herrlich wenn man sagt das wegen den Öffnungszeiten kein familienleben mehr möglich ist..komisch wie Krankenschwestern Polizisten oder Gastwirte Familien haben können.. ;-D ":/ und genau diese kleinen Einkäufe sind ja die zusatzgewinne weil man das sonst gar nicht kaufen würde..wocheneinkäufe verlagern sich nur wären aber nie zusätzlich... sprich mehrgewinn

    Zitat

    Bei der Feuerwehr und auch bei uns gibt es natürlich 12h und auch bei der Feuerwehr sogar 24h Schichten....

    Ja, eben. 12 Stunden. Und was ist mit den übrigens 12 des Tages, da wird nur gepennt? ":/


    Und wenn es denn 24h sind, dann folgen darauf sicher nicht nochmal 24h, gell. Freie Tage und Freizeit bleiben immer. Wer muss denn täglich dringend einkaufen?

    Puh. Ja. Letztendlich stimmt das. Betrifft dann aber auch Betten, Schokoladen, Badewannen, Familienplanung, öffentliche Verkehrsmittel...


    Aber während für meine Waschmaschine niemand bis 12 arbeiten muss, muss ne Verkäuferin aktiv da sein und kann nicht nach Hause gehen. Ich seh da schon nen Unterschied.

    lange Öffnungszeite sind überflüssig, und ich möchte auch keine Verkäuferin sein die so lang in nem Laden rumstehen muss - die Arbeit ist so schon scheiße genug(nein ich arbeite nicht mehr im Einzehandel).

    Zitat

    Du findest es gut & unterstützenswert, dass es eine allgemeine Entwicklung ist, dass von Menschen immer mehr Leistung + Flexibilität gefordert wird, bei unsichereren Zukunftsperspektiven und oftmals schlechterer Bezahlung?


    Du findest es gut, wenn die Gesellschaft ausgehöhlt wird, da Familien unter dem modernen Arbeitsmarkt immer mehr zu leiden haben?


    Warum bist Du gegen Ladenschlussgesetze?

    Frag mal deine Oma wie oft ihre Eltern zu Hause waren den Luxus der Mama komplett als Hausfrau konnten sich Menschen mit normalem Verdienst erst in der Wirtschaftswunderzeit erlauben soviel also zum Thema moderner Arbeitsmarkt ;-) Meine Oma Jahrgang 1922 hatte zwei voll berufstätige Eltern plus sie musste neben der Schule noch 3 Brüder versorgen und hat freiwillig mitgeholfen, wenn sie von der Schule kam waren da nicht immer Eltern zu Hause.


    Jetzt mal zum Ladenschluss, ich würde der Verkäuferin auch mehr Gehalt gönnen bin auch auch gegen den Ladenschluss. Gerade wenn man länger arbeiten muss hat man etwas davon zu dem gehe ich ungern, dann einkaufen wenn Familien einkaufen, da mich in Ruhe auf meinen Einkauf konzentrieren möchte ich bin eh sehr schusselig und vergesse gerne mal etwas da brauch ich nicht noch mehr Ablenkung ;-) In anderen Ländern funktioniert das prima, Japan hat zum Beispiel Kombinis http://de.wikipedia.org/wiki/Convenience_Shop die haben tatsächlich 24 Stunden 7 Tage die Woche lang offen.

    Zitat

    Wow, offenbar hält sich auch hier das Märchen, dass mehr gekauft wird, wenn die Geschäfte länger offen haben, ganz gut im Rennen.

    das glaube ich nun auch nicht, aber man könnte Abends stressfreier einkaufen und müsste nicht hetzen

    Zitat

    lange Öffnungszeite sind überflüssig, und ich möchte auch keine Verkäuferin sein die so lang in nem Laden rumstehen muss – die Arbeit ist so schon scheiße genug(nein ich arbeite nicht mehr im Einzehandel).

    es wird ja keiner gezwungen im Einzelhandel zu arbeiten ;-)

    Zitat

    Aber während für meine Waschmaschine niemand bis 12 arbeiten muss, muss ne Verkäuferin aktiv da sein und kann nicht nach Hause gehen. Ich seh da schon nen Unterschied.

    in den meisten Fabriken gibt es auch Schichtarbeit damit die Bänder und die Maschinen nicht still stehen, laut Google sucht Miele momentan z.B Arbeiter für die Schichtarbeit.

    in den meisten Branchen ist Schichtarbeit doch völlig normal, nur alles was hinter verschlossenen Fabrikgebäuden passiert wird oft vergessen... da finde ich den Einzelhandel wirklich noch human, weil da wenigstens Nachts und Sonntags normalerweise Schicht im Schacht ist...


    Was die schlechte Entlohnung angeht, das ist doch vollkommen ein ganz anderes Thema, und auch die schlechte Bezahlung ist nun auch kein Einzelhandels-Problem alleine.


    Ich glaub auch nicht, dass groß mehr Umsatz gemacht wird dadurch, evtl etwas eben besagte "ich hätte jetzt gern chips zum fernsehen" – Kunden, die es entweder dann kaufen, oder eben sein lassen. Die wichtigen Sachen werden doch trotzdem nur einmal gekauft ;-) aber irgendwas scheint es doch zu bringen... sonst wäre es ja nicht so, dass die Geschäfte länger auf haben und sogar noch länger gerne würden...

    Zitat

    herrlich wenn man sagt das wegen den Öffnungszeiten kein familienleben mehr möglich ist..komisch wie Krankenschwestern Polizisten oder Gastwirte Familien haben können..

    Es gibt bestimmte Branchen, da weiß man vorher schon, worauf man sich einlässt, wenn man sich entschließt diese Berufe zu ergreifen. Warum man jetzt mit aller Macht dafür sorgen muss, dass alle anderen auch familienunfreundliche Arbeitszeiten bekommen, verstehe ich nicht. Ich finde diese Entwicklung sehr bedenklich und würde es sehr begrüßen, wenn man als Arbeitnehmer bald auch mal wieder ein paar Rechte bekäme, anstatt dass von jedem, sei er noch so schlecht bezahlt, gefordert wird, noch mehr von seinem Leben dem Job zu opfern.

    Zitat

    Frag mal deine Oma wie oft ihre Eltern zu Hause waren den Luxus der Mama komplett als Hausfrau konnten sich Menschen mit normalem Verdienst erst in der Wirtschaftswunderzeit erlauben soviel also zum Thema moderner Arbeitsmarkt ;-) Meine Oma Jahrgang 1922 hatte zwei voll berufstätige Eltern plus sie musste neben der Schule noch 3 Brüder versorgen und hat freiwillig mitgeholfen, wenn sie von der Schule kam waren da nicht immer Eltern zu Hause.

    Und weil es ganz früher auch nicht besser war, muss man jetzt dahin zurück? Gut, dass ein Verdienst heutzutage auch nicht mehr zum Leben reicht, da sind wir ja schon längst wieder angekommen. Der Fehler liegt im System. Dieses System könnte es theoretisch allen ermöglichen, gut zu leben. Aber damit die Reichen noch reicher werden sorgt es lieber dafür, dass die Hamster sich gegenseitig kannibalisieren.

    ich empfinde das nicht mal als familienunfreundlich, denn die wochenarbeitszeit ändert sich doch nicht... man ist flexibler... aber nicht nur für den AG sondern auch für sich selbst... wenn ich mal 12 std schichten mache hab ich direkt 4 tage frei... viel Zeit für Familie etc...


    Man kann auch alles kaputt reden... und wie gesagt ich denke die meisten Jobs sind von Schicht-, WE-, Nacht-Arbeit oder sonstigen ungünstigen Zeiten (und ich rede hier nicht von weihnachten etc das sind noch die wenigsten) "bedroht" denn die Familie macht jede unternehmung wie Kino, Freizeitpark, Schwimmbad, Zoo, Essen gehen oder sonstiges ja auch in ihrer Freizeit und die anderen arbeiten dann....


    Man will sonntags telefon hotline haben, Notdienste wie schlüssel und sanitär sollen bitte auch kommen, egal ob das ein Familienvater ist... Bus und Bahn soll auch fahren, je mehr ich drüber nachdenke, desto mehr Berufe fallen mir ein die betroffen sind...


    Aber das alles hat mit einem mickrigen Stundenlohn nix zu tun, das ist wohl ein thema für sich.

    Zitat

    Und scheinbar scheint es sich zu lohnen sonst würde sich mit geänderten Gesetzen nichts ändern weil niemand etwas lange anbieten wird was sich nicht lohnt.

    Genauso sieht es aus, für uns lohnt es sich nicht, aber mein Chef kann es sich nicht leisten, den einen Kunden der evntl. doch kommt an den Kaufhof zu verlieren. also wird mitgezogen.


    Das klappt aber nur weil seine MA bereit sind ohne Zuschläge zu arbeiten, damit Ihr Arbeitsplatz erhalten bleibt. Was nützt es un auf mehr bezahling zu pochen, wenn wir damit erreichen, das unser Chef sein Geschäft dadurch nicht mehr halten Kann.