Schlechtes Benehmen auf Fortbildungen

    Hallo liebe Leute.


    Wie ergeht es euch allgemein auf Fortbildungsveranstaltungen zu euren Berufen?


    Ich musste heute, wie auch in der Vergangenheit, mal wieder erfahren, wie extrem zickig und biestig Frauen sein können, aber auch peinlich.


    -> Es wird sich aufs Buffet gestürzt als gäbe es kein Morgen. Es wird regelrecht gefressen, gemapft, gekleckert und natürlichh kritisiert. Ich finde das jedesmal einfach nur peinlich. Ein Rudel sabberner Fressgeier :|N


    -> Handys klingeln während der Veranstaltung, unverschämt!


    -> Männliche Fortbildungsbesucher oder Referendare werden ständig beim Reden unterbrochen, werden ins Lächerliche gezogen oder angefaucht.


    -> Die Zwischenpause wird in die Länge gezogen, von einer Viertelstunde beispielsweise zu 30 Minuten. Klar: Auch hier muss gefressen werden und jeder noch so kleiner Tropfen Pipi muss weggebracht werden.


    -> Der Oberknaller aber: Die Fortbildungsbesucherinnen schliessen sich im Laufe der Fortbildung zu kleinen Grüppchen zusammen und machen dann andere Grüppchen blöd an. Die attackieren sich richtig und versuchen sich im schlechten Licht dazustehen zu lassen. Mich macht das echt sprachlos.


    Habt ihr sowas auch schon erlebt?

  • 51 Antworten

    Kurze und knappe Antwort: Nein.


    Noch nie untergekommen. Schon allein weil wir alle ein super Team sind und auch das Glück hatten das fremde Fortbilderinnen, so wie wir, gerne auch den Kontakt suchen. Eine Fressorgie hab ich auch noch nie erlebt. Im Gegenteil. Eher Zurückhaltung.

    Fortbildungen nicht direkt, aber aus dem Bereich der Erwachsenenbildung kann ich unreifes oder nicht-situationskonformes Benehmen leider bestätigen. Hängt allerdings auch stark davon ab, über welchen Hintergrund (vor allem sozial) die Leute verfügen.


    Mit einem Verweis auf die Tatsache, dass es sich hier um Erwachsenenbildung handelt, nicht um den Kindergarten und das Aufzeigen einer Alternative, nämlich die Tür, war es aber zumindest bis dato immer erledigt.

    Nein. Definitiv nicht. Auch wenn ich das mit dem Buffet nicht sagen könnte... sowas gibts bei uns NIE. Selbstversorger bzw. Mittagspause zum essen gehen. Wir sind schon über Mineralwasser froh, weil auch das gibts nicht immer.

    Unsere Fortbildungen laufen eigentlich immer ziemlich unspektakulät und zivilisiert ab. Da fallen ein höchstens mal die Augen zu oder einer kommt zu spät. Grüppchen bilden sich halt allein schon deshalb, weil halt meistens die Leute einer Abteilung zusammensitzen. Aber diese Gruppen gehen ganz normal miteinander um, meistens kennt man auch einige Leute aus den anderen Abteilungen. Man macht auch mal Quatsch, tippt auf dem Handy oder einer will unbedingt was ausdiskutieren aber die meiste Zeit sitzen alle nur rum und hören mehr oder minder interessiert dem Dozenten zu.


    Buffet gibt's bei uns allerdings keine, bestenfalls mal nen Kaffee. Und es ist auch selten mehr als eine Frau anwesend. Aber ich kenne auch die meisten meiner weiblichen Kolleginnen und selbst wenn du alle auf einmal zur Fortbildung gehen, läufts nicht unzivilisiert ab.

    Also da das Stichwort "Referendare" fiel, bleiben ja nur Juristen oder Lehrer ;-D


    Die Hälfte der geschilderten Eigenschaften würde ich Juristen zurechnen, die anderen den Lehrern. Ich tippe aber auf Lehrer ]:D

    Zitat

    Die Hälfte der geschilderten Eigenschaften würde ich Juristen zurechnen, die anderen den Lehrern. Ich tippe aber auf Lehrer ]:D

    Deine Aufteilung der geschilderten Verhaltensweisen auf die beiden Gruppen würde mich brennend interessieren. ]:D


    ??Aus meinem persönlichem Erleben kenne ich derartiges weder von Juristen noch von Lehrern.??

    Bitte nicht persönlich nehmen, aber Lehrer sind immer mit die schlimmsten Zeitgenossen. Mit allen anderen Berufsgruppen komme ich super zurecht (ok, Professoren bilden da nochmal eine Ausnahme), aber Lehrer...


    Wenn ich auf Weiterbildung bin, sind es in der Regel immer komplett fremde Leute (außer eine Weiterbildung geht mal über mehrere Einheiten).


    Da gibt es dann 3 Sorten:


    a) der stille Einzelgänger


    b) der "ich fühle mich wie zu Hause" Typ und wir sind Freunde


    c) ihr könnt alle nichts, ich bin ein Genie


    Natürlich gibt es auch diese Gruppenbildung und viel Lästerei. Mich lässt das allerdings relativ kalt und ich nehme es als negatives Beispiel mit nach Hause.

    Zitat

    Bitte nicht persönlich nehmen, aber Lehrer sind immer mit die schlimmsten Zeitgenossen.

    Solche Bemerkungen finde ich immer süß :-/ Aber nicht persönlich nehmen, am besten noch ein Kußsmiley hinterher %-|


    (Ich kenne keine Lehrer, daher nehm ichs auch nicht persönlich)

    Hallo zusammen.


    Danke erstmal für die Antworten und danach direkt eine Entschuldigung: Ich meinte nicht Referendar wie Lehrer, sondern eher Referent bzw. Pharma-Vertreter. Sorry dafür.


    Ich bin Medizinische Fachangestellte, früher hieß das mal Arzthelferin. Der Beruf ist natürlich absolut frauen-besetzt und dementsprechend stutenbissig.


    Was mich gestern am meisten geschockt hat, war halt die Unsolidarität der Praxen untereinander. In meinem Arbeitsleben hat man ja ständig mit anderen Praxen zutun, man hilft sich oder gibt wichtige Infos weiter- warum also dieser Kleinkrieg, wenn man sich mal live sieht?


    Habt ihr das wirklich noch nie erlebt?