• Sollten Kitas-Schulen eröffnet werden.. ?

    Hallo zusammen, Ich habe gerade ein Bericht gelesen es soll am 15.04 fest stehen ob die Kitas-Schulen wieder eröffnet werden. Was denkt ihr, sollten die Kitas-Schulen trotz der aktuellen Situation geöffnet werden, oder hat es nach eurer Meinung noch Zeit..? Was denkt ihr was die für eine Entscheidung höchstwahrscheinlich treffen werden, können wir…
  • 1 Antworten

    ihr ruft immer alle nach dem Staat, aber wer ist denn der Staat, wo kommt des Geld denn her? Fällt nicht einfach so vom Himmel. Der Staat lebt nur durch Arbeitnehmer und wenn die weg fallen...naja ich diskutier darüber jetzt auch nicht mehr.


    Zum Thema. Von mir aus kann zu bleiben. Ich hab aber auch keine Schulkinder und der 3 jährige geht eh nicht so gern in den Kindergarten auch wenn ihm seine Freunde fehlen.

    bambi91 schrieb:

    ihr ruft immer alle nach dem Staat, aber wer ist denn der Staat, wo kommt des Geld denn her? Fällt nicht einfach so vom Himmel. Der Staat lebt nur durch Arbeitnehmer und wenn die weg fallen...naja ich diskutier darüber jetzt auch nicht mehr.


    Zum Thema. Von mir aus kann zu bleiben. Ich hab aber auch keine Schulkinder und der 3 jährige geht eh nicht so gern in den Kindergarten auch wenn ihm seine Freunde fehlen.

    Ich würde sagen, es wird nur nach dem Staat gerufen wenn es auch nötig ist.


    Niemand hier will sich vor der Arbeit drücken. Da gibt es kein Diskutieren.

    BeataM schrieb:
    Lorena123 schrieb:

    Hast recht, ich zb muss Bahn-Bus nehmen damit ich bei meiner Schule ankomme. Zudem bin ich im Gesundheitswesen, meine Schule besuchen nur Schüler/in die von der Praxis Zahnartz etc kommen, dass sich eine Schülerin beim Arzt anstecken könnte ist sehr hoch, außerdem kann sich dann die ganze Schule anstecken. Ich überlege wirklich das wenn die Schulen wieder eröffnet werden sollten die Ausbildung abbreche.. ich habe seit Tagen Stress dsw ich bin sehr zufrieden mit meiner Ausbildung und mit der Praxis aber meine und die Gesundheit meiner Mutter die Asthma hat und meine Oma die mit uns lebt da meine Mutter sie zurzeit betreut kann ich auch nicht riskieren.. ich hoffe einfach das die Schulen nicht geöffnet werden jetzt erstmal..

    Suchst Du in Wirklichkeit nur einen Grund, Deine Ausbildung abzubrechen?

    Ich finde es seltsam, dass Du nicht nachvollziehbar findest, dass sie nicht zum Unterricht gehen will weil das ihre Mutter und offensichtlich schwerkranke Oma gefährdet.


    Warum gehst du vom "sowieso Abbrechen wollen" aus? Klingt für mich absolut nicht danach.

    Es geht in diesem Pfad ja nicht darum "Weigerst du dich auch zu arbeiten?" sondern darum, ob man Schüler wirklich verpflichten sollte wieder zur Präsenz in der Schule zu zwingen. (denn was so blodsinnig "Corona-Ferien") tituliert wurde /wird waren keine Ferien.


    Zumindest mein Sohn wäre froh, wieder zur Schule zu können - vor allem weil er dann *nicht mehr*so extrem viel schreiben und sich selbst erarbeiten muss.


    Ich wäre sehr dafür die Schulpflicht endlich in eine Bildungspflicht zu verwandeln.

    Ich suche hier kein Grund um anzubrechen. Selbst wenn ich abbreche, was ich nicht hoffe das es soweit überhaupt kommt, würde ich wenn alles besser wird nach den Sommerferien zum 01.08-01.09 neu in der selben Praxis anfangen. Ich bin zufrieden mit meiner Stelle, und mein Arbeit Geber mit mir. Sie wollten es selber nicht riskieren und haben mich erstmal frei gestellt bis die Schulen beginnen.
    Ich habe gerade im Januar angefangen mit meiner Ausbildung, (winterklasse) und Anfang Februar hat meine Schule begonnen dsw würde es mir nichts aus machen, wenn ich halbes Jahr verlieren würde wenn es sein muss.
    Jeder ist individuell, ich persönlich könnte nicht meine Mutter u. Oma Riskieren. Bildung hat kein Alter bin noch jung selbst 30-40 jährige fangen neu mit einer Ausbildung an. Aber Gesundheit kann man nicht zrk kriegen wenn es zu spät ist.

    Ich will nicht das es soweit kommt, das war auch nur eine Idee wenn es sein muss.

    Lorena123 schrieb:

    Ich suche hier kein Grund um anzubrechen. Selbst wenn ich abbreche, was ich nicht hoffe das es soweit überhaupt kommt, würde ich wenn alles besser wird nach den Sommerferien zum 01.08-01.09 neu in der selben Praxis anfangen. Ich bin zufrieden mit meiner Stelle, und mein Arbeit Geber mit mir. Sie wollten es selber nicht riskieren und haben mich erstmal frei gestellt bis die Schulen beginnen.
    Ich habe gerade im Januar angefangen mit meiner Ausbildung, (winterklasse) und Anfang Februar hat meine Schule begonnen dsw würde es mir nichts aus machen, wenn ich halbes Jahr verlieren würde wenn es sein muss.
    Jeder ist individuell, ich persönlich könnte nicht meine Mutter u. Oma Riskieren. Bildung hat kein Alter bin noch jung selbst 30-40 jährige fangen neu mit einer Ausbildung an. Aber Gesundheit kann man nicht zrk kriegen wenn es zu spät ist.

    Ich will nicht das es soweit kommt, das war auch nur eine Idee wenn es sein muss.

    Ich kann dich absolut verstehen. Könntest du das mit deinem Chef schon so besprechen? Er scheint ja toll zu sein.

    Und ich habe meine Freunde in der Schule vermisst, weil ich viele dort auch privat kenne. Was wäre für mich Besser zuhabe sitzen jeden Tag, oder zur Schule gehen Freunde treffen gemeinsam lernen etc? Natürlich Schule gehen aber die Lage ist furchtbar man kann nicht einfach so die Gesundheit der anderen riskieren.

    Lorena123 schrieb:

    Und ich habe meine Freunde in der Schule vermisst, weil ich viele dort auch privat kenne. Was wäre für mich Besser zuhabe sitzen jeden Tag, oder zur Schule gehen Freunde treffen gemeinsam lernen etc? Natürlich Schule gehen aber die Lage ist furchtbar man kann nicht einfach so die Gesundheit der anderen riskieren.

    Ich muss auch gestehen dass ich es seltsam fände wenn jetzt irgendein Teenager /junger Erwachsener jetzt schreien würde "Au ja. Ich will meine Freunde weiter nicht treffen dürfen und stattdessen zuhause ständig unter Mamas Aufsicht stehen!"


    Ich arbeite in einer Schule (Sek1) und die ersten Gedanke als die Schulen geschlossen wurden waren: "Gut, Oma ist sicher!" und gleichzeitig: "Oh weia, jetzt müssen die ganzen Eltern dafür sorgen dass ihre Teenies nicht nur zuhause bleiben sondern auch noch zuhause lernen. Das wird schwer."


    Wie man da auf due Idee kommen kann dass jemand "gerne" länger zuhause bleibt erschließt sich mir nicht


    Es geht ganz konkret wirklich um das Leben für die Angeschlagenen bzw Alten.

    Paritu schrieb:
    Lorena123 schrieb:

    ? Er scheint ja toll zu sein.

    Jaa aufjedenfall. Wir haben 2 Ärztinnen und 1 Arzt in der Praxis und alle 3 haben es nachvollziehen können, dass ich erstmal zuhause bleibe.

    Sie haben’s mir auch selber angeboten.
    Wir haben auch schon geredet die meinten, das wenn die Schulen nicht geöffnet werden das ich dann nicht arbeiten muss. Aber jetzt falls die Schulen geöffnet werden müsste ich ja wieder gehen, aber wir sind davon aus gegangen, das wenn die Schulen geöffnet werden auch sich die lange ruht und besser wird was ja nicht zurzeit der Fall ist. Ich denke, das die mich dann neu anfangen lassen würden, weil die jedesmal sagen das die sehr zufrieden mit mir sind, das ich super ins Team passe. Also Zwischen uns ist ein super vertrauen mit allen in der Praxis mit entstanden. Aber ich hoffe einfach, das es nicht soweit kommt, denn ich habe schon Magen Darm Probleme, weil ich mir Sorgen mit meiner Ausbildung mache.

    Ich schreibe mit einer Klasse meiner Berufsschüler (BVJ) im WA-chat . ... und echt Schüler:

    ich schaffe es nicht, mit ihnen online-Unterricht zu machen, aber nun meinen sie, dass wenn sie einer am Ende des Jahres zu einer Prüfung zwingt, sie jeden verklagen werden....

    anstatt, dass sie selbst nun aktiv werden und das machen, was die Lehrer sagen...

    sie erwarten einfach, wir werden das schon richten und danach geht es normal weiter, mit Ferien, Praktika, Abschluss....

    wie schon oft geschrieben: die meisten denken immer noch in alten Strukturen. Gut wäre eine Schließung bis Ende Mai, wenigstens, aber Abschlussprüfungen erlauben und auch vorbereiten. Beispielsweise nur Abschlussklassen in die Schule etc..

    Bei uns in Bayern ist es halt auch echt krass - ich habe einen Zwölfjährigen, der darf halt echt niemanden sehen, obwohl Kumpels um die Ecke. Schön wäre es, sie dürften sich wenigstens draußen zum Fahrradfahren oder so treffen.

    Hier merkt man auch teilweise richtig, wie sich die Gruppen beim Spazieren gehen abchecken, ob die wohl zu einem Haushalt gehören...

    in der Stadt um die Ecke habe ich nun auch schon einige Kindergruppen gesehen, da war ziemlich klar:

    keine Geschwister :)

    für die kids ist es hier echt hart.

    Und trotzdem ich für Schließung, so lange es dauert - und zwar so lange, bis es so rum ist, dass es im Griff ist, sei es mit geplanten lock downs, vorgezogenen Ferien, Impfstoff, Schnelltest...

    sonst geht dieser Ausnahmezustand ewig.


    Gestern hat mir eine Freundin erzählt, ihr Vater lag eine Woche krank zu Hause, Fieber rauf und runter, Notarzt hat nach einer Woche einen Abstrich gemacht,

    der war negativ,

    der Mann war am nächsten Tag aber so krank, dass ihn seine Frau in s Krankenhaus gebracht hat - und die Lunge zeigte dann die Covid-Infektion. Hoffentlich war der Teststreifen kaputt gewesen....

    criecharlie schrieb:

    Ich schreibe mit einer Klasse meiner Berufsschüler (BVJ) im WA-chat . ... und echt Schüler:

    ich schaffe es nicht, mit ihnen online-Unterricht zu machen, aber nun meinen sie, dass wenn sie einer am Ende des Jahres zu einer Prüfung zwingt, sie jeden verklagen werden....

    anstatt, dass sie selbst nun aktiv werden und das machen, was die Lehrer sagen...

    sie erwarten einfach, wir werden das schon richten und danach geht es normal weiter, mit Ferien, Praktika, Abschluss....

    wie schon oft geschrieben: die meisten denken immer noch in alten Strukturen. Gut wäre eine Schließung bis Ende Mai, wenigstens, aber Abschlussprüfungen erlauben und auch vorbereiten. Beispielsweise nur Abschlussklassen in die Schule etc..

    Ich denke, die Umstellung fällt nicht nur mir so schwer ;-)


    Ich wäre sehr dafür, die Schulschliessung bis Ende Mai zu verlängern bzw dann als erstes nur die Prufungsklassen in die Schulen zu lassen. Das wäre sinnvoll. Zumal bei jüngeren Kindern die Regeln kaum einzuhalten sind und Abstand echt nicht gehalten wird. Das fällt nicht nur Grundschulern schwer, wenn ich an die achter denke...


    Es wäre wirklich schlecht einfach auf einmal alle wieder in die Schulen zu holen - die ja ohnehin hier echt viel zu voll sind. Hier sind in einer Schule für ursprünglich mal 350 Schüler mittlerweile fast 800! Wie sollen die Schüler da "vorsichtig" sein? %:|

    criecharlie schrieb:

    Bei uns in Bayern ist es halt auch echt krass - ich habe einen Zwölfjährigen, der darf halt echt niemanden sehen, obwohl Kumpels um die Ecke. Schön wäre es, sie dürften sich wenigstens draußen zum Fahrradfahren oder so treffen.

    Hier merkt man auch teilweise richtig, wie sich die Gruppen beim Spazieren gehen abchecken, ob die wohl zu einem Haushalt gehören...

    in der Stadt um die Ecke habe ich nun auch schon einige Kindergruppen gesehen, da war ziemlich klar:

    keine Geschwister :)

    für die kids ist es hier echt hart.

    Ich bin zwar in NRW, aber Verabredungen sind zwar theoretisch "erlaubt" aber nicht erwünscht. Und ich fände es auch völlig daneben.


    Je konsequenter man das jetzt durchzieht, desto schneller ist es gar keine Frage mehr und die Kinder können wieder miteinander spielen.

    ich bereite den online-Unterricht ja vor, mit allem Drum und Dran - aber sie machen es halt einfach nicht, sind dann einfach nicht "da".