprechend anweisen, so dass sie nicht 14 Tage nur neben mir sitzt. Ich würde sie beschäftigen, so dass auch was zu tun hat. So hatte ich das gemeint.

    Ein Zeitvertrag ist im Großteil der Fälle Betrug.


    Man nutzt ihn um Spitzenlasten abzufedern, Strukturen zu ändern und in der Masse der Fälle kommt ein AN mit Befristung nur schwer wieder aus der Befristung raus , weil allzuoft Scheingründe als Befristungsgrund genannt werden.


    Dies ist meine Erfahrung.


    Von Lohndumping ganz zu schweigen :=o

    Das ist echt eine blöde Situation! Kann dich gut verstehen, dass dein stolz darunter leidet, von der Sicht aus würde ich mich wohl auf am liebsten krank schreiben lassen. Nur es stimmt schon man sieht sich nicht nur einmal im leben und ich weiß ja nicht ob du in einer Branche arbeitest, wo sich die wichtigsten Firmen untereinander kennen und auch beieinander informieren wer sich bei ihnen bewirbt und was diese für Erfahrungen gemacht haben. daher bricht am besten nicht alle Brücke ab und spring über deinen Schatten

    oh ja das ist leider in ganz Deutschland schon Gang und Gebe......befristitete Arbeitsverträge.


    Was willst du dem AG noch beweisen? Ach so und dein Arbeitszeugnis muss der AG so ausstellen, dass es dir zusagt. Notfalls könntest du jederzeit von ihm verlangen es umzuschreiben. Nur so ma als Anmerkung, weil einige ja Bedenken hatten, du würdest dadurch ein schlechtes Arbeitszeugnis bekommen ":/ :|N


    Lass dich krank schreiben. Er will doch eine neue Arbeitskraft haben, also soll ER sie auch einarbeiten. Ich denke auch eher, dass es in deinem Fall automatisch zu einem unbefristeten Vertrag gekommen wäre und der AG auf dieser Postition anscheinend gern eine Fluktuation hat ]:D ]:D (sonst müsste er wohlmöglich Gehaltserhöhungen und Qualifizierungen bezahlen)


    Er wird nicht auf dich zurückkommen, wenn sich dich neue nicht als funktionell erweist. Er holt sich einfach eine andere und gut ist.


    Arbeite die neue in einer Woche ein und lass dich krank schreiben. Während der Zeit suchst du dir nen neuen Job @:) *:)


    Alles gute für dich :)^ :)^

    Ich würde die Neue einarbeiten. Natürlich ist es doof das du den Job nicht behalten kannst. Aber da noch nachzutreten und zu "bocken" fände ich persönlich nicht ok.


    Ich habe bisher auch immer bis zum letzten Tag gearbeitet und mein bestes gegeben und ich finde ein derartiges Verhalten ist durchaus etwas worauf man stolz sein kann.