• Probezeit

    Hallo, ich befinde mich aktuell in der Probezeit. Mir wurde gleich zu Beginn eröffnet, hier bei uns in der Firma herrscht ein rauer Umgangston. Wenn ich aber mal durch die Firma laufe, merke ich nichts davon ":/ Mit den Kollegen kann man sich normal unterhalten. Langsam dämmert es mir, den Umgangston verursacht meine Abteilung, indem Anfragen gekonnt…
  • 110 Antworten
    • Neu
    Zitat

    Man muss seine Rechte einfordern. Notfalls mit anwaltlicher Unterstützung. Leider.

    Und jeder kämpft für sich allein. Leider. Unterstützung von gleicher Ebene wäre auch schon mal was.

    leider, wenn keiner sich für dich einsetzt ist das schlimm. ganz im Gegenteil, ich muss gegen drei andere ankommen. einer davon ist choleriker


    ja, die kollegen sind in ordnung, das nimmt schon mal etwas druck weg.


    mir ist schon klar, dass es nirgends perfekt ist, aber ich kann auch sagen mit einem integren Chef lässt es sich gut arbeiten


    leider sieht man sie nicht auf Anblick im vorstellungsgespräch

    • Neu
    Zitat

    leider, wenn keiner sich für dich einsetzt ist das schlimm. ganz im Gegenteil, ich muss gegen drei andere ankommen. einer davon ist choleriker

    Das ist Mist. Das riecht doch nach noch mehr negativen Erfahrungen. So richtig aus deinem Dilemma rausgekommen bist du irgendwie nicht.

    Zitat

    aber ich kann auch sagen mit einem integren Chef lässt es sich gut arbeiten


    leider sieht man sie nicht auf Anblick im vorstellungsgespräch

    Ja, den muss man erstmal finden.

    • Neu

    Ich lese eher raus, dass die Kollegen eher nicht in Ordnung sind, oder warum musstest du / musst du Arbeit für zwei erledigen?

    Personalmangel? Faulheit/Unmotiviertheit/Erkrankung deines Kollegens?


    Und ja, so schwierig es heute ist, für Arbeitgeber gute Mitarbeiter zu finden, genauso schwierig ist es für Arbeitnehmer, in einer guten Firma zu landen.

    • Neu

    nun ja, da wird einfach weggeschaut. unter dem Vorwand wir lassen nichts eskalieren oder jemanden gegen die Wand fahren, haben wir die Defizite des anderen ausgeglichen.


    ich war sogar bei meinem Chef und durfte mir anhören, also wenn ich ihm mehr aufgaben gebe, dann muss ich ja mehr kontrollieren. also hatte ich die Aufgaben.