Ständig wiederkehrender Schimmel

    Hallo Leute,


    Ich bin mit meinem Latein am Ende. Wir leben in einem Mehrfamilienhaus, welches nicht ausreichend isoliert ist. Die Außenwände in der Wohnung sind kälter als die nach innen liegenden.


    Und an genau diesen Wänden bildet sich ständig Schimmel. Es stehen keine Möbel an diesen Wänden, die haben wir schon umgestellt. Bei den Temperaturen momentan ist es noch schlimmer. Wir heizen uns dumm und dusselig weil es einfach zu kalt in der Wohnung ist.


    Wenn ich morgens eine Viertelstunde gelüftet habe, dauert es mehrere Stunden, bis man ohne Jacke wieder in der Wohnung sitzen kann.


    Wir melden den Schimmel auch jedes Mal der Wohnungsgesellaft. Die schicken einen Maler, der sprüht die Tapete an und fertig. Der aagt auch jedes Mal, dass entweder die Fassade vom Haus komplett mit einer Isolierung erneuert werden muss oder Platten in der Wohnung an den Wänden montiert werden müssen. Aber dafür kommt kein Auftrag von der Wohnungsgesellschaft.


    Jetzt hat meine kleine Tochter ein Kissen in ihrem Zimmer an der Wand liegen gelassen. Das habe ich erst zwei Tage später gesehen, sofort war an der Wand und am Kissen schwarzer Schimmel. Ich habe die Stelle selbst eingesprüht mit Schimmel-Ex weil was anderes wird bei Meldung ja eh nicht gemacht.


    Zu dem kommt, dass in Küche und Schlafzimmer die Fenster von innen nass sind. Nicht nur feucht, nein die Scheiben sind nass, das Wasser läuft so runter. Ich trockne die Fenster mehrmals am Tag und auch die Heizung ist nach dem Lüften in diesen Zimmern an ... ändert nichts, dass die Fenster nach nicht mal einer Stunde wieder nass sind.


    Was kann ich noch tun? Da wir Mitglied im Mieterschutzverein sind, habe ich dort gestern eine Mail mit dem Problem hingeschickt und warte auf Rückmeldung.

    Auch sind wir auf der Suche nach einer anderen Wohnung, die Suche ist aber schwierig.


    Es leben ein Kleinkind und ein Baby in unserem Haushalt, die Situation ist untragbar geworden da es einfach auch zu kalt ständig ist...

  • 21 Antworten
    Mazikeen schrieb:

    Wir heizen uns dumm und dusselig weil es einfach zu kalt in der Wohnung ist.

    Abgesehen von der schlechten Wärmedämmung ist dann wohl auch die Leistung der Heizung nicht ausreichend. Wenn es eine Zentralheizung ist, könntet ihr bitten, die Vorlauftemperatur um einige Kelvin zu erhöhen, sowie ggfs. die Nachtabsenkung geringer einzustellen, so daß die Heizkörper auch spätabends und nachts noch relativ warm werden. - Notfalls das eine oder andere elektrische Heizgerät (z.B. Heizlüfter oder Ölradiator) zusätzlich betreiben.


    Bei Räumen, die warm sein sollen, die Türen geschlossen halten.


    Falls es Rolläden gibt, diese möglichst oft/lange ganz geschlossen halten. Die Dämmwirkung der Fenster wird dadurch etwas verbessert.

    Grundsätzl. berechtigt eine nicht ausreichend heizbare Wohnung zur Mietminderung! Hier kann der Mieterverein wohl am besten helfen.

    musicus_65 schrieb:
    Mazikeen schrieb:

    Wir heizen uns dumm und dusselig weil es einfach zu kalt in der Wohnung ist.

    Abgesehen von der schlechten Wärmedämmung ist dann wohl auch die Leistung der Heizung nicht ausreichend. Wenn es eine Zentralheizung ist, könntet ihr bitten, die Vorlauftemperatur um einige Kelvin zu erhöhen, sowie ggfs. die Nachtabsenkung geringer einzustellen, so daß die Heizkörper auch spätabends und nachts noch relativ warm werden. - Notfalls das eine oder andere elektrische Heizgerät (z.B. Heizlüfter oder Ölradiator) zusätzlich betreiben.

    Das könnte ich anfragen, auf die Idee bin ich gar nicht gekommen bzw. wusste nicht dass sowas möglich ist.


    Die Türen sind weitestgehend zu, allerdings rennt meine Tochter halt zwischen Kinder- & Wohnzimmer hin und her, da kann ich die Türen nicht schließen, aber immerhin lehnt sie diese immer an.


    Rollläden haben wir leider keine. Ich wollte welche auf eigene Kosten durch eine Firma anbringen lassen, das wurde uns aber seitens der Wohnungsgesellschaft untersagt.


    Haben auch extra geschaut, ob die Heizkörper entlüften werden müssen, aber dem war nicht so. Wir wohnen im Erdgeschoss. Leider merkt man auch den Keller bei den Temperaturen unten drunter aber dafür gibt es Hausschuhe.


    Einen Elektroheizlüfter habe ich im Bad, damit sich dies schnell aufwärmt wenn die Kinder baden. Abgesehen davon funktioniert die Heizung im Bad nicht, was nicht stört da diese über dem Klo hängt und sowieso niemand an den Regler kommt. Warme Luft steigt nach oben, als die Heizung noch lief hat die eh nicht wirklich was gebracht.

    Meiner Schwester gehts ähnlich :-(

    Mir gings auch mal ähnlich und es wurde 1 Jahr lang immer wieder drüber gemalt aber am Ende war einfach die Isolierung nach außen schuld (Terrassentür, der Gartenboden ging direkt bis zur Hausmauer, Wasser sickerte bei jedem Regen in die Wände) - erst als wir dann die Miete auf 1/4 senkten (mit Ankündigung) und sagten dass wir kündigen, wurden sie tätig und haben danach dann wirklich alles renovieren müssen. Sonst hätten sies wohl ausgereizt solange wir brav zahlen.

    Bei meiner Schwester (ebenso Erdgeschoss, kalter Keller, viele Außenwände) ist es auch so - jetzt nicht so arg wie mit dem Kissen, aber alle Möbel stehen schon 20cm von den Wänden weg, was auch viel Platz raubt.

    Mein Vater (hat mit Lüftungstechnik zu tun) meinte nun dass es bestimmte Heizdrähte gäbe die man in die Sockelleisten einbaut damit an der Wand entlang immer warme Luft geht. Vielleicht könnt ihr euch mit dem Vermieter einigen wer das bezahlt - es ist nicht günstig, aber "relativ rasch" gemacht ohne viel Bauaufwand.

    Habt ihr euch mal gefragt, wo die ganze Feuchtigkeit herkommt, die sich am Fenster niederschlägt? Irgendwo muss ja ein Feuchtigkeitsproduzent sein. Zur Not muss man auch mehrmals kürzer lüften, gerade wenn man mit mehreren Menschen auf engem Raum lebt.


    Schimmel einzusprühen hat übrigens mit Schimmelsanierung nichts zu tun. Der kommt eh wieder. Die Stellen müssen saniert werden. Was ist denn an den Wänden, wenn du von "Platten" schreibst?


    Außenwände dürfen nach DIN-Norm übrigens bis 16,3° kalt werden. Das kannst du mal mit einem Infrarot-Thermometer prüfen. Solange der Wert darüber liegt, werdet ihr beim Vermieter keinen Baumangel geltend machen können. Wenn die Wand kühler (oder nachweislich feucht) ist, liegt ein Baumangel vor und ihr dürft die Miete mindern.


    Angesichts der weiteren Schilderungen wie "Heizung über dem Klo" würde ich aber mittelfristig einen Auszug erwägen.

    Klingt für mich so als wäre die Wohnung was Fenster und Tüten angeht verdammt gut isoliert. Andernfalls dürfte sich gar nicht so viel Feuchtigkeit bilden. Ich lebe jetzt seit mehreren Jahren in einem Neubau und das Ding ist so dicht, dass sich ab Herbst grundsätzlich überall an den Fenstern Wasser bildet und im Bad ist Schimmel (ansonsten sieht man zum Glück noch nichts - ich lüfte aber auch viel). Das nervt tierisch. Vorher war ich in einem Altbau mit Holzfenstern und da zog es zwar immer etwas, aber dafür gab es weder Probleme mit Schimmel, noch mit Feuchtigkeit.

    Das einzige das mit zu einer Heizung oben drüber einfällt wäre Infrarot, aber wenn man den Schalter nicht erreicht wäre auch das ziemlich sinnlos.

    Es ist mitunter sinnvoll, das Raumklima, insbesondere die relative Luftfeuchtigkeit, zu messen. Ich habe dafür, nur als Beispiel, seit einigen Jahren dieses Gerät. Bin auch recht zufrieden damit. Eine korrekte Anzeige der Luftfeuchtigkeit erhält man allerdings erst, nachdem sich das Gerät der Temperatur an dem Ort, wo es gerade steht oder liegt, angeglichen hat, was mitunter etwas dauern kann.


    Das Teil wird auch von diversen "Haus & Grund" Vereinen empfohlen bzw. verkauft, etwa hier.


    Analoge Hygrometer (ohne Elektronik) können meines Wissens recht ungenau sein bzw. bedürfen der Kalibrierung, sind daher wohl weniger zu empfehlen. - In den digitalen Geräten halten frische Batterien oft einige Jahre lang, so daß die Batteriekosten kaum in's Gewicht fallen.

    HasiX schrieb:

    Trocknest Du Deine Wäsche in der Wohnung auf einem Wäscheständer?

    Nein, wir haben einen Wärmepumpentrockner im Keller stehen.


    Comran


    Ich lüfte seit ein paar Tagen mehrmals kurz aber danach dauert es halt mehrere Stunden, bis es wieder 16 Grad in der Wohnung sind. Wenn das nächste Mal die Malerfirma kommt, misst er bestimmt wieder die Temperatur. Ich weiß leider nicht, wie hoch die beim letzten Mal war, da war es auch noch etwas wärmer draußen.

    Naja, bei hoher Luftfeuchte dauert es natürlich ewig, bis die Luft wieder erwärmt ist. Wie hoch ist denn die Luftfeuchtigkeit in euren Räumen? Der Schimmel war ja nie weg, der hockt im Mauerwerk. Drüber sprühen und malen hilft nix, wenn die Wände befallen und feucht sind.

    Bei uns hat die Androhung einer ordentlichen Mietminderung nach jahrelangen Diskussionen dann endlich zum Erfolg geführt. Die Aussenwände wurden von innen daraufhin mit Innenputz versehen, seit dem hat sich das Problem fast komplett erledigt, denn darauf wachsen keine Schimmelsporen...man muss aber auch mit einer bestimmten Farbe streichen. Ich habe den Namen vergessen, irgend so eine Mineralfarbe oder so. Was habe ich davor mit Raumentfeuchtern, Heizen, Lüften experimentiert... mit Tapete bringt das alles nichts.

    Hab mal in einem 50er Jahre Haus zur Miete gewohnt, die hatten das ganze Haus von aussen mit einer dicken Schicht isoliert. Das hatte aber überhaupt nichts genützt, der Schimmel drang irgendwie vom Boden in das UG/EG und vor allem die Zimmer zur Westfront waren immer wieder voller Schimmel. Der Geruch drang schön nach oben - widerlich.


    Ich bin dann nach 10 Mt. wieder ausgezogen und der Vermieter musste mir eine ordentliche Mietminderung zahlen. Das ganze Aktion war Stress pur, die niemand braucht.


    Das ist eine Never-Ending-Story - zieht da lieber aus, mietet vorübergehend ein Airbnb oder eine Ferienwohnung (ist ja im Moment alles günstiger zu haben) und sucht euch was, das die Gesundheit nicht schädigt, gerade bei Kindern.