Pyrethroid Belastung im Innenraum

    Hallo liebe Leute,


    Leider haben meine Frau und ich seit einiger Zeit vermehrt Probleme mit sogenannten Papierfischchen (so ähnlich wie silberfische nur größer:(v) in unserer Mietwohnung. Wir haben über ein Jahr vieles probiert um diesen Viechern Herr zu werden, leider ohne Erfolg. Als wir dann eins von den Biestern auf unserer Matratze vor fanden reichte es meiner Frau und sie alarmierte die Hausverwaltung diese ließ wiederum einen Kammerjäger vorbeikommen welcher in der gesamten Wohnung (ja auch unter unserem Bett!!) die Ränder also die Fußleisten mit einem Gift besprühte. Wir sind absolute Laien und ich ärgere mich sehr darüber mich nicht informiert zu haben, sondern blind den Aussagen des kompetent wirkenden Schädlingsbekämpfers zu vertrauen.


    Es handelte sich um ein mikroverkapseltes Cypermethrin. Ein synthetisches Pyrehtroid das laut aussage des Profis für Menschen aber auch Tiere und Kinder vollkommen unbedenklich wäre. Außerdem würde es auch nicht an die Raumluft abgegeben und nach 2 mal feucht wischen oder 6 Wochen wäre die wirkung auch weg.


    Das ganze ist nun über ein Jahr her. Durch Zufall habe ich einen Besorgnis erregenden Artikel über diese Stoffe gelesen und mich entschieden eine Probe des Teppichbodens aus unserem Schlafzimmer in ein Labor zu senden.


    Ergebnis 28mg/kg -> auffällige Belastung und Nachweis von cypermethrin und das nach über einem Jahr.


    Ich habe gelesen dass sich dieser Stoff im Hausstaub anreichert und somit über die Lunge aufgenommen wird und wohl ganz und gar nicht unbedenklich ist.


    Nun schlafen meine Frau und ich wohl schon über ein Jahr in so einer Gifthöhle.. Der Teppich fliegt raus.. habe schon einen neuen besorgt soviel ist klar. Aber


    1. ich hab eh Krankheitsängste hat jemand ne ahnung wie schwer wir uns wohlmöglich schon geschädigt haben?


    2. weiß jemand wie wir die Wohnung reinigen können umd das zeug zu neutralisieren? Es ist wohl nicht wasserlößlich und man wird es wohl kaum wieder los... Was ist z.B. mit kleidung die auf dem Teppich lag???


    3. Wie entgiftet man diese pyrethroide:-o am besten aus dem Körper.


    Ich ärgere mich unglaublich darüber dass zugelassen zu haben da hätte ich mich lieber weiter mit den bisschen rumgeärgert..


    Viele Grüße:)_

  • 25 Antworten

    Pyrethroide sind extrem langlebig und sehr giftig.

    Silberfische hingegen sind total harmlos.


    Was ich machen würde:

    Lass mal einen Baubiologen vorbei kommen und lass dich beraten.

    Die können auch den Schadstoffgehalt in der Raumluft testen oder die Fußleisten untersuchen.

    Achte darauf, dass der Baubiologe eine seriöse Ausbildung hat und frag ihn vorher nach den Kosten.

    Nach meiner Erfahrung kostet das aber nicht die Welt.

    Hi Hanca, danke für deine Antwort:-)

    Hanca schrieb:

    Pyrethroide sind extrem langlebig und sehr giftig.

    Silberfische hingegen sind total harmlos.

    Genau das ist es ja was mich so ärgert.. Wie gesagt mit jetzigem wissen hätte ich lieber die fischis behalten... Leider kann ich es nun nicht mehr ändern..:|N


    Ich habe bereits mit dem Labor gesprochen. Der Plan war nun den Teppichboden im Schlafzimmer (einziger Teppich in der Wohnung) zu ersetzen. Die Wohnung entsprechend zu reinigen und ~ 2 Wochen nach Abschluss dieser Maßnahmen eine Hausstaubprobe zur Kontrolle einzuschicken.


    Was mir leider niemand sagen kann und worüber ich auch im Internet keine Informationen finde ist womit ich reinigen soll bzw wie ich dieses Zeug unschädlich machen kann ohne riesige UVstrahler in der wohnung aufzustellen.


    In so einem csn Forum wurde jemandem (der allerdings auch Symptome hatte und deutlich höhere werte) empfohlen umzuziehen und den ganzen hausstand, also wirklich alles inklusive Kleidung etc zu entsorgen dies sei der einzige Weg... Also gesundheit geht vor, klaro, aber das ist echt heftig.

    Deswegen möchte ich halt auch gerne wissen wie das ist mit dem Zeug, Beispiel: ich gehe mit Socken am Rand entlang gehe nun ins Wohnzimmer klebt nun das gift an der socke und verteilt sich überall hin wo ich lang gehe. Lege ich nun ein shirt auf die stelle wo ich eben lang ging, ist nun auch das shirt belastet und dann die waschmaschine und letztlich dann alles was darin gewaschen wird. Funktioniert das so? Ich weiß es nicht.. Wenn dem so ist dann wäre ja alles kontaminiert..


    Also unseren ganzen Besitz aufzugeben wäre echt übel ich hoffe dass das nicht nötig ist..


    Hat jemand eine Idee mit was wir am besten putzen sollen?

    Kennt sich jemand weiterhin damit aus was für spätfolgen dieses Zeug bei uns auslösen könnte?

    aatz schrieb:

    Hat jemand eine Idee mit was wir am besten putzen sollen?

    Ich würde da wirklich keine Laien fragen, sondern einen Fachmann (Baubiologen).

    Es geht schließlich um eure Gesundheit.

    Frag doch mal per Telefon, was ein Besuch bei euch kostet.

    aatz schrieb:

    Ich habe bereits mit dem Labor gesprochen. Der Plan war nun den Teppichboden im Schlafzimmer (einziger Teppich in der Wohnung) zu ersetzen. Die Wohnung entsprechend zu reinigen und ~ 2 Wochen nach Abschluss dieser Maßnahmen eine Hausstaubprobe zur Kontrolle einzuschicken.

    Ist der Teppich deiner oder hast du die Wohnung damit gemietet?

    aatz schrieb:

    In so einem csn Forum wurde jemandem (der allerdings auch Symptome hatte und deutlich höhere werte) empfohlen umzuziehen und den ganzen hausstand, also wirklich alles inklusive Kleidung etc zu entsorgen dies sei der einzige Weg... Also gesundheit geht vor, klaro, aber das ist echt heftig.

    Das ist nicht nur heftig, sondern auch übertrieben. Zumal du auch in einer neuen Wohnung nie weißt, ob nicht ein Vorbewohner vorher auch irgendwann mal mit Phyrethroid oder anderen Stoffen die Bude behandeln lassen hat.

    aatz schrieb:

    Beispiel: ich gehe mit Socken am Rand entlang gehe nun ins Wohnzimmer klebt nun das gift an der socke und verteilt sich überall hin wo ich lang gehe. Lege ich nun ein shirt auf die stelle wo ich eben lang ging, ist nun auch das shirt belastet und dann die waschmaschine und letztlich dann alles was darin gewaschen wird. Funktioniert das so? Ich weiß es nicht.. Wenn dem so ist dann wäre ja alles kontaminiert..

    Nein, du steigerst dich zu sehr rein.

    Gehst Du mit Gasmaske auf die Straße, um ja keine Gifte durch Auspuffgase einzuatmen?


    Du isst hoffentlich nur Demeter - Bio? Kochst Du alles selber? Benutzt Du nur biologische Waschmittel, Reinigungsmittel - in allem anderen könnten umbringende Dinge vorhanden sein. ":/


    :)D Ich glaube, Du steigerst Dich da in was rein. Was meinst Du, was allein an Sprühzeugs über normales Gemüse gespritzt wird.


    Das ganze Leben ist gefährlich und endet mit dem Tod. Aber erst in letzter Sekunde, davor darf gelebt werden.


    Der eine quält sich durch Kopfkinoängste, der andere lebt munter vor sich hin...

    aatz schrieb:
    ..

    sondern blind den Aussagen des kompetent wirkenden Schädlingsbekämpfers zu vertrauen.

    Ich gehe schon davon aus, dass ein zugelassener Schädlingsbekämpfer in Deutschland kompetent ist, und dass seine Maßnahmen unbedenklich sind.


    Dass jedes Biozid grundsätzlich auch für Menschen schädlich ist, muss einem halt klar sein.

    Farge ist nur, ob tatsächlich relevante Mengen in den Körper gelangen. Und da denke ich schon, dass man sich auf die Expertise eines Experten :-) verlassen kann.

    Und dann ist auch noch entscheidend, ob eine schädliche Substanz sich im Körper anreichert, oder abgebaut wird.


    Du würdest dich wundern, wievielen Giften wir dauernd ausgesetzt sind.

    Pyrethroide sind sogar in Fisch und Fleisch zugelassen.

    Und das Gift per se, Arsen", ist ubiquitär, also überall vorkommend, und darf im Trinkwasser bis zu einer Obergrene enthalten sein ...

    Naja, der Schädlingsbekämpfer ist aber trotz allem ausführender Dienstleister und kein Chemiker oder Forscher. Pyrethroide gehören durchaus zu den Stoffen, die inzwischen als kritisch gelten. Früher setzte man auch bedenkenlos Lindan und Co. ein, auch "Experten" - heute weiß man es besser. Eine gewisse Vorsicht ist durchaus geboten und Pyrethroid wegen Silber- oder Papierfischchen einzusetzen ist nicht verhältnismäßig. Nun isses aber passiert und das Leben geht weiter.

    Broderick schrieb:

    Ich gehe schon davon aus, dass ein zugelassener Schädlingsbekämpfer in Deutschland kompetent ist, und dass seine Maßnahmen unbedenklich sind.

    Träum mal weiter.

    Es gibt genug Menschen, die von Pyrethroiden chronisch krank geworden sind.

    Hanca schrieb:

    Träum mal weiter.

    Es gibt genug Menschen, die von Pyrethroiden chronisch krank geworden sind.

    Gut möglich.

    Pyrethroide sind ja giftig. Sonst könnte man sie nicht als Insektizid einsetzen.

    Aber wie kommst du darauf, dass ich träume?

    es gibt Leute die denken Wasser ist giftig, wenn man es ein andere chemische Namen gibt. Darüber findest du x Seiten.


    Wenn du Fisch isst, isst du Quecksilber, der 3 Monate braucht abzubauen (Im Gegensatz zu Impfungen - 1 Tag).


    Trinkst du Bier, trinkst du Glyphastat.


    Es kommt auf die genauen Zusammensetzung an, ob etwas giftig ist oder nicht und wie schnell es abgebaut wird. Gefährliche Chemikalien sind völlig unbedenklich, wenn sie gebunden sind.

    Luci32 schrieb:

    Es kommt auf die genauen Zusammensetzung an, ob etwas giftig ist oder nicht und wie schnell es abgebaut wird. Gefährliche Chemikalien sind völlig unbedenklich, wenn sie gebunden sind.

    Pyrethroide sind extrem stabil und sorgen über Jahre für eine chronische Belastung.

    Hat der Mensch noch eine Belastung mit einem anderen Gift, dann potenziert sich die Giftwirkung um ein Vielfaches.

    In Wohnräumen sollte KEINE Giftbelastung vorliegen!!!!