Zitat

    Also ich habe in zwei Wochen ein Vorstellungsgespräch, was auch gar nicht soooo weit weg ist…

    Ich drücke dir die Daumen dafür :)^

    Zitat

    Man hört ja so viel Schlechtes, wenn man sich informiert, wie das so bei denen ist …

    Da kann ich nur sagen: Ausprobieren! Gib dir nen Ruck, kündigen kannst du doch immer noch, wenn es nicht passt :-) Wenn es für andere schelcht ist, muss es für das für dich nicht auch sein! Du kennst nur eine Seite der Berichte der anderen, nämlich deren Sicht. Ob das so auch wahr ist und ob die nicht auch ein bisschen selbst Schuld dran waren, kannst du nicht wissen.

    Zitat

    Das soll jetzt keine Ausrede sein, aber nen kaputtes Auto brauch ich jetzt nicht auch noch…

    Es klingt aber leider nach einer :-( Bei uns wird auch nicht geräumt und in unserer Straße ist es oft sehr glatt, das juckt aber leider niemanden. Das ist dann auch öfter ein Eiertanz bis man draußen ist. Das ist was, das kann man sich nie aussuchen.


    Hm, mir scheint, du stellst sehr hohe Ansprüche an einen Aushilfsjob ":/ Ist nicht böse gemeint, aber es kommt so rüber.

    Fürs Vorstellungsgespräch herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg dafür! :)*

    Zitat

    Man hört ja so viel Schlechtes, wenn man sich informiert, wie das so bei denen ist …

    Inwiefern? Also was genau Schlechtes?


    Ich habe während meiner Schulzeit (mit 15, 16, 17) ein paar Stunden die Woche nachmittags im Supermarkt gejobbt und da macht man einfach das, was einem zugeteilt wird, meistens Regale aus-, um- oder/und einräumen oder was im Lager (an der Kasse war ich erst mit 17 ein paar Mal) und dann geht man wieder. Da passiert sonst nichts Schlimmes. Die Zeit vergeht auch schnell, weil man die ganze Zeit ordentlich zu tun hat. Ich würd's an deiner Stelle machen, gibt immerhin gutes Geld.

    Zitat

    Das soll jetzt keine Ausrede sein, aber nen kaputtes Auto brauch ich jetzt nicht auch noch…

    Da muss ich Nela zustimmen, es klingt aber nach einer Ausrede.


    Ich habe auch in einem Dorf gewohnt, weit ab vom Schuss, bescheidene Bus-Verbindungen und habe aber von dort aus auch zur Arbeit (Fabrik) kommen müssen – damals noch ohne Führerschein und Auto, bis ich dann meine Ausbildung hatte und ausziehen konnte. Auch mit Schnee muss man das schaffen, das ist nun mal das Erwachsenenleben, der Alltag für Millionen für Menschen.


    Im Übrigen weißt du noch gar nicht, wie der Winter wird, er könnte auch ganz mild ohne viel Schnee werden. ;-)

    Ich würde auch sagen versuchen, aber vielleicht findest du auch einen Aushilfsjob für Nachmittags. Einfach mal umschauen.


    Ansonsten, es sind meist nur wenige Tage im Winter, an denen es wirklich schwierig ist mit dem Fahren. Man kann das auch anmerken und wenn man dann halt ne Stunde später kommt, kann man die auch nacharbeiten. In anderen Discountern wird auch nach zehn Uhr noch Wahre einsortiert ect.


    Außerdem weiß man nicht wie der Winter wird und wenn es so ein Jahrhundert Winter wird mit einer Unmenge von Schneemassen, dann kannst du doch immer noch kündigen oder halt eine Einigung mit dem Discounter erzielen. Es gibt immer passende Lösungen für ein Problem. ;-)

    Meine Mutter meinte, sie würde mich notfalls auch bei Schnee morgens selbst dort hinfahren. Mh… ist ja nett, aber die fährt selbst katastrophal Auto und hat im Winter mega Angst… ^^ Sie meinte, ich solls machen, dann hätte ich immerhin Geld. :l Meinen Vater habe ich noch nicht gefragt, was er dazu sagt, aber den höre ich jetzt schon meckern … Ich hatte ja neulich auch ne Ausschreibung als Küchenhilfe gesehen, aber da waren die Arbeitszeiten dann Fr-So von 18uhr – 23uhr … Na toll, am Wochenende… Außerdem habe ich schon an nem WE nen VG… und die wollten auch noch, dass man "Erfahrung" hat. Ich dachte, man muss als Küchenhilfe nur spülen und Gemüse schnibbeln oder so? Was brauch man da denn für Erfahrung? Versteh ich nicht… Der Ton in so ner Küche soll ja auch nicht gerade der tollste sein. … Und so nen Aushilfsjob, wo man täglich ab 12uhr Zeit haben soll, geht ja auch nicht, ich brauch ja mind. 1-2 freie Tage in der Woche für Vorstellungsgespräche… Hm :l Ich weiß nicht, ob ich da jetzt morgen oder übermorgen oder so trotzdem mal beim Discounter anrufen soll … Ich mein: Geld <3 und ich tu was…. ^^ Das wäre das erste Mal in meinem Leben, dass ich für Arbeit auch mal bezahlt werde, haha..

    @ Nela

    Danke. – Aber man kann ja auch nicht sofort wieder kündigen oder? Gibt’s da nicht so ne Frist? … – Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich hohe Ansprüche habe, aber ich würde halt nicht überall arbeiten … Wenn man so Erfahrungsberichte von Leuten liest und was da alles so war, schreckt einen das schon ab… – Und was Schnee und so angeht:


    Ich wohn hier in einer extrem steilen Straße. Wenn hier ne dicke Schicht Schnee liegt oder es glatt ist, hat selbst mein Vater, der seit ~50 Jahren Auto fährt, Probleme hier hochzukommen. Ich würde dann zwar oben parken, aber die anderen Straßen hier sind auch total bergig, da geht’s halt immer wieder auf und wieder ab… :l Ich sehe mich schon im Graben… ^^

    @ mori.

    Danke :) Schlechtes: Mitarbeiter werden überwacht, müssen unbezahlte Überstunden machen oder aber weniger Stunden arbeiten als eigentlich festgelegt und somit weniger Geld als ausgemacht, viel Druck/Konkurrenzdenken, unfreundliche Leute (ja, gibt’s überall, ich weiß), wenn man krank ist soll man trotzdem kommen, sonst wird man bald gekündigt usw. usw. … Schön liest sich anders. Ich habe so was ja noch nie gemacht, da kriegt man ja gleich wieder Angst… In was für einem Supermarkt warst du denn, wenn ich fragen darf?... Ich hatte mich ja auch bei Edeka und so beworben, aber da hat sich bis heute keiner gemeldet. Hmpf… Und ja, könnte auch nen Winter ohne Schnee werden, aber das heißt ja nicht, dass es auch einer wird… ^^ Und ich weiß auch gerade gar nicht mehr, wie der letzte war…

    @ Caramala

    Ich lese ja momentan schon täglich die Ausschreibungen, aber meistens steht da nicht viel Gutes… :l Wäre natürlich gut, wenn man auch später kommen könnte, aber wer weiß, ob das geht … Jaja ich weiß, müsste ich einfach mal fragen...

    Yuna, deine Mutter fährt zumindest im Schnee und hat Angst. Aber sie fährt. :-D Was willst du denn deinem Arbeitgeber in 10 Jahren sagen wenn deine steile Straße total zugeschneit ist? Du kannst nicht kommen?


    Wegen der Arbeit... Mach dir da doch nicht so viele Gedanken, du kannst immer kündigen wann du willst und wenn du merkst, dass es da nicht passt, dann passt es halt nicht. Nicht jeder hat den Luxus immer schön auszuschlafen, da ist 6 Uhr aufstehen ganz normal. Da bist du es dann wenigstens nicht mehr gewohnt nur um 11 aufzustehen.


    Und wegen den Vorstellungsgesprächen.. Wenn du welche hast und arbeiten müsstest sagst du halt es geht nicht weil du ein Vorstellungsgespräch hast. Das sollte ja wohl jeder Arbeitgeber einer Aushilfe akzeptieren.

    Zitat

    Meine Mutter meinte, sie würde mich notfalls auch bei Schnee morgens selbst dort hinfahren.

    Also dann schlag aber zu und mach's, besser geht's doch nicht. Dieses Angebot finde ich schon toll, hätte meine Mutter niemals gemacht.

    Zitat

    Meinen Vater habe ich noch nicht gefragt, was er dazu sagt, aber den höre ich jetzt schon meckern …

    Ich würde ihn auch gar nicht fragen, es ihm nur mitteilen. Er hat es nicht zu entscheiden und was soll an einem Job nun wieder verkehrt sein, immerhin spart er Geld, wenn du welches verdienst!

    Zitat

    Schlechtes: Mitarbeiter werden überwacht, müssen unbezahlte Überstunden machen oder aber weniger Stunden arbeiten als eigentlich festgelegt und somit weniger Geld als ausgemacht, viel Druck/Konkurrenzdenken, unfreundliche Leute

    Das ist doch aber für dich als Aushilfe relativ egal (sollte überhaupt eines der Dinge wirklich eintreten), denn du hast doch nicht vor, dort ewig zu bleiben, es ist doch maximal für ein halbes/dreiviertel Jahr. Also insofern "egal", dass du weißt, dass du auf den Job nicht grundsätzlich angewiesen bist, wieder aufhören kannst, wenn's hart auf hart kommt und nicht dort bleiben musst, wie andere, die den Job nun mal zum Überleben brauchen. Also sieh das mal ein bisschen locker. ;-)


    Ich war im Edeka, denn bei uns gab's damals im Umkreis von 25 km gar keine anderen Supermärkte, bzw. nur noch Aldi, aber die brauchten niemanden. Aber Lidl, Netto, Real usw. gab's nicht, daher blieb nur Edeka.

    Zitat

    Meinen Vater habe ich noch nicht gefragt, was er dazu sagt, aber den höre ich jetzt schon meckern

    Du bist erwachsen! Löse dich doch endlich mal von dem Gedanken, dass Du ihn fragen musst.


    Du kannst ihn um Rat fragen (wenn Du es möchtest, was ich aber nicht glaube), Du kannst ihm das Ergebnis der ganzen Sache mitteilen (das gebietet schon die Höflichkeit, weil ihr nun mal unter einem Dach lebt und Du noch auf sein Geld angewiesen bist). Aber Du brauchst NICHT seine Erlaubnis.


    Was mir gerade in den Kopf kam, hast Du nie irgendwelche Ferienarbeit geleistet? Da geht es auch nicht anders zu, als in einem Aushilfsjob. Dir muss nicht jedes Detail gefallen, ich habe in meinem Berufsleben schon so viel Zeugs gemacht, was mir gegen den Strich ging. Na und.


    Hauptsache Du verdienst endlich Geld. Dann bist Du gegenüber deinen Eltern endlich in einer anderen Position.


    Viel Glück!

    Achman ... >_< Ich bin so blöd und unfähig. ....


    Ich habe gestern meinen Vater gefragt, ob er irgendwelche Einwände gegen den Aushilfsjob hat und überraschenderweise hatte er keine. Er findets zwar auch etwas früh und "im Winter müsse man halt mal gucken", aber sonst wäre es okay. ... http://.o Dachte, das wird schwieriger.


    Ich habe dann die Bewerbung fertig gemacht und bin eben zum Supermarkt, meine Mutter hat mich hingefahren... und ich wunderte mich schon, wieso es so voll ist ...


    Mir war überhaupt nicht bewusst, dass morgen Feiertag ist. Im Laden war es extrem voll, oh Wunder.... 3 Kassen offen und überall standen mind 10 Leute. Im Laden lief natürlich niemand rum, insofern konnte ich auch keinen fragen ... >_<


    Jetzt bin ich umsonst so "früh" aufgestanden, umsonst los, umsonst ... aaaah. -.-


    Ich wollte nicht an der Kasse fragen, weil da war so extrem viel los und ich hätte alle aufgehalten und alle hätten geguckt und... neee, das ging nicht ...


    Auf der Homepage des Unternehmens steht ja eh, dass man sich am besten online bewerben soll. Meint ihr, ich soll das lieber machen? Wäre mir ja auch lieber, muss ich weniger mit wem reden. ^^ Aber ich habe da eigentlich noch ein paar Fragen ...


    Mich würde mal interessieren, um wie viel Uhr man da sein muss, wenn man ab 6uhr Regale einräumen soll und wie viele Stunden das eigentlich in der Woche sind...


    Und persönlich vorstellen macht sicherlich einen besseren Eindruck ...


    Oder soll ich Montagmorgen, am besten um 9uhr, da sind da hoffentlich auch nicht so viele Rentner, nochmal hingehen? Da ist ja wohl nicht auch schon wieder Feiertag...


    Achman, das ägert mich jetzt. ... Aber nachher frage ich da in der Filiale nach und dann sagen die, ich soll mich online bewerben.... Ich hatte gestern auch erst dort angerufen und dann bin ich irgendwie beim Kundenservice vom Unternehmen gelandet. :-DIch dachte, dass sei die direkte Telefonnummer der Filiale, die stand da so bei der Adresse der Filiale hier nebenan, aber die Frau meinte, die Nummern seien nicht öffentlich zugängig und ich könnte mich ja online bewerben...


    Und jetzt bitte keine Kommentare, wie blöd man sein kann, nicht zu wissen, dass morgen Feiertag ist oder warum ich nicht einfach an der Kasse trotzdem gefragt habe. Ich kann das nicht, wenn da so viele Leute sind ... 'seufz

    Zitat

    Und so nen Aushilfsjob, wo man täglich ab 12uhr Zeit haben soll, geht ja auch nicht, ich brauch ja mind. 1-2 freie Tage in der Woche für Vorstellungsgespräche…

    Aushilfen arbeiten aber keine 7 Tage die Woche, die 2 Tage hast Du eh frei.

    Zitat

    Mich würde mal interessieren, um wie viel Uhr man da sein muss, wenn man ab 6uhr Regale einräumen soll

    Kommt drauf an, was da für Arbeitsbedingungen gelten (Arbeitskleidung? Sachen in einem Spind einschließen?), Du musst eben ankommen, Deine Arbeitskleidung (?) anziehen, Deine Sachen verstauen (evt einschließen?) und zurück nach oben oder vorne in den Supermarkt und eben am besten 5-10 Minuten vorher arbeitsbereit da sein.


    Kommt also darauf an, was die für Betriebsregeln haben und wie weit Du durch das Gebäude von den Personalräumen zu dem Arbeitsplatz läufst.

    Zitat

    und wie viele Stunden das eigentlich in der Woche sind...

    Wir sind keine Hellseher, wir wissen nicht, was in dem Arbeitsvertrag oder der Stellenausschreibung steht. (Da steht es evt drin stehen mit den Arbeitstsunden?)

    Na toll, jetzt ist mein Beitrag wieder auf der anderen Seite, wie ich es hasse... <_<

    @ Kadhidya

    In der Stellenausschreibung für den Job stand "täglich". Und selbst, wenn es Mo-Fr oder so wäre, ginge das ja auch nicht. Abgesehen davon war das eh keine Option, weil ich die Qualifikationen dafür nicht hatte und es jetzt eh nur um den Kram im Supermarkt geht.


    Und das mit "Ich habe da noch ein paar Fragen" war auch nicht an irgendwen hier im Forum gerichtet, das bezog sich auf meinen Satz, dass ich lieber in den Supermarkt persönlich hingehen und mit wem sprechen will, anstatt einfach mich online zu bewerben, ohne zu wissen, wie das genau ist. Mir ist auch klar, dass mir hier niemand sagen kann, um wie viel Uhr ich da sein müsste oder wie viele Stunden das in der Woche sind ...


    Meine Frage ans Forum war das jetzt eigentlich nur, ob ich das jetzt doch lieber online machen oder halt am Montag früh da nochmal hingehen soll. Aber trotzdem danke für deinen Beitrag.

    Als Aushilfe arbeitest du in der Regel 10-15 Stunden pro Woche, je nach Stundenlohn, Verfügbarkeit und Besetzung.


    Bekommst du 10€ musst du natürlich weniger arbeiten, als wenn du 5€ bekommst.


    Erfahrung brauchst du keine. Ich hab nach dem Abi in einem Haushaltswarendiscounter begonnen und die Kasse konnte ich nach 20 Minuten selbstständig bedienen. Das sind Aufgaben, die selbst ein Affe problemlos erledigen könnte! 8-)


    Ich bin sogar der Meinung, dass der Affe einen höheren IQ als meine damaligen Kollegen haben könnte! ]:D


    Also kein Stress. Ich arbeite während dem Studium nebenbei in einem Laden und habe 1-3x pro Woche Dienst und komme am Ende auf 450€ Festeinkommen. Das ist so viel Zeit, dass ich nebnbei noc studieren und leben und chillen und weiß der Geier machen kann.