P.S. Ich habe auch nie auf die Schreiben reagiert, als es noch darum ging, dass die mir nachweisen müssen, dass ich ein Gerät habe. Da wurde eben einfach jedes Klingeln ignoriert, fertig. ]:D Aber ab Januar kann man das nicht mehr ignorieren. Natürlich habe ich mir dann im Januar auch einen Fernseher, ein Radio etc. angeschafft, wenn ich schon ab da zahlen muss. ;-)

    Zitat

    der erste schritt ist,


    dass die leitung gekappt wird.

    war das ein witz?!*gehe mal davon aus* ;-)


    es kommen wahnsinnig viele mahngebühren zusammen, wenn du nicht zahlst.


    und irgendwann kommt das inkasso – also, im grunde macht es die situation nur noch schlimmer, wenn du nicht zahlst. kenne ich nämlich aus eigener erfahrung.

    da wird definitv nichts gekappt, wenn das früher mal vorkam (was ich schon mehr als schräg finde), okay, aber heute machen die sich solch einen aufwand nicht mehr.


    man muss ja heutzutage auch gar keinen fernseher haben, um rundfunkgebühren zahlen zu müssen. was willst du da kappen? ;-)

    Zitat

    Auch wenn man wenig Geld hat, kann man das machen. Man braucht nicht den Hartz4 oder BaföG-Stempel.

    das gilt schon lange nicht mehr.


    ich hatte damals mal als arme studentin so einen brefeiungsantrag gestellt. ist schon eine weile her.


    heutzutage muss man entweder einen bafög-oder alg2-bescheid haben.

    Seit dem 1.1.2013 wir alle verpflichtet zu zahlen. Pro Wohnung aber nur einer und es gibt nach wie vor die Möglichkeit zur Befreiung bei bestimmten Einkommen!


    Befreit wird aber nicht automatisch und gleich gar nicht rückwirkend zum 1. Januar.


    Bafög-Empfänger können bis 2 Monate rückwirkend ab ausgestelltem Bescheid befreit werden.


    Und wenn da auc nur EINER in der Wohnung wohnt, der zahlt, müssen sich alle anderen Mitbewohner zusätzlich gar extra abmelden! (DAS ist noch krasser, da gröhlt der Beamtenschimmel und freut sich die Post über Portoeinnahmen!)


    Wenn Dein Einkommen wirklich so niedrig ist – würde ich mich erstmal umgehend schlau machen, ob man nicht ggf doch eine Befreiung bekommen kann (H4 etc?).


    Das steht ja alles nachzulesen ... Leider muss man sich dann pausenlos weiter befreien lassen oder es startet eine neue Forderungshöhe.


    Das wirklich Schlechteste, was man machen kann, und hiermit selbst emense Probleme plus Zusatzkosten für sich selbst verursacht ist --- diese Post mit Zahlungsaufforderung zu ignorieren. Immerhin kommt eine konkrete Aufforderung obendrein doch sicher mit einer bereits existierenden Kundennummer. Dummheit und Ignorieren schützt vor Strafe nicht. Dazu wird das gesamte Thema seit letztem Herbst bereits überall auch im Internet heiß diskutiert. Wer in Foren schreiben kann, der "kann Internet" und Infos suchen. (Eigentor! ]:D )


    Die einstige GEZ hatte schon immer einen besonderen Status. Das Problem ist ja nicht nur die Schnelligkeit, in welchem Tempo und mit welchen Zusatzkosten die einen rechtskräftigen Vollstreckungsbescheid bekommen und Du spätestens dann einen schicken Schufa-Eintrag hast und so schnell auch nach Bezahlen nicht wieder los wirst – sind haben ja wirklich seit dem 1.1.2013 sämtliche Handhabe auf ihrer Seite. Du – keine. Bis zum 31.12.2012 konnte man ja noch ohne Technik leben (oder es behaupten) – seit dem 1.1.2013 nicht mehr.


    Ganz fies – selbst wenn man sich erfolgreich befreien lassen will, geht das nur per extra (formlosem, aber nachzuweisendem!) Antrag plus Übersendung sämtlicher Originalbescheide. (Lass die mal "auf dem Postweg" verloren gehen ...!)

    habe gerade geschaut, in der tat scheint es nach langer zeit seit 01/2013 WIEDER die möglichkeit zu geben, eine art härtefallregelung geltend zu machen, wenn das einkommen gering ist, man aber kein alg2 bzw. bafög-empfänger ist.


    das war in den jahren zuvor wie gesagt nicht mehr möglich.

    quelle: http://www.anwalt.de/rechtstipps/befreiung-von-dem-rundfunkbeitrag-bei-geringem-einkommen-ohne-sozialleistungsbezug_040289.html

    Hallo, ich hätte da auch mal ne kurze Frage zu, hoffe, ich darf mich kurz einklinken...ich hab die ??GEZ-Gebühr?? auch nicht gezahlt, und wollte jetzt ab Januar aber zahlen, muss man ja...ich finde aber auf der Homepage zwar die Anmeldeformulare, aber die wollen eine Beitragsnummer wissen als Pflichtangabe – was ist aber, wenn ich noch nie Beiträge gezahlt hab? Deshalb hab ich das bisher schleifen lassen, hab aber Angst, dass ich dann irgendwann die Beiträge plus irgendwelche Strafkosten nachzahlen muss. Ein Schreiben habe ich bisher von ihnen noch nicht erhalten, ich will das aber auch nicht länger vor mir herschieben. Anrufen will ich auch nicht, das ist ja doch sehr unrealistisch, denen dann am Telefon erklären zu wollen, dass man mit 29 vorher noch nie einen Fernseher, Radio oder PC besessen hat...würde das dann doch lieber schriftlich machen. ;-) Wisst ihr, wie man da nun vorgeht?

    Zitat

    verlangt als Nachweis über die geringen Einkünfte eine Bescheinigung der zuständigen Sozialleistungsbehörde.

    im grunde muss die te quasi formal einen alg2-antrag stellen, um damit eine bescheinigung zu haben, wieweit sie halt über dem satz liegt.


    bei mir reichte es damals meine einkommenssituation darzustellen, direkt beim bürgeramt.


    ein alg2-antrag ist ja noch mal um einiges ausführlicher...

    @ inkognito

    Du verwechselt da etwas. Kein GEZ Techniker darf an die Kabelanschlüsse von Fremdfirmen wie Kabel Deutschland, Telekom und wie sie alle heißen. Das sind Privatfirmen und die GEZ kann gar nichts verplomben. Verplompt wird nur wenn man die Kabelgebühren nicht bezahlt!!!


    Im übrigen schauen viele über Satellit, DVB-T oder Internet, meinst Du die GEZ schießt Satelliten ab oder verbietet der Telekom mit Dir einen Vertrag abzuschließen;-D ???


    Rundfunkgebühren fallen an, egal ob man ein Empfangsgerät hat oder nicht. Egal ob man öffentlich-rechtliche Sender schaut oder nicht. Jede Wohnung muss seit Januar bezahlt werden, dementsprechend leicht ist es mittler weile für die GEZ, die "Nicht-Zahler" zu ermitteln.

    Zitat

    Hallo, ich hätte da auch mal ne kurze Frage zu, hoffe, ich darf mich kurz einklinken...ich hab die auch nicht gezahlt, und wollte jetzt ab Januar aber zahlen, muss man ja...ich finde aber auf der Homepage zwar die Anmeldeformulare, aber die wollen eine Beitragsnummer wissen als Pflichtangabe – was ist aber, wenn ich noch nie Beiträge gezahlt hab? Deshalb hab ich das bisher schleifen lassen, hab aber Angst, dass ich dann irgendwann die Beiträge plus irgendwelche Strafkosten nachzahlen muss. Ein Schreiben habe ich bisher von ihnen noch nicht erhalten, ich will das aber auch nicht länger vor mir herschieben. Anrufen will ich auch nicht, das ist ja doch sehr unrealistisch, denen dann am Telefon erklären zu wollen, dass man mit 29 vorher noch nie einen Fernseher, Radio oder PC besessen hat...würde das dann doch lieber schriftlich machen. Wisst ihr, wie man da nun vorgeht?

    rückwirkend würde ich denen gar nichts erklären, zumal sie dich ja scheinbar noch nie auf dem schirm gehabt haben.


    wie wohnst du denn, dass die dich nicht anschreiben. bist du nicht irgendwo gemeldet? mich schreiben die schon immer nach jedem umzug direkt an.


    ganz ehrlich, in deinem fall, wenn es noch nie einen kontakt zur gez gab, würde ich mich darum selbst auch nicht bemühen.


    wenn du nicht allein wohnst, ist möglicherweise eh der mitbewohner bereits gemeldet und zahlt? irgendwann melden die sich schon, wenn sie was wollen! ;-)