Nachbarin liegt ständig nackt im Hausflur, will keine Hilfe.

    Hallo,


    ich brauche mal Hilfe, was ich mit meiner Nachbarin machen soll.


    Die Frau hat aus meiner Sicht psychische Probleme, auch wenn sie oft ganz normal wirkt. Dann steht sie aber auf einmal wieder vor meiner Wohnungstür, weil sie ihre Wohnung nicht findet oder ihren Wohnungsschlüssel verloren hat, welcher aber in der Tür steckt. Sie wirkt dann hilflos wie ein kleines Kind. Es kam auch schon vor, dass sie unten ohne vor meiner Tür stand und Klopapier wollte.


    Nun lag sie schon öfters hilflos im Hausflur, teilweise nackt, eingepinkelt, mit Essen verschmiert oder mit heruntergelassener Hose. Was genau ihr fehlt kann ich nicht sagen. Sie wirkt einfach nur verwirrt, vielleicht auch besoffen? und kann nicht aufstehen. Sie will aber partout nicht, dass ich einen Krankenwagen rufe, sodass ich sie bislang immer irgendwie in ihre Wohnung geschleppt habe. Da ist sie dann auf dem Fußboden eingeschlafen oder wir haben es bestenfalls ins Bett geschafft, wo sie auch sofort eingeschlafen ist. Zumindest hoffe ich das, dass sie nur schläft und nicht bewusstlos ist.


    Die Wohnung selbst sieht aus wie die eines Menschen, der mit seinem Leben nicht mehr klar kommt. Eine Einbauküche fehlt total, es ist dreckig und unordentlich. Auf dem Boden stapeln sich vergammelte Pizzakartons und einen Kothaufen habe ich auch schon gefunden. Aber keine Bierdosen oder Vodkaflaschen.


    Ich denke mir, dass es vielleicht falsch ist, dass ich nie einen Krankenwagen rufe oder? Aber die Frau wird dann ganz hysterisch und versucht dann irgendwie in ihre Wohnung zu laufen.


    Ich habe mal mit der Hausverwaltung gesprochen. Die meinten, dass die Frau ein Alkoholproblem hat. Vermutlich erklärt das auch ihre Zustände, die sie häufiger hat oder?


    Was würdet ihr denn tun?


    LG

  • 62 Antworten
    Zitat

    Sie will aber partout nicht, dass ich einen Krankenwagen rufe, sodass ich sie bislang immer irgendwie in ihre Wohnung geschleppt habe.

    Kleiner Tipp: darauf muss man nicht hören. ;-)

    Zitat

    Ich denke mir, dass es vielleicht falsch ist, dass ich nie einen Krankenwagen rufe oder? Aber die Frau wird dann ganz hysterisch und versucht dann irgendwie in ihre Wohnung zu laufen.

    Du musst das ja nicht vor ihren Augen tun.


    Wobei natürlich auch fraglich ist, inwiefern der ihr hilft, solange sie nicht verletzt ist.


    Habt ihr bei euch keinen Sozialpsychiatrischen Dienst, den du mal verständigen kannst?


    https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialpsychiatrischer_Dienst

    Ich würde einen Krankenwagen rufen, nachdem du sie ins Bett gebracht hast, und sagen dass sie vermutlich bewusstlos ist. Ob das was bringt, weiß ich nicht, aber ich würde eine so geartete Verantwortung nicht allein tragen wollen.

    Doch wir haben einen sozialpsychiatrischen Dienst, aber erstens ist der laut Website nur für Menschen mit seelischen Störungen zuständig (das muss sie ja nicht unbedingt haben) und auch nur für Betroffene und zweitens will sie bestimmt auch keinen Sozialdienst, wenn sie schon keinen Krankenwagen will.


    Bislang habe ich immer die Vermieter benachrichtigt, aber die meinen solange sie niemandem was tut soll man sie laufen lassen.

    Gibt es noch andere Nachbarn? Was sagen die dazu?


    Was ist denn, wenn du mal im Urlaub bist oder ausziehst? Nicht jeder wird sich so verantwortlich fühlen wie du.


    Ich würde auch den Krankenwagen rufen oder wenigstens bei der nächsten Polizeidienststelle mal um Rat fragen, was du in so einer Situation tun sollst. Vielleicht braucht sie tatsächlich medizinische Hilfe, das kannst du im Zweifel wahrscheinlich nicht wissen. Im besten Fall wird ihr im Krankenhaus dann geholfen und sie bekommt im Anschluss ggfs. die Betreuung, die sie braucht.

    Zitat

    Bislang habe ich immer die Vermieter benachrichtigt, aber die meinen solange sie niemandem was tut soll man sie laufen lassen.

    Klar, so lange er seine Miete bekommt und sich keiner beschwert, scheint es ihm egal zu sein.

    Ich habe gerade eine Weile darüber nachgedacht, wie ich in einer solchen Situation handeln würde. Bin mir zwar nicht sicher, aber vermutlich würde ich einen Krankenwagen rufen. Vor allem wenn sie schon hilflos im Hausflur liegt und sich anscheinend selbst nicht mehr helfen kann.


    Mir kahm auch die Frage auf, inwiefern dein Handeln, sollte in ihrer Wohnung später doch noch ein gesundheitlicher Notfall eintreten, negativ auf dich zurückfallen könnte. Auch wenn sie es nicht wünscht ist es für sie denke ich doch das beste wenn sie Hilfe bekommt.


    Oder vielleicht kannst du das nächste mal ja bei der Rettung anrufen, den Fall schildern und fragen wie sie die Situation sehen. Handelt es sich bei deiner Nachbarin den um eine ältere Dame? Könnte vielleicht schon ein fortgeschrittener Fall von Demenz vorliegen?


    Meiner Meinung nach finde ich das Verhalte des Vermieters aber auch sehr bedenklich. Es sollte eigentlich in seinem Interesse sein hier etwas zu unternehmen bzw. würde ich als Mieter darauf beharren. Wer weis was sie sonst noch in ihrer Wohnung macht. Eventuell fackelt sie noch versehentlich das ganze Gebäude ab, oder verursacht einen enormen Wasserschade.


    Dies sollte von euch bzw. vom Vermieter nicht außer Acht gelassen werden.

    @ gato:

    Gibt noch 2 weitere bewohnte Wohnungen. In der einen Wohnung sehe ich den Bewohner ca. 1-2 Mal im Jahr, er macht auch nicht die Tür auf und der andere Nachbar ist nur selten da.

    @ Mammut86:

    Nein die Frau ist nicht alt.


    Dass hier jemand seine Wohnung abfackelt oder einen Wasserschaden verursacht kommt hier im Haus leider regelmäßig vor...

    So aus dem Bauch heraus hätte ich wohl auch längst die Polizei gerufen, ich könnte das nicht verantworten sie alleine in ihrer Wohnung zu lassen, allerdings wurde hier auch schon Krankenwagen genannt, das wird wohl eher passen.

    Du kannst in so einem Fall beim Notdienst anrufen, wegen akuter Selbst- (und unter Umständen Fremd-) gefährdung. Und ja, das kann auch einfach gegen den Willen des Betroffenen passieren.


    Gerade wenn du sagst, dass sie möglicherweise bewusstlos auf dem Boden liegen bleibt, würde ich das an deiner Stelle auch unbedingt tun.

    Zitat

    und zweitens will sie bestimmt auch keinen Sozialdienst, wenn sie schon keinen Krankenwagen will.

    Naja, in solchen Fällen ist es sicher nicht zwingend die weiseste Entscheidung, darauf Rücksicht zu nehmen, was die Person will oder nicht. Ich habe mal eine alte Dame halb bewusstlos in einer Telefonzelle gefunden, die natürlich auch keinen Krankenwagen wollte. Darauf habe ich freilich nicht gehört.


    Der Bankräuber will auch nicht, dass du die Polizei rufst.

    Polizei und Krankenwagen anrufen.


    Aber ich würde sie dann dafür mal im Hausflur liegen lassen, damit sich dem Rettungsdienst mal das komplette Bild der Hilflosigkeit dieser Dame bewusst wird.

    Eigentlich ist da niemand zuständig. Sieht man schon an den hilflosen Versuchen der Zuordnung hier im Forum.


    Die Polizei ist nicht zuständig. Es liegt da keine Straftat vor. Keine Belästigung, keine Ruhestörung. Was soll die Polizei da machen? Sie festnehmen? Maximal bei Fremdgefährdung.


    Krankenwagen? und dann? Wird sie ins Krankenhaus gebracht und da nach 10 Stunden Beobachtung wieder entlassen. Keine Alkoholvergiftung, keine lebensbedrohlichen Symptome. Es muss schon ein Glücksfall sein, wenn sich im Krankenhaus jemand darum kümmert, eine verwirrte Person richtig im System einzusortieren. Bei ganz offensichtlich orientierungslosen hilflosen Personen wäre das aber immer die erste Anlaufstelle. Und bei der Meldung "die Nachbarin liegt nackt, nicht ansprechbar auf dem Fußboden im Treppenhaus, kommen die sicher zügig."


    Vermieter? Der ist interessiert daran, dass er die Miete aufs Konto bekommt, mehr nicht. Warum sollte der sich für den Gesundheitszustand fremder Menschen interessieren? Oder bekommt man als Vermieter eine Ausbildung als Hobby Psychologe, Seelsorger etc.? Eine Fürsorgepflicht hat er nicht.


    Anlaufstellen für psychische Krankheiten funktionieren nach der Idee, dass sich die betroffenen selbst beim Arzt melden und der sie überweist oder einweist. Mit Glück gibt es eine Familie, die sich darum kümmert, die Person zum Arzt zu schleppen. Was genau der soziale Dienst macht, weiß ich nicht. Vielleicht geben die gelben Seiten Auskunft...

    Hätte die Frau ein Alkoholproblem hättest du Alkoholika oder leere Flaschen in ihrer Bude gesehen.


    Ich würde vermuten die Frau hat ein psychisches Problem und weiß genau sie würde wieder in der Psychiatrie landen, wenn der Nachbar den Krankenwagen ruft.


    Hat eventuell schlimme Erfahrungen gemacht.


    Wer würde der Frau helfen, wenn du mal durch Urlaub, Krankenhausaufenthalt etc. verhindert bist?


    Dass sie keine Küche hat liegt wohl am fehlenden Geld.

    Zitat

    Was würdet ihr denn tun?

    Ich würde im konkreten Fall den Ärztlichen Bereitschaftsdienst anrufen.


    https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84rztlicher_Notdienst


    Bundesweit unter Rufnummer 116117.


    Und denen auch ein Protokoll geben mit den Sachen, die du halt erlebt hast. Mit jeweils Datum, Vorfall, Zustand der Frau.


    Indirektes Ziel: Fremdeinweisung in die psychiatrische Klinik. Begründung: Eigengefährdung. Und dass sie eine Weile dabehalten wird, auch eine Weile gegen ihren Willen, da sie in dem Zustand nicht zurechnungsfähig ist, dann dann dort die Ursachen diagnostiziert werden, behandelt wird, die Frau zu Sinnen kommt, ihre Lage erkennt, und dass die Klinik eine Chance für sie ist. Dann im Verlauf dem Klinik-Aufenthalt zustimmt, und wieder nachhaltig auf die Beine kommt. Oder eben von medizinischer Seite Maßnahmen gefunden werden, dass es ihr besser geht.


    Für die Wohnung würde ich der Frau/Nachbarin Hilfe anbieten beim Ausrümpeln. Und bei Belästigung der Mitmieter (Gestank aus der Wohnung, Ungeziefer) erst nochmal ganz deutlich der Frau klarmachen, dass das nicht akzeptabel ist und sie was machen muss, und wenn da nix passiert, den/die VermieterIn/Hausverwaltung informieren.


    Ich kann mir vorstellen, die "richtige" Adresse, wo sie gut aufgehoben wäre, wäre ein Pflegeheim, wenn die anderen Sachen nicht fruchten.

    Zitat

    Vermieter? Der ist interessiert daran, dass er die Miete aufs Konto bekommt, mehr nicht. Warum sollte der sich für den Gesundheitszustand fremder Menschen interessieren? Oder bekommt man als Vermieter eine Ausbildung als Hobby Psychologe, Seelsorger etc.? Eine Fürsorgepflicht hat er nicht.

    Schon klar. Aber er hat ein Interesse, dass die Wohnung vertragsgemäß genutzt wird, und die Nutzung als "Messie-Höhle" ist nicht direkt "vertragsgemäß". Und dass die Mitmieter bleiben und ihrerseits die Miete in voller Höhe zahlen.


    Bei nachhaltiger Belästigung durch die Nachbarin (z.B. Gestank, Ungeziefer) würde ich die eigene Miete kürzen, bis da was passiert ist. Dann muss der Vermieter sehen, wie er die Belästigung abstellt.


    Meine Vermutung wäre übrigens nicht Alkohol (sonst hätte sie das in der Atemluft gerochen), sondern Missbrauch von Medikamenten oder anderen Drogen.

    Im Grunde denke ich mir auch, dass es irgendwie auch nicht sein kann, dass die Allgemeinheit einen unnötigen Krankenhausaufenthalt für jemanden bezahlen soll, der selbst Schuld ist an seiner Situation.


    Die Vermieter sind übrigens verwand mit der Dame, sie wohnen nur nicht hier in der Nähe und kommen nur bei Notfällen vorbei. Das von mir geschilderte fällt für die aber nicht unter Notfall, sondern eher unter Normalzustand.


    Sie hat aus meiner Sicht durchaus klare/normale Momente. Jedenfalls wirkt sie abgesehen von diesen gelegentlichen "Aussetzern" weitestgehend normal. Ich denke also, wenn sie wollte dann könnte sie sich Hilfe suchen. So kaputt wirkt sie jetzt nicht. Sie ist ja auch ständig weg. Also wird sie ja irgendwo Sozialkontakte haben.

    Zitat

    Wer würde der Frau helfen, wenn du mal durch Urlaub, Krankenhausaufenthalt etc. verhindert bist?

    Derjenige der ihr auch geholfen hat bevor ich hier eingezogen bin, wer auch immer das war.

    Zitat

    Dass sie keine Küche hat liegt wohl am fehlenden Geld.

    Denke ich nicht. Sie hat einen riesen Flachbildfernseher und ich nehme ständig Pakete für sie an. Und da sie den ganzen Tag weg ist würde ich schon vermuten, dass sie irgendeiner Form von Arbeit nach geht.

    @ BenitaB:

    So oft kommt das ja gar nicht vor. In der Regel "nur" alle 1-2 Monate mal.