Zitat

    wenn der laden mit den für die verkäufer angenehmen öffnungszeiten von 10-12 und 14-18 dann allerdings dicht machen muss, weil die kunden lieber zum 8-22 geschäft gehen, wird es auch für die verkäufer unangenehmer.

    Dieses Problem entfällt, wenn solche Öffnungszeiten gesetzlich verboten sind, wie es bis vor einigen Jahren der Fall war.


    Lediglich einzelne, und zwar KLEINE Geschäfte hatten eine Genehmigung zum Spätverkauf: Im Osten unter eben dem Namen "Spätverkauf", im Westen die Kioske. Wer es absolut verpeilt und kein Abendbrot/Frühstück im Haus hatte, konnte sich dort etwas beschaffen.

    Nochmal zum Frauenwahlrecht:


    Ich wollte nur aufzeigen, dass das Argument "früher ging das auch so" ein totales Totschlagargument ist.


    Den Männer ging es ohne Wahlrecht der Frauen bestimmt besser. Trotzdem wird es nicht abgeschafft.


    Den Verkäuferinnen ging es früher ohne lange Öffnungszeiten bestimmt besser (da haben alle Verkäuferinnen meine vollste Zustimmung). Trotzdem werden die längeren Öffnungszeiten nicht abgeschafft.


    Und ja für mich sind die beiden Sachverhalte total vergleichbar.

    Zitat

    genau es haben ja auch Höhlen als Wohnungen gereicht früher und eingekauft hat man nicht man hat Mammuts gejagt und in der Natur Beeren gesammelt, im übrigen hat die Natur 24 Stunden 7 Tage die Woche geöffnet ]:D ;-)

    Naja bis in die Steinzeit zurück wollte ich jetzt nicht.

    Zitat

    Eine solche Einstellung bezeichnet man gemeinhin als "asozial".

    :)^ Es ist egoistisch. Nehmen wir an ich wäre ein Patient und ich würde immer einfach aus Spass die klingel betätigen. Ich weiss nicht ob sich eine Krankenschwester dann freuen würde über Ihre Patienten.

    Zitat

    Dieses Problem entfällt, wenn solche Öffnungszeiten gesetzlich verboten sind, wie es bis vor einigen Jahren der Fall war.


    Lediglich einzelne, und zwar KLEINE Geschäfte hatten eine Genehmigung zum Spätverkauf: Im Osten unter eben dem Namen "Spätverkauf", im Westen die Kioske. Wer es absolut verpeilt und kein Abendbrot/Frühstück im Haus hatte, konnte sich dort etwas beschaffen.

    Alles was einem nicht passt soll doch bitteschön der Staat richtigen, das ist wirklich typisch deutsch

    Zitat

    Eine solche Einstellung bezeichnet man gemeinhin als "asozial".

    asozial ist man also heute schon wenn man zu Öffnungszeiten einkaufen und es einem egal ist was die Verkäuferin denkt %-|


    Ich würde es mal überspitzt sagen in Deutschland ist das Wort Dienstleistungsservice bei manchen noch nicht angekommen, wenn ich einem Beruf arbeite wo ich mein Geld als Dienstleister verdiene und das ist auch im Verkauf so und mich stören die Öffnungszeiten oder die nervigen Kunden, dann bin ich da einfach falsch am Platz. Ich arbeite im Büro und laut meinem Überstundenkonto habe ich dieses Jahr 150 Überstunden gemacht, ist halt so.

    Murtel, wer Äpfel mit Birnen vergleicht – was sehr gut möglich ist – wird zu dem Ergebnis gelangen, daß es Unterschiede zwischen diesen Obstsorten gibt, auch wenn sie beide am Baum hängen.


    Daß nur Männer wählen durften, stellte eine Diskriminierung von Frauen mit Einschränkung ihrer Grundrechte dar und damit ein Unrecht. Daß man nach x Uhr nicht einkaufen gehen darf, diskriminiert – wen? Niemanden, weil es keine bevorzugte Gruppe gibt, die es doch darf.


    Im Gegenteil, daß Geschäfte bis sonstwann geöffnet haben dürfen, beschädigt ein Grundrecht der Verkäuferinnen. nämlich das auf körperliche und seelische Unversehrtheit. Ein Grundrecht auf shopping hingegen gibt es nicht. Eine Güterabwägung (bei der man nicht sich selbst einfach mal eben als wichtiger einstuft als andere) ergibt daher, daß ein Grundrecht gegen eine bloße Bequemlichkeit steht. Das Grundrecht ist höher einzuschätzen, so entspricht es dem allgemeinen ethischen Empfinden.


    Wer Bequemlichkeit und Unfähigkeit zu Rücksichtnahme und Bedürfnisaufschub für weniger wichtig hält als Grundrechte, darf sich gerne demnächst von mir aus dem Auto zerren lassen, wenn ich gerade keine Lust zum Laufen habe.

    Zitat

    Ja das ist asozial. Okay wenn ich Dein Kunde wäre und kurz vor Feierabend noch etwas dringendes Will weiss ich nicht ob Du dich freuen würdest.

    das wäre, dann eben so wie gesagt man kann sich ja innerlich genervt fühlen, aber ich würde den Kunden völlig normal behandeln.

    Zitat

    Lediglich einzelne, und zwar KLEINE Geschäfte hatten eine Genehmigung zum Spätverkauf: Im Osten unter eben dem Namen "Spätverkauf", im Westen die Kioske. Wer es absolut verpeilt und kein Abendbrot/Frühstück im Haus hatte, konnte sich dort etwas beschaffen.

    Im Süden gibt es sowas nicht, gab es das denn mal? Kioske mit mehr als Zeitungen und Zigaretten, Spätkauf, Trinkhallen - kenne ich nur aus dem Urlaub.

    "asozial"= unfähig oder nicht willens, sich in Regeln einzufügen, die zu einem gedeihlichen Zusammenleben aller (!) in einer Gesellschaft notwendig sind.


    a= nicht,


    sozial=gesellschaftlich.


    Ach, und da Ladenschlußbefürworterinnen hier gerne als faule Verkäuferinnen imaginiert werden: Ich habe einen völlig anderen (akademischen) Beruf. Einen, bei dem Arbeit an Abenden, Wochenenden und Feiertagen unabdingbar ist. Genau deswegen weiß ich, was das u.a. für Familie und Partnerschaft bedeutet und möchte das NICHT für Menschen, bei deren Beruf das durchaus vermeidbar wäre.

    Als Westling habe ich mir unter "Frühstück vom Kiosk" auch spontan eine Flasche voll Korn vorgestellt. Aber ich bin ja auch so jung, dass ich mich an Öffnungszeiten bis 18 Uhr nur dumpf erinnere.

    Zitat

    Im Gegenteil, daß Geschäfte bis sonstwann geöffnet haben dürfen, beschädigt ein Grundrecht der Verkäuferinnen. nämlich das auf körperliche und seelische Unversehrtheit.

    Dieses Grundrecht wird nicht durch die Öffnungszeiten beschädigt, sondern durch die Arbeitsbedingungen. Finde ich immer noch. Und ich find immer noch, dass es wichtiger ist, Druck auf die Arbeitgeber auszuüben ihre Personalpolitik menschlich zu gestalten, als Gesetze herumzubasteln, damit niemand in Versuchung kommt.

    Zitat

    das wäre, dann eben so wie gesagt man kann sich ja innerlich genervt fühlen, aber ich würde den Kunden völlig normal behandeln.

    Mache ich auch. Ich bin immer freundlich zu denn Kunden. Habe auch schon paarmal Pralinen oder sonst etwas geschenkt bekommen wei die Leute mich gern haben.