Dein erster Post... ernsthaft das geht gar nicht!! Du bist 22 oder 23 und noch so abhängig von deinen Eltern und dann solche Respektlosigkeit! Und dich dann noch hier im Internet über deine Eltern so extrem aufzuregen. Das geht überhaupt nicht! Deine Mutter kriegt es nicht hin, dich irgendwo hinzufahren wie es dir passt und Wäsche kann sie dir auch nicht waschen?! Tja, dann mach es halt selbst. >:(


    Und wenn du schon so extrem rumzicken kannst dann stell dich nicht so an wenn es um diese Assessment-Center geht. Klar ist man da aufgeregt aber so extreme Gedanken wie du dir da machst.. Und dann noch überlegst wieder abzusagen, weil du eben keine Lust hast.


    OMG! Das ist alles, was ich nach deinen letzten zwei Posts denke!

    Übrigens bin ich, schulische Auszubildende, ab halb 8 bis ca 14 oder 15 Uhr in der Schule und bin danach, nicht mal richtig was gegessen, womöglich noch nach irgendwelchen Prüfungen mit meinem ganzen Zeug zu Vorstellungsgesprächen, die auch schon mal bis 18 Uhr gingen.


    Es war anstrengend ja, aber ich WOLLTE nunmal unbedingt was finden und zu einer guten Firma.


    Wenn DU schon so überfordert bist mit allem obwohl du nur einen kleinen Aushilfsjob hast und Angst hast zwei Vorstellungsgespräche in einer Woche zu haben. Ach du sch***... Du hast ja wohl mehr Zeit als genug dich vorzubereiten.


    Boah.. dass es tatsächlich solche Menschen gibt, ich versteh das nicht.

    Kennst du jemanden, der dich ganz in Ruhe mal ein bisschen beim Autofahren begleiten könnte?


    Du musst einfach lernen, selbst zu fahren, damit du nicht so abhängig bleibst.


    Meine Schwester ist nach der Führerscheinprüfung 20 Jahre aus lauter Panik nicht mehr Auto gefahren. Dann hat sie einen Freund (nicht ihren Mann, bei dir wäre es NICHT deine Eltern) gefragt und der hat ganz ruhig ein paar mal Rundfahrten mit ihr gemacht, bis sie sich allein getraut hatte. Gäbe es so jemanden für dich? Ich verstehe auch nicht so ganz, warum du überhaupt nie Fahrrad fährst. In der Stadt machen das ganz viele, weil man keine Parkplatzsuche hat und besser durch die Straßen kommt.


    Ansonsten freue ich mich, dass du es anpackst. Deine Lieblingsstadt? Stell dir vor, du würdest da leben können! Da lohnt es sich doch, das ganze Theater mit Gruppengesprächen durchzuhalten!


    Ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht.


    Denk dran, wenn du es schaffst, kommt auch wieder alles auf eimal. Wohnungssuche, Umzug etc. Das nennt man Leben. Und nicht Warten auf Veränderung, sondern einfach das Leben leben.


    Auch wenn das Leben manchmal wie ein riesiger Berg vor dir steht - immer den Weg in kleine Etappen aufteilen, eines mach dem anderen erledigen und dich nicht beirren lassen. Dann kommst du weiter.


    :)*

    Hallo Yuna! *:)

    Zitat

    Kennst du jemanden, der dich ganz in Ruhe mal ein bisschen beim Autofahren begleiten könnte?


    Du musst einfach lernen, selbst zu fahren, damit du nicht so abhängig bleibst.

    Begleitendes Fahren fände ich auch eine super Idee und abgesehen von der Unabhängigkeit, gäbe dir diese Eigenständigkeit viel Selbstbewusstsein. :)z


    Aber es liegt natürlich ganz bei dir, ob du da mal rangehen magst. Zu lange damit warten, ist vielleicht nicht die beste Idee, denn irgendwann kann es zu einer unüberwindbaren großen Angst werden und es wäre doch verdammt schade, auf diese Freiheit zu verzichten, oder(?) ;-), denn es ist ein sagenhaftes Gefühl, selbst überall hinfahren zu können! :-D


    Ich hatte dir ja auch schon ein paar Mal geraten, das vielleicht mal in Angriff zu nehmen und nicht ohne Grund. Meine Mutter hatte Angst vor dem Autofahren, zwar nicht als Fahranfängerin, aber ab ca. 30 Jahren und dann wurde es immer schlimmer. Anfangs fuhr sie nur keine Autobahn mehr, dann in keine Stadt mehr, später auch nicht mehr nur ein paar Orte weiter, ohne Begleitung nebendran schon gleich gar nicht. Einmal, als es eben noch schlimmer wurde und sie ihre beste Freundin 20 Minuten entfernt besucht hatte, rief sie auf der Rückfahrt völlig aufgelöst an und sagte, sie könne plötzlich nicht weiterfahren vor Panik. Dann fuhren mein Vater und ich (im Grundschulalter) ihr entgegen. Ich stieg dann zu ihr und sie fuhr meinem Vater langsam hinterher, so kamen wir dann glücklicherweise heim, es waren auch nur noch vier Orte (um Hilfe baten meine Eltern in solchen Situationen niemanden, weil es wohl keiner wissen sollte :-/, also musste sie selbst fahren, wenn auch im Schritttempo ihm eben hinterher). Als Kind bekam ich ihre Angst so wirklich hautnah mit (und hatte später Angst, das hätte sich vielleicht auf mich übertragen - Gott sei Dank nicht). Es muss nicht immer so schlimm kommen, aber sie fuhr erst mit 54 Jahren wieder alleine alle Strecken. Bei ihr lag es an anderen Ängsten, die sie in einer Therapie aufgearbeitet hat und mit diesen Ängsten verschwand auch die Angst vor dem Autofahren.


    Es muss sicher nicht immer eine Therapie sein, gerade wenn man das Ganze frühzeitig anpackt. Es zwingt dich ja auch niemand dazu, überleg es dir doch nur einfach mal ... du lässt dir jedenfalls was richtig Tolles mit dem angstfreien Fahren entgehen. :)z ;-)




    Wegen der neuen Bewerbungsgespräche: keine Ahnung, ob dir diese Strategie helfen könnte, aber einen Versuch ist es wert. Wenn ich vor einem wichtigen Termin (auch bei Vorstellungsgesprächen) extrem nervös war und dachte, dass ich es sowieso vergeigen werde, dann hab ich mir einfach immer gesagt, "egal, so wichtig ist mir der Job eh nicht, such ich mir halt 'nen anderen"; ich bin also mit einer totalen "das interessiert mich hier alles gar nicht"-Einstellung dahin gefahren und das hat mir jegliche Angst und Unsicherheit genommen, weil's mir einfach "wurscht" war. Ich weiß nicht, ob du es hinbekommst, dich selbst so zu "veräppeln", ich kann dir nur aus meiner Erfahrung sagen, es klappt! :)z ";-D" :-D


    Sich nämlich sagen "bleib locker, nur keine Angst" nützt meistens nichts, macht alles nur noch schlimmer, da wird man erst recht nervös, bzw. noch nervöser.


    Ach und die meisten (oder alle) anderen Bewerber sind genauso sch**** aufgeregt, sei dir sicher, selbst diejenigen, die ihre Unsicherheit nicht zeigen. Vielleicht hilft dir dieses Wissen auch ein kleines bisschen.


    Was ist das nochmal für eine Ausbildung, bei deren Vorstellungsgespräch dich der Bürgermeister kennenlernen möchte? Hab ich auch noch nie erlebt ";-D", aber hey, wie mnef schon schrieb, der kocht auch nur mit Wasser. Ist immer gut, sich das klarzumachen, wenn man vor manchen Leuten etwas mehr Respekt hat. Der hat auch mal irgendwann unten angefangen und sein Vorteil dir gegenüber ist nur sein höheres Alter, deshalb ist er weiter als du, aus keinem anderen Grund. Sie wollen dich kennenlernen und das ist doch super! :)^


    Glückwunsch jedenfalls zu den Vorstellungsgespräche! @:)

    1) Was das Verhalten der Tochter und der Mutter angeht in Bezug auf diese verpasste Verabredung angeht, kann ich die TE schon ein Stück verstehen: soweit ich es verstehe, hat sich ja hier eben die Mutter nicht an die Vereinbarung gehalten ohne dass es dafür einen triftigen Grund gab.


    Ob die Tochter nun das Handy vergessen hat oder nicht, spielt doch keine Rolle, wenn sich alle Beteiligten streng an die Abmachung gehalten hätten, hätte es auch keine Probleme gegeben. Handy braucht man (vielleicht), wenn irgendwas dazwischen kommt oder die Verabredung geändert werden muss, aber das war hier ja nicht der Fall.


    Ich verstehe da schon sehr gut den Ärger der TE.


    2) Was die Schlussfolgerung angeht jedoch bin ich voll und ganz bei allen hier Antwortenden: die TE muss unbedingt unabhängiger und selbständiger werden. Die Mutter wird sich nicht mehr ändern, wenn das Verhalten der Mutter also zu Ärger zwischen Tochter und Mutter führt, dann muss die Tochter dafür sorgen, dass das Verhalten der Mutter für sie keine Rolle mehr spielt.


    Also wünsche ich viel Erfolg bei allen Bemühungen um einen Ausbildungsplatz, speziell dem weit weg...

    Hallo Yuna,


    ich möchte nur kurz was zum Thema Autofahren schreiben. Du solltest dringend an deiner Angst vorm Autofahren arbeiten, damit du unabhängiger und selbstständiger wirst.


    Ich hatte selbst ziemliche Angst vorm Fahren, bin sogar 8-mal durch die Fahrprüfung gefallen, weil ich im Auto immer total gestresst war. Aber viele Fahrschulen bieten auch Stunden für Angsthasen an ;-) Ich hab bei so einer Fahrschule später nochmal 10 Fahrstunden genommen und mittlerweile fahre ich sogar recht gerne. Das kostet zwar auch erstmal wieder Geld, aber das wäre ja wirklich eine gute Investition und es müssen ja nicht gleich 10 Stunden sein.


    LG


    Maja

    Zitat

    Was bedeutet auf meine Frage was mit der Aushilfe ist: "das läuft?"


    quengler

    Sie arbeitet ja nun schon ein Weilchen als Aushilfe im Drogeriemarkt. Was soll sie denn davon berichten, außer "es läuft"? Da hat man immer die gleichen Aufgaben: Auspacken, Sortieren, Einräumen,Etikettieren usw. - ziemlich uninteressant also.

    Auf die ganzen Probleme die Yuna offensichtlich hat möchte ich jetzt gar nicht eingehen sonst würde es den Rahmen sprengen.


    Trotzdem Gratulation zu den neuen Einladungen zu Vorstellungsgesprächen.


    Auch wenn du schon welche hinter dir hast würde ich nicht unvorbereitet in so ein Vorstellungsgespräch gehen. Bisher habe ich nämlich das Gefühl das du dich gar nicht groß darauf vorbereitet hast.


    Hier mal ein paar Beispiele für entsprechende Lektüre:


    http://www.amazon.de/vier-Woch…TF8&qid=1420922885&sr=1-8


    http://www.amazon.de/Beruf-Kar…F8&qid=1420922934&sr=1-10


    http://www.amazon.de/Training-…F8&qid=1420922981&sr=1-11


    http://www.amazon.de/Das-Vorst…F8&qid=1420923181&sr=1-17


    http://www.amazon.de/Testtrain…TF8&qid=1420923314&sr=1-1


    http://www.amazon.de/Einstellu…TF8&qid=1420923424&sr=1-6


    http://www.amazon.de/Tipps-Tri…TF8&qid=1420923615&sr=1-1


    Es gibt natürlich noch zahlreiche andere Werke mit denen du dich auf so was vorbereiten kannst.


    Wie solltest du auftreten. Was für Fragen werden dir möglicherweise gestellt. Aufgaben die es zu lösen gilt. Teamwork. Präsentation halten. Uvm.

    Irgendwie finde ich tatsächlich nicht, dass man Yunas Verhalten gegenüber ihren Eltern hier anhand des Beispiels analysieren sollte, dafür kann (und scheint) in der Vergangenheit schon einiges passiert zu sein und auch Yunas Vater ist ja schon eine ordentliche Nuss. Wer wann wo mal mit Respektlosigkeiten angefangen hat, ist hier nicht zu beurteilen.


    -


    Muss Lerchenzunge außerdem zustimmen: Die Mutter hätte einfach nur 5 Minuten länger an Ort und Stelle bleiben müssen, dann hätte sich der ganze Mist erledigt gehabt und sie hätte auch nicht rumfahren müssen, um Yuna zu suchen. Und das Handy kann man mal vergessen, ist mir auch schon mehrmals passiert, umso schöner wäre es doch gewesen, wenn Yunas Mutter pünktlich zum verabredeten Zeitpunkt gekommen wäre oder gleich dort gewartet hätte, statt sie irgendwo in der Stadt zu suchen. Ich finde auch nicht, dass Yuna ihrer Mutter fürs Suchen auf Knien danken muss, schließlich war das eine Verabredung von beiden Seiten, die ihre Mutter nicht eingehalten hat. Hätte ihr an der Verabredung etwas nicht gepasst, hätte sie das ja gleich sagen können. So aber stand der Termin und ihre Mutter war schlicht nicht da.


    -


    Zu diesen schauderlichen Assessment-Dingern: Die sind sicher nicht der Traum aller Bewerber, aber für manche Jobs muss man da durch und das lohnt sich. Du musst dich ja nicht zum Team-Leader aufspielen, nur ein bisschen einbringen.


    Und was irgendwelche Vorführungen angeht: Geh mal für ein paar Stunden in den örtlichen Hobby-Theaterkurs, mach da ein bisschen mit, schau dir was ab, das macht dich nicht zum Hollywood-Schauspieler, aber nimmt dir etwas Nervosität!

    ich hab jetzt alles durchgelesen und wollte fragen was dich denn so in deiner heimatstadt hält?


    ja in der ausbildung verdient man nicht so viel aber man kann auch noch nebenbei arbeiten gehen und dann ist es kein problem sich ein zimmer leisten zu können und das leben in einer anderen stadt.


    und ja ich bin mit 18 in eine großstadt gezogen die eine der teuersten ist und ja es ging alles, irgendwann muss man auch mal selbstständig werden.


    ich finde es auch nicht gut wie du mit deinen eltern redest und wohl mit ihnen umgehst, wird zeit das du mal selbstständig wirst.


    aber was mich auch interessieren würde, warum mosert dein vater immer wenn er für bewerbungskosten aufkommen muss. wenn ihr kein geld dafür bekommt werdet ihr ja wohl nicht am hungertuch nagen. deinem vater müsste doch was daran liegen, das was aus dir wird und du eine anständige ausbildung bekommst.

    Ich schreibe doch noch jetzt schon mal was, sonst wird das beim nächsten Post nach den VGS wieder so wahnsinnig viel. Also ich habe alles gelesen. Aber ich werde jetzt nicht auf jeden Post bzw. jede angesprochene Sache explizit eingehen, das gibt nur wieder Stress. Ich frage mich nur, ob gerade die Leute, die sich am meisten über mein Verhalten gegenüber meiner Mutter aufregen, liebevolle >Eltern< hatten? Ist dem so? Meine Mutter verdient von mir aus vielerlei Gründen keinerlei Respekt und erst recht keine Dankbarkeit. Meinen Vater mag ich, wie klar sein sollte, zwar auch nicht, aber der hat wenigstens nicht so viel Mist gemacht wie sie. Hätten meine Eltern sind scheiden lassen, als ich beispielsweise 10 war und meine Mutter wäre ausgezogen, wäre mir einiges erspart geblieben und ich wäre heute wohl ein anderer Mensch. Näher werde ich darauf nicht eingehen, hier geht’s eigtl. um Berufliches und nicht um andere Dinge. So.


    Ich verstehe auch nicht, Dagobert Enterich, wie "ich habe (noch) kein Geld, um auszuziehen" kein Argument sein soll? Wie soll man denn ohne Geld auskommen? Und erzähl mir nicht, ich hätte bei Freunden wohnen sollen oder so was. Ist jetzt auch egal. … Und was ich mit "meine Mutter sucht mich in der Stadt" als irrsinnig bezeichnet habe: Dass sie nicht wieder dahin zurückkommt, wo wir uns eigentlich treffen sollten, wenn sie mich nicht findet! Ich habe nach gesehen: Sie hat mich das erste Mal 30min (!) vor dem verabredeten Zeitpunkt angerufen, also war sie da wohl schon fertig. Keine Ahnung, ob/wie lange sie denn im Auto gewartet hat, aber ich wäre niemals schon um diese Uhrzeit da gewesen. … Wenn ich später als abgemacht da gewesen wäre, hätte ich ja eventuell noch verstanden, dass sie nicht mehr da ist, aber ich war ja sogar zu früh (wenn auch nur 5-10min) da. … Und dieses "meine Mutter lässt mich irgendwo zurück" zieht sich durch mein ganzes Leben, insofern hätte ich es eigentlich wissen müssen… aber man hofft ja oft… @Bella933 Ich habe nicht gesagt, dass ich absagen würde, weil ich keine Lust habe, sondern aus Angst. Aber ich gehe doch hin. Nur ist für mich so was mit großen Gruppen/Assessment Centern echt die Hölle, weil ich halt so ruhig bin, nicht vor vielen Leuten was präsentieren kann etc. Ich schaff es ja anscheinend schon im Einzelgespräch nicht, meinen Gegenüber zu überzeugen… Insofern rechne ich meine Chancen nicht sehr hoch ein. Wobei ich gesehen habe, dass dort sogar 2 (!) Ausbildungsplätze angeboten werden. Also würde es ja auch reichen, wenn ich nur der zweitbeste Bewerber bin. ^^ Vielleicht nimmt das etwas den Druck …

    @ ms92

    Ich fahr nicht gerne, wenn jemand dabei ist, weil ich dann denke: Wenn ich jetzt wo gegen fahre, verletzte ich am Ende noch zusätzlich jemand anders. Ich bin gelassener, wenn ich alleine im Auto sitze, da kann ich dann auch verzweifeln oder Selbstgespräche führen…


    So lange ich nur bis zum nächsten Supermarkt muss und mir nicht viele Auto entgegen kommen/hinter mir sind, geht’s ja. ^^ Wenn jemand dabei ist, muss ich mich immer zusammenreißen. Aber das jetzt echt nicht relevant, weil wie gesagt: Das letzte was ich jetzt brauche, ist nen Autounfall. Mein Vater würde mich so derbst zur Sau machen, wenn ich das Auto kaputt mache und wenn ich dann am Ende noch im Krankenhaus liege und deswegen ein VG verpasse… ne ne ne, bloß nicht. Das brauche ich jetzt nicht auch noch. Und warum ich nicht Fahrrad fahre: Mein Vater hat irgendwann mein Fahrrad verschrottet. Es ist auf jeden Fall nicht mehr da und ich habe auch nicht gefragt, warum bzw. wo es ist. Also habe ich keins. Und ich bin auch zu faul… ^^ Es ist hier so wahnsinnig bergig… Wenn ich ne Ausbildung habe und ausziehen muss, habe ich eh kein Auto mehr, da ist das jetzt alles dann auch egal. Aber danke für deinen Beitrag :)

    @ mori.

    Was das Autothema angeht: s. das, was ich gerade geschrieben habe. – Bei dem einen VG kann ich aber gar nicht mit einer "das ist mir alles scheiß egal"- Einstellung dahin gehen, weil ich alleine, wenn ich in der Stadt da angekommen bin, mich schon freue. ^^ Ich würde da so gerne leben, es wäre ein Traum. … Und da, wo auch der Bürgermeister im VG anwesend sein will, das ist ne Ausbildung in einer Stadtbücherei als FaMi.

    @ quengler:

    Was verstehst du denn an "es läuft" nicht? Ich gehe dort hin, zweimal die Woche, räume die Sachen ein, unterhalte mich manchmal etwas mit den anderen oder helfe Kunden, wenn sie mal was suchen. …


    @lerchenzunge Vielen Dank für deinen Beitrag bzw. das Verständnis. Man hofft ja trotzdem immer noch, dass Menschen sich ändern, aber wenn sie das in den letzten 20 Jahren nicht getan haben, sieht es schlecht aus …

    @ Maja27

    Fahrstunden, das kostet ja wieder Geld. Ich glaube, eine Fahrstunde sind fast 30€. … Achje. Außerdem: Wie gesagt, wenn noch jemand im Auto ist, dann fahre ich scheiße. Wobei der Fahrlehrer ja bremsen könnte notfalls… ^^ Aber das ist für mich keine Option, weil andere Dinge Priorität haben und ich, falls ich ne Ausbildung finde, eh kein Auto mehr habe und dann sowieso nicht fahren würde. Aber danke :)

    @ ElafRemich0815

    Wieso erwecke ich denn den Eindruck, als würde ich mich nicht vorbereiten? Natürlich mache ich das. Eigentlich lese ich sogar zu viel über die Firmen etc., weil dann habe ich das alles im Kopf und dann ist es so viel auf einmal und am Ende weiß ich vor Panik gar nix mehr. … Aber was soll ich machen, in ner Gruppendiskussion gehe ich unter. Ich kann nicht einfach spontan was zu nem Thema sagen. Ich brauche dafür Zeit und muss mir Notizen machen können. Diskutieren kann ich auch nicht, zumindest nicht sachlich ;-D Ist halt mein Charakter, das konnte ich schon in der Schule nie. Deswegen habe ich schlechte Karten, wenn da so große Gruppen sind und wahnsinnig viel Angst. So einen Ratgeber habe ich in der Tat nicht, ich habe auch schon andere von Hesse und Schrader auf meiner Liste, aber ich habe auch noch kein Geld und vor den VGs werde ich auch keines haben, um mir was zu kaufen. ^^ Aber auch so ein Buch macht aus mir keinen selbstbewussten Menschen…

    @ Choupette_Finnian

    Danke für dein Verständnis. Was ACs angeht: Ich habe aber schon mit "ein bisschen einbringen" Probleme. Habe ich im letzten Gruppengespräch gesehen. Mir fällt da spontan einfach nix ein und ich will auch nicht die anderen Leute unterbrechen. Weil da redet dann immer einer und dann fängt sofort ne Sek. später der nächste an … Ohje ohje..

    @ redblue

    Ich bezweifle mal, dass du alle 61 Seiten gelesen hast. Ich würde ja gerne ausziehen, aber mein Vater findet das nicht so toll, wie du auch gelesen hast. Weil dann müsste er ja was bezahlen, er müsste beim Umzug helfen, er hätte nicht mehr die Kontrolle usw. Ich würde wahnsinnig gerne hier wegkommen, aber naja… ist schwierig. Ja, die Rente meines Vaters scheint nicht so wenig zu sein, aber er hat generell viele Kosten, weil er hier fast alles bezahlt… und dann komme auch noch ich immer mit meinen VGs. Außerdem meckert mein Vater immer schon, wenn ich zu VGs muss, die ~100km weg sind. "So weit weg?" Ist schwierig. Aber für die VGs, die ich demnächst habe, müsste ich auch umziehen, insofern … Ich mache das jetzt einfach, ob es ihm gefällt oder nicht. … Mich hält hier in meiner Heimatstadt gar nix. Wobei ich auch nicht verstehe, wie man neben 8h Arbeit im Betrieb und Berufsschule sowie Haushalt noch arbeiten gehen soll?^^ Das kriege ich doch niemals auf die Reihe. Deswegen habe ich ja gerade nen Aushilfsjob und spare mir Geld zusammen. :)

    habe ich aber.


    ja dein vater hat was dagegen aber es ist dein leben davon würde ich mich an deiner stelle nicht abhalten lassen.


    kriegt man alles auf die reihe, klar ist es anstrengend aber ja so is es halt manchmal. ich hab während meiner ausbildung immer noch nebenbei gearbeitet und gekellnert. immer 1x unter der woche und wenn bedarf war am wochenende. klar wars unter der woche mega anstrengend. von der einen arbeit sofort in die nächste dort nochmal arbeiten, heim und am nächsten tag wieder früh aufstehen.


    würdest bestimmt hinbekommen. :)z

    Ja, dann musst Du nur bei der Steuererklärung waas beachten.


    In den meisten Asbildungsberufen (zumindest die, die ich so kenne) verdient man als Azubi so wenig, dass man keine Lohnsteuer zahlen muss.


    Wenn man aber noch parallel einen Minijob hat & vllt sogar die vollen 450 möglichen € verdient, sieht das evt anders aus.


    ~~~~~~~~


    Aber ein Schritt nach dem anderen. Erstmal Bewerbungsgespräche machen und Job finden.