Ohne Maske und kein Abstand, falsch Verhalten während Corona(pandemie)

    ich hatte überlegt, die diskussion als alias zu eröffnen, weil ich mich schäme, aber ich wollte mich nicht noch feiger verhalten als ohnehin schon, deshalb gehe ich mit offenem visier in diesen thread. vorab: ich möchte hier nichts gutheißen oder klein reden, ich ärgere mich selbst über mein fehlverhalten. mich interessiert aber, ob andere ähnliche "fehler" gemacht haben und wie sie dazu stehen.


    kurz zu mir: ich war einer der ersten hier im ort, der bereits ende februar mit maske einkaufen ging. durch geschäftliche verbindungen nach china erschien mir die lage bereits ende januar sehr ernst. drum habe ich meine familie gebeten, sich ab mitte februar aus dem gesellschaftlichen leben weitestgehend zurück zu ziehen, d.h. wir haben:


    - sämtliche einladungen zu geburtstagen und anderen feiern abgesagt

    - karneval nicht mitgefeiert

    - frühzeitig ffp2 masken gekauft und auch angewendet, z.b. im wartezimmer beim arzt

    - einkäufe nur noch alle 2 wochen unter einhaltung sämtlicher schutzmaßnahmen (masken lange vor der pflicht getragen, griffe desinfiziert, nur noch verpackte ware gekauft usw.)

    - auf fitnessstudio, schwimmen und vereinssport auch bereits ab februar verzichtet, obwohl noch alles erlaubt war

    - keine freunde mehr getroffen

    - keine öffentlichen verkehrsmittel mehr genutzt

    ...


    also ich würde sagen, wir haben gut 3 monate fast in freiwilliger quarantäne/selbst-isolation verbracht, bis auf die einkäufe 1-2 x im monat. wir haben uns in dieser zeit nicht nur freunde gemacht, weil viele es übertrieben fanden und sauer waren, dass wir uns z.B. auch zu ostern nicht blicken ließen. tja aber nun schleicht sich auch hier allmählich so etwas wie normalität ein. man merkt einfach, dass der ort wieder zum leben erwacht, die restaurants haben geöffnet, auch andere touristische einrichtungen, es wird merklich voller, fast alle gehen wieder "normal" zur arbeit. wir wollten trotzdem weiter abstand halten und nicht zu denen zählen, die jetzt fahrlässig werden. bis vor 3 tagen dann, als wir von den nachbarn zu einer kleinen hochzeitsfeier am gartenzaun eingeladen wurden. sie hatten eine bunte kette aus mundschutzmasken gebastelt, dort "just married" und "wir halten zusammen" drauf geschrieben. geheiratet wurde nur zu zweit im standesamt (mit mundschutz) und "gefeiert" werden sollte eben auf der straße, jeder mit seinem eigenen pappteller und sektglas.


    ich hatte kurz überlegt, ob ich dabei maske tragen sollte und es dann blöderweise, einer art "gruppenzwang" unterliegend, doch gelassen, denn keiner der nachbarn trug maske und so doof es klingt, weil ich ja einer der ersten spinner mit maske im supermarkt war, aber ich wollte dem brautpaar gegenüber nicht ablehend erscheinen, also ging ich auch ohne maske runter... jetzt bereue ich das, denn es ist ja blödsinn, mit der maske schütze ich in erster linie andere, also wäre es eigentlich ein zeichen der wertschätzung gewesen, eine maske zu tragen, aber hier sehen das die wenigsten so und mit abstand halten war dann leider auch nicht viel. es herrschte eine gelassene stimmung, ich versuchte zwar mich am rand zu halten, aber es kamen trotzdem immer wieder nachbarn dazu, die einem auf die schulter klopften oder die hand reichten.


    ich ärgere mich über mich selbst, dass ich da nicht den mumm hatte, zu sagen: "leute, corona ist doch nicht vorbei, wieso machen wir jetzt so einen sche*ß hier mit handschlag und drücken und co", aber ich war zu feige. schlicht zu feige. ich hab mitgemacht und halt nur darauf geachtet, mir anschließend nicht mit den händen ins gesicht zu tatschen. nach ca. 1 stunde war der umtrunk vorbei, wir sind nach hause und haben uns gründlich die hände gewaschen etc.


    seitdem diskutieren wir, wie blöd das von uns war. wieso wir uns seit monaten an alles halten und vor 3 tagen sowas mitgemacht haben, gegen alle regeln und jede vorsicht.


    ich schiebe nun keine panik, dass wir uns infiziert haben könnten, ich ärgere mich einfach nur, dass wir so inkonsequent waren. deshalb würde mich interessieren, ob es anderen in den letzten wochen schon mal ähnlich ging und was ihr so darüber denkt.

  • 65 Antworten

    Man überlegt oft nicht richtig.

    Gestern war ich zusammen mit der Nachbarin im Garten und haben gearbeitet, da habe ich auch keinen Mundschutz getragen und ich weiß doch wie lasch die Nachbarin und deren Verwandte sind, gestern Geburtstag gefeiert und neulich hatte sie Besuch gehabt . Man überlegt nicht immer.

    Seit dem Anfang bin ich in der Öffentlichkeit vorsichtig und denke IMMER an den Virus, nur nicht im heimischen Bereich.

    Meine Nachbarin fragte mich auch ob ich ihre Mutter ab und zu besuschen könnte wenn sie diese Woche nicht Zuhause ist.

    Irgendwann müssen wir halt auch wieder das normale Leben beginnen. Die Kinder spielen auch ohne Maske zusammen. Also ruhig Blut, es gibt nichts zu schämen.

    Warum macht ihr Euch so verrückt?

    Himmel, begib dich wieder in deine selbst gewählte Isolation, warte ab und trinke Tee. Sich nun noch zu geißeln bringt nichts.


    Wenn du Glück hattest, hat dich niemand angesteckt, wenn doch, wirst du da durchmüssen. andere Möglichkeiten gibt es nicht.


    Siehe Leer in Ostfriesland, wo man munter feierte...

    Mal die Kirche im Dorf lassen. die Infektionszahlen sind sowieso sehr niedrig, das Thema ist in D in der Tat fast schon durch.


    Punktuell einzelne Infektionen gibts natürlich trotzdem aber rein statistisch "macht das nichts".


    Und es war im Freien, das ist eh viel unproblematischer als in geschlossenen Räumen.


    Wer wegen Corona derart penibel ist, steht in Diskrepanz zu seinem Verhalten bei anderen Krankheiten. Gibt ja nun noch mehr Keime, da achtet man doch auch nicht drauf?


    Also realistische Maßhaftigkeit. Mit Maske wäre besser aber ohne ist punktuell auch kein Drama.

    Und was das mit dem Restaurant in Leer angeht - natürlich ist das nicht schön - aber ich bin mir sicher, dass sich in Restaurants an dem tag in Deutschland bedeutend mehr Leute mit irgendwas anderem angesteckt haben. Das ist wieder die Fokussierung. Corona muss nicht "weg sein" für eine weitgehende Normalität, es muss lediglich im statistischen Hintergrundrauschen verschwinden. 7 Leute mal in nem Restaurant angesteckt "dürfen sein".

    Nun ja, die verreckenden Amerikaner, Brasilianer, Peruaner wären begeistert über solche Aussagen...


    Und klar, selbst in Schweden, wo alles ganz locker lief, ist die Totenanzahl im Vergleich zur Bevölkerung janz wat locker zu sehen.


    Wie naiv muß man eigentlich sein, um das alles zu ignorieren?

    Immer nur keine Panik, bitte! Neulich wollte ich nur einen Brief in den Briefkasten werfen, ohne Maske. Als ich vor dem Briefkasten stehe packt daneben ein Obdachloser ohne Maske seine Fundsachen vom Tag aus Müllcontainern aus... 4 Tage später war ich mir ziemlich sicher, dass ich mich nicht angesteckt hatte.

    BenitaB. schrieb:

    Wie naiv muß man eigentlich sein, um das alles zu ignorieren?

    Wer ignoriert denn?

    Wir haben kaum Infizierte und seit über einer Woche eine ziemlich positive Entwicklung, aktuell ist es tatsächlich so, dass von Corona kaum was zu merken ist.

    mhm um "panik" geht's eigentlich gar nicht. also ich habe jetzt keine schlaflosen nächte aus sorge, ich könnte mich angesteckt haben. ich ärgere mich nur über meine inkonsequenz und dass ich so wenig rückgrat hatte. denn ich habe ja nicht "gedankenlos" gehandelt, im sinne von "einfach nicht drüber nachgedacht", sondern ich habe eher einer gewissen gruppendynamik nachgegeben.


    ich stand ja oben am fenster und hatte die maske in der hand und hab sie dann nur liegen lassen, weil ich gesehen habe, dass sonst keiner maske trägt und dachte, dass es dann irgendwie blöd rüberkommt, wenn ich da mit maske aufkreuze %-|


    aber das ist ja total bescheuert, denn wozu zieh ich ne maske über, wenn ich im supermarkt an anderen menschen vorbei laufe, wenn ich dann andererseits 1 stunde in einer gruppe von 20 leuten ohne abstand zusammenstehe?


    ich weiß, dass andere schon wieder viel mehr unternehmen und sich auch mit freunden etc. treffen, weil sie eben meinen, dass man das bedenkenlos tun kann. mir gehts hier eher darum, dass ich das eigentlich nicht so sehe und trotzdem so bescheuert gehandelt habe.

    In Thüringen soll ab 6.6. Maskenpflicht und Abstandregel aufgehoben werden ...ich bin unglaublich wütend und traurig, dass jetzt Poltiker, die sich profilieren wollen solche Dinge erlassen dürfen und damit für alle das Risiko eingehen.


    Jetzt wären mal Demos mit einem anderen Fokus angezeigt..... schützt weiterhin die Bevölkerung.

    wintersonne 01 schrieb:

    In Thüringen soll ab 6.6. Maskenpflicht und Abstandregel aufgehoben werden ...ich bin unglaublich wütend und traurig, dass jetzt Poltiker, die sich profilieren wollen solche Dinge erlassen dürfen und damit für alle das Risiko eingehen.


    Jetzt wären mal Demos mit einem anderen Fokus angezeigt..... schützt weiterhin die Bevölkerung.

    Ich hoffe das passiert auch bald in NRW. Ich finde es eine Zumutung mit Maske einkaufen zu gehen.

    Deshalb gehe ich so gut wie gar nicht mehr in die Geschäfte.

    So kann man auch Geld sparen, es macht einfach keinen Spaß mehr.


    Gruß rubyfee