Seit Jahren extreme Probleme morgens rauszukommen..

    schon seit Ende der Grundschule verschlafe ich beinahe regelmäßig. Das ging sogar soweit das der ein oder andere Job aus der Vergangenheit auf der Kippe stand oder sogar wegfiel.

    Seit längerem hab eich einen einen optimal zu mir passenden Job gefunden habe, dass ganze hier geht sehr Familiär zu, hier wird sehr sehr sehr viel Verständnis gezeigt sowie rücksicht genommen.


    Es passiert vorallem aber auf der Frühschicht, wenn ich den Betrieb öffnen soll und die Kunden morgens schon schlange stehen, dass ich erst durch den Anruf meines Chefs aufwache der eben von den Kunden angerufen wird weil diese vor verschlossener Tür stehen.


    Das seltsame hierbei ist jedoch, dass ich mir extra schon einen sehr lauten digitalen Wecker zugelegt habe, mehrere Wecker auf dem Smartphone gestellt habe und ebenso einen Analogen Wecker mit 2 Glocken in betrieb habe, und trotzdem nach dem zu spät aufwachen immer denke der/die Wecker haben/hätten garnicht geklingelt, aber dann eben doch aufwache wenn spätestens mein Chef anruft? Vielleicht hat das mit dem Unterbewusstsein zu tun?


    Es wurde wie gesagt bisher viel Verständnis gezeigt, ich wurde bis jetzt seit 5 Monaten vor der Frühschicht (halb 4 aufstehen/trotzdem oft verschlafen oder etwas zu Spät gekommen) verschont, langsam muss ich aber wieder ran da wir Personaltechnisch schlecht aufgestellt sind. Das kann ich auch nachvollziehen. Mein Kollege macht auch wenn dies laut eigener Aussage für ihn kein Problem sei, seit besagten 5 Monaten nur die Frühschicht was gerade mit mitte 40 nicht leicht zu bewältigen ist.


    Mein Chef will nun jedenfalls Lösungsvorschläge, seine Geduld ist am Ende. Heute bin ich nämlich wieder erst durch einen Anruf von ihm aufgewacht und das eine halbe Stunde nachdem der Betrieb hätte geöffnet sein müssen. Das kostet die Firma viel Geld, enttäuscht und frustriert.


    Über meine Lebensumstände möchte ich hier nicht sprechen, ich bin ein Stressmensch nehme mir immer viel vor und habe gerade aktuell bzw. Seit nun mehr als 2 Jahren größere private Probleme. Im durchschnitt habe ich meist 2 bis 4 Stunden schlaf pro Nacht, 24h sind einfach zu wenig um alles zu erledigen was ich mir immer vornehme. Ich vermute das ich meine Prioritäten falsch setze und mein Zeitmanagement nicht gerade gut aufgestellt ist, obwohl ich bereits seit dem 16ten Lebensjahr einen Terminkalender pflege, den ich aber meist täglich immer wieder durcheinanderbringen muss.


    Habt ihr vielleicht Lösungsvorschläge, wie macht ihr das mit dem aufstehen falls ihr auch "Morgenmuffel" seid? %:|

  • 21 Antworten
    Stewalker schrieb:

    Über meine Lebensumstände möchte ich hier nicht sprechen, ich bin ein Stressmensch nehme mir immer viel vor und habe gerade aktuell bzw. Seit nun mehr als 2 Jahren größere private Probleme.

    Dann ist das Thema sinnfrei. Dort liegt nämlich genau das Problem. Geh halt eher ins Bett.

    Habe übrigens schon immer das Problem gehabt, dass ich morgen immer sehr müde und kaputt bin, und gegen späten Abend hellwach sowie sehr aktiv werde.


    Seit einigen Monaten ist es so das der "tote Punkt" meistens kurz nach Feierabend oder auf dem Heimweg von der Arbeit eintritt, teils mit verbundenem Sekundenschlaf zum beispiel. Abgesehen davon fühle ich mich auch nicht sehr gesund, ich werde immer dünner und fühle mich niedergeschlagen, dass aber auch schon länger. Seit zwei Monaten schlucke ich solche Johanniskrautkapseln (4 am Tag) dadurch ist meine Laune vielleicht besser geworden das wars aber auch.. Ich selbst habe auf Anfrage beim HA auch eine Überweisung zum Psychologen bekommen einfach nur um mal den Problemen auf den Grund zu gehen, aber da stehe ich wieder, ich komme zu nichts, dass ist mir alles zuviel.:|N

    Stewalker schrieb:

    Abgesehen davon fühle ich mich auch nicht sehr gesund, ich werde immer dünner und fühle mich niedergeschlagen, dass aber auch schon länger. Seit zwei Monaten schlucke ich solche Johanniskrautkapseln (4 am Tag) dadurch ist meine Laune vielleicht besser geworden das wars aber auch.. Ich selbst habe auf Anfrage beim HA auch eine Überweisung zum Psychologen bekommen einfach nur um mal den Problemen auf den Grund zu gehen, aber da stehe ich wieder, ich komme zu nichts, dass ist mir alles zuviel.:|N

    Ich würde dir raten, zu deinem HA zu gehen. Lass dich erstmal eine längere Weile krankschreiben und körperlich durchchecken (z.B. Blut- und Urinuntersuchung, EKG, Ultraschall). Wende dich außerdem an eine psychotherapeutische Praxis, um einen Termin für ein erstes Sprechstundengespräch auszumachen.

    Du musst dich um dich kümmern und schauen was los ist und dringend von dem Stress und der Überlastung wegkommen.

    Sag mal, wie alt bist du? Ich hatte das auch als Teenager, aber das ist jetzt echt nicht sooo schwer! Der Wecker muss nicht laut sein, nur soweit weg das du ohne aufstehen nicht ran kommst!

    Bei nur 2 bis 4 Stunden Schlaf pro Nacht wundert es mich, dass du nicht schon längst zusammengebrochen bist und überhaupt arbeitsmäßig noch was auf die Reihe bekommst.


    Du musst dein Leben ändern, entschleunigen und schauen dass du zumindest 6 Stunden Schlaf pro Nacht bekommst, wenn du am nächsten Tag arbeiten musst.


    Schläfst du auch am Wochenende nur so wenig oder holst du da Schlaf nach?

    Dass Du zu wenig schläfst, ist ja offensichtlich, das dürfte die Ursache des Problems sein.

    Um erstmal das konkrete Problem zu lösen - durch die Anrufe Deines Chefs wachst Du ja offensichtlich auf. Kannst Du nicht einen Freund oder zur Not einen professionellen Anbieter suchen, der Dich morgens anruft? So, wie einen Weckdienst im Hotel? Konnte man früher mal kostenpflichtig bei der Post buchen, aber ich fürchte, das hat sich überholt.

    So wenig Schlaf ist Raubbau am Körper.....

    Wundert mich echt, dass du überhaupt durch den Tag kommst mit so wenig Schlaf.

    Bist du noch sehr jung?

    Oder hilfst du mit diversen Substanzen nach?

    (Koffein, Red Bull, viel Kaffee oder schlimmeres, wie Speed zB).....

    Stewalker schrieb:

    Das seltsame hierbei ist jedoch, dass ich mir extra schon einen sehr lauten digitalen Wecker zugelegt habe, mehrere Wecker auf dem Smartphone gestellt habe und ebenso einen Analogen Wecker mit 2 Glocken in betrieb habe, und trotzdem nach dem zu spät aufwachen immer denke der/die Wecker haben/hätten garnicht geklingelt, aber dann eben doch aufwache wenn spätestens mein Chef anruft? Vielleicht hat das mit dem Unterbewusstsein zu tun?

    Stehen die Wecker alle in reichweite?

    Stell einen Wecker so weit weg, dass Du auf jeden Fall austehen musst, um ihn auszuschalten.


    Ansonsten: mehr Schlaf ist nicht verkehrt.]:D

    Erstens: Wecker weit weg bringt mir nix. Dann kann er auch weiter klingeln, ich schlafe dann.


    Auch ich hab mehrere Handywecker, einen Nervigen und einen lauten mit Vibrationsteil für Gehörlose. Diese Kombination stelle ich nur für die Arbeit, dann weiß ich also, es ist wichtig. Und selbst dann, wenn es mehr als 2-3 Nächte mit nur 2-3 Stunden Schlaf zusammen kommen, dann schlaf ich trotzdem. Weil zu ko.


    Radiowecker zu laut geht übrigens auch nicht, das ist für schlafendes Ich einfach nur Lärm und ich schalte es aus bevor ich wach werde.


    In welcher Reihenfolge und Co gehen deine Wecker?


    Übrigens, 8 Jahre im Beruf. Einmal um 20 Minuten verschlafen.

    Ach, und weil ich weiß, in der früh ist für mich null und nichts wichtig, daher habe ich einen großen Zettel am Wecker. Mit Filzstift steht da Arbeit und die Uhrzeit drauf. Auch das gibt's nicht die Freizeit, und wenn ich das sehe macht mein Hirn Klick

    BeautifulDay89 schrieb:

    Gib deinem Wecker den Klingelton welcher erklingt wenn dich dein Chef anruft ;-D

    ;-D;-D


    oder schlaf in der Firma, dann können die Kunden dich wecken.


    Im Ernst, entweder ist es irgendwie krankhaft ":/ was ich mir gar nicht vorstellen kann oder du musst deinen Rhythmus dringend ändern, dass du zum Weckerklingeln nicht mehr in der ansoluten Tiefschlafphase bist.


    Dass dein Chef das nicht mehr lange mitmacht, kann ich verstehen. Du bist (in den Frühschichten) unzuverlässig und das braucht niemand und ist auch nicht kollegial.


    Es sollte demnach schon aus eigenem Interesse dein Anliegen sein, da mal genauer in dein Leben (und die Umstände, die du hier nicht aufzeigen willst) zu schauen.


    Ansonsten bleibt dir noch einen Job zu suchen, der erst beginnt, wenn du ausgeschlafen bist.

    Ich fürchte es wird dir nix anders übrig bleiben als mehr Schlaf einzuplanen.


    Nach 2 bis 3 Stunden ist man einfach nicht fit, das ist viiiiiel zu wenig.


    Wenn du so weitermachst kannst du aber eh bald wieder jeden Tag ausschlafen, denn dein Chef wird das nicht mehr lange tolerieren.