• Seit wann grassiert SARS-CoV-2 tatsächlich?

    Ich selber hatte, wie in einem anderen Faden schon beschrieben, eine unerklärlich hartnäckige und lang andauernde Erkältung mit einigen der aktuell bei SARS-VoV-2 angebenen Symptomen wie Atemnot und trockenem Husten, und zwar in der Zeit von Anfang November bis mindestens Ende Januar. Bereits in der letzten Oktoberwoche bemerkte ich, dass mir die…
  • 89 Antworten
    hawkeye007 schrieb:

    Ich denke auch, dass das Virus schon länger in Europa und den USA grassiert. China hat es Ende Dezember offiziell gemeldet, man vermutet, dass es schon seit November dort unterwegs war. Das Virus ist hochgradig ansteckend.


    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es in den USA erst im März und bei uns Ende Februar auftrat. Man muss sich doch nur mal anschauen, wie viele Chinesen als Touristen in die USA und auch nach Europa kommen. Da muss doch nur einer bei gewesen sein, der es nicht bemerkt hat und schon war der Kram bei uns. Kann mir keiner sagen, dass von Dezember bis Februar kein betroffener Chinese im Ausland war. Entweder ist es doch nicht so ansteckend wie gedacht oder verläuft häufiger als angenommen mild. Sollte es so sein, ist es immerhin auch ohne Einschränkungen in der Zeit von Dezember bis März nicht zur Überlastung des Gesundheitssystems gekommen, was mich sehr freut!

    So sehe ich das auch. Vermutlich liefen schon einige Corona-Positive und Infektiöse vor dem ersten positiv getesteten Erkrankten bei uns umher und steckten auch andere an. Die eben entweder gar keine Behandlung brauchten, da milder Verlauf, oder ohne Corona-Test (weil einfach noch kein Thema in DE) symptomatisch behandelt wurden, wenn der Verlauf schwerer war.

    de2253097 schrieb:

    Aber ich mache mir Gedanken um die vielen Kleinbetriebe und Mittelständler. Da frag ich mich schon, ob das alles gerechtfertigt ist.

    So geht es vielen ;-)

    Danny3887 schrieb:

    Ich hatte eher eine starke Erkältung.Wodran ich mich erinnere war , das ich nichts schmecken und riechen konnte.

    Das ist bei manchen Erkältungen oder wenn man die "normale" Grippe hat, auch nicht ungewöhnlich, allerdings seltener als bei Covid-19.


    Es haben sich etliche Leute bei Forschern und Laboren gemeldet, die sagten: " Ich hatte im Januar 2020 / Dez / Nov 2019 / 2018 Symptome wie bei Corona", wenn es davon noch Proben gab, wurde diese auf Bitten der Forscher bzw. Labore zugesandt. In keinem Fall war es Covid-19!

    Die Symptome sind einfach zu gewöhnlich, als das sie nur bei Covid-19 vorkommen können.

    Marathonleser schrieb:

    Es haben sich etliche Leute bei Forschern und Laboren gemeldet, die sagten: " Ich hatte im Januar 2020 / Dez / Nov 2019 / 2018 Symptome wie bei Corona", wenn es davon noch Proben gab, wurde diese auf Bitten der Forscher bzw. Labore zugesandt. In keinem Fall war es Covid-19!

    Eine Probe, die nicht für den Transport zu einem genetischen Nachweis behandelt wurde ist zu verwerfen. Logisch, dass da nichts rauskommt. Zumal bei den meisten grippalen INfekten doch überhaupt keine Proben entnommen werden.

    Man sollte die Labore die aktiven Fälle bearbeiten lassen. Ein Nachweis per PCR ist nicht nur nahezu unmöglich nach langer Zeit, sondern auch unsinnig.

    Marathonleser schrieb:
    Danny3887 schrieb:

    Ich hatte eher eine starke Erkältung.Wodran ich mich erinnere war , das ich nichts schmecken und riechen konnte.

    Das ist bei manchen Erkältungen oder wenn man die "normale" Grippe hat, auch nicht ungewöhnlich, allerdings seltener als bei Covid-19.


    Es haben sich etliche Leute bei Forschern und Laboren gemeldet, die sagten: " Ich hatte im Januar 2020 / Dez / Nov 2019 / 2018 Symptome wie bei Corona", wenn es davon noch Proben gab, wurde diese auf Bitten der Forscher bzw. Labore zugesandt. In keinem Fall war es Covid-19!

    Die Symptome sind einfach zu gewöhnlich, als das sie nur bei Covid-19 vorkommen können.

    was ist seltener bei Covid?

    Das man nichts schmecken und / oder riechen kann, kommt oft bei Covid vor, aber nicht exklusiv bei Covid, sondern auch bei normalen Erkältungen oder bei der Grippe. Bei Erkältungen und der Grippe kommt dieser Geschmacks- und / oder Geruchsverlust allerdings seltener als bei Covid vor.

    Marathonleser schrieb:

    Das ist bei manchen Erkältungen oder wenn man die "normale" Grippe hat, auch nicht ungewöhnlich, allerdings seltener als bei Covid-19.


    Es haben sich etliche Leute bei Forschern und Laboren gemeldet, die sagten: " Ich hatte im Januar 2020 / Dez / Nov 2019 / 2018 Symptome wie bei Corona", wenn es davon noch Proben gab, wurde diese auf Bitten der Forscher bzw. Labore zugesandt. In keinem Fall war es Covid-19!

    Die Symptome sind einfach zu gewöhnlich, als das sie nur bei Covid-19 vorkommen können.

    Hm, also totalen Geschmacks- und Geruchsverlust hatte ich mein Leben noch nie. Auch Fieber und Husten ohne Schnupfen nicht. Natürlich ist das trotzdem nicht automatisch Covid-19, aber eben auch nicht typisch Erkältung.

    Mich würde mal interessieren, wie groß die Fallgruppe war, die da untersucht wurde, und wie sie untersucht wurden? Und woher wollen die noch Proben gehabt haben? - die werden doch entweder bei einer vermuteten harmlosen Erkältung entweder gar nicht abgenommen oder jedenfalls nicht wochenlang gelagert.

    Der komplette Geschmacks- und Geruchsinnverlust kommt meines Wissens nach nicht wirklich bei üblichen Erkältungen vor.

    Man schmeckt und riecht weniger, da oft Schnupfen ein Begleiter ist. Die Covid19 Patienten berichten von einem vollständigen Verlust, der wohl ziemlich gruselig sei.


    Ja diese alten Proben würden mich auch interessieren....eine Quelle dazu wäre nicht schlecht. So ganz kann ich das nicht glauben, da es medizinisch sinnfrei ist und keine Proben existieren dürften.

    Ich meine. Prof. Drosten hatte das mal im Podcast erwähnt. dass bei keinem dieser Menschen, die in Erwägung zogen, schon früh Corona gehabt zu haben, etwas gefunden wurde. Wie genau das untersucht wurde, hat er zumindest in dem, was ich hörte, nicht erklärt (was die Aussage für mich ziemlich wertlos machte, Drosten hin oder her)

    Quelle zu den Tests: https://www.ndr.de/nachrichten…oronavirus164.html#europa


    Quelle zum Geruchs- und Geschmacksverlust bei Erkältungen oder Grippe:

    Zitat

    Infektion zerstört Riechnerven

    Diagnostiziert werden bei Riech-und Geschmacksverlust meist entzündliche Krankheiten wie Erkältung, Sinusitis oder auch Polypen und alles, was dazu führt, dass Gerüche nicht mehr in die Nase kommen. Ein Geschmacksverlust kann auch die Nachwehe einer Virusinfektion wie z. B. Grippe sein. Sie zerstört manchmal die Riechnerven. Oft, aber nicht immer regenerieren sich die Nervenfasern wieder, so Prof. Hummel.

    https://www.onmeda.de/g-medizin/geschmacksverlust-1226.html

    mnef schrieb:

    Ich meine. Prof. Drosten hatte das mal im Podcast erwähnt. dass bei keinem dieser Menschen, die in Erwägung zogen, schon früh Corona gehabt zu haben, etwas gefunden wurde. Wie genau das untersucht wurde, hat er zumindest in dem, was ich hörte, nicht erklärt (was die Aussage für mich ziemlich wertlos machte, Drosten hin oder her)

    Es wurde Serum getestet.

    Da die Antikörpertests noch nicht arg zuverlässig sind, stelle ich diesen Nutzen das aktuelle Serum von Menschen auf diese zu untersuchen in Frage, ja.

    Das mit dem Geruch und Geschmackssinn kam mir nur komisch vor , da ich auch wirklich null schmecken und riechen konnte .... Aber die Nase war komplett frei .Auch nichts mit den Nebenhöhlen gehabt .

    Deswegen habe ich das erwähnt .