• Ohne Maske und kein Abstand, falsch Verhalten während Corona(pandemie)

    ich hatte überlegt, die diskussion als alias zu eröffnen, weil ich mich schäme, aber ich wollte mich nicht noch feiger verhalten als ohnehin schon, deshalb gehe ich mit offenem visier in diesen thread. vorab: ich möchte hier nichts gutheißen oder klein reden, ich ärgere mich selbst über mein fehlverhalten. mich interessiert aber, ob andere ähnliche…
  • 65 Antworten
    Rubyfee schrieb:

    Ich habe auch eine Maske aus Baumwolle, aber den Schal kann ich einfacher runterziehen.

    Und die Maske muss ich komplett abnehmen.

    Und den Schal gab es für 1.50 Euro in der Woolworth !;-D


    Gruß rubyfee

    Sorry, aber wenns dir damit nicht gut geht solltest, du dir eine Alternative überlegen.


    Zur Not ein altes Baumwoll-Bettlaken zerschneiden und dir eine Art Loop daraus nähen.


    Meine Schwester benutzt alte Geschirrtücher dazu.


    Bevor man angeblich Mundschutz nicht "verträgt" und dann selbst feststellt, dass das nur am Material liegt ;-)

    Rubyfee schrieb:

    Paritu

    Ich war gestern bei Netto kein Mittel zum desinfizieren oder ähnliches.

    Ich habe mein Tuch mit Desinfektion aus der Tasche genommen und einmal darüber gewischt.


    Gruß rubyfee

    Das ist blöd. Ich nehme im Moment aber auch immer eine kleine Sprühflasche Desinfektionsmittel mit, wenn ich rausgehe (für Flächen) und ein Handdesinfektionsmittel.

    quisque schrieb:

    ch schiebe nun keine panik, dass wir uns infiziert haben könnten, ich ärgere mich einfach nur, dass wir so inkonsequent waren. deshalb würde mich interessieren, ob es anderen in den letzten wochen schon mal ähnlich ging und was ihr so darüber denkt.

    Niemand ist komplett fehlerlos, ich auch nicht. Mit Sicherheit habe ich in den Geschäften auch mal den Abstand nicht eingehalten, weil ich einfach mal so intensiv mit dem Einkauf beschäftigt war und diese Regel schlicht und ergreifend "vergessen" habe.


    Mache dir über deine Inkonsequenz jetzt keine Vorwürfe und schämen musst Du dich auch nicht. Fast jede(r) kommt mal in eine Situation, wo man sich hinterher an den Kopf fasst.


    Ich nehme für mich das dann zum Anlass, zukünftig vorher genau zu überlegen wie ich es haben, tun will und/oder auch was ich von anderen nicht will. Händeschütteln würde ich jetzt immer sehr bestimmt ablehnen, indem ich u.U. schon einen Schritt zurück gehe, mich wegdrehe oder nach verbaler Äusserung eine körperliche Reaktion mit einbeziehe. Das habe ich mir schon mal so durch den Kopf gehen lassen, damit ich im Falle eines Falles ohne auszuflippen reagieren kann. Ist zwar auch keine Garantie, hilft mir aber bei mir bleiben zu können.

    quisque schrieb:

    seitdem diskutieren wir, wie blöd das von uns war. wieso wir uns seit monaten an alles halten und vor 3 tagen sowas mitgemacht haben, gegen alle regeln und jede vorsicht.

    Geht mir ähnlich. Ich ärgere mich, dass wir in einen Bus eingestiegen sind, in dem der Abstand einfach nicht mehr gegeben war.


    quisque schrieb:

    ich schiebe nun keine panik, dass wir uns infiziert haben könnten, ich ärgere mich einfach nur, dass wir so inkonsequent waren. deshalb würde mich interessieren, ob es anderen in den letzten wochen schon mal ähnlich ging und was ihr so darüber denkt.

    Es wird immer Situationen im Leben geben, in denen man einfach nicht schaltet. Nach Adam Riese sollte nichts passiert sein, da die Zahlen der Neuinfizierungen im Moment hier sehr niedrig sind, aber ja, war wieder mal eine gedankenlose Aktion und die nächste kommt bestimmt. ]:D Passiert mir auch immer wieder und es macht keinen großen Sinn, sich darüber zu ärgern. Es ist ja vorbei. Ich habe mich nicht sehr über mein Verhalten geärgert und da bin ich auch sehr froh darüber, da ich vor allem mir gegenüber lernen musste, gleichmütig zu sein. Mal gelingt es besser, mal schlechter.

    Nachdem auch ich dabei bin unsere "Lockerungsregeln" aufzustellen, ist es auch deswegen wieder mehr Thema bei uns. Es wird zunehmend zu Situationen kommen, in denen weder die offiziellen noch meine eigenen Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden. Genauso werde ich dann Freunde treffen und natürlich wird es Dynamiken geben, die zu einem für mich zu lockeren Umgang gehören, egal ob privat oder beruflich und ja, es wird dann Übertretungen geben, über die ich mich mehr oder weniger ärgern werde.

    quisque schrieb:

    mhm um "panik" geht's eigentlich gar nicht. also ich habe jetzt keine schlaflosen nächte aus sorge, ich könnte mich angesteckt haben. ich ärgere mich nur über meine inkonsequenz und dass ich so wenig rückgrat hatte. denn ich habe ja nicht "gedankenlos" gehandelt, im sinne von "einfach nicht drüber nachgedacht", sondern ich habe eher einer gewissen gruppendynamik nachgegeben.

    Bei sich zu bleiben ist nicht immer leicht. Ich habe gemerkt, dass ich mit zu vielen anderen Dingen beschäftigt war und ich selbst wieder etwas ins absteits geraten bin. Egal womit ich mich da zu sehr beschäftige (Corona oder nicht, das spielt in dem Fall meiner Ansicht nach keine Rolle, woduch ich meine Erdung verliere), so kann es dann seine, dass ich mich zu wenig auf mich besinne und auch das tue, was ich für richtig halte und nicht eventuell was gerade die Mehrheit sagt oder von mir sagen könnte.

    quisque schrieb:

    aber das ist ja total bescheuert, denn wozu zieh ich ne maske über, wenn ich im supermarkt an anderen menschen vorbei laufe, wenn ich dann andererseits 1 stunde in einer gruppe von 20 leuten ohne abstand zusammenstehe?

    Das sind ja dann die Dinge, die man für sich selbst entscheidet. Wie gesagt, es kommt ja immer wieder vor, dass andere die Sicherheitsabstände nicht einhalten. Ob man der Meinung ist, dass es sich dann sowieso nicht lohnt oder doch, muss jeder selbst wissen.

    Bezüglich unser Situation war es ja auch so. Im Bus nicht die richtigen Abständen, bei Arzt dann natürlich hypergenau Einhaltung und auch am Heimweg kein Problem mit dem Abstand im Bus.



    quisque schrieb:

    ich weiß, dass andere schon wieder viel mehr unternehmen und sich auch mit freunden etc. treffen, weil sie eben meinen, dass man das bedenkenlos tun kann. mir gehts hier eher darum, dass ich das eigentlich nicht so sehe und trotzdem so bescheuert gehandelt habe.

    Eben, es geht dir ja nicht darum, welche Einstellung du hast, sondern, dass du sie nicht geradlinig verfolgt hast. Meine Lockerungen bedeuten ja auch nicht, dass Abstand- und Maske fallen, nur weil ich Freunde treffe. Aber auch da kann es sehr wohl dann vorkommen, dass mal der Abstand nicht eingehalten wird.

    Ich kann daran jetzt nichts so Schlimmes finden. Ist halt passiert. Und ich habe es schon X-mal geschrieben, gerne nochmal: Es sind „da draußen“ nicht 50% aller Menschen infiziert, sondern die aller, allerwenigsten. Das Risiko ist extrem gering.

    der ganze Desinfektions- und Händewaschkram ist doch völlig überbewertet.. da muss man keine krassen Maßnahmen treiben damit da nichts passiert.


    Problematisch ist die Aerosolübertragung in geschlossenen Räumen.

    rr2017 schrieb:

    der ganze Desinfektions- und Händewaschkram ist doch völlig überbewertet.. da muss man keine krassen Maßnahmen treiben damit da nichts passiert.


    Problematisch ist die Aerosolübertragung in geschlossenen Räumen.

    Ich finde beides zu beachten. Und ja, Ansteckung über Schmierinfektion ist selten, aber möglich.


    Ich bin auf jeden Fall froh über erhöhte Wachsamkeit bei beidem.

    Zitat

    ich schiebe nun keine panik, dass wir uns infiziert haben könnten, ich ärgere mich einfach nur, dass wir so inkonsequent waren. deshalb würde mich interessieren, ob es anderen in den letzten wochen schon mal ähnlich ging und was ihr so darüber denkt.

    Also nein, habe ich schonmal geschrieben: Ich habe weder Sorge dass ich mich anstecke, noch dass es irgendwie "gefährlich" wird, falls ich mich doch anstecke.


    Bis zu einem gewissen Grad ist es mir auch egal ob die Gesellschaft zusammenbricht oder die Menschheit ausstirbt (wird früher oder später sowieso passieren, 99,9 % aller Arten sind ausgestorben)


    Man kann bei jeder Autofahrt sterben und bei jedem Fahrradtour (besonders bei meinen Fahrstil ;-D), keinen Bock über so einen Scheiss ständig nachzudenken.


    Aber wenn ihr als Familie den Weg geht, in die Autonomie zu gehen, ist das ok für mich. Da muss man sich auch nicht entschuldigen oder schämen, wenn man diesen Weg geht.


    Ich mag nur diese Corona Not- Und Volksgemeinschaft nicht, die wir plötzlich bilden sollen, wo alle an die selbe Ideologie glauben müssen und die gleichen Riten und Kulten ausführen sollen. :|N

    Fizzlypuzzly schrieb:

    Niemand ist komplett fehlerlos, ich auch nicht. Mit Sicherheit habe ich in den Geschäften auch mal den Abstand nicht eingehalten, weil ich einfach mal so intensiv mit dem Einkauf beschäftigt war und diese Regel schlicht und ergreifend "vergessen" habe.

    Für meine Selbstemfpindung ist genau das der sprinende Punkt. Ich bin weder fehlerfrei noch fehlerhaft. Es ist die Handlung, die ich im Hinblick auf eine aus meiner sicht richtigen Handlung falsch gemacht hat. Mit mir als Person hat das nichts zu tun bzw. ändert es nichts daran, dass ich genauso oka bin, wie ich bin. Wenn ich ausgeglichen bin, dann habe ich auch diese Einstellung und kann ganz schnell abhandeln, okay, das wäre das Ziel gewesen, das habe ich nicht gemacht, für die Zukunft mache ich es so und so. Wenn ich anfange "mich" als dumm zu bezeichnen und mich quasi an den Pranger stelle, weiß ich, dass ich in ein altes Muster geschlittert bin und ich da wieder heraus muss, weil das zu einem viel zu großen Ärger führen wird, der falsch ist.



    Fizzlypuzzly schrieb:

    Ich nehme für mich das dann zum Anlass, zukünftig vorher genau zu überlegen wie ich es haben, tun will und/oder auch was ich von anderen nicht will. Händeschütteln würde ich jetzt immer sehr bestimmt ablehnen, indem ich u.U. schon einen Schritt zurück gehe, mich wegdrehe oder nach verbaler Äusserung eine körperliche Reaktion mit einbeziehe. Das habe ich mir schon mal so durch den Kopf gehen lassen, damit ich im Falle eines Falles ohne auszuflippen reagieren kann. Ist zwar auch keine Garantie, hilft mir aber bei mir bleiben zu können.

    Ja, da kann man mehr "Trockenübungen" machen.:-)

    Also für mich fühlt sich das Leben gerade so an als würden gerade viele Menschen entdecken: "Huch!!! Scheiße, das Leben ist ja endlich." Anstatt, dass man es ihnen von Anfang an gesagt hätte.

    Ja liebe Leute, unser biologisches Leben ist endlich. Das war schon immer so, also braucht ihr nicht zu erschrecken, wenn ihr das jetzt erkennt.

    Im Gegenteil, erkennt, dass es sich nicht lohnt deshalb in Angst und Schrecken zu leben. Denn im Grunde genommen beginnt der Tod dieses Lebens genau dann, wenn es vor lauter Angst und Schrecken nicht mehr gelebt wird.

    (Gut ich weiß, das ist jetzt wieder sehr philosophisch und wird von den meisten nicht verstanden werden. Das mindert aber nicht den Wert meiner Aussage.)

    Mann042 schrieb:

    Also für mich fühlt sich das Leben gerade so an als würden gerade viele Menschen entdecken: "Huch!!! Scheiße, das Leben ist ja endlich." Anstatt, dass man es ihnen von Anfang an gesagt hätte.

    Ja liebe Leute, unser biologisches Leben ist endlich. Das war schon immer so, also braucht ihr nicht zu erschrecken, wenn ihr das jetzt erkennt.

    Im Gegenteil, erkennt, dass es sich nicht lohnt deshalb in Angst und Schrecken zu leben. Denn im Grunde genommen beginnt der Tod dieses Lebens genau dann, wenn es vor lauter Angst und Schrecken nicht mehr gelebt wird.

    (Gut ich weiß, das ist jetzt wieder sehr philosophisch und wird von den meisten nicht verstanden werden. Das mindert aber nicht den Wert meiner Aussage.)

    Das stimmt. Ich habe seit langem eine Erkrankung und wäre, daran schon oft fast gestorben. Ich bin ja sehr für Vorsicht und begrüße die Maskenpflicht, und die Hygieneregeln.


    Aber in meiner Umgebung gibt es Menschen, die es auch für mich total übertreiben und ständig in Panik leben seit dem 16. März... Als wäre es ihnen erst da aufgegangen, dass es auch sie treffen könnte...


    Ich persönlich habe gestern seit Monaten das erste Eis aus der Eisdiele gegessen und draußen mit meinem Sohn in der Sonne gesessen... Picknick ist ja wieder erlaubt hier ;-D


    Ich habe glaube ich noch nie ein Eis derartig genossen. Und das kann man vielleicht daraus auch lernen. Sein Leben wirklich zu genießen, jeden Tag den man hat. Nicht ständig nur "für später" zu planen sondern jetzt, heute, das tun was geht.


    Und das geht sogar wenn einem Grenzen gesetzt sind. Wir waren eine Weile gar nicht draußen, und es wurde für uns eingekauft. Das war ein Gefühl wie Weihnachten, mein Sohn hat auch genauso gejubelt, wenn zB seine Lieblingsnahrungsmittel dabei waren...


    Ich kann echt sagen, dass es einen, wenn man will, auch daran erinnern kann, daß man auch Kleines genießen kann. Und das auch ohne alle Vorsicht in den Wind zu schießen!!!

    Zitat

    Ich persönlich habe gestern seit Monaten das erste Eis aus der Eisdiele gegessen

    Was Ende Mai auch ohne Corona Sinn macht ;-D

    hier machen die Eisdielen vor April (genauer gesagt: Osterferien) nicht auf.

    criecharlie schrieb:
    Zitat

    Ich persönlich habe gestern seit Monaten das erste Eis aus der Eisdiele gegessen

    Was Ende Mai auch ohne Corona Sinn macht ;-D

    hier machen die Eisdielen vor April (genauer gesagt: Osterferien) nicht auf.

    Da bin ich verwöhnt. Unsere Eisdiele hat fast durchgängig offen, nur wenig geschlossen. Im Winter werden eben eher Crêpes und Waffeln und Kakao verkauft usw. Und auch erstaunlich viel Eis. Sie haben nur zwei Monate zu normalerweise.


    Die Besitzerin ist eine sehr gute Bekannte von mir und hat schon eine Menge für uns getan.

    criecharlie schrieb:
    Zitat

    Ich persönlich habe gestern seit Monaten das erste Eis aus der Eisdiele gegessen

    Was Ende Mai auch ohne Corona Sinn macht ;-D

    hier machen die Eisdielen vor April (genauer gesagt: Osterferien) nicht auf.

    Wieso sollte es vorher keinen "Sinn" ergeben, Eis zu essen?

    Weil es Winter ist und Eis in den Sommer gehört?

    Das ist doch das Tolle daran, gerade mit Kids- wenn nciht alles immer verfügbar ist, oder?